FANDOM


Handwerklich gut

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt die Spezies Em'liy; für die gleichnamige Sprache siehe Em'liy (Sprache).


Die Em'liy sind eine humanoide Spezies, die auf dem im Äußeren Rand gelegenen Planeten Shalyvane heimisch ist. Seitdem ihre Hauptstadt Chinshassa vom Galaktischen Imperium zerstört worden ist, führen die Em'liy das Leben von Nomaden.

Beschreibung

Die Statur der etwa 1,90 Meter großen Em'liy gleicht der der Menschen, doch ist ihre Haut orange oder blau, und ihren Gesichtern fehlen eine hervorstehende Nase und Ohren. Em'liy haben lippenlose Münder und kleine runde Augen ohne Augenbrauen und Wimpern, und eine dünne luftdurchlässige Haut schützt ihre Hör- und Riechorgane vor der Hitze, den rauen Winden und den Sandstürmen ihrer Heimatwelt. Sie haben schwarzes Haupthaar, das sie zumeist in langen Haarknoten tragen, die die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kaste anzeigen und in Feinden Furcht erwecken sollen. Die Anzahl der Haarknoten reicht je nach Kaste von gar keinem bis zu dreien.[2]

Die Lebenserwartung der Em'liy liegt bei über fünfundsechzig Jahren. Die Kindheit eines Em'liy dauert etwa bis zur Vollendung seines zehnten Lebensjahres; mit sechzehn Jahren gilt er als Erwachsener. Das Greisenalter erreicht er dann mit etwa vierundfünfzig Jahren.[2]

Kultur

Em'liy sind geborene Überlebenskünstler, die es gewohnt sind, für ihre Nahrung zu jagen und um jeden Tropfen Wasser zu kämpfen. Sie sehen nichts als Selbstverständlichkeit an und verachten jede Form von Luxus und Faulheit. Die Em'liy sind eigentlich kein kriegslüsternes Volk, doch gehen sie auch keinem Kampf aus dem Weg. Wenn sie sich dazu entschließen, zu den Waffen zu greifen, werden sie zu tödlichen Kriegern, deren Wildheit im Kampf nur von wenigen Spezies der Galaxis erreicht wird. Sie verlieren nie die Kontrolle über sich und ihre Handlungen, doch im Kampf ordnen sie diesem alles andere unter. Ein Em'liy ist ein gefährlicher Feind, aber er kann auch ein treuer Freund sein. Em'liy sind nicht leicht zu beeindrucken, doch wenn es einem gelingt, einen Em'liy zu beeindrucken, so gewinnt er einen Verbündeten fürs Leben. All ihre Kriege sind letztlich nur deswegen beendet worden, weil einer ihrer Generäle einen anderen im Verlauf einer Schlacht beeindruckt hat.[1][2]

Durch den verheerenden Angriff des Imperiums auf ihre Welt haben die Em'liy einen großen Teil ihrer Arroganz, aber nicht ihren Stolz verloren. Seitdem fühlen sie sich allerdings auch verloren und ruhelos und führen ein Leben als Nomaden. Lange Zeit fehlten ihnen die Ressourcen, um ihre zerstörte Stadt wiederaufzubauen. Erst in jüngster Zeit haben sie begonnen, Chinshassa wieder aufzubauen und die Galaxis zu erkunden. Diejenigen Em'liy, die ihre Heimatwelt verlassen, führen auch im Weltraum ein Leben als Nomaden und reisen per Anhalter von System zu System. Sie nehmen häufig Beschäftigungen als Späher oder Söldner an.[2]

Die Em'liy haben eine eigene Sprache und auch eine eigene Schrift, aber viele von ihnen können auch Basic sprechen.[2] Als Waffen benutzen sie Speere und ähnliches, aber auch Blaster, die die einzige moderne Technologie darzustellen scheinen, die sie verwenden, seitdem ihre Welt vom Imperium überfallen worden ist.[3]

Kreis von Kavaan

Der Kreis von Kavaan

Über die Religion der Em'liy sind nicht viele Einzelheiten bekannt, doch man weiß, dass sie viele Götter verehren und der Kreis von Kavaan in Chinshassa ihr wichtigstes Heiligtum ist. Außerdem kennen sie Gottesurteile, bei denen es sich allerdings nicht, wie es in einigen anderen Kulturen der Fall ist, um Zweikämpfe mit tödlichem Ausgang handelt. Beim Gottesurteil der Em'liy wird ein kleiner Stein unter einen von drei umgedrehten Bechern gelegt, und die Person, die sich dem Urteil stellt, muss herausfinden, unter welchem Becher sich der Stein befindet. Diesem Gottesurteil musste sich auch Luke Skywalker bei seinem zweiten Besuch auf Shalyvane stellen. Es gelang ihm mit Hilfe der Macht, die Prüfung zu bestehen. Die Em'liy waren davon beeindruckt und glaubten, dass Skywalker mächtige Götter habe.[1]

Geschichte

Früher lebten die meisten Em'liy in der Stadt Chinshassa. In der Zeit nach der Schlacht von Hoth wurde sie jedoch auf Darth Vaders Empfehlung hin vom Imperium bombardiert. Dies diente dem Zweck, der imperialen Agentin Shira Brie, die die Rebellen-Allianz unterwandern sollte, um Luke Skywalker auszuschalten, eine glaubwürdige Herkunftsgeschichte zu geben. Diejenigen Em'liy, die die Zerstörung ihrer Stadt überlebt hatten, führten von da an ein Leben als Nomaden und waren Fremden gegenüber noch feindseliger eingestellt als zuvor.[4]

Als Luke Skywalker und Shira Brie im Jahre 3 NSY in Begleitung zweier weiterer Rebellen-Piloten nach Shalyvane kamen, weil Brie im Kreis von Kavaan angeblich ein Ritual in Erinnerung an ihr vom Imperium ausgelöschtes Volk durchführen wollte, griffen die Em'liy die Fremden an. In Wirklichkeit war der Kreis von Kavaan ihr bedeutendstes Heiligtum, und sie wollten die Eindringlinge, die es in ihren Augen entweiht hatten, für ihren Frevel bestrafen. Brie gelang es jedoch, den Rebellen die Flucht vor den Nomaden zu ermöglichen.[3]

Einige Zeit später kehrte Skywalker in Begleitung des Wookiees Chewbacca nach Shalyvane zurück, um die Wahrheit über Shira Brie in Erfahrung zu bringen. Von einem alten Em'liy namens G'hinji Dros erfuhr er die Wahrheit über die Vergangenheit von Shalyvane und die Bombardierung von Chinshassa. Nachdem es ihm gelungen war, G'hinji von seiner Aufrichtigkeit zu überzeugen und mit seinen Kenntnissen der Macht zu beeindrucken, sicherte ihm der alte Em'liy seine Unterstützung und die seines Volkes zu.[1] Gemeinsam fanden sie heraus, dass im Kreis von Kavaan ein Transmitter verborgen war, der es der imperialen Agentin Brie seinerzeit erlaubt hatte, mit ihrem Vorgesetzten Darth Vader in Verbindung zu treten.[4]

Hinter den Kulissen

Die Em'liy hatten ihren ersten Auftritt im erweiterten Universum in der Comicgeschichte Die Armada kommt! von David Michelinie und Walter Simonson, die im US-amerikanischen Original im Jahre 1982 und auf Deutsch im Jahre 1983 erschien. Weitere Auftritte folgten, und später erhielten sie auch Einträge in den Quellenbüchern Ultimate Alien Anthology und The Complete Star Wars Encyclopedia.

Quellen

Einzelnachweise