FANDOM


Legends-30px

Adarianer sind eine humanoide Spezies vom Planeten Adari. Sie besitzen ein strenges System von Gesellschaftsschichten, weshalb Adarianer sich Einfälle meist nur von höherrangigen Leuten austreiben lassen. Sie sind groß gebaut und ihre Schädelanatomie weist ein Loch auf. Ein bekannter Adarianer war Yeeru Chivkyrie.

Beschreibung

Aussehen und Biologie

Adarianer sind haarlose Humanoiden, deren langgestreckter Schädel ein Loch aufweist, durch das sich hindurchblicken lässt. Ihre Hautfarbe kann verschiedene Tönungen annehmen, weit verbreitet sind welche mit brauner, blauer oder gelber Farbe. Ihr Körperbau ist derjenige der meisten Humanoiden. Das Gesicht weist zwar ein Paar Augen und einen Mund auf, jedoch keine äußerlich sichtbare Nase und Ohren, die Sinnesorgane für das Riechen und Hören liegen vielmehr in einer kleinen Grube am Hinterkopf; diese ist von einem Ring feiner Härchen umgeben, die auf Schwingungen der Luft reagieren, und einige Drüsen unter der Haut können Gerüche unterscheiden. Diese beiden Sinne sind sehr hoch entwickelt, sodass Adarianer Töne bis in den Ultrallschallbereich hinein wahrnehmen können. Die Augenfarbe reicht von schwarz bis zu einem metallischen Gold. Ihr Mund verfügt über zwei scharfe knöcherne Kauleisten, die sich dazu eignen, Nüsse zu knacken und Früchte zu schälen, die sie dann mit ihrer langen, geschmeidigen Zunge ausschlecken.

An der Kehle eines Adarianers sitzt eine Art Luftsack, der aufgeblasen ungefähr dieselbe Größe erreicht wie der Kopf. Hiermit erzeugen Angehörige dieser Spezies einen sogenannten “long call”, einen weitreichenden Laut im Ultraschallbereich, der ursprünglich wohl entweder einen Brunftschrei oder ein Notsignal darstellte. Neben der Verständigung über weite Entfernungen dient dieser Ruf auf geringe Distanz auch als lähmende Waffe.

Adarianer weisen zwei Geschlechter auf, männlich und weiblich, und ihre Fortpflanzungsorgane und Brustdrüsen ähneln denen anderer Humanoiden. Die Schwangerschaft dauert etwa sieben Standardmonate.

Charakter und Fähigkeiten

Bevor sie eine Entscheidung treffen, pflegen Adarianer alle Möglichkeiten sorgfältig gegeneinander abzuwägen. Sind sie jedoch erst einmal zu einem Entschluss gekommen, so sind sie unbeirrbar bis zur Sturheit. Adarianer vertrauen dem Urteil höhergestellter Mitglieder ihrer Spezies unbedingt, und nur ein äußerst aufrührerisches Individuum würde sich gegen die Anweisung oder den Ratschlag eines Mitglieds der höheren Kasten auflehnen. Sie sind äußerst gewandte Geschäftsleute und besitzen einen wachen Sinn für wirtschaftliche Zusammenhänge sowie einen starken Drang zum Erfolg. Adarianer verwenden viel Zeit und Mühe darauf, die Lage ihrer Geschäfte zu verbessern.

Adarianer sind technologisch weit fortgeschritten und entwickelten bereits mehrere Jahrtausende vor der Schlacht von Yavin die interstellare Raumfahrt. Besondere Kenntnisse besitzen sie auf den Gebieten des Bergbaus, der Rohstoffverarbeitung, sowie des Bauens im tiefen Raum.

Gesellschaft und Kultur

Die Gesellschaftsordnung der Adarianer beruht auf einem strengen Kastensystem mit einer Vielzahl von Einschränkungen und Geboten. Ihr Siedlungsgebiet konzentriert sich auf einen sehr kleinen Bereich ihrer Heimatwelt. Ihre Kultur erscheint dem Außenweltler äußerst homogen und einheitlich, dies und das Fehlen fossiler Überreste von Vorfahren lässt den Schluss zu, dass die Spezies der Adarianer nicht auf Adari entstand, sondern vielmehr irgendwann aus einem anderen Sternsystem einwanderte.

Aufgrund dieser kulturellen Eigenheiten konnten sich die Adarianer die reichen Rohstoffvorkommen des Planeten zu Nutze machen. Sie verschwendeten keinerlei Ressourcen auf die Kriegsführung, sondern stellten Rohstoffe und Arbeitskraft ausschließlich in den Dienst des technischen Fortschritts. Ihre Kultur ist einem planetenumspannenden Unternehmen vergleichbar, das gleichermaßen als Regierung wie als Ressourcenmanagement dient. Dieses Unternehmen wird nach den Grundsätzen eines Familienbetriebes geführt, doch kommt der Profit der adarianischen Gesellschaft im Ganzen zugute. Mit der Zeit bildete sich innerhalb dieses Unternehmens eine starre Kastengesellschaft heraus, in der Herkunft und beruflicher Werdegang eine untrennbare Einheit bilden. So ist es auch Mitgliedern der einen Kaste verboten, Liebesbeziehungen zu Personen einer anderen Kaste aufzunehmen, und im Tagesgeschäft sind strenge Benimmegeln und Etikette zu wahren.

Quellen