FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium

Die DL-21 Blasterpistole war die standardisierte Handfeuerwaffe der Rebellen-Allianz während des Galaktischen Bürgerkrieges, insbesondere während und nach der Schlacht von Hoth.

Der DL-21 besaß ein Zielfernrohr und eine gefächerte Mündung zur Energiestreuung. In dem vor den Handgriff gebauten Abzug war ein Sicherungshebel integriert.

Geschichte

In der Schlacht von Endor benutzte Han Solos Commandocrew und die Stoßtruppen der SpecForce diese Waffe. Da sich BlasTech Industries weigerte, einen Exklusivvertrag mit dem Galaktischen ImperiumImperium abzuschließen und immer noch an einzelne Personen oder Unterhändler der Rebellen-Allianz ihre Waffen verkauft, war der DL-21 Blaster sowie das A-280 Blastergewehr Waffen, die denen der Sturmtruppen sehr ähnelten.

Ponda Baba nutzte eines modifizierten DL-21, dessen Sicherheitsmechanismus ausgebaut war. Er hatte an der Fächermündung Kühlschlitze, und der Griff war an die Häde eines Aqualishaners angepasst.

Quellen