FANDOM


Kanon-30pxÄra Klonkriege

Ahsoka Tanos Prozess war ein gerichtlicher Prozess gegen die Jedi Ahsoka Tano, der in der republikanischen Militärbasis abgehalten wurde. Die Togruta wurde wegen Mordes an Letta Turmond von Wilhuff Tarkin angeklagt.[1] Der Prozess fiel durch Anakin Skywalkers Fassung des richtigen Mörders zu Gunsten Ahsokas aus.[2]

Vorgeschichte

Anschlag auf den Hangar des Jedi-Tempels

Durch ein Attentat auf den Hangar des Jedi-Tempels wurden einige Jedi und Zivilisten getötet und der Raum schwer geschädigt. Ahsoka Tano und Anakin Skywalker wurden mit der Findung des Attentäters betraut. Durch etliche Nachforschungen mit dem Tatort Analyse-Droiden Russo-ISC fanden die Untersucher schnell heraus das ein organisches Wesen namens Jackar Bowmani durch Nanodroiden zu einer lebenden Bombe verwandelt wurde. In der bescheidenen Wohnung seiner Frau, Letta Turmond, fanden Anakin und Ahsoka Reste von Nanodroiden im Essen Jackars und kamen zum Schluss, dass Turmond die Attentäterin war. Diese wurde nach einer Verfolgungsjagd gefangen genommen.[1]

Mord an Turmond und Flucht Ahsokas

Ahsoka Tod Letta

Letta stirbt neben Ahsoka.

Turmond verlangte nach einer Verlegung in die Republikanische Militärbasis nach Ahsoka, obwohl diese ironischerweise Lettas größte Gegnerin war. Doch während des Gesprächs mit Turmond, die der Jedi ihre Hintergründe offenbaren wollte, wurde die Frau von hinten mit der Macht erwürgt.[3] Ahsoka fand sich von nun an auf der Flucht vor der Republik und es verschlug sie in die Unterwelt, wo sie auf die ebenfalls Aussätzige Asajj Ventress traf. Sie schlossen sich zusammen und entdeckten das Lager, in dem die Nanodroiden versteckt waren. Nach einem Kampf mit einer Unbekannten, die wohl die Auftraggeberin Turmonds war, wurde Ahsoka gefangen genommen und vor Gericht geführt.[2]

Prozessverlauf

Anhörung durch den Rat der Jedi

Kammer des urteils

Ahsoka in der Kammer des Urteils.

Gefasst von den Streitkräften der Republik, wurde Ahsoka im Jedi-Tempel, bewacht von Jedi-Tempel-Wachen, gefangen gehalten. Sich ihrer Unschuld bewusst und deswegen nur wenig Nervosität verspürend war die Togruta wesentlich ruhiger als ihr Meister, der ihr als einziger sie glaubte. Schließlich war es so weit, die Anhörung durch den hohen Rat der Jedi stand bevor. Per Repulsorlift-Antriebsplatte hochgefahren, sah sich die Padawan Auge in Auge mit den großen Jedi-Meistern, die sich alle im Kammer des Urteils eingefunden hatten. Doch nicht jeder Meister wie Obi-Wan Kenobi und Plo Koon, war von der Schuld Ahsokas überzeugt oder wollte nicht an den Mord der Schülerin glauben. Diese warfen etliche Argumente ein und erinnerten an die verschiedenen Großtaten der Jedi. Doch das Urteil stand fest: Ahsoka sollte einen Prozess durch das Kriegsgericht der Republik ins Auge sehen. Dieser Beschluss wurde zwar widerwillig von den meisten angenommen aber dennoch beschloss der Großmeister Yoda das. [4]

Gerichtsprozess in der Militärbasis

Ahsoka gefangen

Ahsoka wird in den Gerichtssaal gebracht.

Vom Jedi Tempel aus wurde sie in eine Zelle, wie die von Turmond, in der Militärbasis verschoben. Dort aber kamen ihr Meister Anakin Skywalker und die von bereits früheren Abenteuern bekannte Senatorin Padmé Amidala besuchen. Anakin war wie bei ihrem Treffen vor der Anhörung nervös und stapfte unruhig umher, während Padmé versuchte mit Ahsoka einen guten Verteidigungsplan zu machen. Aus Angst um seinen Padawan brach Anakin schließlich auf, um den richtigen Mörder, von dem er glaubte das er Ventress sei, zu suchen. Die Verteidigung war gut, und so weniger nervös marschierte die Angeklagte, flankiert von Klonkriegerwachen, in den Gerichtssaal der Basis.[4]

Admiral Tarkin startete als Ankläger den Prozess. Das gesamte Justizgericht, sowie Kanzler Palpatine und dessen Lakaien und der Rat der Jedi hatte sich eingefund
Ahsokas prozess2

Ahsoka versucht sich zu verteidigen.

en und in verschiedenen Logen Platz genommen. Tarkin begann die Makel Ahsokas und die Beweise, die alle für, die von ihr begangenen Morde sprachen, aufzuzählen. Ahsoka betrachtete das Ganze jetzt ängstlicher, sowie auch gespannt, denn nun hatte Padmés das recht ihre Rede zu halten. Sie verteidigte Ahsoka so gut es ging, doch Tarkins Schlagfertigkeit und dessen Argumente waren glaubhafter und fanden bei den Jurymitgliedern mehr Anklang. Schließlich wurde über das weitere Schicksal der Jedi abgestimmte. Doch kurz bevor Kanzler Palpatine das Ergebnis verkünden wollte, platzte Anakin in den Saal, Barriss Offee hinterher, von Tempel-Wächtern umgeben. Verwirrung breitete sich im Saal aus, aber nun war alles klar. Nicht Ahsoka, sondern Barriss hatte die Unschuldigen gemeuchelt. Schockiert über die Offenbarung konnte die Togruta und Freundin Barriss nicht verstehen, wieso sie eine solche Untat begangen hatte. Und Barriss erleuterte es: Sie war der Meinung, dass die Jedi inzwischen tief gesunken sei und noch tiefer sinken würden, da sie sich als Soldaten bereitstellen, nicht als Friedenshüter, was die eigentliche Aufgabe der Jedi sein sollte. Nicht nur Ahsoka, sondern auch alle anderen Jedi sollten solche Prozesse erhalten. Danach wurde sie abgeführt. Anakin lächelte seinem traurigen Padawan aufmunternd und erleichtert zu und s
Baris

Barriss wird abgeführt

ie erwiderte mit einem kurzen Lächeln, nur um kurz darauf wieder im Trauer und Unverständnis über den Verrat ihrer Freundin zu versinken. Eigentlich hätte sie glücklich oder beruhigt sein sollen, aber das war sie nicht, denn schlimme Gedanken quälten sie.[4]

Nachfolgen

Ahsoka verlässt den orden

Ahsoka verabschiedet sich von Anakin.

Auch am späteren Abend fühlte sie noch immer den traurigen Verrat Barriss, die sich als die Mörderin herausgestellt hatte. Der Jedi-Rat entschuldigte sich noch am selben Tag bei der Togruta persönlich, aber Ahsoka hatte den Glauben in die Entscheidungskraft der Republik und in den Jedi-Orden verloren. Langsam verließ sie den Turm, nachdem die Entschuldigungen überstanden waren. Sie fasst einen Beschluss, schweres Herzens: Sie würde den Jedi-Orden verlassen. Anakin aber, der den Plan seines Padawanschüler erraten hatte, folgte ihr und erwischte sie vor den Toren des Tempels.

Quellen

Einzelnachweise