FANDOM


Kanon-30px30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Real


Das Zillo Biest schlägt zurück ist die 19. Folge der zweiten Staffel der Fernsehserie The Clone Wars. Sie wurde am 10. April im Vereinigten Königreich und am 16. April 2010 in den USA ausgestrahlt. Die deutsche Erstausstrahlung erfolgte am 12. Juni 2010 auf Cartoon Network Deutschland. Am 23. Oktober 2010 war die Folge erstmals im deutschen Free-TV auf dem Sender Kabel eins zu sehen.

Wochenschau

TCW-Logo schwarz

Das Zillo Biest schlägt zurück

Das gefährlichste Biest, ist das Biest in dir.

Ein kalkulierbares Risiko!
Nach einem verlustreichen Sieg auf dem Planeten Malastare schickt Kanzler Palpatine die Jedi-Ritter Mace Windu und Anakin Skywalker auf gefährliche Mission. Sie sollen das auf Malastare gefangene genommene, Furcht erregende Zillo-Biest nach Coruscant überführen. Kanzler Palpatine plant, den unverwundbaren Panzer der Kreatur genau zu erforschen und nach dessen Vorbild eine Rüstung für die Klontruppen der Republik entwickeln zu lassen. Die Aufregung ist groß, als die gefährlichste Lebensform der Galaxis auf dem meistbevölkerten Planeten der Republik landet...

Handlung

Zillo-Bestie auf Coruscant eingetroffen

Das Zillo-Biest trifft auf Coruscant ein.

An Bord eines Acclamator-Kreuzers wird das auf Malastare eingefangene Zillo-Biest nach Coruscant gebracht. Der Kreuzer landet am Wissenschafts- und Technikzentrum der Republik, wo er von Klonsoldaten und schwerem Kriegsgerät erwartet wird. Kanzler Palpatine, Mas Amedda sowie die Jedi Mace Windu und Anakin Skywalker beobachten, wie das Zillo-Biest auf einer gigantischen Schwebeplattform in eine große Halle gebracht wird. Mace Windu bringt gegenüber dem Kanzler nochmals seine Bedenken gegenüber dessen Entscheidung, das Zillo-Biest nach Coruscant zu bringen, zum Ausdruck. Palpatine ist jedoch der Ansicht, dass es hier am besten aufgehoben sei, um schneller seine Geheimnisse zu entschlüsseln und dem Krieg ein schnelleres Ende zu bereiten. Windu übergibt das Biest in die Hände von Doktor Sionver Boll, bevor er mit Skywalker zum Jedi-Tempel aufbricht. In den Gemächern des Jedi-Rats diskutiert Windu mit Obi-Wan Kenobi über den in ihren Augen unverantwortlichen Entschluss Palpatines, die Kreatur auf Coruscant zu belassen. Da alle Versuche, den Kanzler umzustimmen, gescheitert sind, schlägt Kenobi vor, jemand anderen es versuchen zu lassen. Derweil lässt Dr. Boll im Forschungszentrum der Republik einige Untersuchungen an dem festgeketteten Zillo-Biest durchführen. Kanzler Palpatine stößt zu ihr und erkundigt sich nach dem Fortschritt ihrer Arbeit. Sie gibt an, dass sie versuche, eine Schuppen-Probe zu entnehmen, dies jedoch sehr schwierig und schmerzhaft für das Biest wäre. Daher schlägt Palpatine vor, es einfach zu töten. Dr. Boll protestiert gegen seinen Vorschlag, da sie der Meinung ist, dass die Kreatur das letzte Exemplar ihrer Art und womöglich intelligent ist. Palpatine hält das für nur schwer vorstellbar und sieht es als ihre moralische Pflicht an, alles dafür zu tun, um den Krieg – und das mit ihm verbundene Töten – zu beenden. Er schlägt vor, dass Dr. Boll die Komponenten des Malastare-Treibstoffs als Grundlage für ein Gift einsetzt – oder sie würde durch jemanden ersetzt, der es kann.

Amidala spricht mit Palpatine

Das Gespräch mit Palpatine

Im Gebäude des Galaktischen Senats versuchen Obi-Wan Kenobi und Senatorin Padmé Amidala Anakin Skywalker zu überzeugen, den Kanzler dahingehend umzustimmen, dass er von der Tötung des Zillo-Biests absieht. Amidala gibt als Argument an, dass das Biest gegen ihren Willen nach Coruscant geschafft wurde und sie sich für es einsetzen müssten. Letztendlich lässt Skywalker sich dazu überreden, den Kanzler auf diesen Sachverhalt anzusprechen. In der anschließenden Unterredung mit Kanzler Palpatine und Mas Ammeda kritisiert Amidala den Tötungsplan das Zillo-Biests und dessen Geheimhaltung. Der Kanzler ist jedoch der Ansicht, dass die moralische Pflicht von ihm verlangt, alles dafür zu tun, um dem Krieg ein schnelleres Ende zu bereiten – selbst wenn dazu das Biest getötet werden muss und das Volk gewisser Zensur unterliegt. Skywalker widerspricht dem Kanzler in dieser Hinsicht nicht, weswegen er den Zorn der Senatorin und seiner heimlichen Gattin auf sich zieht. Kurz darauf kontaktiert Palpatine Dr. Boll via Holonet und erkundigt sich nach ihren Forschungsergebnissen. Sie war in der Lage, den Malastare-Treibstoff in ein tödliches Gas umzuwandeln, das ihrer Ansicht nach nun stark genug ist, um das Zillo-Biest zu töten. Keine Alternative sehend, ordnet der Kanzler nun die Tötung der Kreatur an. Dr. Boll lässt daher schweren Herzens die Vergasungsprozedur durch ihre Arbeitsdroiden einleiten. Aber es tritt nicht – wie eigentlich erwartet – der Tod das Biest ein; es gelingt ihm, die Haltevorrichtungen zu zerstören und sich zu befreien. Dabei bringt es den Schwebewagen Dr. Bolls zum Absturz, die Wissenschaftlerin bleibt jedoch unverletzt. Die gigantische Kreatur bricht die Halle, in der sie untergebracht ist, auf und bahnt sich ihren Weg in das Regierungszentrum von Coruscant.

Zillo-Bestie durch Coruscant

Das Zillo-Biest zieht durch Coruscant.

Sionver Boll informiert daraufhin Palpatine, der sich noch immer mit Skywalker und Amidala in seinem Büro befindet, über den Vorfall. Sie und ihr Team benötigen mehr Zeit, um mehr Giftgas zu produzieren. Alarmsirenen reißen den Stadtplaneten aus seiner Nachtruhe, während das Zillo-Biest auf seinem Weg eine Schneise der Verwüstung hinterlässt. Mehrere TFAT/i-Kanonenboote versuchen vergeblich das Biest aufzuhalten, als diese einen riesigen Holo-Bildschirm, der eine Rede Palpatines abspielt, erblickt. Es zerstört den Bildschirm und hält weiter auf das Senatsgebäude zu. Als die Kreatur einen Blick durch das Fenster von Palpatines Büro wirft, entscheidet der Kanzler, dass es an der Zeit ist, sich in die unteren Stockwerke zurückzuziehen. Inzwischen fliegen Mace Windu und Obi-Wan Kenobi mit mehreren Kanonenbooten in Richtung des Senatsgebäudes und lassen einige Betäubungspanzer aufladen, um das Zillo-Biest aufzuhalten. Meister Yoda und Aayla Secura machen sich ebenfalls auf den Weg. Währenddessen erreichen Palpatine, Skywalker, Amidala sowie die Droiden R2-D2 und C-3PO ein Notfall-Evakuierungsschiff. Dr. Boll meldet dem Kanzler, dass sie nun ausreichend Giftgas zur Verfügung habe. Palpatine befiehlt ihr, das Gas umgehend an seine Sicherheitskräfte zu übergeben. Gerade als das Schiff startet, stürmt das Zillo-Biest herbei und hält das Schiff in seinen riesigen Klauen fest. Windu und Kenobi haben die Betäubungspanzer in Stellung gebracht und bereiten deren Einsatz vor, als Meister Yoda sie unterbricht. Da sich das Schiff des Kanzlers im Griff der Kreatur befindet, hält er es für zu gefährlich, das Feuer zu eröffnen. Skywalker ist mittlerweile auf eine Idee gekommen: Er beginnt, das Schiff in der Mitte rundherum zu durchtrennen, damit sie dem Biest entkommen können. Am Boden beobachten die Jedi und Captain Rex Skywalkers Vorgehen; Yoda und Aayla Secura besteigen ein Kanonenboot und nähern sich dem Zillo-Biest. Sie wollen es ablenken, um Skywalker mehr Zeit zu geben.

Zillo-Bestie Giftgas

Das Zillo-Biest stirbt unter den Augen der Jedi an dem Giftgas.

Die beiden Jedi zünden ihre Lichtschwerter und springen auf das Biest. Währenddessen hat Skywalker das Schiff fast vollständig getrennt und bereitet die übrigen Insassen auf den bevorstehenden Fall vor. Der vordere Teil des Schiffes schleift nun an der Fassade des Senatsgebäudes vorbei und entzieht sich dem Griff des Zillo-Biests. Während Skywalker, Amidala und die beiden Droiden das fallende Cockpit verlassen können, drohen Palpatine und sein Gardist in die Tiefe zu stürzen. Kenobi und Windu gelingt es jedoch, das Cockpit mit Hilfe der Macht aufzufangen und zu stabilisieren. Auch Skywalker und Amidala sowie die Droiden können sich retten. Nun lassen die Jedi die Kanonenboote und Betäubungspanzer das Feuer auf die Kreatur eröffnen, während Yoda und Secura sich zurückziehen. Sie können aber nicht verhindern, dass das Biest sich Palpatine nährt und droht, ihn zu töten. Skywalker befiehlt daher seinem Astromechdroiden R2-D2, zum Kanzler herüber zu fliegen und ihn zu retten. Palpatines Gardist sieht, dass der kleine Droide sie nicht beide tragen kann und lässt seinem Schutzbefohlenen den Vortritt. R2-D2 kann Palpatine noch rechtzeitig in Sicherheit bringen, während der Gardist dem aufgebrachten Biest zum Opfer fällt. Die Gruppe tritt nun gemeinsam die Flucht an, während Palpatine den Einsatz der Giftgasbomben befiehlt. Die Kanonenboote feuern ganze Salven der Bomben auf das Zillo-Biest, das dadurch zusehend schwächer wird. Letztendlich stürzt es von der Fassade des Senatsgebäudes und stirbt an den Folgen des Giftgases.
Am nächsten Tag wird die Leiche der Kreatur zurück zum republikanischen Forschungszentrum gebracht. Kanzler Palpatine möchte sichergehen, dass das Opfer, das das Biest für die Fehler der republikanischen Verantwortlichen gebracht hat, nicht vergeblich war. Deshalb erteilt er Dr. Boll den Auftrag, das Zillo-Biest zu klonen.

Dramatis personae

Trivia

  • Der Holo-Bildschirm, den das Zillo-Biest zerstört, spielt dieselbe Botschaft Palpatines ab wie in der Folge Eine Lektion in Sachen Geduld.
  • In seinem Videokommentar zur Episode teilte Dave Filoni mit, dass das Zillo-Biest als einziges gespürt hat, dass Palpatine der von den Jedi gesuchte Sith-Lord ist. Die Jedi sind nur nicht in der Lage, die Botschaft zu verstehen, da sie mit der Kreatur nicht vertraut sind.

Weblinks