FANDOM


Kanon

Legends halbtransparent

Ära RepublikÄra KlonkriegeÄra Imperium30px-lwa


„Ich lasse nicht mit mir Feilschen!“
— Jabba zu Luke Skywalker (Quelle)

Jabba Desilijic Tiure, besser bekannt als Jabba der Hutte, war der Anführer einer Verbrecherorganisation, die ihren Sitz auf dem Wüstenplaneten Tatooine hatte. Er gehörte der Spezies der Hutts an, die sich besonders durch ihre reptilienartige Körperform und ihre Fettleibigkeit auszeichneten.

Biografie

Jabba TCW

Jabba Desilijic Tiure während der Klonkriege

Zu Beginn der Klonkriege wurde Rotta von der dunklen Jedi Asajj Ventress, im Auftrage Graf Dookus entführt und nach Teth gebracht. Jabba sah sich gezwungen die Jedi um Hilfe zu bitten, als Gegenleistung bot er der Republik freie Passage zum Hutt-Raum an. Seine Forderung nach Hilfe brachte er noch stärker zum Ausdruck als die von ihm ausgesandten Kopfgeldjäger enthauptet und die Köpfe nach Tatooine zurückgeschickt wurden. Obi-Wan Kenobi reiste zu ihm für erste Verhandlungen, doch war auch Dooku bereits anwesend welcher Jabba davon zu überzeugen versuchte, dass es die Jedi gewesen waren die Rotta entführt hatten. Nachdem Anakin Skywalker und Ahsoka Tano den Huttling aus der Gefangenschaft der Kampfdroiden befreit hatten schaffte es Dooku von einem Spionagedroiden eine Aufzeichnung zu erhalten die er Jabba als Bestätigung vorspielte. Mit dem Angebot, dass Jabba sich den Separatisten anschließen könnte, befahl Dooku Ventress und seiner Droidenarmee Rotta zu befreien. Anakin und Ahsoka schafften es jedoch den Droiden wie auch Ventress zu entkommen und mit einem Frachter, der Twilight, zu fliehen. Ventress meldete daraufhin, dass Rotta von den Jedi getötet worden sei, was Jabba erzürnte. Dooku stellte sich auf die neue Situation ein und bot Jabba an, Rottas Tod persönlich zu rächen. Im Orbit von Tatooine ließ Dooku die Twilight von zwei Renegat-Klasse Sternjägern angreifen, welche zwar zerstört wurden, die Twilight jedoch zur Bruchlandung brachten. Dooku machte sich mit einem Düsenschlitten auf den Weg, um Anakin abzufangen. Es kam zu einem Lichtschwertduell zwischen ihnen. Als im Verlauf des Kampfes Anakins Rucksack, in welchem Dooku Rotta vermutete, zerschnitten wurde, wähnte der Sith sich schon als Sieger, aber der Jedi präsentierte ihm, dass sich darin nur Steine befunden hätten und er Ahsoka mit dem Huttling vorausgeschickt hatte. Doch Dooku hatte für so einen Fall geplant und drei MagnaWächter vor Jabbas Palast in Stellung gehen lassen, die die Padawan in einen Kampf verwickelt hatten. Anakin brach das Duell ab und fuhr mit Dookus Düsenschlitten zu Jabbas Palast. Er übersah Ahsoka, die immer noch mit den Magna-Wächtern kämpfte, und kam bis zu Jabba vor. Aufgrund der Tatsache, dass Jabba immer noch davon überzeugt war, dass die Jedi Rotta getötet hätten, wollte er nun Anakin töten, was dazu führte, dass dieser Jabba mit seinem Lichtschwert bedrohte. Die Situation entspannte sich kurz, als Ahsoka, die die Magna-Wächter besiegt hatte, mit Rotta auftauchte und ihm Jabba übergab. Jabba wollte die beiden Jedi dennoch töten, was dadurch unterbrochen wurde, weil sich Ziro, Jabbas Onkel, von Coruscant aus meldete. Aber statt seiner erschien Padmé Amidala als Hologramm und unterrichtete ihn, dass Ziro sich mit Dooku verschworen hatte um Rotta zu entführen. Dieser war in der Zwischenzeit überwältigt worden und gab das Komplott vor Jabba zu. Daraufhin erkannte Jabba, dass er hintergangen worden war und dankte den Jedi. Er bat sie Dooku für die Verbrechen gegen die Hutts zur Verantwortung zu ziehen und gewährte der Republik Zugang zu den Hyperraumstraßen im Äußeren Rand.

Als Baron Papanoidas Töchter entführt worden waren, fand er heraus, dass einer der Entführer der Kopfgeldjäger Greedo sein musste. Mit seinem Sohn reiste er nach Tatooine und bat Jabba um Hilfe. Er überzeugte ihn damit, dass er sowie der Hutt ein Vater war, der sich um seine Kinder sorgte. Jabba erlaubte ihm, von Greedo eine Blutprobe einzufordern, um sie mit der des Entführers zu vergleichen. Greedo gab aber zu, dass er für die Konföderation unabhängiger Systeme gearbeitet hatte und führte Papanoida zu Mos Eisley, wo eine der Töchter versteckt war.

Ein anderes Mal heuerte Jabba Cad Bane an, um Informationen über das Senatsgebäude zu bekommen. Mit der Erlaubnis des Hutt-Rats bezahlte er Bane dafür, Ziro aus dem republikanischen Gefängnis zu befreien und trug Sy Snootles auf, Informationen von Ziro zu stehlen. Sy betrug Ziro, tötete ihn und gab Jabba, was er verlangt hatte.

In 20 VSY drangen Darth Maul, Savage Opress, Pre Viszla und Death Watch in das Gebäude des Hutt-Rats auf Nal Hutta ein und wollten mit den Hutts eine Allianz schließen. Sie würden sie am Leben lassen, wenn sie ihnen die Kontrolle über den Hutt-Raum geben würden. Die Hutts verspotteten sie jedoch und riefen Kopfgeldjäger, um die Eindringlinge zu töten, während sie flüchten würden. Jabba wohnte dieser Sitzung jedoch nur als Hologramm bei. Alle Hutts, bis auf Oruba, entkamen den Sith. Diese fanden von Oruba jedoch heraus, dass Jabba sich auf Tatooine aufhielt. Dort zwangen sie ihn nach einem Angriff auf das Kloster schließlich, sich dem Schatten-Kollektiv anzuschließen und es zu unterstützen.

Lange Zeit hatte Han Solo Jabba seine Bezahlung versprochen und konnte dabei seine Versprechen häufig nicht einhalten. Doch nach seinen Abenteuern nach der Schlacht von Yavin verdiente sich Han nicht nur den Respekt der Rebellen-Allianz sondern auch eine beträchtliche Bezahlung von Prinzessin Leia Organa. Dieses Vermögen ließ er Jabba zukommen, um einen beträchtlichen Teil seiner Schulden abzuzahlen. Dennoch weigerte sich Jabba, das Kopfgeld zurückzuziehen. Viele Kopfgeldjäger versuchten sich vergebens daran, den Corellianer zu schnappen oder mithilfe falscher Beweise an Jabbas exorbitanter Fangprämie zu kommen.

Wenig später versicherte sich der Sith-Lord Darth Vader die Dienste Boba Fetts und einiger anderer Kopfgeldjägern, um dem jungen Jedi Luke Skywalker aufzulauern. Die weitere Verfolgung führte schließlich zur Wolkenstadt auf dem Planeten Bespin. Darth Vader verwendete Hans Anwesenheit auf Bespin dafür, um sein eigentliches Ziel, Luke Skywalker, zu ködern. Nachdem Luke auf Bespin eingetroffen war, um sich dem Sith-Lord zu stellen, wurde der in Karbonit eingefrorene Han Boba Fett ausgehändigt.

Jabba & Droiden

Zunächst versuchten R2-D2 und C-3PO, mit Jabba zu verhandeln

Jabbas Alltag war von Arglist, Mord und Verrat geprägt. Nicht wenige Mordanschläge auf den Hutt gingen von seinem eigenen Hofstaat aus. Viele dieser Intrigen wurden insgeheim von Lady Valarian unterstützt, die mit ihrem Nachtclub auf Tatooine zu Jabbas größten Konkurrentinnen zählte. Eines Tages schlich sich Valarians Liebhaber namens J'Quille in Jabbas Palast und trat dort eine Arbeitsstelle an. So konnte er Phlegmin, der als Küchenjunge in Jabbas Palast arbeitete, bestechen, um einen Giftanschlag auf den Hutt zu verrichten. Dabei behandelten sie die Kröten, die für Jabba als kleine Zwischenhäppchen aufgefressen wurden, mit einem schleichenden Gift. Nachdem Phlegmin dem Anzati Dannik Jerriko zum Opfer fiel, meldete sich ein mysteriöser Erpresser bei J'Quille, der von dem Giftanschlag wusste und nun ein Schweigegeld einforderte. Schnell fiel J'Quilles Verdacht auf einen unscheinbaren B'omarr-Mönch, den er zu seinem Schutz tötete. Jabba, dem der Mord an einen B'omarr sehr nachdenklich stimmte, hatte jedoch keine Zeit weitergehende Untersuchungen anzustellen, denn im Thronsaal des Palastes tauchten plötzlich die Droiden C-3PO und R2-D2 auf, die Jabba im Namen von Luke Skywalker ein Angebot unterbreiteten.

Jabba & Leia

Jabba erwischt Leia, wie sie Han befreit

In der Holo-Nachricht, die R2-D2 projizierte, verkündete Luke, dass Jabba umgehend Han Solo freilassen sollte. Als Zeichen der Anerkennung durfte er die beiden Droiden in seinen Besitz nehmen. Jabba weigerte sich jedoch auf dieses Angebot einzugehen, und behielt die Droiden trotzdem. Während C-3PO künftig als Dolmetscher der huttesischen Sprache fungieren sollte, wurde R2-D2 auf Jabbas Segelbarke versetzt. Kurz nachdem Jabba wieder eine seiner Twi'lek-Tänzerinnen an den Rancor verfütterte, trat der Kopfgeldjäger Boushh mit seiner Beute, den Wookiee Chewbacca in den Thronsaal. Der Hutt war begeistert, denn nun hatte er sowohl Han als auch seinen Kopiloten Chewbacca unter seinen Fittichen. Viel weniger freute sich Jabba über Boushhs Vorstellungen der Fangprämie, denn Jabba weigerte sich, den Wookiee über 25.000 Credits abzunehmen. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, zog Boushh einen Thermaldetonator aus der Tasche und erpresste Jabba, der schließlich von der Dreistigkeit des Kopfgeldjägers verblüfft war. Mit einer Prämie von 35.000 Credits konnten sich die beiden Gangster einigen.

Jabba wusste allerdings nicht, dass sich hinter Boushhs Maske in Wahrheit Leia Organa versteckte, die gekommen war, um Han aus seinem Karbonit zu befreien. In der nächtlichen Ruhe des Palasts schlich sich Leia zu Hans Karbonitblock und aktivierte den Schmelzprozess. Nachdem Han benommen erkannte, dass er von Leia befreit wurde, zog Jabba im Hintergrund einen Vorhang auf und stellte die beiden. Vergebens versuchte Han mit Jabba zu verhandeln, doch wurde er zusammen mit Chewbacca in eine Zelle gesperrt. Leia sollte hingegen als Tänzerin zu Jabbas Unterhaltung dienen. Verärgert musste Jabba feststellen, dass nun auch Luke Skywalker persönlich versuchte mit ihm zu verhandeln. Kurzerhand öffnete Jabba die Falltüre vor seinem Thron und ließ dabei Luke in die Grube des Rancors fallen. Entgegen Jabbas Vorstellungen gelang es dem Jedi, die Bestie zu besiegen und seiner Hinrichtung zu entgehen. Jabba, zutiefst erbost über den Verlust seines Haustieres, nahm Luke zu seinem Gefangenen.

„Du hättest verhandeln sollen, Jabba. Das ist der letzte Fehler deines Lebens.“
— Luke Skywalker (Quelle)

Nachdem Luke Skywalker Jabbas Rancor getötet hatte, ordnete der Hutt wütend die Exekution von Han, Luke und Chewbacca an. Alle sollten in die Grube von Carkoon geworfen werden, in der ein Sarlacc lebte. Neben Jabbas Ubrikkian-Segelbarke, der Khetanna, flogen ebenso zwei kleinere Wüstenskiff zur Grube von Carkoon, von denen eins die Rebellen transportierte. Am Schauplatz angekommen, stellte Luke dem Hutt ein letztes Ultimatum, nach dem Jabba sie freilassen oder eben sterben sollte. Der Hutt blieb von der Drohung unbeeindruckt und eröffnete die Prozedur der Hinrichtung.

Jabbadeath

Leia tötet Jabba

Zunächst gab Luke vor, tatsächlich vom Sprungbrett des Wüstenskiffs in den Abgrund zu springen. Doch vollführte er im letzten Moment einen Salto und fing gleichzeitig das Lichtschwert auf, das ihm R2-D2 von Jabbas Segelbarke aus zugeworfen hatte. Luke eröffnete den Angriff und stieß Jabbas Schergen vom Wüstenskiff, bis er sich seinen Weg zu Jabbas Segelbarke, die sich etwas abseits der Grube von Carkoon positionierte, bahnen konnten. Jabbas Leibwachen reagierten unverzüglich und begaben sich auf das Oberdeck der Segelbarke, um den umherwütenden Jedi aufzuhalten. Jabba beobachtete indessen, wie seine Wachen allmählich über Bord geworfen oder von Lukes Lichtschwert getötet wurden, wobei der Hutt selbst ohne Wachen im Inneren der Segelbarke verweilte. Leia, noch immer als Sklavin festgehalten, nutzte diesen Moment, um Jabba mit der Kette zu erdrosseln, die sie an ihn band. Es dauerte nicht lange, bis Jabba starb und Leia von Luke gerettet werden konnte. Im Folgenden richteten sie die Kanone der Segelbarke auf das Schiff selbst, wodurch dies in einer gewaltigen Explosion in die Luft flog.

Mit seinem Tod wurde Jabbas einflussreiche Verbrecherorganisation zerschlagen. Viele seiner Schergen, die die Ereignisse über der Grube von Carkoon überlebten, machten sich daran, Jabbas Palast zu plündern, um sich an dessen Vermögen zu bereichern.

Hinter den Kulissen

ÄnderungSW1 Jabba

Die unterschiedlichen Versionen Jabbas

  • Jabba sollte ursprünglich bereits in Episode IV – Eine neue Hoffnung auftreten. Er sollte dabei von dem Schauspieler Declan Mullholland gespielt werden und anschließend durch einen künstlichen Jabba überspielt werden. Da die Technik damals nicht soweit war, wurde die Szene gestrichen. In der Special Edition des Films aus dem Jahr 1997 und der DVD-Veröffentlichung 2004 wurde die Szene jedoch nachträglich wieder ergänzt. Daher gibt es auch in einigen Comics einen humanoiden Jabba.
  • Um Jabbas sechs Meter vollbewegliche Puppe in Bewegung zu bringen, brauchte es insgesamt sechs Puppenspieler.
  • Jabba ist tschechisch und heißt übersetzt „Frosch“.
  • In dem von Dan Brown geschriebenen Roman "Diabolus" gibt es einen stark übergewichtigen Hacker im Dienst der NSA, den seine Kollegen als Hommage an die Filmfigur ebenfalls Jabba nennen. Der Hutte wird in diesem Buch als „unförmige Kaulquappe“ bezeichnet.
  • Das Forbes Magazine setzte Jabba im Jahr 2008 auf Platz 5 der Liste der reichsten fiktiven Personen, direkt hinter Dagobert Duck und Uncle Sam.

Synchronsprecher

In den Filmen, Videospielen und Serien wird von Jabba verschiedenen Synchronsprechern gesprochen:

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.