FANDOM


Legends-30px30px-Ära-NeuRep30px-Ära-NeuJedi30px-Ära-Legacy

„A-Neun-Vigilance-Abfangjäger. Flinke kleine Dinger.“
— Leia Organa Solo (Quelle)

Für ein Schiff seiner Größe war der A-9 Vigilance der Kuat-Triebwerkswerften sehr schlagkräftig und konnte mit einer größeren Geschwindigkeit als TIE-Abfangjäger aufwarten, war jedoch mit einer deutlich schwächeren Hülle, keinen Schutzschilden und keinem Hyperantrieb ausgestattet. Die Feuerkraft der beiden Laserkanonen war höher als die eines X-Flügel-Sternjägers und sie ließen sich in einigen Versionen um 90 Grad nach unten schwenken.

Geschichte

A-9 im Flug

Ein A-9-Vigilance-Abfangjäger im Flug

Nach den Klonkriegen, in denen die Triebwerkswerften eine der größten Raumjägerfabrikanten waren, übernahmen die Sienar-Flottensysteme praktisch die ganze Herstellung von Sternjägern. Mit dem A-9 versuchte KTW nun eine Rückkehr auf den profitablen Markt für Raumjäger. Konzipiert als Antwort auf den A-Flügler der Rebellen wurde der A-9 erst sechs Jahre nach der Schlacht von Endor in Dienst gestellt; kurz darauf fiel ein Exemplar in die Hände der Neuen Republik. Beim Angriff der Truppen des wiedergeborenen Palpatine auf Mon Calamari waren die A-9-Staffeln der Neuen Republik einsatzbereit. Die Corellianischen Verteidigungsstreitkräfte übernahmen den A-9 ebenfalls in ihr Arsenal. Nachfolger wurde der A-10.

Quellen