FANDOM


30px-Ära-Imperium30px-lwa


BKL-Icon Dieser Artikel behandelt den Konflikt; für die Buchreihe siehe Der Kopfgeldjägerkrieg.


Der Kopfgeldjägerkrieg war ein im Untergrund tobender Konflikt zwischen verfeindeten Kopfgeldjäger-Fraktionen. Weitestgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit bekämpften sich im Jahr 1 NSY Mitglieder der Kopfgeldjäger-Gilde, nachdem diese durch eine Intrige Prinz Xizors unter der Mitwirkung Boba Fetts gespalten wurde.

Dem Konflikt fielen zahlreiche Kopfgeldjäger zum Opfer, zudem hatte er die totale Zerschlagung der alten und mächtigen Gilde zur Folge.

Vorgeschichte

Die Kopfgeldjäger-Gilde, die seit mehreren tausend Jahren Bestand gehabt hatte, war in ihrer Geschichte schon häufiger den Machthabenden ein Dorn im Auge gewesen. Die Kopfgeldjäger waren, bis auf wenige Ausnahmen, in dieser mächtigen und einflussreichen Gilde organisiert und profitierten von ihrer Logistik und dem dichten galaxisweiten Netzwerk. Im Gegenzug verpflichteten sich die Mitglieder dem Kopfgeldjäger-Kodex, der eine Konkurrenzsituation innerhalb der Gilde verhinderte und den Zusammenhalt förderte.

Im Jahr 1 NSY entwickelte Prinz Xizor, das Oberhaupt des Verbrechersyndikats Schwarze Sonne, einen Plan, um diese unliebsame Organisation ein für alle Mal zu beseitigen. Er spannte zu diesem Zweck das Imperium für seine Sache ein, indem er den Imperator davon überzeugte, dass es für ihn von Vorteil wäre, wenn man die Gilde zerschlug. Auf diese Weise würden alle Kopfgeldjäger für sich selbst und gegeneinander arbeiten und das Imperium konnte unter den besten von ihnen für seine Zwecke wählen. Dass Xizor und die Schwarze Sonne selbst am meisten vom Untergang der Gilde profitierten, war ein Nebeneffekt, der wohlweislich verschwiegen wurde.

Darth Vader, der Beweise dafür hatte, dass Xizor zur Schwarzen Sonne gehörte, war gegen den Plan, weil er dahinter zu Recht eigene Motive des Falleen vermutete. Der Imperator jedoch entschied, Xizor die Chance zu geben, seine Pläne umzusetzen, da er sich von den Argumenten überzeugen ließ.

Der Plan

Bossk

Bossk plant die Machtübernahme in der Gilde.

Da die Gilde sehr gut organisiert war und ein nach außen hin geschlossenes System darstellte, sah es Xizors Plan vor, jemanden in die Gilde einzuschleusen, um sie auf diese Weise von innen heraus zu zerstören. Dass es Konflikte zwischen dem Oberhaupt der Organisation - dem Trandoshaner Cradossk - und seinem ambitionierten aufstrebenden Sohn Bossk gab, war bekannt. Auch betrachteten viele der jüngeren Kopfgeldjäger die etablierte Führungselite mit Skepsis. An diesem Schwachpunkt wollte Xizor ansetzen und die Person anheuern, die sich bislang vehement einer Mitgliedschaft in der Gilde widersetzt hatte: Boba Fett.

Zwischen Boba Fett und Mitgliedern der Kopfgeldjäger-Gilde war es seit dem Beginn seiner Karriere immer wieder zu Zusammenstößen gekommen, weil er sich als einer der wenigen Vertreter seiner Zunft weigerte, der Organisation beizutreten. Dieses hatte auch zur Folge, dass er sich nicht an den Kodex gebunden fühlte und deswegen den Kopfgeldjägern der Organisation oft bei der Jagd in die Quere kam oder ihnen sogar die Beute abnahm - etwas, das untereinander dank des Kodexes unvorstellbar war. Hierbei hatte er sich in der Vergangenheit auch schon den persönlichen Zorn von Bossk zugezogen, dem Anwärter auf die Nachfolge Cradossks. All dieses waren Gründe, die ihn in Xizors Augen zum idealen Kandidaten zur Durchführung seines Plans machten.

Boba Fett sollte jedoch nicht erfahren, wer hinter dem Auftrag steckte - weder, dass er offiziell für das Imperium arbeitete, noch dass inoffiziell die Schwarze Sonne dahintersteckte. Um seine Anonymität zu gewährleisten, schaltete Xizor den neutralen Mittelsmann Kud'ar Mub'at ein, der in der Vergangenheit schon häufig Aufträge an Kopfgeldjäger vermittelt hatte, deren Auftraggeber unerkannt bleiben wollten. Insofern war das Verfahren nicht unüblich und wurde von Boba Fett auch nicht in Frage gestellt - er hatte die Anonymität seiner Kunden stets respektiert und kannte Kud'ar Mub'at.

Der spinnenartige Vermittler bestellte Boba Fett zu sich in sein schwebendes Netz und bot ihm den gut bezahlten Auftrag an. Fett war erstaunt über diese Aufgabe, willigte aber ein, weil auch er vom Niedergang der Gilde profitieren würde, die für ihn ein lästiges Ärgernis war.

Die Intrige

Boba Portrait

Xizors Werkzeug: Boba Fett

Um die Gilde zu zerstören, war weniger Gewalt als sorgfältig geplante Intrige notwendig. Boba Fett schickte eine Nachricht an Cradossk, in der er um Aufnahme bat. Damit dieser Sinneswandel nicht zu verdächtig erschien, da jeder über Fetts Abneigung Bescheid wusste, erklärte er als Argument, dass das Imperium ihm zusehends das Leben schwer machte und dass er die Notwendigkeit erkannt hatte, dass alle Kopfgeldjäger zueinander hielten.

Cradossk, der hocherfreut über ein so prominentes und talentiertes Mitglied war (immerhin kassierte die Gilde von jedem Mitglied 10% Provision für einen durchgeführten Auftrag und Fetts Mitgliedschaft wäre zudem ein Prestigegewinn), erteilte ihm Landeerlaubnis im Gildenhauptquartier und versprach ihm sicheres Geleit. Schon während Boba Fett sich mit der Sklave I auf den Weg machte, erfuhr Bossk von den Plänen seines verhassten Konkurrenten und witterte augenblicklich eine Falle und finstere Absichten dahinter. Mit seinem Schiff, der Hound's Tooth, nahm er die Verfolgung auf, um Fett vorzeitig zu stoppen - an das Versprechen seines Vaters fühlte er sich nicht gebunden, da er an dessen Verstand zweifelte. Es gelang Bossk jedoch nicht, Fett aufzuhalten und so erreichte dieser ungehindert das Hauptquartier der Gilde.

Cradossk bereitete dem Neumitglied einen festlichen Empfang mit Ansprachen und einem Umtrunk, den Bossk protestierend störte, um seinen Vater vor Boba Fett zu warnen. Anschließend zog Fett sich in sein neues Quartier zurück, wo Bossk ihn aufsuchte, um ihm offen zu drohen und seine Zweifel zum Ausdruck zu bringen. Nachdem Boba Fett sich zuvor bereits bei seinem Vater beliebt gemacht hatte, wies er nun Bossks Vorwürfe zurück und bot ihm stattdessen eine geschäftliche Partnerschaft an. Dabei machte er deutlich, dass er sich vorstellen könnte, auf Bossks Seite zu stehen, wenn es zu einer Entscheidung käme. Auch unterhielt Boba sich mit dem Majordomus der Gilde, Ob Fortuna, der seine Ohren immer nach wichtigen Informationen aufhielt und der selbst in alle Richtungen intrigierte, und mit dem verunsicherten Zuckuss, der nicht wusste, auf welche Seite er sich im schwelenden Konflikt stellen sollte.

Die Eskalation

"Zufälligerweise" erhielt die Gilde zu diesem Zeitpunkt einen äußerst lukrativen Auftrag, den Cradossk an Boba Fett weitergab. Es ging um eine Person namens Oph Nar Dinnid, die von den Shell-Hutten versteckt wurde. Dieser Hutten-Clan galt als äußerst problematisch, doch Fett hatte bereits für sie gearbeitet, so dass er der richtige Mann für diesen Einsatz war. Fett erklärte, ein Team zu benötigen, um die Aufgabe durchzuführen. Zu diesem Zweck sollten ihn Zuckuss, Bossk, IG-88 und Fetts alter Bekannter, D'harhan, begleiten.

Zuckuss Pose

Zuckuss weiß nicht, auf wessen Seite er sich schlagen soll.

Cradossk, der die aufsteigende Unruhe in seinem Sohn bemerkte und ahnte, dass dieser einen Umsturz plante, entschied seinerseits, Bossk aus dem Weg zu räumen. Zwar war er, genau wie sein Sohn, der Meinung, dass die alte Gilde reformbedürftig war. Jedoch hatte er den Plan gefasst, die Gilde selbst zu reformieren, indem er alle seine Gegner beseitigte, um seine Machtposition zu festigen. Da es eine alte trandoshanische Sitte war, seinen Vater zu töten und zu fressen, wenn der Zeitpunkt dafür gekommen war, musste Cradossk schnell handeln. Er holte Zuckuss zu einem Vier-Augen-Gespräch zu sich, manipulierte den Gand und forderte eine Stellungnahme, wo seine Loyalitäten lagen. Zuckuss bekannte sich verunsichert zu Cradossk und ließ sich von ihm einspannen, um ihm bei der Beseitigung seiner Gegner zu helfen. Als erstes sollte Zuckuss auf dem bevorstehenden Einsatz Bossk töten - dieses würde ihm einen schnellen Aufstieg in der Gilde bescheren.

Zuckuss stimmte zu, wurde unterwegs jedoch von Bossk und Boba Fett weiter verunsichert. Auch Bossk, der Zuckuss seit einiger Zeit im Kopfgeldjägergeschäft "anlernte", verlangte seine Loyalität und Boba Fett, der absichtlich den Konflikt zwischen allen Beteiligten schürte, stachelte Bossk zusätzlich in seinem Plan auf, seinen Vater zu stürzen und die Kontrolle zu übernehmen. Zuckuss schlug sich schließlich auf Bossks Seite. Während des katastrophal verlaufenden Einsatzes kam es zu einem Schusswechsel mit Wachleuten der Shell-Hutten. Bossk erhielt einen Volltreffer in die Brust und sank schwerverletzt zu Boden.

Nach Rückkehr in das Hauptquartier der Gilde sprach Zuckuss bei Cradossk vor und berichtete wahrheitsgemäß, dass Bossk niedergeschossen worden war, formulierte den Satz aber so, dass Cradossk dachte, sein Sohn wäre tot. Cradossk war sehr zufrieden und weihte den Gand in seinen Plan ein, weitere Mitglieder des Führungsstabs zu töten - eine Aufgabe, die er Zuckuss übertrug. Zur großen Überraschung des Oberhauptes tauchte jedoch plötzlich der bandagierte Bossk bei ihm auf und erklärte, Cradossk nun in der Führung der Organisation abzulösen. Mit diesen Worten tötete er seinen Vater und verspeiste ihn.

Die Spaltung der Gilde

Nach Cradossks Tod verlief die Machtübernahme jedoch bei weitem nicht so, wie Bossk es sich vorgestellt hatte. Anstatt dass ihn alle Mitglieder anstandslos als neuen Führer akzeptierten, brachen lange im Untergrund schwelende Feindschaften und Konflikte aus und es entbrannte ein heftiger Kampf im Hauptquartier der Gilde.

Die Kopfgeldjäger-Gilde spaltete sich in zwei verfeindete Fraktionen. Dem "Gilden-Reformkomitee" unter der Leitung von Bossk schlossen sich vor allem die jungen, aufstrebenden Kopfgeldjäger an, die mit der alten Führungselite seit langem unzufrieden waren und die mehr Geld und mehr Mitwirkung verlangten. Ihnen gegenüber bildete sich die Fraktion der "Wahren Gilde" unter der Führung von Gleed Otondon, die aus den Loyalisten und Anhängern Cradossks sowie aus den Mitgliedern der ehemaligen Führungsschicht bestand. Beide Parteien hielten sich für den rechtmäßigen Nachfolger der Organisation. Dadurch, dass nun zwei Organisationen um die Kopfgelder, die Mitglieder und die Aufträge kämpften, entbrannte eine Konkurrenzsituation, die zuvor immer vermieden worden war. In den folgenden Auseinandersetzungen fanden zahllose Kopfgeldjäger beider Seiten den Tod.

Xizor Fenster

Xizor, Oberhaupt der Schwarzen Sonne, plant die Zerschlagung der Kopfgeldjägergilde.

Prinz Xizor hatte einen Teilerfolg erzielt, da die Organisation nun stark geschwächt war und nicht mehr koordiniert und einstimmig handeln konnte - und somit nicht mehr das Kopfgeldgeschäft dominierte, das nun von der Schwarzen Sonne vereinnahmt werden konnte. Allerdings forderte der Imperator die versprochene totale Zerschlagung der Organisationen, damit alle Kopfgeldjäger auf sich alleine gestellt waren und miteinander in Konkurrenz standen - so dass das Imperium aus ihnen nach Belieben für seine Zwecke auswählen konnte.

Xizor entwickelte einen Plan, der nicht nur die beiden Fraktionen gegeneinander ausspielte, sondern der dafür sorgte, dass fortan jeder Kopfgeldjäger zum Feind des anderen wurde und sie sich gegenseitig umbrachten, bis nur noch die stärksten und besten von ihnen überlebten - die dann vom Imperium und der Schwarzen Sonne angeworben werden konnten.

Jeder gegen jeden

Um die letzten Bündnisse auch noch zu zerschlagen, gab es nur einen Weg: ein so utopisch hohes Kopfgeld, dass jeder einzelne die Freundschaft und Loyalitäten vergaß und von seiner Gier übermannt wurde. Der Imperator war bereit, Xizor auch bei diesem Schritt zu unterstützen und stellte die vermeintliche "Beute" zur Verfügung, um die sich die Kopfgeldjäger bekämpfen sollten: einen desertierten Offizier und Elite-Sturmtruppler namens Trhin Voss'on't, der angeblich wichtige Geheiminformationen entwendet hatte und um jeden Preis dem Imperium zurückgebracht werden musste. Allerdings weigerte der Imperator sich, das hohe Kopfgeld zu stellen, so dass Xizor es aus seinem Privatvermögen finanzierte.

Die Ausschreibung wurde beiden verfeindeten Fraktionen parallel zugestellt und beide Seiten fragten irritiert nach, ob es sich bei der Höhe des Kopfgeldes um ein Missverständnis handelte. Nachdem das Imperium die Richtigkeit der Summe bestätigt hatte, begann eine beispiellose Kopfgeldjagd, an der sich wie erwartet jeder beteiligte - ein solches Geschäft sorgte dafür, dass man für den Rest seines Lebens ausgesorgt hatte. Der Kodex, dass man einem anderen Kopfgeldjäger nicht in die Quere kam, galt nicht mehr; jeder wollte Voss'on't fangen und zwar um jeden Preis.

Da Voss'on't, der sich freiwillig für diesen Auftrag gemeldet hatte und seine Desertion nur vortäuschte, eine Spezialausbildung genossen hatte, beseitigte er persönlich eine große Anzahl von Kopfgeldjägern, die ihn in seinem Versteck ausfindig gemacht hatten und ihm nicht gewachsen waren.

Nur wenige Kopfgeldjäger kamen auf die Idee, sich mit einem Partner zusammenzuschließen, um die Chancen zu erhöhen, auch wenn das eine Halbierung des Gewinns bedeutete. Boba Fett, der nach erfolgreichem Abschluss seines Auftrages das Geld für die Spaltung der Gilde kassiert hatte, war ebenso wie jeder andere hinter Voss'on't her. Er nutzte die Gelegenheit, um auch noch Bossk und Zuckuss gegeneinander auszuspielen, indem er sich erst mit Bossk zum Schein zusammentat, anschließend Zuckuss auf ihn hetzte und zuletzt - nachdem Voss'on't gefangen war - beide zusammen in eine Rettungskapsel sperrte und ins All schoss.

Nachspiel

Imperator

Auch das Imperium profitiert von der Zerschlagung der Gilde.

Seit der Jagd auf Voss'on't, die eine so harte Konkurrenzsituation geschaffen hatte, dass auch die letzten Loyalitäten untereinander zerbrochen waren, hörte die Kopfgeldjäger-Gilde vollends auf zu existieren. Auch gab es die zwei Fraktionen nicht mehr und der Kodex war nicht mehr universelle Richtlinie. Wie Xizor und der Imperator es geplant hatten, bekämpften sich seit diesem Tag alle Kopfgeldjäger untereinander.

Die akuten Kämpfe fanden nach einiger Zeit ein Ende, jedoch waren ihnen zahlreiche Kopfgeldjäger zum Opfer gefallen. Der Kopfgeldjägerkrieg hatte zu einer vollkommen neuen Machtverteilung geführt, sowohl bei der Schwarzen Sonne und dem Imperium, die nun die wichtigsten Auftraggeber wurden und zwischen den Kopfgeldjägern wählen konnten, als auch bei den Kopfgeldjägern selbst, bei denen ab sofort das Recht des Stärkeren regierte.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.