Fandom

Jedipedia

Hyperantrieb

36.155Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion16 Teilen
Kanon.png
Weiter unten findest du alle Legends-Informationen!


Ära Republik.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.pngÄra Widerstand.png


Hyperraumsprung Falke.jpg

Anblick beim Sprung durch die "Lichtmauer"

Der Hyperantrieb war ein spezieller Antrieb, der es Raumschiffen ermöglichte, schneller als das Licht zu fliegen. So war es für die Bewohner der Galaxis kein Problem mehr, zu weit entfernten Planeten zu reisen.

Technik

Der Hyperantrieb beschleunigte Schiffe auf Überlichtgeschwindigkeit, die mit einem als "Hyperraumsprung" bekannten Sprung durch die Lichtmauer erreicht wurde.

Viele Raumschiffe besaßen einen Hyperantrieb, vor allem kleine Ein-Mann-Jäger aber waren nicht mit mit einem solchen ausgestattet und mussten, um in den Hyperraum zu gelangen Hyperantriebsringe benutzen.

Hyperraumrouten mussten sorgfältig geplant werden, um Hindernisse auf dem Weg zu vermeiden. Teilweise musste auch während der Strecke vom Hyperraum in den normalen Raum gewechselt werden, um die Richtung zu ändern.

Es gab verschiedene, nummerierte Hyperantriebsklassen. Die des Millenium Falken war zum Beispiel 0,5. Das war doppelt so schnell wie die meisten imperialen Schlachtschiffe.

Geschichte

Bereits vor der Erfindung des Hyperantriebes wurde der Weltraum bereist, allerdings mit weit weniger fortschrittlichen Methoden. Unter Anderem wurden die Reisenden in Karbonit eingefroren, um weit entfernte Ziele zu erreichen. Da Karbonit allerdings oft Nebenwirkungen wie Schwäche oder sogar Erblindung mit sich brachte, war diese Art zu reisen sehr gefährlich.

Quellen


----

Legends.png
Weiter oben findest du alle Kanon-Informationen!


30px-Era-pre.png30px-Ära-Sith.png30px-Ära-Aufstieg.png30px-Ära-Imperium.png30px-Ära-NeuRep.png30px-Ära-NeuJedi.png30px-Ära-Legacy.png


Hyperraumsprung Falke.jpg

Anblick beim Sprung durch die "Lichtmauer"

Der Hyperantrieb war ein spezieller Antrieb, der es Raumschiffen erlaubte, auf Überlichtgeschwindigkeit zu beschleunigen. Dabei gelangten sie in den sogenannten „Hyperraum“, eine alternative Dimension des bekannten Raumes. Im Hyperraum bewegten sich Objekte schneller als das Licht; für die (theoretische) Geschwindigkeit gab es nach oben keine Grenze - außer die Leistungsfähigkeit und Bauweise des Schiffes.

Technik

Der Hyperantrieb beschleunigte das Schiff auf Überlichtgeschwindigkeit, die mit einem abrupten "Sprung" durch die Lichtmauer erreicht wurde.

Hyperraum-Transportring.jpg

Ein Syliure-31 für kleine Schiffe ohne eigenen Hyperraumantrieb

Der Hyperraum und der reguläre Raum existierten nicht parallel zueinander oder waren in irgendeiner Weise voneinander getrennt, sondern Objekte in einem Raum konnten Objekte im anderen Raum berühren und beeinflussen, indem sie einen sogenannten "Masseschatten" in den Hyperraum projizierten. Dieses erforderte eine besonders präzise Navigation durch den Hyperraum, weil Kollisionen mit Himmelskörpern verheerende Auswirkungen hatten. Deswegen erfolgte die Reise durch den Hyperraum auf gesicherten, stabilen Hyperraumrouten - den fünf großen Handelsstraßen. Abweichungen von diesen seit Jahrtausenden bekannten und gut kartografierten Strecken oder gar spontane "Sprünge" in den Hyperraum waren lebensgefährlich.

Die Kalkulationen für den "Sprung" mussten deshalb mit größter Sorgfalt vorgenommen werden. War die Lichtmauer durchbrochen, bewegte sich das Schiff mit Überlichtgeschwindigkeit durch den Hyperraum. Die letztendliche Höchstgeschwindigkeit variierte von Schiff zu Schiff und wurde in einer eigenen Klassifizierung angegeben.

Dennoch war diese Technik enorm störungsanfällig und empfindlich. Der starke Antrieb des Millennium Falken litt deswegen häufig unter Fehlfunktionen.

Da Hyperraumantriebe einen sehr großen Platz- und Energiebedarf hatten, waren sie vor allem bei größeren Raumschiffen zu finden. Sehr kleine Schiffe wie Raumjäger oder Frachter verfügten oftmals über keinen solchen Antrieb oder verwendeten Zusatzkonstruktionen wie Transportringe, in denen die aufwändige Technik untergebracht war.

Aufgrund der Gefahren, die mit der Hyperraumreise verbunden waren, verfügten die Antriebe über eine ganze Reihe von Sicherheitsmechanismen. So war es nicht möglich, den Hyperraumantrieb in der Nähe starker Gravitationsfelder (wie sie zum Beispiel von Planeten ausgehen) zu aktivieren, sondern es musste ein Sicherheitsabstand erreicht werden, bevor die Geräte freigeschaltet wurden. Aufgrund dieser Tatsache entwickelte das Militär künstliche Gravitationsprojektoren, die die Nähe eines Planeten vortäuschten und so eine Flucht in den Hyperraum verhinderten.

Klassifikation

Der Hyperantrieb wurde in Klassen eingeteilt. Dabei galt, je niedriger die Zahl, desto effizienter und stärker der Antrieb. Der Millennium Falke verfügte sogar über einen sehr starken Hyperraumantrieb der Stärke 0,5. Klasse-3- und -4-Hyperantriebe waren hauptsächlich im zivilen Verkehr verbreitet. Klasse 2 und Klasse 1 wurden bevorzugt vom Militär eingesetzt, wie z. B. Transportring-basierte Hyperraumantriebe der Jedi-Sternjäger, die Höchstgeschwindigkeiten von 1,0 bei einer Reichweite von 150.000 Lichtjahren erreichten. Schiffe, die schneller als Klasse 1 waren, waren selten. Meistens handelte es sich um modifizierte Spezialanfertigungen oder sehr spezielle Technologien, wie den lebendigen Raumschiffen von Zonama Sekot.

Die Klassen im Überblick

Backup-Antrieb

Um bei Ausfällen des primären Hyperantriebs, zum Beispiel nach einer Raumschlacht, immer noch in zeitlich akzeptablem Rahmen an einen Reparaturort zu gelangen, besaßen viele Schiffe auch einen Backup-Hyperantrieb mit meist niedrigerer Klassenzahl:

Geschichte

Reisen vor der Entwicklung des Hyperantriebs

Interstellare Reisen durch die Galaxis gab es bereits weit vor der Gründung der Galaktischen Republik. Dabei entwickelten die verschiedenen Völker in allen Regionen der Galaxis vollkommen unterschiedliche Technologien. Während die frühen raumfahrenden Menschen von Coruscant ihre Nachbarplaneten mit Hilfe von Schlafschiffen oder Generationenraumschiffen erkundeten, die oftmals hunderte von Jahren unterwegs waren, verwendeten die reptilhaften, mittlerweile ausgestorbenen Kwa eine Art Teleportersystem, um sich zwischen den Welten zu bewegen. Die Details dieser Technologie sind nicht mehr überliefert.

Der „Ur-Hyperantrieb“

Die hochstehende Kultur der Rakata entwickelte eine einzigartige Form der Fortbewegung. Sie waren eine Spezies mit starkem Expansionsdrang und strebten danach, ein „unendliches Reich“ zu errichten. Bereits um 30.000 VSY erstreckte sich ihr Reich im Äußeren Rand von Dantooine bis nach Honoghr.

Im Gegensatz zu den anderen raumfahrenden Völkern der Galaxis basierte die Technologie der Rakata auf der Macht. Sie hatten einen Antrieb entwickelt, der mit Hilfe der Macht Tunnel in den Hyperraum öffnete und eine Navigation zu Planeten mit starker Macht-Signatur erlaubte. Welten, die von den Rakata auf diese Weise besucht wurden, wurden durch die starke Präsenz der Macht, die von den Schiffen ausging, oft in merkwürdiger Weise stimuliert; das Wachstum des dichten Dschungels auf Kashyyyk und seine reiche Artenvielfalt werden heute auf die Einflüsse dieser Antriebe während früher Besuche auf dem Planeten zurückgeführt.

Die Rakata expandierten immer weiter und entwickelten nach und nach Überlegenheitsgefühle gegenüber den anderen Völkern, die für sie auf niedrigerer Technologiestufe standen. Zudem stellte sich heraus, dass der Antrieb in erster Linie von der dunklen Seite der Macht gespeist wurde und seine Benutzer mehr und mehr korrumpierte. Schließlich verfielen sie in eine solche Arroganz, dass sie ganze Völker versklavten - so auch die Duros und die Einwohner Corellias.

Die Entwicklung der Technologie fand ihren Höhepunkt in der Errichtung der Sternenschmiede, einer gewaltigen Raumkonstruktion, die in der Lage war, aus stellarem Material in kürzester Zeit alles zu produzieren, wonach die Rakata verlangten – Maschinen, Schiffe, ganze Flotten. Auch die Sternenschmiede zehrte von dunkler Macht und den aggressiven und überlegenen Gefühlen ihrer Erbauer und verstärkte in einer Art Kreislauf dadurch wiederum die dunkle Macht.

Nach einer Reihe von großen Katastrophen richteten sich die Rakata schließlich selbst zugrunde und ihr Reich, das mittlerweile bis in den Kern der Galaxis reichte, zerfiel. Ihre Technologie jedoch überlebte.

Vorstufe des modernen Hyperantriebs

Um 27000 v.Y. schwangen sich die Xim im Tion-Sternhaufen zu einer neuen Macht auf. Sie waren kein einheitliches Volk, sondern setzten sich aus Angehörigen der verschiedenen Völker, vor allem Ausgestoßene und Nachfahren der ersten menschlichen Kolonien, zusammen.

Nach dem Niedergang der Rakata eigneten sie sich deren Antriebstechnologie an und kombinierten sie mit einer neuen Art der Navigation. Mit Hilfe von "Bojen", die sie an festen, stabilen Positionen im Raum anbrachten, bewegten sie sich durch den vormals sehr gefährlichen Hyperraum. Anstatt wild zu springen oder sich von der Macht leiten zu lassen, wurde so die erste halbwegs sichere Reise möglich - sofern man konsequent von "Leuchtturm" zu "Leuchtturm" reiste und nicht von diesen Wegen abwich.

Auf diese Weise gelang es ihnen, große Regionen des Raums zu bereisen und ihr Reich bis an die Grenzen des Raums der Hutten auszudehnen. Jedoch wurden sie im Jahr 25100 VSY von den Hutten besiegt und ihr Reich zerfiel.

Der moderne Hyperantrieb

Millenium Falcon Hyperraum.jpg

Der Millennium Falke im Hyperraum.

Es waren die ehemals versklavten Menschen auf Corellia, die die Antriebstechnologie der Rakata gründlich untersuchten. Unabhängig dazu begannen auch die Duros, die Technologie auseinanderzunehmen und zu studieren. Beide Völker hatten die grundlegende Bedeutung dieses Antriebs erkannt und wussten, dass ihnen auf einen Schlag die Galaxis offenstand, wenn sie in der Lage waren, ihn nachzubauen.

Um 25000 v.Y. gelang es corellianischen Wissenschaftlern erstmals, den Hyperantrieb der Rakata so zu perfektionieren, dass er nicht länger auf die Verwendung der Macht angewiesen war. Zwar konnte die genaue Funktionsweise niemals entschlüsselt werden; die auf die Macht angewiesenen Bauteile wurden jedoch durch Technologie umgangen.

Die Menschen testeten diesen Antrieb und reisten damit in den bislang wissenschaftlich unerforschten Hyperraum. Dabei entdeckten sie die Perlemianische Handelsstraße, eine stabile Route durch den Raum, die Coruscant mit dem weit entfernten Ossus verband und damit eine der wichtigsten Achsen in der bekannten Galaxis darstellte. In kürzester Zeit bereisten die Menschen ihre Nachbarwelten und die Welten entlang dieser Straße, wobei sie die Technologie nicht für sich behielten, sondern sie auch anderen Völkern in der Galaxis verkauften.

Der moderne Hyperantrieb war geboren und verbreitete sich blitzartig in der gesamten Galaxis, die auf einen Schlag eng zusammengewachsen war. Ihm ist die Gründung der Galaktischen Republik zu verdanken und dank der schnellen Verbindung konnten die Jedi, deren spirituelles Zentrum auf Ossus lag, zu den Hütern der jungen Republik werden.

Chiss-Hyperraumantrieb-Äquivalent

Die Chiss verwenden in ihren Schiffen eine Art des Hyperraumantriebes, die sich von den üblichen unterscheidet. Über das gesamte Chiss-Hoheitsgebiet sind Ankerpunkte verstreut, die den Hyperraumantriebs-Äquivalenten ein Signal übermitteln, auf welches diese dann navigieren können. Außerhalb dieses so abgesteckten Raumes waren deshalb lange Zeit Reisen für die Chiss eine große Gefahr, bis sie schließlich ihre Hyperraumtechnologie mit der Technologie der übrigen Galaxis vereinen und damit Navigationscomputer in ihre Schiffe einbauen konnten. Oft werden diese aber dennoch nur an wenigen Schiffen installiert, welche dann ihre Begleiter durch Signale ähnlich denen der Ankerpunkte leiten.[1]

Hinter den Kulissen

  • Um ein ungefähres Gefühl für die Geschwindigkeit eines Hyperantriebes zu bekommen, gibt es folgende Quelle:
    Aus dem Buch Erben des Imperiums geht hervor, dass ein imperialer Sternzerstörer bei der Reisestufe 4 eine Geschwindigkeit von 30 Lichtjahren pro Tag erreicht. Umgerechnet wäre das knapp die 11.000-fache Lichtgeschwindigkeit bzw 1,18 x 1013 Kilometer pro Stunde. Diese Geschwindigkeit ist aber deutlich zu gering, um die sonstigen Reisegeschwindigkeiten aus Star Wars zu erklären. Um eine Galaxie von ca. 100.000 Lichtjahren Durchmesser zu durchqueren, wären über neun Jahre vonnöten. Die Reisestufe 4 scheint aber nicht mit dem Hyperantrieb der Leistungsklasse 4 übereinzustimmen.
  • In Blutlinien hingegen benötigt der Millennium Falke mit einem Hyperantrieb der Leistungsklasse 0,5 nur drei Stunden für 20.000 Lichtjahre. Dies entspräche 54,4 millionenfacher Lichtgeschwindigkeit und man brauchte nur 15 Stunden, um die Galaxis zu durchqueren.

Quellen

Einzelnachweise

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki