FANDOM


Kanon-30pxÄra ImperiumHandwerklich gut

Der MC75 war eine Raumschiffsklasse von Sternenkreuzern der Mon-Calamari-Schiffswerften. Diese ursprünglich zivile Schiffsklasse wurde im Galaktischen Bürgerkrieg für die Allianz zur Wiederherstellung der Republik zu einem Großkampfschiff umgerüstet. 0 VSY wurde die derart modifizierte Profundity von Admiral Raddus als Flaggschiff in der Schlacht von Scarif genutzt.

Beschreibung

Original

Profundity Brücke

Die Brücke der Profundity

Der MC75 besaß einen 1.204,44 Meter langen, gewölbten, mit Finnen versehenen Rumpf. Diese Klingen sollten Furcht vor Raubfischen auf das Schiff übertragen. Obwohl viele andere Schiffsklassen ihre Kommandobrücke am Bug oder auf der Oberseite besaßen, war bei diesem Raumschiff eine lange gepanzerte Halssektion an der Unterseite angebracht, die ein kleineres Modul mit der Brücke und der Empfängeranlage beinhaltete. Zusammen mit einem dorsalen Kommunikationsmast mit Sensoranlage sorgte sie für eine Höhe von 435,56 Metern. Am Heck befand sich die Technikebene mit dem Unterlichtantrieb, deren Struktur Hitze vom Überbau ableitete. Auf der Unterseite befand sich ein sehr großes Atrium.[1]

Kriegsschiff-Modifikation

Profundity in Raumschlacht

In einer Raumschlacht

Als die Mon Calamari die MC75s in Großkampfschiffe umwandelten, ergänzten sie große, auf Schlachtschiff-Niveau hüllenverstärkte Waffengürtel um den Hauptrumpf des Sternkreuzers, an dem sich die Hauptbewaffnung und einige der Schildgeneratoren befanden. Weitere Projektoren für die redundanten Deflektorschilde befanden sich am gepanzerten Bug und an dorsalen Heckemitteranlagen. Die auch an hervorstehenden Geschützgondeln montierten Waffensysteme bestanden bei der Profundity aus zwölf Breitseiten-Turbolaserkanonen, von denen sich je sechs zu beiden Seiten des Waffengürtels befanden, vier je doppelt hinter und unter diesen montierten schweren Ionenkanonen, 20 Punktabwehr-Laserkanonen, zwölf Werfern für Protonentorpedos und sechs Traktorstrahlprojektoren.[1]

Tantive IV flieht von Scarif

Eine CR90-Korvette startet aus dem Hangar

Letztere befanden sich unter anderem an Öffnungen an der Unterseite nahe des neuen Hangars,[1] der eine CR90-Korvette[4] und Sternjäger wie T-65-X-, BTL-A4-Y-[1] und UT-60D-U-Flügel-Sternjäger beinhaltete.[3] Neben der Landebucht wurden auch Wartungsbereiche ergänzt, und Jäger konnten mit Aufzügen zu und aus den inneren Decks befödert werden. Für Schutz und Lebenserhaltung sorgten bei dem mit einer eigenen Verkehrskontrolle versehenen Hangar Magnetfelder und überlappende Deflektorschilde. Am Heck wurden vier große Gemon-15-Ionentriebwerke montiert, zwische ihnen vier mittlere Triebwerke und außen vier kleinere. Diese wiederverwendeten Düsen der Kuat-Triebwerkswerften ließen die MC75-Sternkreuzer im Atmosphären mit 650 Kilometern pro Stunde fliegen. Die Crew umfasste nun 3.225 Personen, meistens weiterhin Mon Calamari.[1] Der Hyperantrieb gehörte der Klasse 1 an.[2]

Geschichte

Rebellenflotte beim Schildtor

Die Rebellenflotte um die Profundity

Ursprünglich war der vom Unabhängigen Mon-Calamari-Ingenieurswesen produzierte MC75 wie viele Raumschiffe der Mon Calamari ein ziviles Passagier- und Transportschiff, das in die Ortschaften auf Dac integiert werden konnte. Die Profundity beispielsweise diente als Regierungsturm von Nystullum. In den Klonkriegen lernten die Mon Calamari, dass ihre Städte in Kriegszeiten auch als Schiffe nutzbar sein mussten. Als das Imperium ihre Welt angriff, entkamen viele der Schiffsgebäude in den Hyperraum. Die Rebellen-Allianz ergänzte Waffengürtel, Geschützgondeln und Hangars und konnte die MC75-Kreuzer als eine ihrer größen Kampfeinheiten und als Trägerschiff in ihre Flotte aufnehmen, wo sie eine Eskorte von Sternjägern zugeteilt bekam.[1]

Rebellenflotte über Scarif

Das Flaggschiff der Rebellenflotte

Vor und während der Schlacht von Scarif war die Profundity das größte verfügbare Schiff der Rebellenflotte und ihr Flaggschiff.[1] Sie empfing die in der Mission gestohlenen Todessternpläne, wurde aber durch TIE-Jäger beschädigt und von Darth Vaders Sternzerstörer Devastator außer Gefecht gesetzt. Während der Sith das Schiff enterte, konnten die Pläne in der ausgeschleußten CR90-Korvette Tantive IV gerettet werden.[4]

Hinter den Kulissen

  • Der MC75-Sternkreuzer erschien in Form der Profundity erstmals im Film Rogue One: A Star Wars Story und wurde anschließend in Rogue One – Die Illustrierte Enzyklopädie genau beschrieben.
  • Die deutsche Übersetzung der Enzyklopädie unterschlug die Schlachtschiff-Stärke der Hülle, die Breitseitenfunktion der Turbolaser und gab an einer Stelle 1.204,40 Meter als Länge an.

Quellen

Einzelnachweise