Fandom

Jedipedia

Ghez Hokan

36.125Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion4 Teilen

30px-Ära-Aufstieg.png


Ghez Hokan
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

Männlich

Biografische Daten
Tod:

22 VSY

Beruf/Tätigkeit:

Söldner, Offizier

Dienstgrad:

Major

Zugehörigkeit:
„Ich würde lieber einen würdigen Gegner bekämpfen als Bauern zu terrorisieren, die nicht den Mumm haben, für sich selbst einzutreten.“
— Ghez Hokan (Quelle)

Ghez Hokan war ein Mandalorianer und während des Mandalorianischen Bürgerkriegs Mitglied der Death Watch. Nach dem Bürgerkrieg arbeitete er als Söldner und wurde zum Anführer einer Miliz auf Qiilura. In dieser Position wurde er zu Beginn der Klonkriege von der Konföderation unabhängiger Systeme angeheuert, um eine Forschungseinrichtung zu bewachen, in der ein für Klonkrieger tödlicher Nanovirus entwickelt wurde.

Biografie

Mandalorianischer Bürgerkrieg

Über die Kindheit Hokans ist nichts bekannt, auch nicht, auf welchem Planeten er aufwuchs. Er stammte aus einer traditionellen mandalorianischen Familie; bereits sein Vater war ein "Krieger" und erzog seinen Sohn in genau dieser Tradition. Seine mandalorianische Herkunft und sein kulturelles Erbe war stets etwas, an dem er sich in der schwierigen Zeit nach dem Bürgerkrieg orientierte und festhielt.

Im Mandalorianischen Bürgerkrieg hatte Hokan auf Seiten der Death Watch gekämpft - der Fraktion, die mit Jango Fetts Wahren Mandalorianern verfeindet war. Die Death Watch weigerte sich, dem neuen Supercommando-Kodex zu folgen, der von Jaster Mereel aufgestellt worden war. Die Death Watch sorgten mit einem Trick dafür, dass die Jedi Jagd auf die Wahren Mandalorianer machten und sie zerschlugen. Wenige Jahre später jedoch vernichtete Jango Fett als einziger überlebender Wahrer Mandalorianer der Schlacht von Galidraan das Flaggschiff der Death Watch und tötete ihren Anführer Tor Vizsla.

So brutal die Death Watch auch vorging und so berüchtigt sie auch war - es hieß, dass Ghez Hokan von ihnen ausgeschlossen wurde, weil er selbst für ihre Verhältnisse zu brutal war und die Arbeit zu sehr genoss. Es ist nicht geklärt, ob diese Information der Wahrheit entsprach, oder ob Jedi-General Arligan Zey - der diese Behauptung aufstellte - sie nur der republikanischen oder separatistischen Propaganda entnommen hatte.

Ghez Hokan nahm einen Job auf einer kleinen, landwirtschaftlich geprägten Welt namens Qiilura an. Die dortigen Farmer standen unter der Kontrolle der Neimoidianer, die die Bauern systematisch ausbeuteten und ihnen von ihren Gewinnen kaum soviel übrig ließen, dass diese von ihren Erträgen leben konnten. Zum Durchsetzen ihrer Kontrolle setzten die Neimoidianer eine Miliz ein, die die Bauern unter Druck setzte und Angst und Schrecken unter ihnen verbreitete. Ghez Hokan wurde als Befehlshaber dieser Miliz angeheuert, um ihre Effizienz zu steigern. Der Job gefiel ihm nicht, aber er brauchte das Geld.

Hokan war alles andere als zufrieden mit dem "Personal", das ihm von den Neimoidianern zur Verfügung gestellt wurde. So konnte er nicht die gewünschte Effizienz bringen, die ihm bei der Erfüllung eines Jobs wichtig war. Da die Neimoidianer geizig waren, hatten sie hauptsächlich Weequay angeheuert, die kaum Disziplin besaßen, sich betranken oder umherzogen und Frauen vergewaltigten. Derartige Exzesse ließ Hokan nicht durchgehen und er begann, diese Miliz mit strenger Hand zu führen.

Kurz nach dem Ausbruch der Klonkriege fiel ihm der Jedi Kast Fulier in die Hände, der sich seit einigen Monaten mit seiner Padawan Etain Tur-Mukan auf dem Planeten aufhielt, um die Aktivitäten der Handelsföderation auszukundschaften. Er nahm Fuliers Lichtschwert an sich, das er seitdem ständig trug und gerne verwendete um unbefriedigende Mitglieder der Miliz zu bestrafen und folterte Fulier für die Neimoidianer. Der Jedi erwies sich als hartnäckiger als erwartet und starb schließlich unter den Händen Hokans im Verhör.

Klonkriege

„Ich stehe auf keiner Seite. Ich werde nicht lügen und behaupten, ich würde ihre Sache unterstützen.“
— Ghez Hokan zur separatistischen Wissenschaftlerin Ovolot Qail Uthan (Quelle)

Zu Beginn der Klonkriege traten die Separatisten - über den lokalen neimoidianischen Großgrundbesitzer Lik Ankkit - an Hokan heran und beauftragten ihn damit, eine wissenschaftliche Forschungseinrichtung, die auf Qiilura errichtet wurde, zu beschützen. Hier wurde im Auftrag der Konföderation ein Nanovirus entwickelt, der sich speziell gegen Klonkrieger richtete. In diesem Zusammenhang erfuhr Hokan erstmals von der Existenz einer Klonarmee und war entsetzt, als er erfuhr, dass es sich dabei um „gehorsamere Abbilder“ von Jango Fett handelte. Zwar hatte er Jango Fett im Bürgerkrieg als Feind gegenübergestanden, dennoch galt der ehemalige Mandalore Fett bei allen Mandalorianern als Kriegsheld und als einer der größten Krieger aller Zeiten. Hokan empfand Mitleid mit den "pervertierten" mandalorianischen Klonen, die nichts dazu konnten, derart missbraucht zu werden, und sah ihre Erschaffung als persönliche Beleidigung seines kulturellen Erbes an. Er war der Meinung, dass er die Klone durch ihren Tod erlösen würde.

Hokan akzeptierte das Angebot der Separatisten, stellte aber klar, dass er weder etwas mit der Politik der Konföderation noch der Republik zu tun hatte - er stand auf keiner Seite in diesem Krieg, sondern tat nur seinen Job.

Er erfuhr, dass die Separatisten zwar ungeheure Summen in die Forschungseinrichtung investierten, aber kaum Geld bei ihm ankam, um seine Pflicht - die Anlage zu schützen - ordentlich erledigen zu können. Als er von der Landung der Republik-Kommandos auf Qiilura erfuhr, ernannte er sich deshalb selbst zum "Major", setzte Ankkit unter massiven Druck und verlangte den Oberbefehl über 100 Kampfdroiden, die in der Nähe stationiert waren. Dieses Kommando wurde ihm gewährt und so arrangierte Hokan ein Täuschungsmanöver, um die Einheiten der Republik in die Irre zu führen. Er wusste, dass man ihn beobachtete und so verlegte er die Wissenschaftler in Ankkits Villa, die er mit Sprengstoff versah und schwer bewachen ließ. Nachdem er es überzeugend genug fand, verlegte er die Wissenschaftler zurück in die schwer befestigte Forschungseinrichtung und sicherte schließlich beide Orte mit jeweils 50 Kampfdroiden, weil er mit Angriffen von 2 Republik-Kommando-Teams rechnete - die Kommandos hatten ihrerseits vorgetäuscht, mit zwei Teams zu operieren.

Omega Squad Gruppe .jpg

Omega Squad, die Gegner Ghez Hokans auf Qiilura.

Die Tatsache, dass Hokan endlich wieder militärische Planungen durchführen konnte, steigerte seine Stimmung deutlich; er hatte das Gefühl, es mit einem gleichwertigen Gegner zu tun zu haben und wieder Soldat zu sein, anstatt der Unterdrücker verängstigter Bauern, was an seiner mandalorianischen Ehre gekratzt hatte. Trotz seiner Sicherheitsmaßnahmen gelang es Omega Squad dennoch, in den hochgesicherten Komplex einzudringen, um die Wissenschaftlerin zu entführen.

Hokan verfolgte sie mit einem Düsenschlitten um Uthan aus ihren Händen zu befreien, geriet dabei aber in einen Hinterhalt, den RC-8015 und RC-1309 von Omega Squad gelegt hatten. Es entbrannte ein nächtliches Feuergefecht zwischen den beiden Kommandos und dem Mandalorianer, bei dem er an der Hüfte angeschossen wurde. Er schaffte es, mittels einer EMP-Granate die Elektronik in den Helmen der Kommandos lahmzulegen, wurde von ihnen aber schließlich getäuscht, indem Niner vorgab, tödlich verletzt zu sein. Die Kommandos wussten, dass er - wenn er hörte, dass ein Soldat im Sterben lag - herüberkommen würde, um ihm den Todesstoß zu geben.

Tatsächlich ließ Hokan sich von diesem Trick verleiten. Er hörte, dass einer seiner Gegner offenbar im Sterben lag und beschloss, den Kampf sauber dadurch zu beenden, indem er ihn von seinen Qualen erlöste. Er war schockiert gewesen, als er bemerkte, dass er es in diesem Gefecht mit Fetts Klonen zu tun hatte und dass sie weitaus fähiger waren, als er zuerst vermutet hatte. Er betrachtete sie trotz allem als Mandalorianer und fand, dass sie einen würdigen Tod verdient hatten. Also kroch er zu Niners Körper und entschied sich dagegen, ihn mit dem Lichtschwert zu enthaupten, weil er diese Art zu sterben für einen Mandalorianer unwürdig fand - und weil das das Schicksal von Jango Fett wiederholen würde. Gerade als er seine Vibroklinge gezückt hatte, wurde er von hinten von Jedi Etain Tur-Mukan mit ihrem Lichtschwert geköpft.

RC-8015 nahm schließlich seine Rüstung als "Andenken" an sich und bewahrte sie seit diesem Tag in seinem Spind auf.

Persönlichkeit

Ghez Hokan war ein Mandalorianer durch und durch. Trotz seiner Vergangenheit bei der Death Watch hegte er großen Respekt vor Jango Fett. Er war stolz auf sein Erbe, seine Kultur und seine Herkunft als Krieger, wusste aber gleichzeitig, dass die Zeit für die Mandalorianer alles andere als günstig war. Als einer der wenigen Überlebenden des mandalorianischen Bürgerkriegs konnte er sich nicht aussuchen, womit er sein Geld verdiente und er versuchte, das Beste daraus zu machen. Zwar sah er es nicht als Schande an, als Söldner zu arbeiten und seine Dienste demjenigen zu verkaufen, der am meisten zahlte, aber gleichzeitig war er äußerst unzufrieden mit seinen Arbeitsbedingungen. Vor allem hasste er Unprofessionalität und Undiszipliniertheit, so dass er die aus Weequay, Ubese und Trandoshanern bestehenden örtlichen Milizen unter seinem Kommando mit einem strengen und gewalttätigen Regime maßregelte. Er konnte äußerst brutal sein und erteilte seinen Untergebenen nicht selten tödliche Lektionen, indem er an Milizionären, die ihn verärgert hatten, vor allen Augen ein Exempel statuierte. Dadurch schüchterte er sie ein und steigerte ihre Disziplin. Tatsächlich hatte er sogar mehr Achtung übrig für die Klonkrieger, die er als "würdige" Mandalorianerische Feinde respektierte und ihnen einen würdigen Tod bieten wollte.

Auch unterdrückte er im Auftrag seiner Geldgeber die örtlichen Bauern und führte ein Terrorregime, so dass die Bevölkerung Angst vor ihm hatte und eingeschüchtert wurde. Jedoch bedeutete ihm die Angst nichts, die er Zivilisten einjagte; viel lieber hätte er einen Kampf gegen ausgebildete, gleichwertige Krieger geführt, doch dass diese Zeiten vorbei waren, wusste er. Sein Leben betrachtete er äußert pragmatisch; der Job als Anführer der lokalen Miliz war für ihn ein Mittel, Geld zu verdienen, um damit möglichst schnell den Planeten Qiiluara wieder verlassen zu können.

Ausrüstung

Ghez Hokan trug eine grau-rote mandalorianische Rüstung. Seine bevorzugten Waffen waren eine Verpinen Splitterpistole und eine Jagd-Vibroklinge. Zudem fand er großen Gefallen an einem erbeuteten Jedi-Lichtschwert, das er besonders gerne dazu verwendete, um Untergebene zu bestrafen und ein Exempel an ihnen zu statuieren. Er schätzte die Ästhetik der Klinge und die Sauberkeit des blutlosen Schnittes.

Nach seinem Tod ging seine Rüstung in den Besitz von Fi Skirata über.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki