FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg


Der B2-X war eine positronische Prozessoreinheit, die von MerenData für das Galaktische Imperium und seinen Geheimdienst entwickelt wurde.[1] Teilweise wurde er jedoch auch von Kopfgeldjägern benutzt.[2] Sinn und Zweck dieser Einheiten war es, im Gegensatz zu normalen Hackerdroiden, die Grundprogrammierung von Computern und Droiden zu verändern. Sie waren aufgrund ihrer Titangrundstruktur von silberner Farbe. Um ihren Zweck erfüllen zu können, waren sie mit mehr Speicher und Rechenleistung ausgestattet.[3]

Beschreibung

Erste Leistungstests ließen Großes erhoffen, jedoch machte sich schnell Ernüchterung breit, da die Einheiten sehr schnell launisch wurden. Anstatt die ihnen gestellten Aufgaben zu erfüllen, lungerten sie lieber in Netzwerken herum und manipulierten dort zufällig andere Systeme, einfach nur weil sie gelangweilt waren.[3] Befehle ignorierten sie ab diesem Stadium generell, sodass nur wenige hundert Einheiten produziert wurden, zu denen unter anderem Blue Max[1] und Flirt[4] gehörten. MerenData stoppte die Produktion und viele B2-X gerieten innerhalb weniger Monate an Kriminelle, wo sie aufgrund ihrer Seltenheit und Fähigkeiten Höchstpreise erzielten.[1]

Obwohl den B2-X-Einheiten die wichtige Eigenschaft der selbstständigen Fortbewegung fehlte, wurden sie aufgrund ihrer ausgeprägten Persönlichkeit dennoch zu den Droiden gezählt.[3]

MerenData produzierte den B2-X streng nach Auftragslage und baute ihn so, dass er in ein handflächengroßes Gehäuse passte. So ließ sich das Gerät unauffällig in der Gürteltasche mitgeführt oder als Teil einer größeren Einheit tarnen. Wurde der B2-X in die Schnittstelle eines Coputers gesteckt, konnte er nicht einmal durch einen Mandalmatrix-Chiffrierfilter gestoppt werde, was ihn extrem beliebt, aber auch teuer machte. So kostete er fast 60 000 Credits.[2]

Quellen

Einzelnachweise