FANDOM


30px-Ära-Aufstieg

Booma

Rollende Boomas.

Roos Tarpals: „Jar Jar, nutze den Booma.“
Jar Jar Binks: „Booma? Michse haben kein Booma!“
Roos Tarpals: „Hier! Nimse den da!“
— Roos Tarpals zu Jar Jar Binks (Quelle)

Der Booma, oder auch gunganischer Energieball, war eine Waffe, die von den Gungans vom Planeten Naboo genutzt wurde. Der wohl bekannteste Einsatz war während der Schlacht von Naboo, wo sie eingesetzt wurden, um die B1-Kampfdroiden der Handelsföderation außer Gefecht zusetzen.

Funktion

Droidgunganball

Ein getroffener B1-Droide.

Der Booma bestand aus einer organischen Matrix, welche das sich im Inneren des Booma befindliche Plasma vor unkontrollierter Detonation schützte. Das Plasma besteht aus sehr instabiler Materie und erzeugte bei Freisetzung ein elektrisches Feld, was den Booma besonders beim Einsatz gegen Droiden und Fahrzeuge zu einer gefährlichen Waffe machte.

Die Hülle war allerdings nicht schwer zu zerstören, so dass es vorkam, das ein Booma, der einen Hügel herunterrollte, schon nach wenigen Metern durch das auf- und abhüpfen zur Detonation gebracht wurde. Dies war auch gefährlich für die Gungans, wenn sie ihre Kriegsgeräte weiter in das Schlachtfeld brachten, wo sie in Reichweite der Boomas waren.

Typen

„Oh, oh, große Booma.“
— Jar Jar Binks (Quelle)

Der Booma wurde in verschiedenen Größen hergestellt, um so den Einsatz bei verschieden Situationen zu ermöglichen. So gab es einen etwa faustgroßen Booma, den die Krieger der Gungans mit sich führten und wie einen Thermaldetonator warfen. Sie konnten auch auf einen Stab, der Cesta genannt wurde, gesetzt werden, mit dem die Gungans den Booma weiter werfen konnten. Eine etwas größere Version wurde von den Gungans in Atlatl genannten Schleudern über dem Kopf geschleudert und bei der gewünschten Geschwindigkeit abgeschossen. Die größte Version des Boomas wurde mittels Katapulten abgeschossen. Diese Booma wurden entweder zur Vernichtung mehrere Droiden auf einmal verwendet, oder um größere Fahrzeuge wie Kampfpanzer außer Gefecht zu setzen.

Quellen