FANDOM


(Achtung: Spoiler zu Verlorene Welten und Rogue One)

Hallo! Heute möchte ich euch ein wenig einer meiner Lieblingsthemen aus Star Wars vorstellen in Form einer Top 10. Es geht um Superwaffen, wie man bereits dem Titel entnehmen konnte. In dieser Liste sind sowohl Kanon sowie Legends und nicht nur „Todessternartige“ Waffen vertreten. Ich mag Superwaffen aus dem einfachen Grund, dass sie unfassbar eindrucksvoll sind! Natürlich gibt es auch Superwaffen, die mir weniger oder gar nicht zusagen, jedoch gefällt mir der Großteil dann doch ganz gut. Ich muss euch noch auch auf meine Vorliebe für englische Zitate hinweisen^^. Nun denn, ohne lange um den heißen Brei herum zu reden, beginnen wir!

Platz 10 : Drol

Als Drol wurde ein von den Separatisten gebautes Lasernetz bezeichnet, welches um den Planeten Iego installiert worden war. Die Bewohner von Iego hielten es für einen Geist und gaben ihm diesen Namen. Das System ließ einen auf den Planeten gelangen, sollte jedoch jemand den Versuch starten, vom Planeten zu fliehen, wurde das Lasernetz aktiviert und das Schiff explodierte. Fünfzig der besten Raumpiloten Iegos, darunter Taquito, versuchten, die Blockade zu durchdringen, aber keinem gelang es. Deswegen wurde der Orbit des Planeten wie eine Art Friedhof. Das Netz funktionierte, indem sich der Hauptlaser, wenn er durch Sensoren auf den anderen Monden ausgelöst wurde, aktivierte. Dieser wurde an den vielen Monden reflektiert.

Das einzige Heilmittel für das Blauschatten-Virus war die Reeksawurzel, die nur auf dem Planeten Iego wuchs. Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi flogen zum besagten Planeten und fanden dort die Wurzel. Als sie den Planeten mit der Twilight verlassen und die Wurzel nach Naboo bringen wollten, wurden sie jedoch von Drols Lasernetz aufgehalten und mussten zum Planteten zurückkehren. Sie fanden heraus, dass der Laser von Millius Prime ausging und flogen mit einigen umprogrammierten Droiden-Jägern los. Diese sollten in die Laserstrahlen gesteuert werden, um die Twilight zu schützen und ihr einen direkten Angriff auf Drol zu ermöglichen. Die vier Droiden-Sternjäger wurden dabei zerstört, doch Obi-Wan konnte Drol mit den Lasern der Twilight zerstören. mehr

„Das System ist verwünscht, verflucht, was auch immer. [...] Niemand verlässt diesen Felsen lebendig. Dafür sorgt Drol.“
— Jaybo Hood (Quelle)

Die wohl einzigartigste Superwaffe, die sich in der großen Star Wars Galaxie finden lässt. Was mir am meisten an dieser Waffe gefällt ist, wie die Bürger Iegos sie betrachtet haben. Sie wurde als Fluch angesehen. Ein Fluch, der die ahnungslosen Bürger Iegos für immer vom Rest der Galaxis abschneiden sollte. Eine sehr innovative Art und Weise, Leute auf einem Planten gefangen zu halten, wie ich finde. Was der Waffe noch einen Hauch "Coolness" verleiht, ist die "Todessternartige" Laserschüssel! Wäre interessant zu wissen, ob noch mehrere dieser Vorrichtungen existieren, denn effektiv war das ganze auf jeden Fall!

Platz 9 : Galaxis-Geschütz

Das Galaxisgeschütz war eine Superwaffe des Galaktischen Imperiums und des wiedergeborenen Imperators Palpatine, die über dem imperialen Planeten Byss konstruiert wurde. Seine gewaltige Zerstörungskraft brachte die Rebellen-Allianz an den Rande der Vernichtung. Es wurde im Jahr 11 NSY in Folge des Zusammenstoßes mit der Eclipse II zerstört.

Das Galaxisgeschütz ist mit einer Länge von 7.250 Metern beinahe fünf mal so lang wie ein gewöhnlicher Sternzerstörer. Die einzige Aufgabe dieser gewaltigen Raumstation besteht aus dem Abfeuern von mit Hyperantrieben ausgestatteten „Lichtgeschwindigkeitstorpedos“, die ihre eigentliche Zerstörungskraft bewirken. Das Galaxisgeschütz wurde im Orbit der imperialen Thronwelt Byss von der Imperialen Abteilung für Militärforschung unter der Leitung von Umak Leth erbaut. Obwohl es mit einem Hyperantrieb der Klasse 6 ausgestattet ist, verblieb das Galaxisgeschütz dauerhaft um Byss, da es so besser geschützt werden konnte. Eine ganze Flotte bestehend aus Sternzerstörern und Staffeln von TIE-Jägern stand zum Schutz der Kampfstation bereit. mehr

„This weapon can destroy a city… a landmass… or even an entire planet anywhere in the galaxy.“
— Sheev Palpatine (Quelle)

Das Galaxis-Geschütz ist eine drollige Superwaffe. Eine riesige Kanone gigantischer Zerstörungskraft, die in der Galaxie ihr Unheil ausübt. Die Waffe sieht zwar simpel aus, jedoch finde ich sie gerade deswegen so interessant. Ich meine, sie ist einfach ein Kanonenrohr mit Triebwerken. Sie ist keinesfalls zu unterschätzen, denn sie hat immense Schäden seitens der Rebellion angerichtet. Die Art und Weise, wie sie zerstört worden ist, war zwar ein wenig enttäuschend, jedoch hat sie ja ihren Zweck erfüllt. Ich würde mich auch nur beim bloßen Anblick dieser Superwaffe ergeben!

Platz 8: Centerpoint-Station

Die Centerpoint-Station befand sich im corellianischen Sektor zwischen den Zwillingsplaneten Talus und Tralus. Erbaut wurde sie vor ewigen Zeiten von einer Spezies namens Celestials (die Erbauer, die Architekten), auch wenn UnuThul behauptete, die Killik hätten die Station konstruiert, die bei ihnen Qolaraloq hieß. Tatsächlich waren die Killiks am Bau der Station beteiligt.

Die Station bestand aus einer zentral, zwischen zwei langen, dicken Zylindern gelagerte Kugel. Aufgrund ihres Alters und der bei der Entstehung verfügbaren Technologie war es notwendig, die Station rotieren zu lassen, um Schwerkraft zu erzeugen. Je weiter man sich von der Achse entfernte, desto stärker war die Rotation und führte zu einer höheren Gravitation. Die Zentralkugel allein besaß einen Durchmesser von 100 km. Insgesamt hatte die Station eine Länge von 300 km. Äußerlich gesehen bestand die Station aus gepanzerten Toren und halbkugelförmigen Erhebungen, langen zylindrischen Objekten auf Untersätzen, die wie Zielplattformen aussahen und mit komplizierten Rohr- und Kabelwerken verbunden waren. Es gab in der Centerpoint-Station über 2000 Ebenen, Decks oder Schalen genannt. Als Schale wurden Decks mit einer über 20 Meter hohen Decke bezeichnet. Die Centerpoint-Station war ein Hyperraum-Repulsor, mit dessen Hilfe das Corellia-System erschaffen worden war. Ihre Aufgabe war es, Tunnel durch den Hyperraum zu öffnen und fünf Planeten ins Corellia-System zu bewegen. Lando Calrissian beschrieb ihre Wirkungsweise eher als die eines Traktorstrahls. Außerdem war es möglich, den dazu genutzten Repulsorstrahl so zu verändern, dass er einen Stern zur Explosion brachte. Darüber hinaus konnte Centerpoint Abfang- und Störfelder erzeugen, die das gesamte System umfassten. mehr

Die älteste bekannte Superwaffe, die es gibt. Was ich an dieser Waffe am meisten schätze, ist die altertümliche Technik, die in ihr verbaut ist. Ich meine, das Schiff musste rotieren, um eine Schwerkraft zu erzeugen, da man damals einfach noch nicht dieselben technologischen Errungenschaften wie z.B im Galaktischen Bürgerkrieg verfügte. Ihr Design ist sehr lebhaft, sehr rundlich. Nicht so stark geometrisch wie so manch andere Waffe auf dieser Liste. Ihre Zerstörungskraft ist zwar nicht so gigantisch wie bei einem Todesstern, jedoch ist die Technik für 1.000.000 VSY recht beeindruckend!

Platz 7: Eclipse I+II

Die Eclipse sollte die ultimative Machtdemonstration des Imperators werden. Dieser Supersternzerstörer verfügte über ein sündhaft teures Waffenarsenal, welches es mit jedem Großkampfschiff aufnehmen konnte. Doch das Herzstück des Supersternzerstörers war nicht das Waffenarsenal. Es war ein Superlaser, welcher mit einem Schuss ein ganzes Schiff zerstören konnte. Sie war das Ziel für das Zann-Konsortium, da sie es auf die persönlichen Daten des Imperators abgesehen hatten. So wollten sie an den unermesslichen Reichtum des Imperators gelangen. Das Konsortium kaperte die Eclipse während der Schlacht von Kuat. Die Waffensysteme waren zu der Zeit noch unbrauchbar, jedoch war der Superlaser voll einsatzfähig.

Die Eclipse II war das Schwesterschiff der Eclipse und das letzte Schiff der Eclipse-Klasse Supersternzerstörer. Wie ihr Vorgänger diente sie dem geklonten Imperator Palpatine als Flaggschiff, nachdem die erste Eclipse in der Schlacht um Basis-Bergspitze zerstört worden war. mehr

„So tief auf der Liste?“, werden sich bestimmt jetzt einige wundern. Ich kann die Verwunderung auch nachvollziehen. Dieses massive Schiff, welches 17 Kilometer in der Länge misst, in stylischem und furchteinflößendem Schwarz gehalten ist und dazu noch einen ganzen Superlaser an der Front eingebaut hat, ist für viele sicherlich ein Kandidat für Platz 1. Dieses Schiff ist so dermaßen gut gepanzert, dass es feindliche rammen und dadurch einfach zerstören kann, ohne auch nur einen Kratzer davonzutragen. Ich mag die Eclipse wofür sie ist. Sie sieht ohne Zweifel sehr majestätisch aus und ist sicherlich eine interessanter Einfall, jedoch finde ich sie ein wenig zu mächtig. Wenn man sie ein wenig schwächen würde, wäre das ganze kein Problem mehr für mich. Wie es aussieht wird die Eclipse laut Aftermath sogar einen Auftritt im Kanon bekommen… Mal schauen, ob sich das bewahrheitet und wie sie sich zu ihrem Legends-Pendant unterscheiden wird!

Platz 6: Orbitaler Nachtschleier

Der Orbitale Nachtschleier war ein Netzwerk von Satelliten, das seinem Zielplaneten jegliche Zufuhr an Sonnenlicht entzog. Somit konnte die Welt über der das Netz der Nachtschleier schwebte innerhalb weniger Tage in eine Art Eiszeit versetzt werden. Da ein Großteil der intelligenten Lebewesen ohne Licht nicht überleben kann, war der Nachtschleier eine effiziente Waffe, die vom Galaktischen Imperium genutzt wurde.

Der Nachtschleier war aus mehreren hundert Satelliten zusammengesetzt, die ihren eigenen Energieverbrauch durch das abgezogene Sonnenlicht deckten. Diese Satelliten waren in der Lage, elektromagnetische Strahlung zu absorbieren und von einem Planeten wegzulenken. So konnten die Nachtschleier im Kollektiv einen Planeten binnen weniger Tage derart schwächen, dass sämtliche Lebewesen starben und sich das Klima nicht wieder erholen konnte. Obwohl der Nachtschleier als orbitale Belagerungswaffe eingesetzt wurde, sahen die Bewohner des betroffenen Planeten lediglich die langsame Verdunkelung des Himmels. mehr

Mal etwas komplett ausgefallenes. Der Orbitale Nachtschleier hüllt einen Planeten in Dunkelheit ein, mit dem Ziel, jegliches Leben auszulöschen und den Planeten in eine Eiswüste zu verwandeln. Also die drastische Steigerung einer Blockade, wenn man so will. Diese Superwaffe ist schwer zu beschreiben. Einerseits ist sie sehr grauenhaft, aber die Idee dahinter ist gar nicht mal so schlecht, um ehrlich zu sein. Sein Äußeres ist schlicht, aber effektiv! Da dieses Netzwerk aus Satelliten jedoch sehr fragil ist und ständig mit technischen Problemen zu kämpfen hat, kann man die Effektivität dieser Waffe ruhig anzweifeln.

Platz 5 : Zweiter Todesstern

'Der zweite Todesstern war eine riesige Kampfstation des Galaktischen Imperiums, die nahe dem Waldmond Endor erbaut wurde. Von Endor aus war der Todesstern durch ein SLD-26-Schutzschild geschützt. Der Endor-Schildgenerator konnte jedoch im Jahr 4 NSY von der Flotte der Rebellen-Allianz zerstört werden.

Ähnlich wie beim ersten Todesstern sollte die Kampfstation dem Zweck dienen, abtrünnigen oder abwanderungsgefährdeten Planeten und Systemen des Imperiums eine außerordentliche Machtdemonstration darzubieten, zusätzlich war jedoch eigentlich ihr Hauptziel der Rebellion eine Falle zu stellen und sie ein für alle Mal zu vernichten. Frei nach dem Motto „Herrschaft durch Furcht“, wie es bereits zu Zeiten der Tarkin-Doktrin praktiziert wurde, hoffte das Imperium mithilfe des Todessterns ihren Machteinfluss erpresserisch zu untermauern und im gleichen Zug die Rebellen-Allianz für immer zu vernichten. mehr

„Ciena wandte den Kopf, betrachtete das ganze Sternenfeld und sah, dass sie sich einem Planeten näherten, der von einem großen Mond umkreist wurde, der einerseits so grün und wolkig war, dass er reich an Wäldern sein musste. Doch auch diesen Mond schien etwas zu umkreisen, etwas Riesiges und Dunkles… Dann erkannte sie, was sie da sah, und keuchte auf. […] Ciena konnte nicht leugnen was sie da sah… einen Zweiten Todesstern.“
— Auszug aus Verlorene Welten (Quelle)

Der Zweite Todesstern ist die logische Weiterentwicklung des Ersten Todessterns. Er ist nicht nur größer und mächtiger als der Erste, nein, er ist das zentrale Element von einer der besten Raumschlachten, die die Saga zu bieten hat, Schauplatz des epischen und emotionalen Duells zwischen Luke Skywalker und Darth Vader, der Rückkehr Anakin Skywalkers, der Zerstörung der Executor, der endgültigen Auslöschung der Sith und der finale Wendepunkt im Galaktischen Bürgerkrieg, welcher schon ein Jahr nach der Zerstörung dieser Superwaffe in einem Sieg für die Neue Republik endete. Wie man unschwer erkennen kann, spielt der Zweite Todesstern daher eine riesige Rolle in der Geschichte der gesamten Galaxis. Des Weiteren sind die Abschnitte im Roman Lost Stars, die auf dem Zweiten Todesstern stattfinden Erste Klasse. Von der Versammlung, um den Imperator zu empfangen, bis hin zur Schlacht und schlimmen Verletzung Cienas, zählen die Kapitel rund um diese Waffe zu meinen Favoriten. Allein schon die Panik, die Ciena bekam beim bloßen Anblick der Station, wie oben im Zitat geschildert, passt einfach so gut zu ihrem Charakter und der Geschichte, die das Buch zu erzählen versucht. Ich hätte ihn liebend gern höher gelistet, jedoch ist sein Design ziemlich unkreativ. Ich meine es ist halt fast 1:1 der Erste Todesstern… nur befindet sich dieser hier noch in der Bauphase. Er ist mir aber vor allem wegen dem Lichtschwertduell im Kopf geblieben. Das ist so toll inszeniert, geschauspielert und sehr emotional. Die Tatsache, dass er in einem drei Minutentakt abfeuern kann, macht ihn zu einer riesigen Bedrohung für die gesamte Galaxis und deutlich stärker als den Ersten Todesstern. Eine wahrhaftig eindrucksvolle Superwaffe!

Platz 4: Starkiller-Basis

Die Starkiller-Basis war eine mobile Festung der Ersten Ordnung, welche um das Jahr 34 NSY existierte. Sie befand sich auf einem Eisplaneten in den Unbekannten Regionen und war mit einer Waffe ausgerüstet, die ganze Sternsysteme vernichten konnte. General Hux war der Anführer der Basis.

Die Superwaffe bildete eine Art Graben rund um den Äquator und einen Tunnel quer durch den Planetenkern. Geschützt wurde die gesamte Station durch ein System aus Schutzschilden, welche mehrfach in der Sekunde ein und ausgeschaltet werden. Dieses System führt dazu, dass die herkömmlichen Waffen des Widerstandes die Schilde nicht durchdringen konnten. Um andere Sternensysteme zu zerstören, saugte die Station das Plasma einer Sonne ab und nutzte diese Energie als Geschoss. Die Basis wurde in der Schlacht um die Starkiller-Basis durch den Widerstands-Piloten Poe Dameron zerstört nachdem ein Schwachpunkt im Energiespeicher gefunden wurde. mehr

„This fierce machine which you have built, upon which we stand, will bring an end to the Senate! To their cherished fleet! All remaining systems will bow to the First Order! And will remember this... as the last day of the Republic!“
— General Armitage Hux (Quelle)

Die Starkiller-Basis wird von vielen als dritter Todesstern abgestempelt, jedoch bietet diese Waffe soviel mehr. In Episode 7 wird sie noch als relativ unspektakulär dargestellt, im EU ist sie aber bereits jetzt weit interessanter. Es ranken sich interessante Theorien um ihren Ursprung: Ist es Ilum? Wurde sie vom Imperium geplant und bereits angefangen zu bauen? War das Hosnian-System wirklich ihr erstes Opfer? Fast noch interessanter ist die in ihr verbaute Technik. Das reicht von Quintessenz, Wurmlöchern, dunkler Energie, Phantomenergie bis hin zum Sub-Hyperraum. Alles bereits vom Imperium erforschte Technologien die die Erste Ordnung übernommen und weiterentwickelt hat. Dazu kommen noch das einschüchternde Design, die tolle Schlacht die dort gewütet hat sowie das optisch sehr beeindruckende Lichtschwerduell. Jedoch ist sie wahrscheinlich auch das zentrale Element für Episode 8, denn mit der Hosnian Katastrophe hat man ein großartiges Konstrukt für viele tolle Geschichten erschaffen. Für mich ist es kein dritter Todesstern. Man hat sich anders als beim Zweiten Todesstern ein neues Design ausgedacht welches sich auch nicht zu verstecken braucht. Ein würdiger Nachfolger für den Todesstern. (Es gibt noch einen Pluspunkt für den Namen :D)

Platz 3: Weltenvernichter

Die monströsen Weltenvernichter, auch Weltenverwüster genannt, waren mächtige Superwaffen, die vom wiederauferstandenen Imperator Palpatine benutzt wurden, um jeglichen Widerstand im Keim zu ersticken. Es handelte sich um einzigartige Raumschiffe, die in der Lage waren, jede nur erdenkliche Oberfläche aufzureißen, das gesammelte Material einzusaugen und daraus augenblicklich militärische Objekte aller Art, wie z. B. Kampfschiffe, Droiden oder Waffen zu fabrizieren. Jahrelang im Geheimen gebaut, waren die Weltenvernichter neben dem Galaxisgeschütz eine der neuen mächtigen Superwaffen, mit denen Palpatine die Neue Republik zu vernichten plante. Am Ende wurde den gewaltigen Zerstörungsmaschinen ihre eigene Vernichtungskraft zum Verhängnis, sodass sie sich in der Schlacht von Mon Calamari im Jahr 10 NSY allesamt gegenseitig zerstörten. mehr

Er zerstört die Kruste eines Planeten, saugt dessen Innereien ein und fabriziert damit Raumschiffe, Droiden und Waffen. Die Rede ist vom gigantischen Weltenvernichter. Mit über 3.200 Meter Länge und 1.500 Meter Höhe ragt er über den Köpfen der ahnungslosen Opfer hinaus. Wie sein Name bereits vermuten lässt, ist mit dieser Superwaffe echt nicht zu spaßen. Meist in Gruppen eingesetzt, können diese Stahlungetüme einen ganzen Planeten im Alleingang einnehmen und falls nötig einfach zerstören. Die Waffe ist extrem flexibel. So kann sie ihr äußeres sogar verändern indem einfach neue Waffensysteme oder eine bessere Panzerung an seiner Außenhülle angebracht werden.

Jede auch nur erdenkliche Waffe kann sie herstellen, jedes noch so undenkbare Raumschiff kann sie zum Vorschein bringen. Das geht sogar so weit, dass sie sich selbst wiederherstellen kann. Diese Waffe ist etwas komplett surreales, sogar in der großen, weiten Star Wars Galaxie!

Platz 2 : Malevolence

Die Malevolence war ein schwerer Kreuzer der Subjugator-Klasse, der während der Klonkriege im Dienste der Separatisten stand. Sie war etwa fünfmal so groß wie ein Jedi-Kreuzer und besaß zwei seitlich angebrachte Ionenkanonen. Nachdem sie in den Werften von Pammant erbaut worden war, zerstörte sie mehrere republikanische Flottenverbände und Konvois, bevor sie schließlich im Abregado-System entdeckt und durch einen falsch koordinierten Hyperraumsprung bei einem Angriff auf eine Medstation in der Nähe des Kaliida-Nebels zerstört wurde. mehr
  • Die Malevolence zerstört im Alleingang eine ganze Flotte
  • Die Ionenwaffe feuert auf ein ahnungsloses Opfer
  • Die Malevolence kurz vor ihrer Zerstörung

Man nehme eine riesige Ionenkanone, pflanze sie in ein Schiff und voilà: Die Malevolence ist geboren. Die, meiner Meinung nach, coolste Superwaffe die in einem Schiff eingebaut worden ist. In den Klonkriegen das wahrscheinlich stärkste Schlachtschiff, neben der Venomator, und das mit dem bei weitem am coolsten Design. Sie erinnert mich stark an die klassischen Mon-Calamari Kreuzer, wie die Home One, wegen diesem sehr lebhaften Design. Wenige geometrische Muster sind in der Konstruktion zu erkennen, wodurch sich das Schiff auch deutlich von den anderen Raumschiffen dieser ära abhebt. Die Folgen in der Serie The Clone Wars in denen die Malevolence auftritt sind wirklich große Klasse. Eine Schande, dass sie so schnell vernichtet worden ist, denn ich hätte es toll gefunden, wenn man sie bis mindestens Staffel 3 beibehalten hätte, als Grievous` Flaggschiff. Dieses Schlachtschiff ist schnell, effektiv und eindrucksvoll und einfach dermaßen gigantisch, dass es die Schüsse der Venator-Klassen einfach schluckt. Das Schiff hat bei mir einen großen Eindruck hinterlassen wofür ich es schätze.

Platz 1 : Erster Todesstern

Der Todesstern war eine mondgroße Superwaffe des Galaktischen Imperiums in Form einer mobilen Raumstation. Bereits kurz vor Ausbruch der Klonkriege und der imperialen Ära befand sie sich in der Planungsphase. Dieses gewaltige Projekt wurde von einem ganzen Konglomerat aus Fraktionen finanziert, darunter die Handelsföderation, der Intergalaktischen Bankenverband, die Techno-Union und die Galaktischen Republik.

Die Kampfstation verfügte über einen Superlaser, dessen Feuerkraft ausreichte, einen ganzen Planeten mit einem Schuss vollkommen zu zerstören. Für das Imperium sollte sie mit ihrer gewaltigen militärischen Schlagkraft vor allem zur Abschreckung dienen und lähmende Angst verbreiten, um die Schreckensherrschaft Palpatines zu sichern. Das erste, aber auch einzige Opfer dieser Waffe war der Planet Alderaan, denn schon kurz nach der Zerstörung dessen gelang es der Rebellen-Allianz, eine Konstruktionsschwäche des Todessterns zu finden und ihn zu vernichten. mehr

„The power we are dealing with here... is immesurable“
— Direktor Orson Krennic (Quelle)
  • Der Todesstern in "Eine Neue Hoffnung"
  • Eine Todesstern Sonnenfinsternis!
  • Der Todesstern feuert auf Jedha
  • Der Todesstern lauert in der Ferne
  • Die ultimative Machtdemonstration

Der Erste Todesstern ist die ultimative Machtdemonstration. Die größte technische Errungenschaft seiner Zeit, das Paradebeispiel für Terror, Schreckensherrschaft und die Tarkin-Doktrin. Der Todesstern ist der Inbegriff einer Superwaffe. Alles in allem ist es die wohl mächtigste Waffe, die die Galaxie je zu sehen bekommen hat. Man muss ihn nur einmal anschauen und man weiß sofort, mit was man es zu tun hat: eine fliegende Kugel des Todes. (Das macht der Name ja auch mehr als deutlich.) Er ist das fliegende Damoklesschwert über den Köpfen unserer Helden in Episode 4 und Rogue One, eine ständige Bedrohung unfassbarer Zerstörungskraft. Und das macht den Todesstern meiner Meinung nach so besonders.

Platz 1 hat er sich redlich verdient, da er das perfekte Design für eine Superwaffe hat und perfekt symbolisiert, wofür das Imperium steht, wie nichts anderes. Auf dem Todesstern fand das entscheidende Duell zwischen Darth Vader und Obi-Wan statt, eine der bedeutendsten und legendärsten Schlachten aller Zeiten (kein Wunder dass alles in VSY und NSY aufgeteilt ist), sowie manche der ikonischsten Szenen aus Star Wars. Des Weiteren sind, wie auch schon beim zweiten Todesstern, die Stellen in Lost Stars, die auf dem Todesstern spielen schlichtweg grandios. Die Reaktion der Imperialen zur Zerstörung Alderaans zeigt wunderbar, dass nicht jeder, der für das Imperium arbeitet, automatisch böse ist.

Der Todesstern ist einfach eine Ikone und war damals eine technische Meisterleistung im Bereich der Filme. Ich kann es kaum noch erwarten meine absolute Lieblingswaffe in voller Aktion in Rogue One zu sehen. Wenn ich mir die Trailer so anschaue, wird der Todesstern so dargestellt, wie er sollte: Mächtig. Denn die Art und Weise wie sie mit dem Symbol des Todessterns umgehen deuted Genialität an. Gareth Edwards weiß einfach, wie man Dinge richtig darstellt, sie wirklich bedrohlich erscheinen lässt, mit einfachen, aber effektiven Mitteln und bietet uns so einen starken Kontrast zu "Eine Neue Hoffnung". Dieses Talent ist bereits in Godzilla durchgesickert und verspricht großes für Rogue One!

So, das wars mit meiner ersten Top 10. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht das alles zu schreiben und mein Wissen zu erweitern. Ich bin mal gespannt, ob wir im Kanon noch weitere interessante Superwaffen sehen werden. Danke an alle, die sich die Zeit genommen haben und alles durchgelesen haben und noch ein großes Dankschön an Kun, der mir sehr geholfen hat. Schreibt gerne euren Favoriten in die Kommentare :)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.