FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

Das DC-17m Blastergewehr, das im Slang der Klonkrieger auch „Deeze“ genannt wurde, war die Standardwaffe der Republik-Commandos. Diese Waffe war die Weiterentwicklung des DC-15A Blastergewehrs, mit dem die regulären Klonkrieger ausgerüstet waren. Sie war kleiner und leichter als ihr Vorgänger, hatte aber eine geringere Feuerkraft als dieser.

Blasteraufsätze

Basiswaffe

„Welcher Schwachkopf bei der Ausstattung hat Deezes geordert, die den Ladestreifen links haben?“
— Corr über den DC-17 (Quelle)
DC-17m-Konzept

Das Basismodell

Dieses von BlasTech entwickelte Waffensystem wurde speziell auf die Kommandos zugeschnitten und war mit verschiedenen Aufsätzen aufrüstbar, die auf die Basiswaffe „gesteckt“ wurden, was im Gefecht viel Zeit sparte. Außerdem mussten die Klone, die eine ohnehin schwere Katarn-Rüstung trugen, weniger Ausrüstung mit sich führen, da die Erweiterungen die meisten Aufgaben übernehmen konnten.

Das DC-17m war außerdem mit einem sehr leistungsstarken Zielfernrohr versehen, das auch einen Restlichtverstärker enthielt. Daher hatten die meisten Besitzer dieser Waffe die Angewohnheit, sich nicht auf das HUD ihrer Rüstung zu verlassen, sondern durch das Visier zu spähen.

Darüber hinaus war diese Waffe resistent gegen EMP-Strahlung, was Fi und Niner besonders auf Qiilura zu schätzen wussten, als sie der Mandalorianer Ghez Hokan mit einer EMP-Granate angriff.

Blastergewehr

Das Blastergewehr war darauf ausgelegt, es dem Benutzer in allen Situationen zu ermöglichen, seinen Gegner schnell und präzise auszuschalten. Zu diesem Zweck konnte zwischen Einzel- oder Dauerfeuer gewählt werden. Geladen wurde
2013-06-22 00005

Das DC-17 Blastergewehr in Aktion.

das Gewehr mit Magazinen, die je 60 Schuss enthielten. In der Regel führten die Kommandos 5 davon mit, was 300 Schuss insgesamt entspricht.

Scharfschützen-Aufsatz

Mit dem Scharfschützen-Aufsatz war es den RCs möglich, Ziele ohne Schilde mit nur einem Schuss präzise und fast lautlos auszuschalten. Zusätzlich befand sich auf dem verlängerten Lauf ein digitales Zielfernrohr mit zwei Zoom-Stufen (es konnte zwischen einer zehn- und einer zwanzigfachen Vergrößerung gewählt werden). Ein Magazin für den Scharfschützen-Aufsatz fasste fünf Schuss. Im Normalfall wurden davon vier Stück transportiert.

Panzerbrecher-Aufsatz

Die panzerbrechende Munition ermöglichte die effektive Bekämpfung von Superkampfdroiden oder verbesserten Zwergspinnendroiden, die vor allem Delta Squad im Gefecht oft gegenüberstanden. Allerdings trugen die Kommandos in der Regel nur maximal vier Granaten bei sich. Es war auch möglich, damit andere Granaten zu verschießen, wie z.B. Betäubungsgranaten.[1]

Es war damit auch möglich Gebäude oder Panzer zu beseitigen. Auch einen GAP war damit leicht zu vernichten.

Modifizierungen

Den meisten Klonen war es verboten, eigene Modifizierungen an den DC-17 vorzunehmen. Sie mussten, wenn sie einen Wunsch hatten, eine Blaster-Werkstatt beauftragen und sich die Genehmigung der Republik beschaffen. Allerdings kam die Wunschmodifizierung sehr selten vor. Es gab nur eine Handvoll Klone, wie beispielsweise Captain Rex, die ihre Waffen nachträglich verbessern ließen.

Spezialisierungen

In den meisten Republik-Commando-Squads war es üblich, dass sich die Mitglieder auf einen Blasteraufsatz spezialisierten oder ihn zumindest häufig verwendeten. Zum Beispiel nutzte Sev vom Delta Squad am liebsten den Scharfschützen-Aufsatz, während Scorch den Panzerbrecher-Aufsatz bevorzugte und an seiner Rüstung sogar Halterungen für zusätzliche Munition hatte. Sie konnten allerdings mit den anderen Aufsätzen ebenso gut umgehen, da sie beide jahrelang mit dieser Waffe trainiert hatten.

Quellen

Einzelnachweise