Fandom

Jedipedia

Alpha-30

35.953Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

30px-Ära-Aufstieg.png


Alpha-30
„Sull“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)

Geschlecht:

Männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Braun

Körpergröße:

1,83 Meter

Biografische Daten
Geburtsdatum:

32 VSY

Heimat:

Kamino

Beruf/Tätigkeit:

Klonkrieger

Einheit(en):

Alpha-ARCs

Zugehörigkeit:
A'den: „Erzähl uns, wann du deine Begeisterung für eine langfristige militärische Karriere in der glorreichen Großen Armee der Republik verloren hast.“
Sull: „Lass mich nachdenken. Ich glaube das war, als sie meinem Kumpel das Hirn rausgeblasen haben.“
— A'den und Sull (Quelle)

Alpha-30, genannt Sull, war ein Advanced Recon Commando der Großen Armee der Republik.

Biografie

Als Alpha-ARC wurde Sull von Jango Fett persönlich auf Kamino ausgebildet.

Rebellenausbildung auf Gaftikar

Im Jahr 21 VSY wurde Alpha-30 nach Gaftikar entsandt, um die reptilioiden Marits, die von den Menschen erst als billige Arbeitskräfte importiert und anschließend unterdrückt und ausgebeutet wurden, auszubilden und so ihre Rebellenbewegung zu unterstützen. Die Republik versorgte die Marit mit Waffen und Sull trainierte sie im Umgang damit, sowie in taktischer Kriegsführung und dem Erstürmen von Häusern, um sie auf die Invasion der Hauptstadt Eyat vorzubereiten. Die Republik plante, mit Hilfe der Rebellen die Regierung des eigentlich strategisch vollkommen unbedeutenden Planeten zu stürzen, um zu verhindern, dass die Separatisten hier Fuß fassen konnten.

Im Rahmen dieses Einsatzes entdeckte Sull, dass es ihm auf Gaftikar und insbesondere in der Stadt Eyat gefiel. Er mochte die kleine, ruhige, saubere Stadt mit ihren unpolitischen und freundlichen Einwohnern und sah keinen Sinn darin, gegen diese Stadt vorzugehen, da auch ihm die strategische Unsinnigkeit dieses Kriegsschauplatzes nicht entgangen war.

Zudem machte ihm ein Erlebnis zu schaffen: Sein Mit-ARC und enger Freund Tevo hatte sich, getreu dem Vorbild von A-02 "Spar", entschlossen, der GAR den Rücken zu kehren und sich abgesetzt. Im Gegensatz zu Spar gelang es ihm jedoch nicht, sich eine alternative Existenz aufzubauen, denn eine von der Republik ausgeschickte Todesschwadron spürte ihn auf und richtete ihn hin. Die Tatsache, dass die Republik Deserteure standrechtlich und ohne Verfahren erschießen ließ, hatte auch Sulls Loyalität stark ins Wanken gebracht und er musste sich der Tatsache stellen, dass niemand von ihnen ein Leben jenseits der Armee erwarten durfte und dass niemand die GAR lebend verließ. Als ARCs galten sie als zu gefährlich, als dass man es tolerierte, wenn sie ihrer eigenen Wege gingen. Zudem stellte er sich Fragen darüber, was mit Klonen passierte, die zu schwer verletzt waren, um wieder an die Front geschickt zu werden - niemand bekam sie jemals wieder zu Gesicht. Er entschied sich, ebenfalls die Flucht aus der GAR zu wagen und sich eine zivile Existenz in Eyat aufzubauen. Er lief nicht zum Feind über oder verriet gar Informationen an die Separatisten - er wollte nur einfach nicht mehr für die Armee tätig sein und in Ruhe leben. Seine Rüstung vergrub er tief in den Wäldern.

Versuch eines zivilen Lebens

Sull suchte sich eine kleine Wohnung in einem ruhigen Randbezirk der Stadt und nahm eine Arbeitsstelle als Repulsorcab-Fahrer an. Sowohl sein Arbeitgeber als auch sein Vermieter schätzten den ruhigen und zuverlässigen Mann. Seinen Feierabend verbrachte Sull meistens daheim und schaute sich Holovideos an. Zudem genoss er die Tatsache, immer einen gefüllten Kühlschrank zu haben, da er - wie alle Klone - aufgrund der Alterungsbeschleunigung chronischen Appetit hatte und einen Sinn für Süßigkeiten aller Art entwickelte. Da er ständig damit rechnen musste, dass Killerkommandos auf seiner Spur waren, verhielt er sich möglichst unauffällig, ging einfach nur seinem Beruf nach und blieb ansonsten daheim.

Nach zwei Monaten Abwesenheit wurde er von der Republik offiziell als "Missing in Action" erklärt und man schickte Null-ARC-Sergeant A'den nach Gaftikar, um sich ein Bild von der Lage zu machen, Hinweisen nach Sulls Verschwinden nachzugehen und seine Aufgabe, die Marit auszubilden, fortzusetzen. A'den kam recht schnell zu der Erkenntnis, dass Sull sich höchstwahrscheinlich abgesetzt hat und ging den Hinweisen deswegen nicht weiter nach, da er wusste, dass einen ARC kein faires Militärgerichtsverfahren, kein Gefängnis und keine Degradierung erwartete.

Gefangennahme

Kurz darauf wurde das Omega Squad nach Gaftikar geschickt, um die Rebellenbewegung weiter bei ihrem Vorhaben, die Regierung zu stürzen, zu unterstützen und den Großangriff vorzubereiten. Als sich Darman und Atin, zwei Mitglieder des Squads, für einen Aufklärungseinsatz nach Eyat begaben, um Informationen für ihren Auftrag, wichtige Mitglieder der Regierung auszuschalten, zu sammeln, entdeckten sie durch Zufall den vermisst gemeldeten ARC auf der Straße. Sie folgten ihm bis zum Bahnhof und von dort mit einem Zug bis in den Vorort, wo sich seine Wohnung befand. Als die beiden Republik-Kommandos an seine Tür klopften, hielt Sull sie für das Todesschwadron und zog seinen Blaster, jedoch schaffte Atin es, ihn zu überwältigen, so dass Darman ihn fesseln konnte. Sull, der immer noch im Glauben war, dass die beiden Männer ihn töten würden, forderte sie auf, endlich ihren Job hinter sich zu bringen und weigerte sich, ihnen Informationen über seine Identität zu geben. Atin und Darman brachten den ARC daraufhin in das Rebellenlager zu A'den und dem Rest des Teams.

Als A'den ihn verhörte, erkannte Sull, dass er einem Null-ARC gegenüberstand - und damit einem erklärten Skeptiker der Methoden und der Kriegsführung der Republik. Daraufhin gab er zu, desertiert zu sein, stritt jedoch jegliche Verbindung zu den Separatisten ab. Stattdessen erklärte er, dass er sich einfach nur eine zivile Existenz in Eyat hatte aufbauen wollen und er unterrichtete die schockierten Republik-Kommandos und A'den von der Existenz der Killerkommandos, die Deserteure standrechtlich erschossen. Für A'den schienen dieses keine großen Neuigkeiten zu sein, genauso wenig wie die Frage, was mit Klonen passierte, die nicht mehr zum Kämpfen in der Lage waren. ARCs - oder Mitglieder anderer Spezialeinheiten - würde man wie Tevo beseitigen, nicht weil sie zu viel wussten oder überlaufen könnten, sondern weil sie lebende Kampfmaschinen waren, die eine zu große Gefahr darstellten, wenn sie nicht mehr unter der Kontrolle der GAR standen.

Zu Sulls Überraschung entschied A'den, ihn nicht der Armee auszuliefern, sondern ihm unter der Bedingung zur Flucht zu verhelfen, dass er Gaftikar verließ. Sull weigerte sich zunächst, weil er sich in der Stadt sehr wohlfühlte und sie wie eine Heimat für ihn geworden war. Jedoch war er in A'dens Augen ein Sicherheitsrisiko in Bezug auf den bevorstehenden Angriff und so stimmte Sull schließlich zu, den Planeten zu verlassen. Der Null-ARC stattete ihn mit ausreichend Credits aus, um ihm einen Neuanfang zu ermöglichen und ließ ihn schließlich von einer zivilen Pilotin auf einen anderen Planeten bringen.

Anschließend grub Omega Squad Sulls Rüstung aus und schickte Teile davon an die SE Brigade mit der Meldung, der ARC sei auf unbekannte Weise ums Leben gekommen und seine Leiche sei schon zu stark verwest gewesen, um Hinweise auf die Todesursache zu erhalten. Die Entführung durch Omega Squad rettete ihm tatsächlich das Leben, denn nur kurze Zeit später suchten zwei Untergrundtrupplern, CT-6200/8901 "Moz" und CT-0368/7766 "Olun", sein Apartment auf, um ihn hinzurichten. Darman, der sich zufällig zur selben Zeit dort befand, um alle Hinweise auf Sulls Tätigkeit für die GAR zu vernichten, sah sich gezwungen, sich gegen sie zu verteidigen und sie zu töten.

Der ARC selbst begann unter seinem Namen "Sull" eine neue Existenz.

Treffen auf Mandalor

Ungefähr ein Jahr später wurde er von Fenn Shysa angeheuert, um als Fetts Erbe einzuspringen und der neue Mandalor zu werden, da sein Bruder A-02 "Spar" noch nichts davon hielt. Er selbst war von dieser Idee auch nicht überzeugt. Als bei einem Treffen in den Kantina in Kedable Spar und Sull auf Bardan Jusik stießen, der den Jedi-Orden bereits verlassen hatte und selbst ein Mandalorianer geworden war, sprach Sull den einstigen Jedi auf die Underground-Trooper an. Er beschuldigte ihn, etwas davon gewusst zu haben, dass er ihn und die Jedi nicht achten könne, sowie, dass es für ihn eine große Beleidigung sei, dass Jusik eine mandalorianische Rüstung trug. Als Sull, zumindest in Fi's Augen, der auch anwesend, war um mit seiner Freundin ‎Parja Bralor in der Cantina war, um Jusik zu treffen, den Blaster ziehen wollte, schlug Fi ihm ins Gesicht, mit der Begründung, dass, wenn sie Bardan etwas antun sollten, er jeden von ihnen "aufschlitzen" würde. Nach diesem Ereignis waren Sull und Spar auch gegen Fi eher feindselig gestimmt.

Einige Tage darauf überraschten er und Spar Bardan, Fi und Parja, als Fi und Bardan die letzten Vorbereitungen trafen, mit dem Aggressor-Raumjäger des ehemaligen Jedi nach Coruscant aufzubrechen, um dort die letzten Vorbereitungen für die bald folgende Flucht nach Mandalor zu treffen. Die drei meinten erst, dass die beiden Ex-ARCs ihnen auflauerten. Bardan fragte die beiden, was sie wollen, während Fi und Praja hinter dem Raumjäger mit gezogenem Blaster in Deckung waren. Sull fragte, was Skirata im Schilde führe. Jusik erzählte ihnen von dem Heilmittel ,dass Skirata für alle Klone suchte, um die beschleunigte Alterung zu stoppen. Außerdem erzählte er ihnen von der Zufluchtstätte für alle Klone, die der GAR den rücken kehrten. Sull und Spar wollten Skirata helfen und kamen mit Fi und Bardan Jusik nach Coruscant.

Hilfe für Skirata

Auf Coruscant angekommen, wurden er, Spar, Bardan und Fi für die Rettung der in die Gefangenschaft der Republik geratenen Ruusann Skirata, Kal Skiratas Tochter, ausgewählt. Die vier konnten diese mit einem Plan des Gefängnis' auf Pol Anaxes befreien, in dem sie angaben, dass Jusik, der einen Separatisten spielte, Ruu kannte und angeblich weitere Informationen hatte. So täuschten sie die Klone und konnten Ruu nach Coruscant "überführen".

Im Orbit der republikanischen Hauptstadt angekommen, trafen sie direkt auf die Raumschlacht über Coruscant. Sie konnten durch die sich bekämpfenden Kreuzer hindurch manövrieren und in einem kurzen Moment, in dem der planetare Schild deaktiviert wurde, sicher auf der Oberfläche landen. Sie stießen zu Skirata, welcher sich erst einmal freute, seine Tochter nach vielen Jahren wieder zu sehen. Danach gingen sie zu der psychiatrischen Klinik, um Dr. Uthan aus ihrem Gefängnis zu befreien. Da der Chef der Klinik vor Sorge um seine Familie zu Hause war, erlaubte die Schwester, die das Krankenhaus jetzt leitete, einfach, dass sie Uthan mitnehmen könnten.

Nach der Schlacht von Coruscant floh Mereel mit Spar, Sull und Uthan, den anderen voraus schon einmal nach Mandalore.

Sull arbeitete danach als Kopfgeldjäger, wie viele Mandalorianer es taten.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki