Fandom

Jedipedia

Even Piell

35.475Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion16 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

30px-Ära-Aufstieg.png


Even Piell
{{{Bildgröße}}}
Beschreibung
Spezies:

Lannik

Geschlecht:

Männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Blau

Körpergröße:

1,22 Meter

Besondere Merkmale:

Linkes Auge verloren

Biografische Daten
Tod:

21 VSY

Heimat:

Lannik

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Organisation:

Jedi-Rat

Zugehörigkeit:
„Lannik ist meine Heimat. Ich diene dem Lannik-Prinzen genauso wie der Republik.“
— Even Piell (Quelle)

Even Piell war ein Jedi-Meister des Alten Jedi-Ordens vom Planeten Lannik, der zur Zeit der Klonkriege lebte. Er war außerdem ein Mitglied des Hohen Rates der Jedi. Piell verlor einst sein Auge im Kampf gegen seine Gegner, was er jedoch als Trophäe wertete, da die Angreifer den Fehler begingen, den kleinen Jedi-Meister zu unterschätzen.

Biografie

Frühe Jahre

Seine frühe Kindheit verbrachte Even Piell auf seinem Heimatplaneten Lannik, wo er sehr früh von den Jedi entdeckt wurde. Sie nahmen seine außerordentliche Begabung in der Macht wahr und trennten ihn bereits in frühen Jahren von seinen Eltern und seinem Heimatplaneten, um ihn auf Coruscant zu einem Jedi auszubilden. Obwohl Piell einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in den Räumen des Jedi-Tempels auf Coruscant verbrachte, fühlte er sich noch immer stark zu seinem Heimatplaneten verpflichtet. Kurzzeitig trat er sogar in den Dienst der lannikalischen Palastwache unter dem Hauptmann Hutar Zash.

Even Piells persönlicher Ehrenkodex war eine Verbindung aus den Prinzipien des Jedi-Kodexes und den ehrenhaften Traditionen seines lannikalischen Krieger-Volkes. Dies spiegelte sich auch in seiner Persönlichkeit wider, da er großen Wert auf einen geschickten Umgang mit seinem Lichtschwert legte, um trotz seiner geringen Körpergröße seinen kämpferischen Fähigkeiten Nachdruck zu verleihen. Sowohl seine enorme Fähigkeiten in der Macht als auch sein großes Ehrgefühl und stets weisen Rat waren ausschlaggebend dafür, dass er zu einem Jedi-Meister ernannt wurde und später sogar einen Platz im Hohen Rat der Jedi erhielt.

Mitglied des Jedi-Rates

In den Jahren vor der Blockade von Naboo erlebte Piell, wie sein Volk durch die Terroristengruppe Red Iaro in einen Kleinkrieg stürzte und die zivile Bevölkerung zahlreichen Anschlägen zum Opfer fiel. Da die Gruppe auf mehreren Welten um Anhänger warb, die sich dann aus wirtschaftlichen Motiven am Sturz der lannikalischen Königsfamilie interessierten und sich aktiv dafür einsetzten, war der Einfluss der Terroristen innerhalb kürzester Zeit zu einer lokalen Bedrohung für Lannik herangewachsen. Als sich die Situation zuspitzte und die Terroristen sogar mit Bombenattentaten und Killerkommandos drohten, beschloss Even Piell ebenfalls nach Lannik zu reisen, um einem Treffen mit einer corellianischen Delegation und der lannikalischen Königsfamilie beizuwohnen und sie vor möglichen Anschlägen zu schützen. Tatsächlich wurden die Versammlung von einer Gruppe von insgesamt acht bewaffneten Mördern gestört. Even Piell, der sich allein gegen die Terroristen verteidigte, konnte sieben von ihnen in die Flucht schlagen und die delegierten sowie die Königsfamilie vor dem Tod bewahren. Der Gruppenführer namens Myk'Chur Finux Zug überlebte die Konfrontation mit Piell.

Während des Gefechts mit den Red-Iaro-Terroristen verlor Even Piell sein linkes Auge. Doch statt die Wunde mit dem Heilmittel Bacta behandeln zu lassen, ließ es Piell zu, dass eine tiefe Narbe über seine linke Gesichtshälfte verlief. Er trug die Narbe jedoch als Ehrenmal für seinen Kampf gegen die Terroristen, auf den er sehr stolz war.

Even Piell Jedi-Rat.jpg

Even Piell im Hohen Rat der Jedi.

Im Jahr 33 VSY befand sich Even Piell zusammen mit vielen anderen Jedi-Meister im Jedi-Tempel auf Coruscant, als dieser im Zuge des Yinchorri-Aufstands überfallen wurde. Eine Gruppe von Yinchorri-Krieger drang in den Tempel ein und versuchten, die Jedi mit ihren Cortosis-Schilden zu besiegen. Doch zusammen mit Yoda, Yaddle, Oppo Rancisis, Depa Billaba und anderen Ordensbrüdern konnten Piell die Aggressoren stellen und besiegen. Wenig später im Jahr 32 VSY nahm Piell an einer Ratsversammlung teil, als es darum ging, den jungen Anakin Skywalker in den Jedi-Orden aufzunehmen. Obwohl Skywalker zunächst auf Anweisung des Rates nicht ausgebildet werden durfte, wurde diese Entscheidung später durch Yoda revidiert.

Friedensgipfel auf Malastare

Kurz nach den Ereignissen der Naboo-Blockade wurde bekannt, dass die Red Iaro in einer Patt-Situation mit der lannikalischen Regierung standen und nun die Beendigung des Kleinkriegs anstrebten. Dazu sollten auf der abgelegenen Welt Malastare Friedensgespräche zwischen Myk'Chur Finux Zug und dem lannikalischen Prinzen R'cardo Sooflie IX stattfinden, da die Verhandlungen unter diesen Umständen dem objektivem Auge des dort ansässigen Gran-Protektorat stünde. Um die Ordnungsmäßigkeit des Friedensgipfels zusätzlich sicherzustellen, reiste im Auftrag des Obersten Kanzlers Palpatine ein sechsköpfige Gruppe von Jedi-Ratsmitgliedern nach Malastare, die dann als Schiedsmänner fungieren sollten. Neben Mace Windu, Yaddle, Ki-Adi-Mundi, Adi Gallia und Plo Koon meldete sich auch Even Piell freiwillig zu dieser Mission, da er sich seinem Volk dazu verpflichtet fühlte.

Jedi-Meister auf Malastare.jpg

Even Piell, Adi Gallia und Mace Windu auf Malastare.

Kurz nach ihrer Ankunft auf Malastare wurden die Jedi von den Gran-Senatoren Baskol Yeesrim und Ainlee Teem empfangen und zu ihren Unterkünften begleitet. Es war Even Piell, der als erster bemerkte, dass etwas nicht stimmte. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um Vorahnungen, um einen Terroranschlag auf die Jedi handelte, der jedoch verhindert werden konnte. Nach dem ersten Anlauf der Friedensgesprächen, die aufgrund eines Wutausbruchs des Prinzen Sooflie IX vertagt werden mussten, wurden die Jedi auf ihrem Flug zu ihren Unterkünften abermals von einem Terroranschlag überrascht. Even Piell, der sich zusammen mit Adi Gallia und Mace Windu in einem Luft-Taxi befand, musste feststellen wie sein früherer Hauptmann Hutar Zash sich als Selbstmordattentäter zu erkennen gab, um die Jedi-Schiedsmänner zu töten. Der Attentat schlug jedoch fehl und die Jedi konnten ein weiteres Mal entkommen.

Aus den ungewöhnlichen Vorfällen zogen Piell und seine Ratskollegen die logische Schlussfolgerung, dass die Red Iaro in Wirklichkeit keinen Frieden mit den Lannik anstrebte. Stattdessen wollten sie den Jedi glaubhaft machen, dass Prinz Sooflie IX ihren Tod befiehlt, sodass die Herrschaft über den Planeten Lannik an die Red Iaro überginge. Um diesen Plan zu vereiteln, suchten die Jedi den Prinzen in seinen Gemächern auf, wo sie gerade einen Mordanschlag durch Finux Zug und seinen aggressiven Akk-Hunden vereitelten und dem Prinzen somit sein Leben rettete. Enttäuscht musste Piell jedoch feststellen, dass es Sooflie IX nicht für nötig hielt, sich bei den Jedi zu bedanken. Allerdings erachtete es Piell als bedeutend wichtiger, die Bedrohung seines Volkes durch die Red Iaro für immer abgewendet zu haben.

Klonkriege

Im Jahr 22 VSY begleitete Even Piell den Jedi-Meister Mace Windu zusammen mit über 200 weiteren Jedi zum Planeten Geonosis, wo sie ihre Ordensbrüder Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker aus Dookus Gefangenschaft zu befreien versuchten. Die folgende Schlacht von Geonosis entwickelte sich zu einem großen Verlust für den Jedi-Orden, da ein Großteil der angereisten Jedi starben. Even Piell gehörte zu den wenigen Überlebenden, die anschließend den weiteren Verlauf der Klonkriege miterlebten.

Even Piell während der Klonkriege.jpg

Even Piell während der Klonkriege.

Während der folgenden Gefechte fand Even Piell die Nexus-Route, eine noch unbekannte Hyperraumroute. Sie führte aus dem Herzen der Republik mitten in die Gebiete der Separatisten. Um an die Koordinaten dieser Route zu kommen, wurde sein Kreuzer geentert und er wurde in der Zitadelle, einem geheimen Gefängnis auf Lola Sayu eingesperrt. Daraufhin brachen die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi mit einem aus Klonkriegern bestehenden Eliteteam und Ahsoka Tano auf, um ihn zu befreien. Die Jedi und der Rest des Teams wurden in Karbonit eingefroren, um von den Scannern nicht als Lebensform erkannt zu werden. Das Schiff, das sie nahmen, wurde von umprogrammierten Kampfdroiden gesteuert, die unter dem Kommando von R2-D2 standen. Es gelang zwar, Piell aus seiner Zelle zu befreien, doch er kannte nur die Hälfte der Koordinaten. Captain Tarkin, der auch in der Zitadelle gefangen war, hatte die andere Hälfte der Koordinaten auswendig gelernt. Auch er wurde von den Jedi befreit. Auf dem Weg von der Zitadelle wurde die Gruppe immer wieder von Droiden angegriffen. Bei einem dieser Angriffe waren auch Enubas dabei. Einer von diesen griff Meister Piell an und verwundete ihn tödlich. Ahsoka tötete die Bestie, konnte Piell jedoch nicht retten. Kurz vor seinen Sterben nannte er Ahsoka die Koordinaten und befahl ihr sie nur den Jedi-Rat persönlich zu sagen. Seine Leiche wurde nahe der Zitadelle mit der Macht von Anakin und Obi-Wan in einen Lavastrom geschoben.

Hinter den Kulissen

  • Even Piell wird in Die dunkle Bedrohung von Michaela Cottrell gespielt.
  • In The Clone Wars wurde Even Piell in Englisch von Blair Bess gesprochen und in Deutsch von Peter Groeger.
  • In der Episode Opfer und Ehre, das zeitlich vor den Ereignissen aus Jedi Twilight spielt, das seinen Tod zeigte, stirbt Piell, sodass der Episodenführer die Ereignisse aus der Episode als kanonisch festlegte. Leland Chee erklärte, dass kurz nach der Fertigstellung von Coruscant Nights sein Tod in Opfer und Ehre bekannt geworden sei, sodass man versucht habe, seinen Tod in der Buchreihe in möglichst wenig anderen Quellen zu erwähnen.
  • Sein Tod wird in Jedi Twilight anders dargestellt. Even Piell war einer der wenigen Jedi, der die Order 66 und die Große Jedi-Säuberung überlebt hat. Nachdem er zusehen musste, wie viele Jedi von den Klonkriegern getötet wurden, konnte er flüchten und zog sich in die unteren Ebenen von Coruscant zurück. Dort befasste er sich mit der Aufgabe, einen speziellen Droiden, der geheime Informationen über das Galaktische Imperium gespeichert hat, zu finden. Nach Monaten, in denen er jeden Tag um sein Leben fürchtete, wurde er jedoch von einigen Sturmtrupplern aufgespürt und unter Beschuss genommen. Der Jedi-Meister hätte normalerweise keine Probleme gehabt, es mit mehreren Gegnern gleichzeitig aufzunehmen, doch war er von den letzten paar Monaten so stark geschwächt, dass er sich kaum der Macht bedienen konnte. Durch eine Granate, die einer der Sturmtruppler aktivierte, wurde er von den Füßen gerissen und erlitt schwere innere Verletzungen und Knochenbrüche. Nach dieser Explosion erschienen einige Mitglieder der Untergrundorganisation Peitsche und kamen dem schwer verletzten Jedi-Meister zu Hilfe. Doch dafür war es schon zu spät, Even Piell konnte noch einem bekannten Gesicht, dem von Nick Rostu, seine Mission erklären und bat ihn darum, sie an den Jedi Jax Pavan weiterzuleiten. Nach diesem Gespräch starb Even Piell an seinen schweren Verletzungen.

Quellen


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki