FANDOM



Hallo liebe Leser!

Ich freue mich sehr, mit diesem Blog die dritte Staffel der TOP TEN-Reihe eröffnen zu dürfen. Wir haben uns wieder allerhand tolle Themen ausgesucht und ich bin schon sehr gespannt auf euer Feedback dazu. Bevor es auch schon losgeht, möchte ich noch kurz auf unser neues TOP TEN-Portal hinweisen, auf dem alle Beiträge gesammelt stehen. Auf unserer Hauptseite könnt ihr den dazugehörigen Bereich in der rechten Spalte Mitte unten finden: ein Klick auf das Banner bringt euch zum Portal und direkt darunter findet ihr stets die aktuellen Blogs. So viel dazu. --)

Bei mir soll sich heute alles um Schlachten drehen. Ich möchte vorneweg betonen, dass ich kein Kriegsfanatiker, sondern - im Gegenteil - eher pazifistisch veranlagt bin. Deswegen bitte ich euch um Verständnis, wenn ich im Folgenden einen Kampf zu sehr verherrliche - das soll dann eigentlich bloß den „WOW-Effekt“ auf der Leinwand wie bei jedem guten Film verdeutlichen. Und Star Wars hat nun mal eine Menge an bildgewaltiger Schlachten ;-)


„Schnelligkeit ist die wesentliche Eigenschaft einer Streitmacht. Nütze es aus, wenn der andere dich nicht einholen kann; schlage Wege ein, die er nicht erwartet; greife an, wo er nicht auf der Hut ist.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 10: Schlacht von Lola Sayu


Die Schlacht von Lola Sayu war ein Unterfangen der Galaktischen Republik während der Klonkriege, um den von der Konföderation unabhängiger Systeme gefangen genommenen Jedi-Meister Even Piell zu befreien. Zuvor wurde dieser im Äußeren Rand von der Flotte der Separatisten überrascht und in die Zitadelle auf dem Planeten Lola Sayu gebracht. Nachdem die republikanische Führung und der Orden der Jedi von den Geschehnissen erfahren hatten, wurde ein Einsatzteam nach Lola Sayu entsandt, um den Jedi-Meister zu retten. Es gelang den Jedi und den Klonkriegern, sich in die Zitadelle einzuschleusen und die Gefangenen ausfindig zu machen. Nach deren Befreiung ordnete Anakin Skywalker an, dass das Eskortschiff, das die Gruppe nach Lola Sayu gebracht hatte, zu einer Landeplattform innerhalb des Gebäudekomplexes flog, doch durch ein Gefecht wurde dieses zerstört, sodass jeglicher Fluchtweg für die Überlebenden abgeschnitten worden war ... mehr

Beginnen möchte ich mit einer Schlacht, die eigentlich mehr eine Rettungsmission als eine Schlacht war. Erst als das Fluchtschiff zerstört wurde und Verstärkung in Form einer Flotte eintreffen musste, kam es zu einem gewaltigen Gefecht, das sowohl im Weltraum als auch auf dem zerklüfteten Vulkanplaneten ausgetragen wurde. Die „Zitadellen-Trilogie“ war für mich der Höhepunkt der dritten TCW-Staffel, da das wirklich sechzig Minuten pure Action waren. Die Verfolgungsjagd zwischen den wenigen Helden und der gewaltigen Droidenarmee fand ich ja schon spannend, aber als dann auch die Kreuzer mit vier coolen Jedi-Meistern, die man sonst kaum zu Gesicht bekommen hat, eintrafen, war ich hin und weg. Besonders interessant fand ich die Position der Separatistenflotte, die zu überwinden, sowohl am Anfang als auch am Ende des Dreiteilers, das Hauptproblem der Republikaner war.


„Wann immer du einen Gegner angreifen, eine Stadt belagern oder einen Menschen töten willst, musst du zuerst die Identität ihrer verantwortlichen Generäle, ihrer Vertrauensleute, ihrer Besucher, ihrer Torhüter und ihrer Kammermeister kennen. Lass es deine Spione herausfinden.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 9: Schlacht von Corellia

Schlacht von Corellia


Die Schlacht von Corellia war ein Konflikt zwischen der Galaktische Republik und dem Sith-Imperium, der im Jahr 3641 VSY während des Zweiten Galaktischen Krieges stattfand. Nachdem Darth Decimus die Invasion monatelang im Voraus geplant hatte, ließ er seine Flotte völlig überraschend aus dem Hyperraum treten und sorgte dafür, dass die Regierung die Annexion durch das Imperium akzeptierte. Als die Republik endlich Truppen nach Corellia schickte, begann eine gigantische Schlacht auf dem Planeten, die Großteile der Hauptstadt in Schutt und Asche legte. Nachdem ein imperialer Held ein entscheidendes Duell gegen die unorthodoxe Gemeinschaft der einheimischen Grünen Jedi gewonnen hatte, glaubte Decimus gewonnen zu haben, doch schon bald begann die Republik eine gemeinsame Widerstandsbewegung ...

Die Schlacht von Corellia ist vor allen den Spielern des MMORPGs The Old Republic bekannt. Chronologisch betrachtet nimmt der Spieler kurz vor Abschluss seiner persönlichen Klassen-Story daran teil und verfolgt entsprechend seine eigenen Interessen, die sich nicht immer mit denen seiner Fraktion decken. Aus eigener Erfahrung kann ich hier (was den RPG-Aspekt betrifft) wirklich empfehlen, die Weltenquest-Reihe durchzuspielen - für die Imperialen lohnt es sich, weil man den Jedi-Reihen einen vernichtenden Schlag zufügen kann und mit Auszeichnungen überhäuft wird, für die Republik, da man im Verlaufe der Quests ganze drei Mitglieder des Dunklen Rates (Hadra, Acharon und Decimus) töten kann. Was letzteren angeht: ich finde seine strategische Leistung wirklich bewundernswert. Die Tatsache, dass er sogar die der Republik zugeneigte Regierung komplett unter Kontrolle hatte, noch bevor er mit seiner Flotte eintraf, sagt eigentlich alles aus. Aus diversen Kodex-Einträgen und Dialogen geht hervor, wie genau er diese Invasion geplant hat und er hätte sicherlich Erfolg gehabt, wenn er die Einheimischen - die Corellianer waren schon immer ein wenig stur - nicht unterschätzt hätte. Dieser einzige Fehler war es, der am Ende die Niederlage und große Verluste für das Imperium bedeutete.


„Verführe den Gegner mit der Aussicht auf einen Vorteil, täusche Unordnung vor und nimm ihn gefangen.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 8: Schlacht von Endor


Die Schlacht von Endor war die Entscheidungsschlacht zwischen der Rebellen-Allianz und dem Galaktischen Imperium in den Zeiten des Galaktischen Bürgerkriegs im Jahr 4 NSY. Sinn dieses Angriffs, der von Seiten der Rebellion ausging, war die Zerstörung des Zweiten Todessterns. Die Schlacht wurde von Imperator Palpatine persönlich provoziert, um die Allianz in eine umfassende Falle zu locken und damit endgültig zu besiegen. Doch konnte die Allianz durch den heldenhaften Einsatz der Ewoks und etwas Glück die Schlacht entscheiden. Der Sieg der Rebellen-Allianz in der Schlacht und der Tod des Imperators stellte einen bedeutenden Wendepunkt des Galaktischen Bürgerkriegs dar und führte letztendlich auch zur Gründung der Neuen Republik. ... mehr

Die Schlacht von Endor ist ohne Zweifel eine der bekanntesten überhaupt. Admiral Ackbars Zitat „Es ist eine Falle!“ beschreibt den Verlauf eigentlich ganz gut: die Rebellion hat geglaubt, dass der zweite Todesstern noch nicht einsatzbereit sei und einen Stoßtrupp losgeschickt, der den Schildgenerator um die Kampfstation ausschalten sollte, sodass die Rebellenflotte den Todesstern angreifen könne. Das Problem war bloß, dass Darth Sidious das alles genauso vorhergesehen hatte und die Rebellen-Flotte in die Mangel genommen hat. Dass die Rebellen trotzdem siegreich hervorgehen konnten, ist laut dem Artikel oben dem heldenhaften Einsatz einiger und etwas Glück zu verdanken, was mir etwas auf den Magen stößt. Daher reicht es bei mir bloß für Platz Acht.


„Greife an, wenn der Gegner unvorbereitet ist, mache einen Schachzug, wenn er es am wenigsten erwartet.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 7: Schlacht von Naboo


Die Schlacht von Naboo stellte während der Blockade von Naboo die entscheidende Schlacht im Kampf gegen die Besatzungstruppen der Handelsföderation dar. Nachdem diese den Planeten blockiert hatte und auf den Befehl Vizekönig Nute Gunrays eine Invasion startete, war es den Naboo und den Jedi Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi eine Allianz mit den Gungans einzugehen, die ihre Armee für den Kampf gegen die hiesige Droidenarmee bereitstellte. Nachdem das Droiden-Kontrollschiff im Orbit des Planeten durch die Hilfe Anakin Skywalkers zerstört worden war und die feindliche Armee deaktiviert wurde, war es möglich den Vizekönig und seine Handlanger festzunehmen. Der Sith-Lord Darth Maul, der zu dieser Zeit die Handelsföderation auf den Befehl seines Meister Darth Sidious unterstütze, wurde während der Schlacht in Theed von Obi-Wan Kenobi getötet, nachdem der den Jedi-Meisters Qui-Gon Jinn umgebracht hatte. ... mehr

Wahrscheinlich wundern sich jetzt viele, wieso die Schlacht von Naboo in der Rangliste vor Endor gelandet ist. Trotz Gungans und ein bisschen Kitsch gefällt mir besonders das Setting auf dieser grünen Wiesenebene und auch die Szenen mit einem verwunderten Anakin im Cockpit haben mich zum Lachen gebracht. Es gibt hier einfach ein paar Momente, wie das plötzliche Zusammenklappen der Droiden oder Qui-Gons Tod, die mich persönlich mehr angesprochen haben. Vermutlich ist es einfach eine Frage der Generationen.


„Jene, die wissen, wann sie kämpfen und wann sie nicht kämpfen sollen, werden siegen.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 6: Schlacht von Mandalore


Die Schlacht von Mandalore fand im Jahr 20 VSY während Darth Mauls Kampagne statt. Der Sith-Lord hatte einen ausgeklügelten Plan entwickelt, Sundari zu übernehmen und setzte ihn nach der Vereinigung der Verbrecherbanden unter seinem Kommando in die Tat um. Er ließ einige Pyke- und Schwarze Sonne-Soldaten in Frachtcontainern in die Stadt schmuggeln, die dann die Polizeikräfte an den Docks überwältigten. Im Friedenspark eröffneten Ziton Mojs Leute das Feuer auf eine Touristengruppe, die die Überbleibsel des Gedenkschreins begutachteten, der in der Vergangenheit das Ziel eines Death Watch-Anschlags gewesen war. Das Mandalorianische Bankzentrum fiel einem Angriff Lom Pykes zum Opfer. In kürzester Zeit hatten die Verbrecherbanden Chaos in der Stadt verbreitet und die Sicherheitskräfte waren völlig überfordert. Das unruhige Volk forderte auf dem Platz vor dem Palast eine Erklärung von Herzogin Satine, die ihr Publikum bat, Ruhe zu bewahren. Die Aufmerksamkeit der Menschen richtete sich jedoch auf die Death Watch, die über dem Platz erschienen. Die Herzogin beschuldigte Pre Vizsla für die Angriffe, doch dieser wies alle Vorwürfe von sich und meinte stattdessen, dass Satines Regierung versagt hätte, das Volk zu beschützen. Er sprach zu der wütenden Menge und erinnerte sie an die ruhmreichen Tage der kriegerischen Mandalorianer. Das Volk jubelte ihm zu und Vizsla hatte ihre Gunst gewonnen ... mehr

Die Schlacht von Sundari ist meiner Meinung nach das absolute Highlight der fünften TCW-Staffel, was die visuellen Effekte angeht. Die Kampfszenen sind extrem intensiv und vor allem die Folge 5.16 extrem bildgewaltig. Satines Tod ist ein unglaublich tragischer Moment, die emotionale Verwirrung Obi-Wans wird wunderbar dargestellt und auch seine unerwartete Allianz mit Bo-Katan sorgt für tolle Szenen. Und natürlich darf man das furiose Duell der Sith nicht vergessen, das an Geschwindigkeit und Brutalität nicht zu überbieten ist. Alles in allem eine wunderbare Schlacht, die bei TCW-Fans für einen gigantischen Cliffhangar sorgte und wieder einmal zeigte, wie sehr man sich in Sachen Animationskunst seit der ersten Folge verbessert hat.


„Jene, die dem Unvorbereiteten vorbereitet entgegentreten, werden siegen.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 5: Erste Schlacht von Geonosis


Die Schlacht von Geonosis war ein Konflikt zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme im Jahr 22 VSY. Sie bildete den Auftakt der dreijährigen Klonkriege, die letztlich den Untergang der Republik herbeiführten. Die Schlacht endete mit einem Rückzug der separatistischen Truppen von Geonosis. ... mehr

Böse Zungen könnten behaupten, dass diese Schlacht alleine der Tollpatschigkeit zweier Jedi zu verdanken ist. Erst wurde Obi-Wan gefangen genommen, dessen Verfolgung von Jango Fett nicht ganz so unbemerkt blieb wie geplant, dann tappten Anakin und Padmé, die ihren Freund retten wollten, auch noch in die Falle und am Ende brauchte es 215 Jedi und 192.000 Klonkrieger, um die drei vor ihrer Exekution zu bewahren. Hätten Mace Windu und Yoda, die beide die Chance gehabt hätten, Dooku zu töten, richtig gehandelt, hätten sie einen drei Jahre andauernden Krieg verhindern und es bei dieser einen Schlacht belassen können, aber wie so oft standen ihre Ideale ihnen im Weg. Immerhin haben sie das Beste aus der plötzlich auftauchenden Klonarmee gemacht und sie ohne große Diskussionen sofort eingesetzt. Erwähnen möchte ich auch noch die Zweite Schlacht von Geonosis, die ein Jahr später stattfand und ebenso tolle Kampfszenen liefert. Allerdings kommt sie von der Größenordnung noch lange nicht an ihre Vorgängerin ran, weswegen nur die Erste Schlacht bei mir auf Platz 5 landet.


„Daher solltest du die gegnerische Armee ihrer Energie und ihren General seiner Entschlossenheit berauben. [...] Benutzt du Ordnung, um der Unordnung Herr zu werden; benutzt du Ruhe, um mit Tumult fertig zu werden, dann beherrschst du deinen Geist.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 4: Schlacht von Utapau


Die Schlacht von Utapau war ein Konflikt in den Klonkriegen, der im Jahr 19 VSY stattfand. Obi-Wan Kenobi reiste nach Utapau, um General Grievous zu besiegen und den Planeten vom Einfluss der Konföderation unabhängiger Systeme zu befreien. In dieser Schlacht wurde er von Klon-Kommandant Cody und dem 212. Angriffsbataillon begleitet. Die Republik gewann, die Order 66 wurde erteilt und Grievous getötet. ... mehr

Die Schlacht von Utapau hat ihren Platz 4 einer actiongeladenen Verfolgungsjagd und einigen lustigen Zitaten zu verdanken, denn im Verhältnis zu den anderen Schlachten passiert eigentlich ziemlich wenig Kampfhandlung zwischen den Armeen. Nichtsdestotrotz hat sie mir sehr gefallen und auch die Art, wie die Order 66 auf Utapau ausgetragen wurde, fand ich spannend. Daher gibt es für die Schlacht von Utapau einen schönen vierten Platz.


„Wenn die Generäle schwach sind und es ihnen an Autorität mangelt, wenn ihre Anweisungen nicht klar sind und es den Offizieren und Soldaten an Richtlinien fehlt, an die sie sich halten können, und wenn sie die Schlachtreihen nicht geordnet aufstellen, dann herrscht Unordnung. Wenn die Generäle, die unfähig sind, den Gegner zu beurteilen, mit einer kleinen Streitmacht eine größere angreifen oder mit schwachen Truppen viel stärkere angreifen und in ihren eigenen Truppen die Soldaten nicht nach ihrer Leistung auswählen, dann sind es Generäle, die geschlagen werden.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 3: Erste Schlacht von Saleucami


Die Schlacht von Saleucami im Jahre 21 VSY war der Versuch einer Eingreiftruppe der Jedi Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Adi Gallia, ihren Ordensbruder Eeth Koth aus der Gefangenschaft von General Grievous zu befreien. Während ihr Flottenverband die separatistischen Schlachtschiffe in ein Gefecht verwickelte, konnten Skywalker und Gallia unbemerkt das feindliche Kommandoschiff betreten und den gefangenen Jedi-Meister befreien. Grievous gelang nach einem Duell mit Kenobi die Flucht, sodass ihn der Jedi mit einigen Klonkriegern nach Saleucami verfolgte. Während Skywalker die Schlacht im Orbit erfolgreich zuende führte, entzog sich der General nach einem weiteren Aufeinandertreffen mit Kenobi und seinen Soldaten erneut ihrem Zugriff. ... mehr

Bevor ich zu meinen TOP Drei komme, möchte ich noch kurz anmerken, dass The Clone Wars wirklich eine großartige Serie ist, was Schlachten angeht. Wenn ich Zeit gehabt hätte, eine etwas größere Rangliste zu erstellen, wäre für Christophsis, Cato Neimoidia, Ringo Vinda, Zweite Geonosis, Dathomir, Sullust, Florrum, Umbara, Malastare, Ryloth und die Malevolence-Schlacht sicher auch noch Platz gewesen.^^

Die Erste Schlacht von Saleucami wird im TCW-Staffel-2-Zweiteiler Grievous' Hinterhalt / Der Deserteur geschildert. Mithilfe einer wirklich beeindruckenden Taktik schaffen die Jedi es, Grievous abzulenken und ihren Freund zu befreien. Allerdings scheiterten sie daran, Grievous an der Flucht zu hindern und mussten sich als Konsequenz davon an einer zermürbenden Verfolgungsjagd auf der Planetenoberfläche beteiligen. Aus der Sicht eines Taktik-Droiden wäre die Schlacht letztlich ein Misserfolg für die Republik gewesen; diese empfand sie aber als Sieg, da sie mehrere Leben hat retten können. Wie man sehen kann, sind es also wirklich ihre Ideale, die die Jedi, aber auch die Republik, daran hindern, einen totalen Sieg zu erringen.


„Suchst du also den Kampf, so mag sich der Feind noch so sehr in der Verteidigung verschanzen, er wird dem Kampf nicht ausweichen können, wenn du jene Stellen angreifst, zu deren Schutz er sich gezwungen sieht.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 2: Schlacht von Kamino (21 VSY)


Die Schlacht von Kamino fand während der Klonkriege im Orbit und in der Hauptstadt Tipoca City des Planeten Kamino statt. Ziel der separatistischen Offensive war es, die Klon-Anlagen auf Kamino zu zerstören und so zu verhindern, dass weitere Soldaten für die Republik produziert würden. Zudem wollte man das DNA-Material der Klone stehlen, um es für eigene Zwecke zu verwenden. Bereits vor der Schlacht hatte sich die Attentäterin Asajj Ventress auf dem Planeten versteckt und auf die Ankunft der Flotte gewartet. Der erste Versuch war jedoch von der Republik verhindert worden. Schließlich griff eine separatistische Flotte die republikanische Blockade an, wurde jedoch von der republikanischen Gegenoffensive von Anakin Skywalker zurückgeschlagen. Das war jedoch das Ziel der Separatisten, da die Trümmer der zerstörten Schiffe unter Wasser zu Angriffsschiffen der Separatisten umgebaut wurden. So griffen sie die Hauptstadt Tipoca City an, wurden jedoch von den Klonkriegern zurückgeschlagen. Auch Ventress' Versuch, die Klon-DNA zu stehlen, wurde vereitelt. ... mehr

Meine Lieblingsschlacht aus TCW ist die Schlacht um Kamino. Ich finde, da passt einfach alles - das separatistische Ablenkungsmanöver war eine tolle Idee, die Klone haben an der Seite der Jedi eindrucksvoll ihre Heimat verteidigt (auch wenn es kurz mal zu kitschig wurde) und die Größenordnung war gigantisch. In einem Trivia zur Folge habe ich mal Dave Filoni erzählen hören, dass er - als er in der Rohfassung die Weltraumschlacht zum ersten Mal gesehen hat - sofort sein Künstlerteam gefragt hätte, ob es möglich wäre, die Anzahl an Schiffen zu verdoppeln. Hier bekommt man wirklich mal den Eindruck, dass sowohl Republik als auch Separatisten alles rausholen, was ihnen zur Verfügung steht und sich die Schlacht zu einem einzigen Chaos entwickelt. Daher ein toller zweiter Platz für Kamino!


„Im Kampf führt das Direkte zur Konfrontation, das Überraschende führt zum Sieg.“
—  Die Kunst des Krieges (reales Buch von Sun Tzu)

Platz 1: Schlacht von Coruscant


Coruscant brennt 3653VSY


SchlachtvonCoruscantKlonkriege


Die Schlacht um Coruscant, besser bekannt als Plünderung von Coruscant, war der Endpunkt des Großen Galaktischen Krieges zwischen dem wiedererstarkten Sith-Imperium und der Galaktischen Republik. Es war ein Vorstoß des Imperiums, um die Republik zum Unterzeichnen des von ihnen vorgeschlagenen Vertrages zu bewegen und gleichzeitig um die Jedi zu schwächen. ... mehr
Die Schlacht von Coruscant war ein Konflikt, der im Jahr 19 VSY zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme stattfand. Als die Spur der Jedi auf der Suche nach dem Sith-Lord zum Galaktischen Senat führte, befahl der Sith-Lord Darth Sidious, in Wahrheit der Oberste Kanzler Palpatine selbst, Graf Dooku, für eine Ablenkung für die Jedi bei Tythe zu sorgen, während General Grievous Coruscant mit einem Angriff überraschte, um Palpatine zu entführen. Insgeheim war es jedoch der Plan Sidious', von Coruscant zu entkommen, damit die Jedi nicht seine Spur aufnehmen konnten. Nachdem es der Droidengeneral geschafft hatte, den Obersten Kanzler zu entführen, brachte er diesen auf die Unsichtbare Hand und hielt ihn dort fest. Mit Graf Dooku kehrten auch die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker aus anderen Schlachten zurück und begannen mit dem Versuch den Kanzler zu befreien. Tatsächlich war es ihnen möglich, das Flaggschiff von Grievous zu infiltrieren und zum Kanzler vorzudringen, doch Graf Dooku stellte sich ihnen entgegen. Nach einem Lichtschwertkampf mit den beiden Jedi, enthauptete Anakin Skywalker den Sith-Lord und flüchtete mit Obi-Wan und dem Kanzler, doch entkam Grievous ihren Zugriff und die Hand landete auf Coruscant bruch. Währenddessen wurde auch der Rest der separatistischen Flotte zurückgeschlagen und größtenteils zerstört; nur wenigen Schiffen gelang die Flucht. ... mehr

Nachdem ich letztes Mal einen Platz zu wenig hatte, gibt es heute bei mir zwei erste Plätze!

Zuerst zur Plünderung von Coruscant: meiner Meinung nach ein absolut brillanter Schachzug der Sith! Wenn man schon unbedingt Frieden haben muss, dann wenigstens zu seinen Gunsten! Und das geht am Besten, in dem man die Verantwortlichen von ihrer Heimatwelt weglockt, diese an sich reißt und mit dem als Verhandlungsbasis in die Friedensgespräche geht. Wer den dazugehörigen Kurzfilm noch nicht gesehen hat, sollte das dringendst nachholen!

Die Hauptwelt der Republik ist aufgrund ihrer wichtigen Position natürlich ein besonders gefährdetes Ziel und wird deshalb entsprechend beschützt. Gute dreitausendsechshundert Jahre später wurde Coruscant aber erneut von einem Angriff völlig überrumpelt: über eine geheime Hyperraumroute hatte General Grievous bis ins Herzen der Republik vordringen können. Die darauffolgende Schlacht steht vor allem wegen ihrer Bildgewaltigkeit bei mir auf Platz Eins. Man braucht sich bloß das Bild oben anschauen und dann die einzelnen Schiffe zählen, um einen Eindruck von dem dort herrschenden Chaos zu bekommen. Hier konnte die Republik auch wirklich mal einen bedeutenden Sieg erringen, nachdem Anakin den Sith-Lord und Separatistenanführer Dooku enthauptet hatte. Auch wenn Grievous entkommen konnte, war so das Ende der Klonkriege in greifbare Nähe gerückt. Es sollte aber anders kommen, als die Jedi es sich vorgestellt hatten...


Das war meine TOP TEN der Schlachten. Ich hoffe, sie hat euch gefallen und ich freue mich auf eure Kommentare.

Möge die Macht mit euch sein! - Ben Braden (Diskussion) 15:27, 18. Jul. 2015 (UTC)