FANDOM


JP-Icon

Jedipedia Header Jedi-Con 2008
30 Jahre Star Wars · Jedi-Con 2008 · Jedi-Con 2010
Admin-Team und Amidala mit Mike Edmonds

Das Admin-Team und Amidala mit Mike Edmonds

Die Jedi-Con 2008 fand vom 21. - 23. März 2008 im Maritim-Hotel in Düsseldorf statt. Wir nahmen die Gelegenheit wahr und präsentierten Jedipedia in der Fan-Area der Con im Raum Alderaan. Besucher unseres Standes erfuhren weitere Einzelheiten zur Jedipedia in unserem Flyer, der von Obi-Wan K. entworfen wurde, und hatten die Möglichkeit an unserem Wissensquiz teilzunehmen, bei dem die ersten 10 Plätze Preise im Wert von über 900 Euro gewinnen konnten. Die drei Sieger durften außerdem am Showabend in der Jury des Kostümwettbewerbs sitzen und die Kostüme der Teilnehmer bewerten.

Danksagung

Allen voran danken wir Robert Eiba, dem Veranstalter der Jedi-Con, der uns einen Stand ermöglicht hat und einen wirklich gelungenen Moderator in der Opening und Closing Ceremony abgab. Die Jedi-Con-Crew und Helfer, ihr habt einen tollen Job gemacht. Danke Christoph Werian, unser Ansprechpartner auf der Con.

Aufgrund der großen Nachfrage hier noch einmal der Link zur Family Guy - Blue Harvest DVD: http://www.familyguy-blueharvest.de.

Außerdem möchten wir allen Star Wars-Fans und Con-Besuchern für die netten Begegnungen und Unterhaltungen danken, unseren Besuchern am Stand und den Quizteilnehmern ein herzliches Dankeschön, den Kostümierten, die die Con zu einem Erlebnis gemacht haben und natürlich den Stargästen, die alle ausnahmslos wirklich sehr sympathisch waren.

Wissensquiz

Einige Preise, die wir auf der Con verlost haben, können auf Amazon erworben werden.

<amazon>3802535758</amazon> <amazon>380253607X</amazon> <amazon>3866075634</amazon> <amazon>B0012OVDRM</amazon> <amazon>B00083DCDQ</amazon>

Ich gebe ab an Ben Kenobi, der uns mit seinem Con-Holocron an seinen Erfahrungen auf der Jedi-Con teilhaben lassen möchte. Möge die Macht mit euch sein, Premia.

Ben Kenobis Con-Holocron

Als Ergänzung zum objektiven und enzyklopädischen Artikel zur Jedi-Con 2008 soll hier auch ein etwas subjektiver und hoffentlich an manchen Stellen auch lustiger Bericht zu einem wirklich gelungenen Wochenende festgehalten werden. Aus diesem Grund möchte ich nun allen Interessierten einen Einblick in mein persönliches Con-Holocron gewähren, ausgeschmückt mit einigen Bildern, die Premia, Anakin Skywalker und Yoda41 beigesteuert haben. Ich hoffe, ihr bekommt dadurch einen etwas vollständigeren Einblick in die Con und könnt nachempfinden, wie der Besuch auf so einem Ereignis war.

Freitag, 21.03.2008

Jedi-Con 2008 Maritim-Hotel

Banner der Jedi-Con 2008 im Maritim-Hotel

Der Freitag fing schonmal gut an: Schnee-Chaos in NRW und besonders in meinem Heimatort Halberbracht. Eigentlich war abgemacht, dass ich Little Ani um 11.30 Uhr am Hbf Düsseldorf aufgabele, aber das konnte ich mir zunächst mal abschminken. Nachdem ich die T-Shirts für die Jedipedia-Benutzer auf der Con abgeholt und den Schneepflug abgewartet hatte, machte ich mich mit 15 Minuten Verspätung auf den von Schnee- und Hagelschauern begleiteten Weg in die Landeshauptstadt. Trotz der widrigen Wetterverhältnisse kam ich um kurz vor 12 Uhr am Hauptbahnhof an, wo mich Little Ani bereits erwartete - wenigstens hatte die Absprache des Treffpunktes geklappt. Die „Kontaktaufnahme“ mit dem realen Ani war überraschend einfach, durch die lange gemeinsame Zeit in der Jedipedia und die Gespräche in ICQ kannten wir uns soweit schon, nur nicht von Angesicht zu Angesicht. Auch die folgende Fahrt zum Hotel verlief gut, sodass wir dort unser Gepäck abliefern und uns sofort auf den Weg zum Maritim Hotel am Flughafen machen konnten. Die anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten und die zunächst vergebliche Parkplatzsuche waren schnell überwunden und so machten wir uns schnell auf den Weg in die Hotellobby. Inzwischen hatte Premia sich bereits gemeldet und uns mitgeteilt, dass er erst um 14 Uhr eintreffen würde. In der Lobby trafen wir sofort auf unzählige Star Wars-Fans, von denen sich viele auch verkleidet hatten. Während ich den Platz in der Schlange verteidigte, machte sich Ani sofort mit der Kamera bewaffnet auf Schnappschussjagd, wobei man ihm die Begeisterung über die tollen Kostüme sichtlich anmerkte. So fotografierte er auch Yoda41 und seine Freundin Amidala, beide kostümiert, ohne sie zu erkennen. Erst als die beiden zu mir kamen, um das T-Shirt abzuholen, ging auch Ani ein Licht auf. Es ist echt toll, Leute das erste Mal in persona zu begegnen und das Gefühl zu haben, alte Freunde wiederzutreffen. Nachdem auch Ani und ich uns durch die Schlange gekämpft und das Begrüßungspaket entgegengenommen hatten, machten wir uns sofort auf den Weg zu unserem Stand in der Fan-Area des Raums Alderaan, der zu diesem Zeitpunkt doch ziemlich verlassen aussah. Als wir unsere Sachen dort abgeladen und uns etwas im Con-Bereich umgesehen hatten, meldete auch Premia sein baldiges Eintreffen, sodass Ani und ich uns auf den Weg machten, um die ersten Kartons mit Preisen für unser Wissensquiz abzuholen. Leider hatten wir das Wetter unterschätzt und so trafen wir zu dritt etwa 30 Minuten später von einem Graupelschauer durchnässt wieder am Stand ein. Dort begann dann sofort das eilige Arrangieren der Preise zusammen mit den Flyern und einer Infotafel, die von Ani mit allen wichtigen Informationen beschrieben wurde.

Boba Fett mit Fragebogen

Boba Fett beschäftigt sich mit dem Jedipedia Wissensquiz

Kurze Zeit später trafen auch die ersten Besucher an unserem Stand ein, die sich entweder die Flyer ansahen oder am Gewinnspiel teilnehmen wollten. Zeitweise war der Andrang derart groß, dass sich einige Teilnehmer auf dem Boden niederließen oder die nahen Wände des Raumes nutzten, um ihre Fragebögen auszufüllen. Aufgrund der Fülle an gesponsorten Preisen war auf unserem Tisch kaum noch Platz zum Schreiben, sodass eine schnelle Neuanordnung der Preise vonnöten war. Zwischenzeitlich machte sich Ani immer wieder auf den Weg durch die verschiedenen Räume der Con, wo er die wundervoll kostümierten Fans und Mitglieder der German Garrison ablichtete. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir zunächst etwas deplatziert vorkam unter den ganzen Kostümierten und mit Begeisterung die anderen Fan-Stände in Augenschein nehmenden Con-Besucher. Doch schon wenig später, nachdem man erste Kontakte mit einigen Besuchern und sich ein wenig mit der ungewohnten Umgebung vertraut gemacht hatte, wich meine anfängliche Skepsis einer Zufriedenheit und gewissen Aufregung - schließlich war es nur noch eine Frage der Zeit, bis wir auf die Stargäste treffen würden. Nachdem der erste Andrang am Stand etwas verebbt war, machten Premia und ich uns auf den Weg in den Raum Corellia - den Raum für die Merchandise-Verkäufer, in dem auch einige der Stargäste platzgenommen hatten.

Premia Orli Ben

Premia, Orli Shoshan und Ben.

Die Kontaktaufnahme mit diesen verlief überraschend unkompliziert: Unser erstes „Opfer“ war Orli Shoshan, die Darstellerin Shaak Tis aus Episode II und III. Sofort erklärte sie sich zu einem gemeinsamen Foto bereit, das hier an der Seite bewundert werden kann. Nebenan hatte Steve Sansweet platzgenommen, der bei Lucasfilm für die Fan-Kontakte verantwortlich ist. Als er unsere Jedipedia-Shirts sah, zeigte sich Steve sofort interessiert und unterhielt sich mit uns einige Minuten über unser Wiki, die Wookieepedia und die Neuauflage der Star Wars-Enzyklopädie, die er derzeit schreibt und Ende des Jahres erscheinen soll. Trotz einiger Versuche, den Namen von Vaders geheimen Schüler zu erfahren, blieb Steve hart und sagte uns im Vertrauen, dass ihn LucasArts sonst auf der Stelle erschießen würde. Auch mit ihm machten wir ein gemeinsames Foto und wandten uns daraufhin an Daniel Logan, der bereits seine Sachen zusammenpackte, um zum eigentlichen Autogrammraum umzuziehen. Auch der junge Boba Fett war sofort zu einem Foto bereit, bei dem wir zusammen mit ihm posieren mussten. Beeindruckt von der Offenheit der Gäste kehrten wir zum Stand zurück und berichteten über unsere Begegnungen. Inzwischen hatte sich auch Cody dort eingefunden, der uns einige Zeit lang Gesellschaft leistete. Etwas später bemerkten wir, dass auf dem Flur vor der Fan-Area Daniel Logan mit einem als Jango Fett Verkleideten für Fotos posierte. Während Cody ein wachsames Auge auf unseren Stand hatte, versammelte sich das Admin-Team um die Szene und lachte mit den anderen Leuten und Daniel über die Gruppenfotos sowie die Unermüdlichkeit des Neuseeländers im Umgang mit den Fans. Bei einem Blick in den Raum Geonosis, wo noch einige weitere Gäste für Fotos und Autogramme zur Verfügung standen, stellten wir fest, dass dort Mike Edmonds derzeit frei war. Sofort nutzten wir die Gelegenheit und nahmen Kontakt mit dem Darsteller des Ewoks Logray auf. Nach einer kurzen Unterhaltung zwängten wir uns zu fünft hinter seinen Tisch, um ein gemeinsames Gruppenbild mit ihm zu machen. In der Zwischenzeit hatten auch Daniel und „Jango Fett“ den Raum betreten und posierten zusammen mit Jeremy Bulloch für ein paar „Familienbilder“. Auch Ani nutzte die Gelegenheit und machte ein paar Fotos von der Szene, woraufhin er, Yoda41 und Amidala zu unserem Stand zurückkehrten. Premia fragte derweil Mike Edmonds nach seinen Deutschkenntnissen, der daraufhin eine einwandfreie Bier-Bestellung rezitierte. Über das frisch gezapfte Pils, das Premia ihm kurz darauf brachte, freute er sich umso mehr. Inzwischen war der Andrang im Raum weniger geworden, sodass wir uns für ein gemeinsames Bild an Jeremy Bulloch wandten, der sich ebenfalls sofort dazu bereiterklärte. Außerdem fragten wir ihn nach dem Vornamen seiner zweiten Rolle in Star Wars, worauf er bestätigte, dass dieser tatsächlich „Jeremoch Colton“ heiße. Nach der Rückkehr an den Stand bahnte sich schon die nächste Überraschung an: Steve Sansweet besuchte die Fan-Area und plauderte kurz mit den Betreibern der verschiedenen Stände. Als er schließlich bei uns angekommen war, hingen wir förmlich an seinen Lippen, sodass wir vollständig ein Foto mit ihm an unserem Stand vergaßen. Stattdessen scherzte er mit uns über sein angeblich nicht ausreichendes Wissen für eine Teilnahme an unserem Quiz und rezitierte zusammen mit mir einige Zeilen aus dem Robot Chicken Star Wars-Special. Nachdem er einen unserer Flyer in seine Tasche gesteckt hatte, machte sich Steve wieder auf den Weg und uns ging erst jetzt auf, dass wir das Foto vergessen hatten.

Daniel Jango Jeremy

Daniel Logan, Jango Fett und Jeremy Bulloch

Der Nachmittag ging sehr schnell vorbei und die feierliche Eröffnung der Con rückte immer näher. So begaben wir uns zusammen mit Darth HYDRAnous, der inzwischen auch den Jedipedia-Stand entdeckt hatte, nach Schließen der Fan-Area in die große Aula, den Raum Coruscant, um dort unsere Plätze einzunehmen. Pünktlich um 20.30 Uhr eröffnete Robert Eiba die Jedi-Con 2008, stellte alle Stargäste vor und wünschte den versammelten Fans viel Vergnügen beim Eröffnungsfilm. Dieser bestand aus einer Mischung der bekannten Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens mit dem Thema Star Wars. Ein Vater, früher selbst einmal Fan, verbot seiner Tochter aufgrund schlechter Schulleistungen das weitere Fan-Dasein. Daraufhin wurde er von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt und sah dann, wie seine Tochter alle ihre Merchandise-Artikel verbrannte. Mit Schrecken stellte er beim Zukunftsbild fest, dass die einstige Star Wars-Fanatikerin zum Trekkie geworden war. Daraufhin wurde ein Film eingespielt, der eine Art Crossover zwischen Star Wars und Star Trek zeigte, bei dem die Executor Warp-Gondeln besaß und der Todesstern ein Borg-Kubus war. Daraufhin betrat eine Borg-Drohne die Bühne, die zunächst einen imperialen Offizier assimilierte und kurz darauf einen Kämpfer der Sith. Der Sith-Borg konnte erst durch den Einsatz zweier Jedi-Ritter besiegt werden, die neben ihren Lichtschwertern auch die „Macht“ einsetzten. Nach einigen Lachern und donnerndem Applaus ging die Eröffnungsveranstaltung vorbei. Im Anschluss hielt Steve Sansweet sein Panel zu den kommenden Lucasfilm und -Arts Produktionen ab, die zwar alle ziemlich beeindruckend anzusehen waren, allerdings leider keine neuen Informationen brachten. Alle gezeigten Trailer und Interviews waren bereits im Vorhinein veröffentlicht worden, einzig die Darstellung auf der riesigen Leinwand war beeindruckend.

Müde von dem langen anstrengenden Tag machten wir uns anschließend auf den Rückweg zu den Autos. Premia musste seinen Leihwagen noch abgeben, stellte aber mit Schrecken fest, dass er das Licht angelassen hatte und der Wagen sich nun nicht mehr rührte. Während er versuchte, den Pannendienst zu erreichen, begann für Ani und mich eine ähnlich unglaubliche Situation: Da ich kein Navigationssystem besitze, machten wir uns auf gut Glück auf den Rückweg zum Hotel, dass wir allerdings erst nach eineinhalb Stunden der Irrfahrt durch die verzweigten Straßen Düsseldorfs erreichten. Mit dem Autofahren geht es mir zwar nicht wie Obi-Wan Kenobi mit dem Fliegen, aber nach diesem Erlebnis bin ich doch der Meinung, dass man zumindest das Navigieren in Zukunft einem „Droiden“ überlassen sollte. Inzwischen zeigte die Uhr 1.30 Uhr und nachdem auch Premia eingetroffen war, fielen wir totmüde aber froh über den gelungenen ersten Tag ins Bett. Zum Avidon Airport Hotel muss ich unbedingt noch sagen, dass das Design der Lobby und offenen Räume sehr stylisch und modern ist, die Zimmer dagegen jedoch sehr komfortabel und bequem sind. Auf meinen bisherigen Exkursionen mit der Uni oder auf Jugendfreizeiten hatte ich lange nicht so gemütliche Zimmer.

Samstag, 22.03.2008

Trooper Jedi-Con 2008

Imperiale Sturmtruppen auf der Jedi-Con 2008

Nach einer sehr erholsamen aber doch recht kurzen Nacht machten wir uns am Samstagmorgen auf einen deutlich (!) kürzeren Weg zurück zum Maritim Hotel, das wir innerhalb von 10 Minuten erreichten. Bei Licht betrachtet erschien uns die Irrfahrt der letzten Nacht ziemlich peinlich. Während Premia den wieder funktionstüchtigen Mietwagen zurückbrachte und ich einen leider etwas teuren Parkplatz nahe des Hotels ansteuerte, brachte Ani die restlichen Preise schon zum Stand. Dort traf auch ich kurze Zeit später ein, Premia kümmerte sich im nahen Flughafen noch um eine ausgiebige Versorgung mit Essen und Getränken, da wir am Freitag sprichwörtlich auf dem Trockenen saßen. Man merkte schon recht früh, dass dies der Haupttag der Con werden sollte. Im Gegensatz zu Freitag war der Anteil der Kostümierten unter der ohnehin größeren Besucherzahl noch weiter gestiegen und auch die Qualität der Kostüme war überzeugend. Wie bereits erwähnt zeigte vor allem die German Garrison eine starke Präsenz an Sturmtruppen, Schneetruppen und TIE-Piloten; auch die Zahl der Jedi und Kopfgeldjäger hatte sich nochmal erhöht, an diesem Tag durchstreiften neben drei Bobas, einem Jango Fett und einer Boushh auch Aurra Sing und Bossk durch die Con-Räume. Nachdem wir die insgesamt 65 Fragebögen ausgewertet, die Gewinne ausgewählt und auch die restlichen Preise ausgepackt hatten, verkleinerte sich der bereits beachtliche Berg an Verpackungen durch die netten und aufmerksamen Mitarbeiter des Maritim Hotels, die immer dafür sorgten, dass gebrauchte Teller, leere Flaschen oder sonstiger Müll ohne großartige Verzögerungen entfernt wurden. Obwohl unser Gewinnspiel nur am Freitag stattfand, war die Nachfrage auch am Samstag noch groß, doch leider mussten wir die Interessierten enttäuschen. Nichtsdestotrotz baten einige Besucher des Standes um einen Fragebogen, um ihr Wissen um Star Wars zu testen. Dabei zeigten sich viele wie schon am Tag zuvor vom Schwierigkeitsgrad der Fragen überrascht, da manche nur wenig mehr als die Hälfte beantworten konnten. Auch Premia fragte sich ab und an, wer diese speziellen Sachen wissen solle, doch Ani, Yoda41 und ich schätzten die Fragen schon fast als zu leicht ein. Allerdings muss man dazu sagen, dass wir zu den aktivisten Jedipedianern gehören und ein ziemlich breites Wissen durch alle Epochen des Star Wars Universums besitzen.

Am Samstag Mittag traf uns der Schock: Wir mussten feststellen, dass die Jedipedia offline bzw. nicht zu erreichen war. Zwischenzeitlich war der Antrag zum Umzug der Domain bearbeitet worden, sodass der alte Server nun nicht mehr erreichbar war. Nach einem Telefonat Premias mit unserem neuen Anbieter und mithilfe der internetfähigen Notebooks unserer Nachbarn vom Online-Spiel Star Wars Combine gelang es uns jedoch, die Benutzer über die Vorgänge in Kenntnis zu setzen und Jedipedia wieder erreichbar zu machen.

Ben Orli Christian Ani

Ben, Orli, Christian Simpson und Ani

Im Gegensatz zum Freitag hatten die Stars nun den eigentlichen Autogrammraum verlassen und ihre Tische unweit der Treppen zur unteren Ebene aufgestellt. Als ich mich kurz vor Mittag ein wenig dort umsah und die für Autogrammjäger gedachten Fotos begutachtete, sprach mich auf einmal Christian Simpson, Darsteller von Gavyn Sykes und Stand-In von Hayden Christensen in Episode III, an. Ich war im ersten Moment überrascht, konnte meine Englischkenntnisse jedoch schnell aktivieren und plauderte für etwa eine Viertelstunde mit Christian. Dabei stellte sich heraus, dass der Brite sich für Star Wars Videospiele interessiert und damit eine Leidenschaft von mir teilt. Allerdings konnte er mich nicht davon überzeugen, bei Galaxies einzusteigen und sein Alter Ego auf Naboo zu besuchen. Auch zeigte sich Christian interessiert an unserem Wiki-Projekt und fragte, wie wir unsere Artikel schreiben. Ein weiteres Thema waren die Hörspiele von Wort Art und die Tatsache, dass wir hier in Deutschland die originalen Filmsprecher in fast jeder Veröffentlichung hören können im Gegensatz zu den amerikanischen Produktionen, bei denen die Schauspieler als Synchronsprecher einfach unbezahlbar sind. Doch dann musste Christian los, eine Fotosession mit den R2 Builders stand an. Mit dem Hinweis, dass er 10 Minuten später wieder da sein würde, verließ er daraufhin die Autogrammzone in Richtung des Raums Kamino. Eine halbe Stunde später etwa machten Ani und ich eine weitere Runde in Richtung des Merchandise-Raums. Als wir dabei die Tische der Stars passierten bemerkte ich allerdings Orli Shoshan, die sich dort gerade mit Christian unterhielt. Mir gelang es dann noch - kurz bevor sie wieder verschwinden konnte - sie und Christian zu einem gemeinsamen Foto mit Ani und mir zu bewegen. Während sich Ani daraufhin bewaffnet mit seiner Kamera auf die Suche nach weiteren tollen Kostümen machte, blieb ich noch etwas bei den Stars stehen, wo mich Mike Edmonds freundlich begrüßte. Kurz darauf stand ich dann erneut vor Christian Simpsons Tisch und sprach mit ihm über den Filmdreh zu Episode I, im Besonderen die Szene am Ende des Films, bei der er sich förmlich über den Kragen von Natalie Portmans Kostüm hatte recken müssen, um von der Kamera eingefangen zu werden. Dazu erzählte er auch noch eine kleine Anekdote: Die Szene wurde insgesamt viermal wiederholt – Kenny Baker befand sich im Inneren R2s, George Lucas auf der untersten Treppenstufe vor dem Palast von Theed und rief bei jedem neuen Take „Kenny – move!“, bis die Szene zu seiner Zufriedenheit im Kasten war. Weiterhin erzählte Christian über seinen ersten Tag am Set, bei der die Schlacht im Hangar gedreht wurde und er deshalb sofort mitten in der Action war, bestehend aus aufgeregtem Herumgerenne und dem Kampf gegen weiß gekleidete Droiden-Darsteller. Auf die Frage, wie ein Dreh mit den ganzen Stars wie Ewan McGregor oder Liam Neeson sei, antwortete Christian, dass er auch ohne Bezahlung dort gearbeitet hätte - wie wahrscheinlich jeder andere SW-Fan auch. Bevor ich mich verabschiedete, um an unseren Stand zurückzukehren, fragte mich Christian noch nach meiner Lieblingsepisode. Seine sei Das Imperium schlägt zurück, da der Film sehr düster sei und er Hoth liebe, während ich eher Die Rache der Sith favorisiere, vor allem wegen der tollen Lichtschwert-Choreografie. So kamen wir noch kurz auf Ray Park zu sprechen, der bei einem gemeinsamen Essen in Darth Maul-Kostüm so furchterregend ausgesehen habe, dass außer ihnen beiden niemand anderes an ihrem Tisch platzgenommen habe.

Jedipedia-Flyer

Jedipedia-Flyer

An unserem Stand hatten sich inzwischen noch mehr Jedipedia-Benutzer eingefunden: Darth Schorsch unterhielt sich eine Zeit lang mit Premia und Darth HYDRAnous, C-3PO, der bereits am Freitag mit seiner Mutter an unserem Quiz teilgenommen hatte, kam noch einmal vorbei und Daritha holte sich sein T-Shirt bei mir ab. Da uns Yoda41, der leider nur eine Karte für den ersten Tag hatte, am Freitag über einige Seltenheiten an Büchern und Comics bei den Händlern berichtet hatte, gingen Ani und ich gegen 16 Uhr auf einen Einkaufsbummel nach Corellia. Während wir uns dort umschauten, nutzte ich noch einmal die Gelegenheit, ein kurzes Gespräch mit Orli zu führen, bei dem ich sie nach ihren drei Toden als Shaak Ti fragte. Sie erzählte mir dabei, dass sie zunächst etwas enttäuscht gewesen sei, nicht mit Grievous im fertigen Film zu sehen gewesen zu sein. Allerdings sei sie nun heilfroh, dass die Szene der Schere zum Opfer gefallen sei und nun darauf hoffe, in der Realserie mitspielen zu dürfen (anscheinend existieren schon derartige Gerüchte). Wie genau ich das bewerten soll, ist mir nicht ganz klar – als ich sie darauf ansprach, dass Shaak Ti dafür erstmal The Force Unleashed unbeschadet überstehen müsse, zeigte sich ein rätselhaftes Lächeln auf ihrem Gesicht. Hoffen wir mal auf das Beste... Außerdem sagte sie noch, dass es ein tolles Gefühl gewesen sei, als Jedi-Meisterin mit den bekannten Schauspielern wie Samuel L. Jackson zusammen drehen zu dürfen. Beim anschließenden Bummel um die Verkaufsstände entdeckten wir eine wahre Fundgrube an längst vergriffenen Comics, wo Ani und ich uns mit Comics für über insgesamt jeweils über 60 Euro eindeckten, sodass ich nun endlich einen Großteil der Jedi-Chroniken besitze. Daraufhin kehrten wir mit unseren Errungenschaften zum Stand zurück, wo sich Premia noch immer mit Darth Schorsch unterhielt. Zwischenzeitlich konnte ich noch ein wenig mit Mike Edmonds plaudern, der fragte, wo ich genau herkomme und wie weit dies von Düsseldorf entfernt sei. Ich konnte ihm dann erklären, dass man bei uns im Sauerland gut Skifahren kann und dass auch momentan Schnee liege, worauf er über den derzeitigen englischen Regen erzählte. Das Bier vom Freitag habe ihm sehr gut geschmeckt, allerdings konnte ich nicht umhin, ihm ein Krombacher Pils zu empfehlen – ein bisschen Lokalpatriotismus muss halt sein. Um 17 Uhr machten wir uns zusammen auf den Weg zum gemeinsamen Panel von Daniel Logan und Jeremy Bulloch, wobei Premia allerdings am Stand zurückblieb und die Preisverleihung um 18 Uhr vorbereitete.

Wie erwartet war das Panel großartig. Zunächst veranstalteten die beiden ein imaginäres Casting für den nächsten Darsteller Boba Fetts, wozu sie 10 Zuschauer auf die Bühne holten. Diese zeigten sich trotz der ungewohnten Situation als sehr spontan und brachten sowohl Publikum als auch Stargäste zum Lachen. Jeremy erzählte über seine vier Zeilen Text, wobei er wohl den Satz „Put Captain Solo in the Cargo Hold!“ in Episode V auch noch falsch gesprochen habe – „Put Captain Cargo in the Solo Hold!“ – und schon mit dem Rauswurf gerechnet habe. Allerdings seien alle sehr zufrieden gewesen, da das Genuschel unter dem Helm ohnehin nicht zu verstehen gewesen wäre und der Satz nachsynchronisiert wurde. Mit solchen und anderen Anekdoten brachten Jeremy und Daniel uns immer wieder zum Lachen und auch die Antworten auf die von Zuschauern gestellten Fragen wurden meist mit einer großen Portion Humor beantwortet. Daniel stellte hierbei seine Spontanität unter Beweis, da er von der Bühne sprang und von einer Seite des Zuschauerraums zur anderen lief, um die Fragen dort mit dem Mikrofon „abzuholen“ und auch an Ort und Stelle zu beantworten, während Jeremy – ganz englischer Theaterschauspieler - auf der Bühne verweilte und ein paar lustige Bemerkungen zu Daniels Sportlichkeit im Vergleich mit seiner eigenen machte.

Ani und Chewbacca

Ani und Chewbacca

Nach Ende des Panels eilten Ani und ich schnellstens zurück zu unserem Stand, um rechtzeitig der Preisverleihung beizuwohnen. Während Premia die Gewinner verkündete, machten Ani und ich ein paar Fotos. Leider waren viele der Teilnehmer erst gar nicht erschienen, weshalb einige mit weniger richtigen Antworten nachrückten. Einzig unser Erstplatzierter hatte alle 15 Fragen richtig beantwortet und war sichtlich überwältigt, als er den Berg an Preisen überreicht bekam. Zusätzlich zu den Sachpreisen hatten sich die ersten drei Gewinner ebenfalls einen Platz in der Jury des Kostümwettbewerbs verdient, wo diese zusammen mit zweien der Stargäste und einem Veranstalter der Con die Kostüme bewerten sollten. Nach dem Abschluss des Gewinnspiels hatte sich unser Stand sichtlich geleert, da fast alle ihre Gewinne sofort mitgenommen hatten. Nur der Erst- und der Zweitplatzierte hatten ihre Preise am Stand gelassen, um diese am Sonntag dort abzuholen. Ein besonderes Highlight des Vorabends war der als Wookiee verkleidete Fan, der sofort von Leuten umlagert wurde, um ein Foto mit ihm zu bekommen. Wirklich, der Mann war zwei Meter groß und hatte ein Chewbacca-Kostüm an, dass dem originalen Peter Mayhews in nichts nachstand. Nun blieb uns vor Beginn des Showabends noch genügend Zeit für ein Abendessen, woraufhin wir das Schließen der Fan-Area abwarteten und uns anschließend noch ein wenig die Füße im Foyer des Maritim Hotels vertraten.

Premia mit den Sarlacc Survivors

Premia mit den Sarlacc Survivors

Um 20.30 Uhr war es dann soweit: Der Showabend startete mit einigen tollen Fan-Aktionen. Neben einer Vorführung des Lichtschwertkampfes trat auch ein Fan mit einem eigenen Lied zu Star Wars auf und einige Trailer und Musikvideos wurden gezeigt. Moderiert wurde der Abend von Horst Wüst, der bereits im Eröffnungsfilm als griesgrämiger Vater aufgetreten war. Allerdings sorgte Gedicht-Horst schnell für die ersten Buh-Rufe, da er pausenlos schlechte Gags brachte und Heinz Erhard-Gedichte aufsagte. Dabei bemühten sich gerade die Bühnenarbeiter und die Co-Moderatorin immer wieder, die Show nicht vollständig ins Lächerliche abdriften zu lassen. Der Kostümwettbewerb zeigte einige wirklich toll gefertigte Kostüme, dabei blieben besonders der von zwei ambitionierten Fans gebaute und betriebene AT-AT, die insgesamt drei Boba Fetts sowie die Star Wars-Familie in Erinnerung: Der Vater war als Weequay verkleidet, einer der Söhne als Klonkrieger und der jüngste als kleiner Wookiee, womit er sofort die Herzen der Zuschauer und der Jury in seinen Bann zog. Hier muss unbedingt noch erwähnt werden, dass die Teilnehmer des Kostümwettbewerbs zu einem nicht geringen Teil nicht aus Deutschland stammten, auch Spanien, England, die USA und die Türkei waren vertreten. Etwas nervig neben den Kommentaren von Horst waren auch die ständigen Wortmeldungen von Derek Lyons, der sich meiner Meinung nach etwas zu sehr in den Vordergrund spielte. Besonders war der Abend auch für eine Zuschauerin, die als vermeintliche Gewinnerin eines Sonderpreises auf die Bühne gerufen wurde, der von Darth Vader persönlich überreicht werden sollte. Dieser Preis bestand allerdings in einem Heiratsantrag ihres Freundes, der in Wahrheit unter der Maske gesteckt hatte und vor allen Zuschauern um ihre Hand anhielt. Unter donnerndem Applaus nahm sie den Antrag schließlich an, worauf beide hinter der Bühne verschwanden. Das wohl größte Highlight des Abends war allerdings der Auftritt der Showband The Sarlacc Survivors, die der Menge mit Songs u.a. von ABBA und Rammstein richtig einheizten und teils Standing Ovations und mehrere Zugaberufe ernteten. Nur Darth Maul – dem Sänger der Band – gelang es schließlich, Derek Lyons in seine Schranken zu verweisen, als dieser sich tanzenderweise zwischen die beiden Twi'lek-Tänzerinnen drängte. Zum Abschluss des Abends und der Preisverleihung des Kostümwettbewerbs betrat noch Daniel Logan die Bühne, um den Mut des als Boba Fett verkleideten Jungen zu honorieren, der sich ganz allein auf die Bühne getraut hatte.

Somit ging ein grandioser Abend (der nur marginal von Horsts wüsten Witzen geschmälert wurde) zu Ende und für mich auch der Besuch auf der Con selbst. Vielleicht können das einige nicht so recht verstehen, aber für mich als gläubiger Christ und Theologie-Student gehört zu Ostern auch der Gottesdienst in der heimischen Kirche, weshalb ich mich noch in der Nacht auf den Rückweg machte. Zuvor aber verabschiedete ich mich noch von den anderen Benutzern der Jedipedia, die ja dafür sorgen sollten, dass wir auch am Sonntag noch würdig vertreten würden auf der Con. So stieg ich um 23.50 Uhr schließlich in mein Auto und verließ Düsseldorf in Richtung Sauerland.

Sonntag, 23.03.2008

Der Sonntag begann so, wie der Samstag aufhörte: Im Auto auf der Fahrt nach Hause. Trotz der widrigen Wetterumstände (Schneeschauer) gelang es mir, innerhalb von nicht ganz Eineinhalb Stunden die heimische Garage zu erreichen, sodass ich um 1.20 Uhr zu Hause war und schon jetzt meinem Vater einen kurzen Bericht über das grandiose Wochenende geben konnte. Zwar konnte ich mir die sonntäglichen Panels von Daniel Logan und Jeremy Bulloch nicht ansehen und der Closing Ceremony beiwohnen, aber ich bin trotzdem froh, dieses Ereignis besucht zu haben. So schnell wird schließlich nicht wieder eine Jedi-Con oder ähnliche Veranstaltung hier in der Nähe stattfinden.

Über die Ereignisse des letzten Con-Tages wird deshalb Little Ani berichten, der zusammen mit Premia bis zum Ende daran teilgenommen hat. Danke für eure Geduld mit dem langen Bericht. Ich übergebe das Con-Holocron nun an Ani. Möge die Macht mit Euch sein.

Von Osterhasen im Star Wars Universum

Sturmtruppen-Hase

Der Osterhase auf der Jedi-Con.

Der letzte Tag der Jedi-Con verlief weitestgehend reibungslos. Nachdem Premia und ich von unserem Hotel ausgecheckt hatten, kutschierte uns ein Taxi gleich zum nahe gelegenen Maritim-Hotel, da Ben uns bereits am Samstagabend ohne Auto hat stehen lassen. Im Vergleich zu den letzten beiden Tagen sah unser Stand sehr geplündert aus, da wir tatsächlich nur noch einige Actionfiguren und ein Revell-Bausatz zur Verfügung hatten. Premia und ich beschlossen, diese ebenfalls im Rahmen eines kleinen Gewinnspiels zu verlosen. Spontan überlegten wir uns dann einige Fragen, was sich ohne die Unterstützung und direkte Anbindung an Jedipedia als äußerst kompliziert herausstellte. Doch schon bald hatten wir die Fragen zusammen und die zweite Runde unseres Wissensquiz konnte losgehen. Die Con-Besucher waren sehr bewandert in und um die Weltraumsaga, sodass alle Preise bereits am frühen Nachmittag verzockt waren. Außerdem war – wie bereits am Vortag – wieder Darth Schorsch zu uns gestoßen, der dann zusammen mit Premia die Stellung am Jedipedia-Stand hielt, während ich mich wieder auf Foto-Safari begab. Tatsächlich war die Con in Hinblick auf die künstlerische Vielfalt der kostümierten Fans eine einzige Augenweide. Sowohl bekannte Charaktere aus den Filmen als auch aus dem Erweiterten Universum wurden von engagierten Warslern nachgestellt und machten dieses Wochenende zu einem Schaulaufen, das ich in Bildern festzuhalten versuchte. Kaum hatte ich die Fan-Area im Raum Alderaan verlassen, schon liefen mir drei Sturmtruppen entgegen, die jedoch alles andere als furchterregend wirkten. Es schien sich um den Osterhasen höchstselbst zu handeln, der sich mit einem E-11 Blastergewehr bewaffnet, an diesem Ostersonntag die Ehre gab. Begleitet wurde er von zwei Happy Hippo Sturmtruppen. Sofort warf sich Jeremy Bulloch dazwischen, um ein Foto aufzunehmen und binnen von Sekunden musste ich mich durch eine Menschentraube und deren Blitzlichtgewitter kämpfen.

Händlerraum Jedi-Con 2008

Händlerraum der Jedi-Con 2008

Geprägt war dieser Sonntag auch von teils deutlichen Preisstürzen im Händlerraum Corellia. Bei dieser Gelegenheit kaufte ich mir die Pressebücher von Episode I und Episode II, die ich um ein Drittel des ursprünglichen Preises herunterhandeln konnte. Schnell noch die DVD von der Jedi-Con gesichert und dann wieder den Jedipedia-Stand aufgesucht, der so langsam zusammengeräumt werden musste. Schließlich besuchten wir noch das unlängst angebrochene Panel von Jeremy Bulloch, um die Wartezeit zur Schlusszeremonie zu überbrücken. Bulloch präsentierte auf der großen Leinwand einige seiner bisherigen Schauspielrollen, um sich anschließend selbst als Regisseur eines Dramas zu versuchen. Dabei bat er vier Personen aus dem Publikum auf die Bühne und wies ihnen an, in einen imaginären Fahrstuhl einzusteigen, der gegen Ende in seinem Schacht stecken blieb. Doch einer der Protagonisten wusste die Instruktionen des Regisseurs nicht zu deuten, sodass sich das Drama schnell zu einer Komödie entwickelte. Auch Bulloch zog eine Erkenntnis aus dem Schauspiel, denn er begann zu begreifen, warum er Schauspieler wurde und nicht Regisseur.

Die Schlusszeremonie wurde von einem eindrucksvollen Lichtschwertkampf vom Team Saberproject eingeleitet, während Robert Eiba schließlich mit der Danksagung weitermachte und sämtliche Teilnehmer der Con-Crew sowie die Gaststars auf die Bühne bat. Überrascht zeigte sich Robert Eiba, als das Publikum nach Horst Wüst verlangte, der am Samstagabend die Show moderierte, und auf Verlangen erneut eines seiner Gedichte zum Besten gab. Beendet wurde die Veranstaltung von einem kurzen Videoclip mit den schönsten Momenten der Con und passender musikalischer Untermalung. So ging ein im wahrsten Sinne des Wortes machtvolles Wochenende zu Ende und Premia und ich begaben uns wieder auf die Heimreise.

Galerie

Diskussion

In der Diskussion kannst du über die Con plaudern und das Erlebte noch einmal Revue passieren lassen. Wenn du deinen eigenen Erfahrungsbericht schreiben möchtest, dann kannst du eine Unterseite deiner Benutzerseite anlegen - Benutzername/Jedi-Con 2008 - und in der Diskussion posten. Viel Spaß!

Siehe auch

Weiterführende Links