FANDOM


Kanon halbtransparent

Legends

30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium


Der Trandoshaner Cradossk war ein legendärer Kopfgeldjäger und später, in bereits hohem Alter, der Anführer der Kopfgeldjägergilde zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs. Er war außerdem der Vater des Kopfgeldjägers Bossk, von welchem er im Jahre 1 NSY getötet wurde.

Biografie

Frühe Jahre

Cradossk wurde auf dem Planeten Trandosha geboren, wo er nach trandoshanischer Art als Erstgeborener gleich nach der Geburt alle anderen männlichen Geschwisterteile auffraß. Später verließ Cradossk seine Brutmutter und begann wie viele andere junge Trandoshaner in die Galaxis auszuziehen, um ein Kopfgeldjäger zu werden und auf diese Weise Jagganath-Punkte zu sammeln.

Leben als Kopfgeldjäger

„Ich weiß sehr gut, was mein Sohn will. Dasselbe wie ich, als ich in seinem Alter war. Blut, das mir durch die Fangzähne sickert, und einen Haufen Credits in der Faust.“
— Cradossk über seine Vergangenheit (Quelle)

Cradossk war als Kopfgeldjäger äußerst erfolgreich und wurde zu einer Art lebender Legende für viele Kopfgeldjäger, die davon träumten, den gleichen Erfolg wie Cradossk zu haben. Während seiner Zeit als Kopfgeldjäger begegnete er mehrmals Boba Fett, einem anderen Kopfgeldjäger, welcher Cradossk auch in hohen Jahren noch für einen tödlichen Gegner hielt.

Kontrolle über die Gilde

Zur Zeit des Galaktischen Imperiums war Cradossk bereits das Gildenoberhaupt der Kopfgeldjägergilde geworden, welche dafür sorgen sollte, dass es die Kopfgeldjäger in ihrem Gewerbe leichter hatten. Cradossk jedenfalls war als Anführer der Gilde äußerst erfolgreich und verdiente mit der Leitung der Gilde auch noch eine Menge Credits. Durch die strengen Regeln und das Aufteilen der Gilde in mehrere Häuser, die alle andere Aufgaben übernahmen, wurde die Kopfgeldjagd jedoch so viel einfacher, dass mittlerweile auch vollkommen unfähige Personen zu Kopfgeldjägern wurden und nur noch die wenigsten Jäger in der Gilde wirklich gut waren. Cradossk übersah dies jedoch absichtlich und war, wie auch der Rest des Gildenrats, mit seinem hohen Stand außerordentlich zufrieden.

Wiedersehen mit Boba Fett

„Glaubst du wirklich, ich wäre ein solcher Narr, dass ich Boba Fett hier hereinspazieren und ein Mitglied der Kopfgeldjägergilde werden lasse und allem, was er zu sagen hat, blind vertraue?“
— Cradossk zu Ob Fortuna (Quelle)

Im Jahre 1 NSY, als Cradossk bereits recht alt war und sein im Jahre 53 VSY geborener Sohn schon angesehenes Mitglied der Gilde, unterbreitete der erbittertste Gegner der Gilde, Boba Fett, ein Angebot. Er wollte sich der Gilde anschließen, weil er langsam alt wurde und das Geschäft der Kopfgeldjagd zu gefährlich für ihn wurde. Obwohl Cradossk ihm nicht traute, versicherte er Boba sicheres Geleit zum Hauptquartier der Kopfgeldjägergilde und hieß ihn mit einem Bankett in der Ratshalle des Hauptquartiers willkommen. Im Laufe des Banketts kam auch Bossk hinzu. Cradossk, anfangs sehr erfreut über das Auftauchen seines Sohnes, änderte seine Meinung, als Bossk ihm den Weinkelch aus der Hand schlug und darauf beharrte, dass Cradossk Boba Fett töten sollte, weil dieser der Kopfgeldjägergilde zu viele Probleme bereitet hatte. Die anderen Mitglieder des Gildenrats jedoch glaubten Boba Fetts falschem Ersuchen um Aufnahme in der Gilde. Schließlich befahl Cradossk seinem Sohn jedoch, Boba in der Gilde anzuerkennen. Bossk trank ebenfalls einen Kelch Wein auf Bobas Gesundheit und verließ den Raum. Nach dem Bankett schickte Cradossk seinen Sohn zu Boba Fett, damit Bossk diesem ein Angebot unterbreiten konnte. Bossk sollte Boba vorschlagen, gegen Cradossk zu konspirieren. Wenn Boba und Bossk Partner würden, könnte er vielleicht erfahren, was das neue Gildenmitglied wirklich vorhatte. Diesen Plan erzählte er später seinem Diener, Majordomus und Spion, dem Twi'lek Ob Fortuna, der Bossk in dem Zimmer von Boba Fett gesehen hatte.

Hinter den Kulissen

Ein möglicher Vorfahre von Cradossk war der Kopfgeldjäger Vossk, der im Jahr 3951 VSY wegen der verkommenen Sitten aus der Kopfgeldjäger-Gilde ausgetreten war und der Verbannten sein Leid geklagt hatte.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.