FANDOM



Das galaktische Prequel Solo: A Star Wars Story rast am 24. Mai in die Kinos und wird wohl einige der spannendsten Fragen auflösen, auf deren Beantwortung Fans seit Jahrzehnten warten: Was genau passierte beim Kessel-Flug? Wie hat Han den Rasenden Falken von Lando Calrissian „gewonnen“? Und wo hat er diese schicke Hose her?

Aber mit am interessantesten wird es wohl sein, endlich einen Blick auf die ersten Tage der Freundschaft zwischen Han und seinem treuen Co-Piloten Chewbacca werfen zu können. Die beiden sind schon so lange gemeinsam in der Galaxis unterwegs, dass man sich kaum eine Zeit vorstellen kann, in der die beiden sich noch nicht so gut kannten.

Doch bevor es so weit ist, heizt der neue Film noch einmal unsere Nostalgie für die bisherigen Abenteuer an, die die zwei Schmuggler in den letzten 40 Jahren erlebt haben. Für euch haben wir hier unsere Highlights dieser langandauernden Bromance herausgesucht:


5-Kult-Momenten-Han-Chewie Blog-Header


Lass den Wookiee gewinnen

Holoschach - Lass den Wookiee gewinnen
Bereits in Eine neue Hoffnung bekommen wir einen wunderbaren Eindruck davon, wie die beiden Schurken sich gegenseitig ergänzen und unterstützen. Als der Wookiee Holoschach gegen R2-D2 spielt, geht Han dazwischen und gibt dem Astromech-Droiden einen gut gemeinten Hinweis: Chewie verliert nämlich nicht gern und es kann auch mal passieren, dass er seinem Gegenüber deswegen den Arm auskugelt. Glücklicherweise muss der armlose R2 nicht herausfinden, wie sich das anfühlt.

Festgehangen auf Endor

Endor-Falle
Han und sein Co-Pilot müssen sich zwischen Bro-Hugs und dem Verstecken vor Imperialen Raumschiffen aber auch um grundlegendere Angelegenheiten kümmern, die ihre Freundschaft und gegenseitiges Vertrauen gerne mal auf die Probe stellen. Das passiert in Die Rückkehr der Jedi-Ritter, als Chewies Hunger einige der wichtigsten Rebellenanführer in einem Ewok-Netz landen lässt, und sie dabei fast als Abendessen enden. Gute Arbeit, Chewie.

Shyriiwook für Dummies

Best-Friends
Beste Freunde wissen immer ganz genau, was dem jeweils anderen durch den Kopf geht. Und gerade das ist auch im Star-Wars-Universum wichtig, in dem jede Menge Aliens und Droiden Sprachen sprechen, die wir als Publikum nicht direkt verstehen. Glücklicherweise kapiert Han alles, was Chewie so von sich gibt und teilt uns das auf die ein oder andere Art mit.

Chewie, wir sind Zuhause

Bogenspanner
Einer unserer absoluten Lieblingsmomente ist in Das Erwachen der Macht, als Han endlich den Bogenspanner seines Freundes in die Finger bekommt. Der alte Schmuggler war bisher immer total zufrieden mit seiner treuen Blasterpistole und irgendwie hat Han es all die Zeit bisher nicht geschafft, Chewies Lieblingswaffe auszuprobieren. Entsprechend begeistert waren sowohl wir als Zuschauer als auch Han, als er feststellt, wie genial das Teil ist.

Nur nicht aufgeben

Han-nach-der-Folter
Als die bösen Jungs Han am Ende von Das Imperium schlägt zurück foltern, ist sein bester Freund zur Stelle und hilft ihm dabei, die Nachwirkungen so gut wie möglich zu überstehen. Han kommt zurück in sein Quartier, kann sich nicht mehr auf den Beinen halten und fällt zu Boden. Doch schon ist Chewie an seiner Seite und hilft ihm auf eine Liege. Wahrscheinlich einer der berührendsten Momente zwischen den beiden. Die wohl einzige Szene, die dem nahe kommt, ist in der Kohlenstoff-Gefrierkammer der Wolkenstadt, als Han seinem haarigen Kumpel ausredet, es im Alleingang mit dem ganzen Imperium aufzunehmen, um ihm zu helfen.


Wir sind auf jeden Fall gespannt auf die Vorgeschichte von Han und Chewie in Solo: A Star Wars Story – ab 24. Mai im Kino!


Elbosso-i18n

Bosso

Der Bosso ist seit 2011 Teil des Community-Development-Teams bei FANDOM Deutschland. Er kümmert sich um inhaltliche und technische Belange aller Communitys, mit einem Fokus auf Gaming und Lifestyle Wikis, bedient die Social-Media-Kanäle und ist „Spezialist für allerlei Dinge“. Der Bosso mag Rollen- und Strategiespiele, gute Geschichten, Musik mit Stil, Bier, Whiskey und Tabakspfeifen. Bereits länger spielt er mit dem Gedanken, sich mal wieder einen reinen Backenbart zu rasieren.