FANDOM


Todesstern II UC
Achtung, Jedipedianer!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach.

Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:

Er basiert auf Quellen, die erst vor kurzem oder noch gar nicht erschienen sind.
(Zum Anzeigen der Quellen ausklappen.)
Legends-30px30px-Ära-SithHelle Seite

„Ich habe diese Kolonie gegründet, um die Jedi und ihre Lehren für die Zukunft zu erhalten. Jetzt müssen wir sie im Stich lassen, um das gleiche Ziel zu erreichen.“
— Gnost-Dural zum Fremdling (Quelle)

Die verlorenen Kolonie“ fasst die zweite Phase der Belagerung der Jedi zusammen. Diese folgt auf „Wendepunkt“.[1] Der Name meint die Jedi-Kolonie auf Ossus, die von Jedi-Meister Gnost-Dural nach dem Krieg mit dem Ewigen Imperium gegründet wurde, da nur noch wenige Jedi lebten und der Jedi-Orden sich so durch Isolation vom Rest der Galaxis erholen sollte.[2]

Ankunft des Fremdlings

Hauptartikel: Wendepunkt

Nach seinem Gespräch mit General Ardinondu Dipolus Daeruun von der Republik reiste der Fremdling nach Ossus, um die Jedi und zivilen Helfer dort von der drohenden Gefahr durch das Sith-Imperium zu warnen.[2]

„Ein Gast sucht mich? Was für ein merkwürdiger Tag das heute war. Ich komme sofort zu euch.“
— Gnost-Dural zum Fremdling kurz nach dessen Ankunft (Quelle)

Aus Ossus angekommen, wird der Held der Alten Republik von Nadia Grell und Archiban Frodrick Kimble (Doc) begrüßt. Außerdem bemerkt er, dass eine Evakuierung bereits im Gang ist. Nadia Grell berichtete, dass die Jedi nicht wissen, wie viele Imperiale auf Ossus sind, aber dass das im Imperium über immense Ressourcen verfüge und auf einen großen Kampf aus sei, den die Jedi sich nicht leisten können. Doc fügte hinzu, dass Zivilisten und entbehrliches Personal zuerst evakuiert werden sollten und er dazugehöre, was er jedoch nicht verstehen konnte.
Gnost-Dural kam dann ebenfalls dazu und bemerkte den Fremdling. Er erkundigte sich vor einer Begrüßung jedoch noch bei Nadia über die Fährenvorbereitungen. Diese entgegnete, dass die Vorbereitungen schon viel weiter seien, wenn nicht so viele Bauteile für die Systeme der Kolonie ausgeliehen worden wären. Sie prognostizierte mehrere Stunden bis zum Start. Der Fremdling erklärte, dass republikanische Verstärkung unterwegs sei und man nur so lange durchhalten müsse, bis diese eintreffe. Gnost-Dural wies darauf hin, dass jede Hilfe willkommen sie, doch bis diese eintreffe, bleibe der Plan, die Fähren flugfähig zu machen, bestehen. Er wisse habe nichts zu einem neuen Versteck, zeigte aber die Möglichkeit auf, eine vergessene Jedi-Welt in den Unbekannten Regionen zu suchen, von der er einst gelesen habe.
Als der Perimeteralarm losging, betrat Tau Idair, die Sicherheitschefin, das Gebäude. Gnost-Dural bat den Kommandanten der Ewigen Allianz Tau dabei zu begleiten, den Feind zurückzuschlagen. Diese erklärte, dass die Sensoren keinen massiven Vorstoß verzeichneten, sodass es sich auch um eine Finte handeln könne.
Auf Nachfrage des Fremdlings erklärte Tau, dass die Sith nur mit den Jedi spielen würden. Gnost-Dural sei sich ziemlich sicher, dass sie von Malora eingeführt werden würden. Diese beschäftige sich mit Biologie, genetischer Manipulation und Sith-Alchemie. So habe sie für den Angriff mutierte Geonosianer entwickelt. Diese seien hyperaggressiv, schwer gepanzert sowie psychotisch und in Schwärmen unterwegs zur Kolonie. Malora wolle das Leben selbst kontrollieren und so Krieg für sie nur ein Spiel. Sie habe kein Interesse an Ruhm oder Anerkennung. Des Weiteren seien die Geonosionar nicht so effektiv wie die imperialen Soldaten, da es sich bei ersteren nicht um Strategen handle. Tau war der festen Ansicht, dass das Imperium die Jedi schneller besiegen könnte, wenn es es ernst meinen würde.
Auf Ossus gab es viele Ruinen und Trümmer, die die Imperialen und Geonosianer zur Fortbewegung via Tunneln nutzen würden. Deshalb wollten Tau und der Fremdling einige davon verschütten und sich dazu zu den Ossus-Schluchten begeben.[1]

Wasserversorgung der Kolonie

Hauptartikel: Wasser für alle

Nach dem Gespräch informierte Jonas Balkar den Fremdling außerdem darüber, dass er die Wasserversorgung der Kolonie mittels hydroponischer Wasserversorgungsalgorithmen von Zakuul steigern könne, was der Fremdling dann tat.[3]

Verschüttung der Tunnel

Bei den Ossus-Schluchten angekommen, wanderten Tau Idair und der Fremdling an einem kleinen Fluss entlang Richtung Westen.

Hinter den Kulissen

  • Der Spieler bekommt als Belohnung:
    • 25.879 Credits
    • 86 Kommandopunkte
    • Währung
    • Ruf

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 The Old Republic (Quest: „Die verlorene Kolonie“ der Fraktion Republik)
  2. 2,0 2,1 2,2 The Old Republic (Quest: „Wendepunkt“ der Fraktion Republik)
  3. 3,0 3,1 The Old Republic (Nebenquest: „Wasser für alle“ (Republik) auf dem Planeten Ossus)