Fandom

Jedipedia

Firmus Piett

35.477Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion19 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Kanon.png
Weiter unten findest du alle Legends-Informationen!


Ära Imperium.png30px-lwa.png


Firmus Piett
Firmus Piett.jpg
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

Männlich

Haarfarbe:

Braun

Augenfarbe:

Braun

Körpergröße:

1,73 Meter[1]

Biografische Daten
Tod:

4 NSY[2]

Heimat:

Axxila[1]

Beruf/Tätigkeit:
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[1]

Firmus Piett war ein Mensch, der während des Galaktischen Bürgerkrieges als Offizier in der Flotte des Galaktischen Imperiums diente. Er hatte den Posten des Kommunikationsoffiziers auf dem Supersternzerstörer Exekutor inne und wurde nach dem Fund eines Generators auf dem Planeten Hoth und der Hinrichtung von Admiral Kendal Ozzel durch Darth Vader von diesem in den Rang eines Admirals erhoben. Piett fiel in der Schlacht von Endor, als ein A-Flügler der Rebellen in die Brücke der Exekutor stürzte.

Biografie

Galaktischer Bürgerkrieg

Schlacht von Hoth

Im Jahre 3 NSY erhielt Piett zusammen mit Admiral Kendal Ozzel, dem damaligen Kommandanten der Exekutor, den Auftrag, den neuen Stützpunkt der Rebellen-Allianz zu lokalisieren. Piett wertete dabei die Datensätze aus, die er von Suchdroiden, die zu verschiedenen Planeten geschickt worden waren, erhielt. Er wusste genau, welche Informationen Vader suchte, und als er die entsprechende Information von einer Sonde aus dem Hoth-System erhalten hatte, hielt er sie vor Ozzel geheim. Als Vader schließlich die Brücke seines Schiffes betrat, gab Piett seinem Admiral vor den Augen des Dunklen Lords die Information preis. Für Ozzel war der Hinweis wertlos, doch Vader war sich sicher, dass dies der gesuchte Rebellen-Stützpunkt sei. So gewann Piett durch dieses Manöver Vaders Gunst und ließ gleichzeitig seinen Vorgesetzten Ozzel in einem schlechten Licht erscheinen.

Captain Piett.jpg

Piett als Captain.

Es stellte sich heraus, dass die Rebellen ihren Stützpunkt tatsächlich auf dem Eisplaneten Hoth errichtet hatten. Beim Anflug auf den Planeten beging Ozzel jedoch einen schweren taktischen Fehler, der die Schlacht von Hoth entscheidend beeinflussen sollte. Verärgert stellte Vader fest, dass Ozzel die Flotte in zu großer Nähe zu Hoth aus dem Hyperraum hatte fallen lassen, sodass die Rebellen gewarnt wurden und sich auf den bevorstehenden Angriff vorbereiten und mit der Evakuierung ihrer Basis beginnen konnten. Vader bestrafte Ozzel mit dem Tod und beförderte Piett zum Admiral. Damit verbunden war die Ernennung zum kommandierenden Offizier von Vaders Flaggschiff.

Während General Maximilian Veers auf Hoth die Basis der Rebellen einnahm, gelang dem Rebellen Han Solo mit seinem Schiff, dem Millennium Falken, die Flucht. Auch Lorth Needa, der den Sternzerstörer Rächer kommandierte, konnte die Flucht des Falken nicht verhindern, woraufhin auch er von Darth Vader hingerichtet wurde. Dies stimmte Piett sehr nachdenklich, denn er wusste genau, dass er sich keinen Fehler als Kommandant der Exekutor mehr erlauben durfte, wenn er nicht Ozzels und Needas Schicksal teilen wollte.

Jagd auf Han Solo

Nach den Ereignissen bei Hoth heuerte Lord Vader einige Kopfgeldjäger an, damit sie bei der Jagd nach Han Solo halfen. Piett war von dieser Entscheidung nicht sonderlich begeistert, und noch weniger gefiel es ihm, dass sie auf seiner Brücke zugegen waren. Nachdem Boba Fett Han Solo lokalisiert hatte, flog Piett mit der Exekutor zu dessen Aufenthaltsort, der Wolkenstadt auf Bespin. Daraufhin besetzten imperiale Truppen im Geheimen die Stadt, während die Exekutor in der Nähe des Planeten blieb, sodass Vader die Stadt noch immer mit einer Fähre erreichen konnte und eine Verfolgung etwaiger Flüchtlinge noch möglich war.

Hier beging Piett jedoch seinen ersten Fehler. Während er es bis dahin hatte vermeiden können, den Dunklen Lord zu verärgern, gelangt es Piett diesmal nicht, die Flucht des Millennium Falken von Bespin zu verhindern. Er übernahm hierfür die volle Verantwortung und erwartete daraufhin seine Bestrafung durch Darth Vader. Vader tat in diesem Fall jedoch gar nichts, was Piett einerseits beruhigte, aber andererseits auch sehr verwunderte. Admiral Piett wurde sogar zu seiner noch größeren Verwunderung zum Oberkommandierenden der imperialen Flotte ernannt, die der Rebellen-Allianz bei Endor den Todesstoß versetzen sollte.

Schlacht von Endor

Im Jahre 4 NSY führte Admiral Piett die Exekutor in die Schlacht von Endor, bei der die Rebellen den zweiten, noch im Bau befindlichen Todesstern, zerstören wollten. Bei diesem Einsatz erhielt Piett die Befehle direkt von Imperator Palpatine und führte in seinem Namen die gesamte imperiale Flotte an. Palpatine befahl Piett, die Streitmacht der Rebellen im Orbit von Endor einzukesseln, um ihnen jegliche Fluchtmöglichkeit zu nehmen. Somit konnte Palpatine den Superlaser seiner Raumstation direkt an den Rebellen erproben, um Luke Skywalker zur Dunklen Seite der Macht zu bekehren.

Als die Rebellenflotte eintraf, war der Deflektorschild des Todessterns noch aktiv, und die Rebellen erkannten, dass sie in eine Falle geraten waren. Als sie sich zurückziehen wollten, tauchte die imperiale Flotte, die um den Supersternzerstörer Exekutor herum formiert war, in ihrem Rücken auf und schnitt ihnen den Weg ab. Piett betrachtete das Geschehen von der Brücke aus. Hier wurde er von einem seiner Untergebenen gefragt, warum sie denn nicht eingriffen. Piett entgegnete, dass er seine Befehle vom Imperator selbst erhalten habe. Die Flotte solle nur dafür sorgen, dass die Rebellen nicht fliehen könnten. Nur die TIE-Jäger der Flotte sollten angreifen, damit der Todesstern die gegnerische Flotte vernichten konnte.

Als die Führer der Rebellen dies erkannten und die ersten Schiffe vom Superlaser des Todessterns zerstört wurden, versuchten sie mehr Zeit für den Rebellen-Stoßtrupp zu schinden und mit ihren Schiffen die imperiale Flotte in Nahkämpfe zu verwickeln. Hierbei erlitt Pietts Armada schwere Verluste, doch sie hielt dem Angriff stand. Die Schlacht nahm jedoch eine ungeahnte Wendung, als es dem Stoßtrupp auf Endor gelang, den Schildgenerator zu zerstören. Dadurch wurde der Weg zum Reaktorkern des Todessterns frei für die Sternjäger der Rebellen. Aufgrund der veränderten Schlachtsituation befahl Admiral Ackbar einen massiven Angriff aller verfügbaren Einheiten auf die Exekutor. Zwei A-Flüglern gelang es, ihren Brückendeflektor zu zerstören.

Executor brücke.jpg

Die Brücke der Exekutor geht in Flammen auf.

Die Kommandobrücke des Flaggschiffes erlitt durch diese Aktion schweren Schaden, und Piett versuchte verzweifelt, das Schiff zu retten. Er gab den Befehl, sofort das Frontalfeuer zu verstärken, damit keiner der Jäger dem Schiff ernsthafte Schäden zufügen konnte. Hierbei beging Piett seinen zweiten Fehler, denn er unterschätzte die Kampfkraft der kleinen Jagdmaschinen. Der A-Flügler-Pilot Arvel Crynyd wurde von den Geschützen getroffen und lenkte sein Schiff in die Brücke des Supersternzerstörers.

Piett sah den heranfliegenden Jäger durch die Sichtluken, doch es war zu spät, als dass er etwas dagegen hätte unternehmen können; beim Einschlag des Jägers in die Brücke wurde Piett zusammen mit dem restlichen Brückenpersonal getötet. Die Exekutor trieb nach dem Verlust ihrer Brücke steuerlos durch den Raum und näherte sich dabei dem Todesstern. Als sie schließlich mit ihm kollidierte, riss sie in einer gewaltigen Explosion alle in der Nähe in den Tod.

Hinter den Kulissen

Piett Konzept.jpg

Das Konzept für Piett

  • Firmus Piett wurde im deutschen von Hans Nitschke synchronisiert.
  • Piett ist der einzige imperiale Offizier, der in mehr als einem Film vorkommt und vom selben Schauspieler dargestellt wurde.
  • Piett wurde in den Filmen von Kenneth Colley verkörpert.
  • Piett gehört mit Wedge Antilles zu den beliebtesten Nebenfiguren der Star-Wars-Saga, und es hat sich um ihn eine große Fangemeinde gebildet. Deshalb belegte er in einer Umfrage des Star Wars Insider Platz 17 der zwanzig beliebtesten Charaktere.

Quellen

Einzelnachweise



----

Legends.png
Weiter oben findest du alle Kanon-Informationen!


30px-Ära-Aufstieg.png30px-Ära-Imperium.png30px-lwa.png


Firmus Piett
Firmus Piett.jpg
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

Männlich

Haarfarbe:

Braun

Augenfarbe:

Braun

Körpergröße:

1,65 Meter[1]

Körpermasse:

70 Kilogramm[1]

Biografische Daten
Geburtsdatum:

39 VSY

Tod:

4 NSY

Heimat:

Axxila[1]

Beruf/Tätigkeit:
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[1]

Firmus Piett war ein Mensch, der während des Galaktischen Bürgerkrieges als Offizier in der Flotte des Galaktischen Imperiums diente. Er hatte den Posten des Kommunikationsoffiziers auf dem Supersternzerstörer Exekutor inne und wurde nach dem Fund eines Generators auf dem Planeten Hoth und der Hinrichtung von Admiral Kendal Ozzel durch Darth Vader von diesem in den Rang eines Admirals erhoben. Piett fiel in der Schlacht von Endor, als ein A-Flügler der Rebellen in die Brücke der Exekutor stürzte.

Biografie

Frühe Jahre

Firmus Piett wurde im Jahre 39 VSY auf dem Planeten Axxila im Äußeren Rand geboren. Zunächst diente er dort in der imperialen Flotte, bis er nach der Schlacht von Yavin, in der das Imperium neben dem Todesstern viele seiner besten Offiziere verloren hatte, versetzt wurde. Aus den äußeren Randgebieten stammende Imperiale hatten weniger Aufstiegsmöglichkeiten als Offiziere, deren Heimat die Kernwelten waren. Gleichwohl profitierte Piett von den Nöten des Imperiums und hatte darüber hinaus eine vorbildliche Karriere vorzuweisen, sodass er künftig als Kommandant eines Sternzerstörers tätig werden konnte. Selbst Darth Vader war von Pietts tadellosem Lebenslauf beeindruckt. Er vernahm, dass Pietts kleiner Sektor zu den sichersten imperialen Gebieten der Galaxis zählte.

So kam es, dass Vader Piett in seine Todesschwadron berief und ihm das Kommando über die Ankläger, einen Sternzerstörer der Imperium-II-Klasse, übertrug. Als Kommandant der Ankläger diente Piett unter Admiral Amise Griff, der zu jener Zeit Vaders Todesschwadron von der Exekutor aus befehligte. Nachdem Griff während der Evakuierung von Yavin IV zu Tode gekommen war, fiel das Kommando über die Todesschwadron an Admiral Ozzel. Neben seinem Aufstieg zum kommandierenden Offizier der Ankläger wurde Piett außerdem noch an Bord der Exekutor eingesetzt. So wurde ihm zwar eine außerordentliche Ehre zuteil, aber er stand in seiner neuen Position an Bord von Vaders Flaggschiff auch unter besonderer Beobachtung des Sith-Lords. Die Soldaten der Todesschwadron bemühten sich ununterbrochen um Vaders Gunst, und Versagen wurde von diesem oft mit dem Tod bestraft. Häufige Personalwechsel in den oberen Rängen waren die Folge, und Piett gelang ein rasanter Aufstieg.

Galaktischer Bürgerkrieg

Schlacht von Hoth

Im Jahre 3 NSY erhielt Piett zusammen mit Admiral Kendal Ozzel, dem damaligen Kommandanten der Exekutor, den Auftrag, den neuen Stützpunkt der Rebellen-Allianz zu lokalisieren. Piett wertete dabei die Datensätze aus, die er von Suchdroiden, die zu verschiedenen Planeten geschickt worden waren, erhielt. Er wusste genau, welche Informationen Vader suchte, und als er die entsprechende Information von einer Sonde aus dem Hoth-System erhalten hatte, hielt er sie vor Ozzel geheim. Als Vader schließlich die Brücke seines Schiffes betrat, gab Piett seinem Admiral vor den Augen des Dunklen Lords die Information preis. Für Ozzel war der Hinweis wertlos, doch Vader war sich sicher, dass dies der gesuchte Rebellen-Stützpunkt sei. So gewann Piett durch dieses Manöver Vaders Gunst und ließ gleichzeitig seinen Vorgesetzten Ozzel in einem schlechten Licht erscheinen.

Captain Piett.jpg

Piett als Captain.

Es stellte sich heraus, dass die Rebellen ihren Stützpunkt tatsächlich auf dem Eisplaneten Hoth errichtet hatten. Beim Anflug auf den Planeten beging Ozzel jedoch einen schweren taktischen Fehler, der die Schlacht von Hoth entscheidend beeinflussen sollte. Verärgert stellte Vader fest, dass Ozzel die Flotte in zu großer Nähe zu Hoth aus dem Hyperraum hatte fallen lassen, sodass die Rebellen gewarnt wurden und sich auf den bevorstehenden Angriff vorbereiten und mit der Evakuierung ihrer Basis beginnen konnten. Vader bestrafte Ozzel mit dem Tod und beförderte Piett zum Admiral. Damit verbunden war die Ernennung zum kommandierenden Offizier von Vaders Flaggschiff.

Während General Maximilian Veers auf Hoth die Basis der Rebellen einnahm, gelang dem Rebellen Han Solo mit seinem Schiff, dem Millennium Falken, die Flucht. Auch Lorth Needa, der den Sternzerstörer Rächer kommandierte, konnte die Flucht des Falken nicht verhindern, woraufhin auch er von Darth Vader hingerichtet wurde. Dies stimmte Piett sehr nachdenklich, denn er wusste genau, dass er sich keinen Fehler als Kommandant der Exekutor mehr erlauben durfte, wenn er nicht Ozzels und Needas Schicksal teilen wollte.

Jagd auf Han Solo

Nach den Ereignissen bei Hoth heuerte Lord Vader einige Kopfgeldjäger an, damit sie bei der Jagd nach Han Solo halfen. Piett war von dieser Entscheidung nicht sonderlich begeistert, und noch weniger gefiel es ihm, dass sie auf seiner Brücke zugegen waren. Nachdem Boba Fett Han Solo lokalisiert hatte, flog Piett mit der Exekutor zu dessen Aufenthaltsort, der Wolkenstadt auf Bespin. Daraufhin besetzten imperiale Truppen im Geheimen die Stadt, während die Exekutor in der Nähe des Planeten blieb, sodass Vader die Stadt noch immer mit einer Fähre erreichen konnte und eine Verfolgung etwaiger Flüchtlinge noch möglich war.

Hier beging Piett jedoch seinen ersten Fehler. Während er es bis dahin hatte vermeiden können, den Dunklen Lord zu verärgern, gelangt es Piett diesmal nicht, die Flucht des Millennium Falken von Bespin zu verhindern. Er übernahm hierfür die volle Verantwortung und erwartete daraufhin seine Bestrafung durch Darth Vader. Vader tat in diesem Fall jedoch gar nichts, was Piett einerseits beruhigte, aber andererseits auch sehr verwunderte. Admiral Piett wurde sogar zu seiner noch größeren Verwunderung zum Oberkommandierenden der imperialen Flotte ernannt, die der Rebellen-Allianz bei Endor den Todesstoß versetzen sollte.

Schlacht von Endor

Im Jahre 4 NSY führte Admiral Piett die Exekutor in die Schlacht von Endor, bei der die Rebellen den zweiten, noch im Bau befindlichen Todesstern, zerstören wollten. Bei diesem Einsatz erhielt Piett die Befehle direkt von Imperator Palpatine und führte in seinem Namen die gesamte imperiale Flotte an. Palpatine befahl Piett, die Streitmacht der Rebellen im Orbit von Endor einzukesseln, um ihnen jegliche Fluchtmöglichkeit zu nehmen. Somit konnte Palpatine den Superlaser seiner Raumstation direkt an den Rebellen erproben, um Luke Skywalker zur Dunklen Seite der Macht zu bekehren.

Als die Rebellenflotte eintraf, war der Deflektorschild des Todessterns noch aktiv, und die Rebellen erkannten, dass sie in eine Falle geraten waren. Als sie sich zurückziehen wollten, tauchte die imperiale Flotte, die um den Supersternzerstörer Exekutor herum formiert war, in ihrem Rücken auf und schnitt ihnen den Weg ab. Piett betrachtete das Geschehen von der Brücke aus. Hier wurde er von einem seiner Untergebenen gefragt, warum sie denn nicht eingriffen. Piett entgegnete, dass er seine Befehle vom Imperator selbst erhalten habe. Die Flotte solle nur dafür sorgen, dass die Rebellen nicht fliehen könnten. Nur die TIE-Jäger der Flotte sollten angreifen, damit der Todesstern die gegnerische Flotte vernichten konnte.

Als die Führer der Rebellen dies erkannten und die ersten Schiffe vom Superlaser des Todessterns zerstört wurden, versuchten sie mehr Zeit für den Rebellen-Stoßtrupp zu schinden und mit ihren Schiffen die imperiale Flotte in Nahkämpfe zu verwickeln. Hierbei erlitt Pietts Armada schwere Verluste, doch sie hielt dem Angriff stand. Die Schlacht nahm jedoch eine ungeahnte Wendung, als es dem Stoßtrupp auf Endor gelang, den Schildgenerator zu zerstören. Dadurch wurde der Weg zum Reaktorkern des Todessterns frei für die Sternjäger der Rebellen. Aufgrund der veränderten Schlachtsituation befahl Admiral Ackbar einen massiven Angriff aller verfügbaren Einheiten auf die Exekutor. Zwei A-Flüglern gelang es, ihren Brückendeflektor zu zerstören.

Executor brücke.jpg

Die Brücke der Exekutor geht in Flammen auf.

Die Kommandobrücke des Flaggschiffes erlitt durch diese Aktion schweren Schaden, und Piett versuchte verzweifelt, das Schiff zu retten. Er gab den Befehl, sofort das Frontalfeuer zu verstärken, damit keiner der Jäger dem Schiff ernsthafte Schäden zufügen konnte. Hierbei beging Piett seinen zweiten Fehler, denn er unterschätzte die Kampfkraft der kleinen Jagdmaschinen. Der A-Flügler-Pilot Arvel Crynyd wurde von den Geschützen getroffen und lenkte sein Schiff in die Brücke des Supersternzerstörers.

Piett sah den heranfliegenden Jäger durch die Sichtluken, doch es war zu spät, als dass er etwas dagegen hätte unternehmen können; beim Einschlag des Jägers in die Brücke wurde Piett zusammen mit dem restlichen Brückenpersonal getötet. Die Exekutor trieb nach dem Verlust ihrer Brücke steuerlos durch den Raum und näherte sich dabei dem Todesstern. Als sie schließlich mit ihm kollidierte, riss sie in einer gewaltigen Explosion alle in der Nähe in den Tod.

Hinter den Kulissen

Piett Konzept.jpg

Das Konzept für Piett

  • Firmus Piett wurde im deutschen von Hans Nitschke synchronisiert.
  • Piett ist der einzige imperiale Offizier, der in mehr als einem Film vorkommt und vom selben Schauspieler dargestellt wurde.
  • Piett wurde in den Filmen von Kenneth Colley verkörpert.
  • Piett gehört mit Wedge Antilles zu den beliebtesten Nebenfiguren der Star-Wars-Saga, und es hat sich um ihn eine große Fangemeinde gebildet. Deshalb belegte er in einer Umfrage des Star Wars Insider Platz 17 der zwanzig beliebtesten Charaktere.

Quellen

Einzelnachweise

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki