Fandom

Jedipedia

All-Terrain-Luftabwehrläufer

35.483Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion6 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

30px-Ära-Aufstieg.png30px-Ära-Imperium.png


All-Terrain-Luftabwehrläufer
AT-AA.jpg
Allgemeines
Hersteller:

Rothana-Schwerindustrie

Klasse:

Kampfläufer

Technische Informationen
Länge:

18 Meter

Antriebsart:

Läufer

Bewaffnung:
  • 1 Flak-Turm
  • Elektronische Gegenmaßnahmen
Kapazitäten
Crew:

3 (1 Pilot, 2 Kanoniere)

Beladung:

250 kg

Nutzung
Rolle:

Mobile Flakstellung

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Die Entwicklung des All-Terrain-Luftabwehrläufers, kurz AT-LL, begann während der Klonkriege. Während des Galaktischen Bürgerkriegs setzte das Imperium diesen Kampfläufer als Luftabwehrwaffe gegen feindliche Luftfahrzeuge wie die Y-Flügler-Bomber und Luftgleiter der Rebellenstreitkräfte ein.

Technik

Bewaffnung

Als Waffensystem besaß er eine Batterie von Flugabwehrraketen auf dem „Rücken“. Diese konnte ganze Salven von Lenkraketen gegen Lufteinheiten abfeuern und verursachte bei diesen schwerwiegenden Schaden. Der Werfer eignete sich ebenfalls zum Angriff auf Bodenziele, verursachte Flächenschaden und umging Energieschilde, war aber wegen mangelnder Zielgenauigkeit relativ ineffektiv. In erster Linie zur Flugabwehr konzipiert, erledigte der AT-LL seine Aufgaben zuverlässig und war äußerst wirkungsvoll gegen die Luftgleiter der Rebellen. Er war zusätzlich mit einem Störfeldgenerator ausgerüstet, womit er gegnerische Raketenangriffe neutralisieren und ablenken konnte.

Panzerung

Als Panzerung dient dem AT-LL eine mittelschwere Panzerung, die Schüssen aus kleineren und mittleren Laser- und Blasterwaffen standhielt oder sie ablenkte.

Schwächen

Die mangelnde Fähigkeit des AT-LL war, Bodenziele effektiv unter Beschuss zu nehmen, was einen Geleitschutz von anderen Bodeneinheiten notwendig machte. Gelegentlich wurden daher Halterungen zum Aufsetzen von Blastergewehren am AT-LL angebracht, um sich gegen Bodentruppen zur Wehr setzen zu können. Außerdem konnte ein guter Pilot, sofern er dem Flakfeuer entging, den hydraulischen Sockel des Raketenwerfers unter Beschuss nehmen, da er nur schwach gepanzert war. Das hatte meist zur Folge, dass der Sockel zusammenbrach und die Raketen, durch die Erschütterung gezündet, explodierten.

Quellen

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki