FANDOM


30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium30px-Ära-NeuRep30px-Ära-NeuJedi30px-Ära-Legacy


Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Wächter der MachtBlutlinien und Sieg fehlen teilweise bis vollständig. Und Einzelnachweise übrigens auch. JP-Corran-Horn (Diskussion) 13:10, 6. Aug. 2013 (UTC)

Mando Ori'ramikade war der Name, den sich die Armee der Mandalorianer seit dem Mandalorianischen Bürgerkrieg im Jahr 60 VSY gab. Er bezeichnete den Zusammenschluss von aktiven Kämpfern zu einer gemeinsamen, clanübergreifenden Streitmacht - im Gegensatz zu den anderen Mandalorianern, die auf ihren Heimatwelten lebten und dort ihren Beschäftigungen nachgehen oder alleine als Söldner oder Kopfgeldjäger umherzogen. Oft wurden die Mitglieder dieses Zusammenschlusses auch als Mandalorianische Protektoren oder Mandalorianische Supercommandos bezeichnet.

Geschichte

Mandalorianischer Bürgerkrieg

Mereel Montross

Die „ursprünglichen“ mandalorianischen Supercommandos

Ursprünglich bezeichneten sich mit Mando Ori'ramikade die Kämpfer um Jaster Mereel, die im Mandalorianischen Bürgerkrieg für die Einhaltung des Supercommando-Kodex kämpften. Ihr Gegner war die Splittergruppe der Death Watch, die sich zuvor von den Supercommandos abgewandt hatte. Die Anhänger Mereels gaben sich selbst den Namen Wahre Mandalorianer. Im Bürgerkrieg wurden die Wahren Mandalorianer in der Schlacht von Galidraan, bis auf Jango Fett, von den Jedi vernichtet, doch ihre moralischen Werte inspirierten viele in ihrer Heimat, Mandalore.

Klonkriege

„Der Krieg wurde schlussendlich gewonnen, aber zu einem schrecklichen Preis. Von zweihundertundzwölf Mandalorianischen Protektoren, die in die Schlacht zogen, überlebten nur drei.“
— Fenn Shysa über die Niederlage auf Norval II (Quelle)[3]

Nach dem Ende der Wahren Mandalorianer versuchte ein Alpha-ARC namens Spar, die Mando Ori'ramikade wieder aufleben zu lassen. Er desertierte noch vor Ausbruch der Klonkriege aus der Großen Armee der Republik, flog nach Mandalore und gab sich als der Sohn von Jango Fett aus. Er nahm den Namen Mandalore der Wiederbeleber an, konnte 212 Mandalorianer um sich scharen - Angehörige der Planetaren Polizeikräfte Mandalores und der Death Watch gleichermaßen - und zog mit ihnen auf Seiten der Konföderation unabhängiger Systeme in den Krieg. Er kämpfte gegen die Republik, um sich für das Massaker auf Galidraan an den Jedi zu rächen. Die Supercommandos fügten der Republik schwere Verluste zu, unter anderem bei der Schlacht von Neu-Bornalex, der Schlacht von New Holstice, der Schlacht von Null, der Schlacht von Zaadja und der Zweiten Schlacht von Kamino. Die Krieger kämpften zusammen mit 1000 BL-Serie-Kampfdroidenlegionären, die teilweise sogar von Fenn Shysa, Spars treuestem Anhänger, designt worden waren. Im späteren Verlauf der Klonkriege wurden die Mando Ori'ramikade, bei dem Versuch Senatorin Amidala auf Norval II gefangen zu nehmen, von Palpatine in eine Falle gelockt und bis auf drei Überlebende getötet. Nur Spar, Fenn Shysa und Tobbi Dala überlebten.[1]

Später

Spar ließ die beiden anderen zurück, um die Supercommandos wieder aufzubauen, und verschwand. Sie fingen an, Teile der Elite-Polizei auszubilden. Anschließend führten sie einen Untergrundkrieg gegen die imperialen Besatzer von Mandalore und die Sklaverei, die von einem Wesen namens Suprema kontrolliert wurde. Fenn Shysa wurde Spars Nachfolger im Amt des Mand'alor. Kurz vor der Schlacht von Endor opferte sich Tobbi Dala, um die Knochenstadt zu zerstören und Suprema zu töten. Danach konzentrierte Shysa sich besonders darauf, die Supercommandos wiederaufzubauen. Ihm schlossen sich hunderte, aus der Sklaverei befreite Krieger, an. Mit Rüstungen und Waffen ausgestattet akzeptierten die Protektoren Prinzessin Leia Organas Bitte um Hilfe beim Kampf der Rebellen-Allianz gegen die Nagai und die Tofs. Später wurden die Supercommandos hauptsächlich eine Streitmacht, die an den Grenzen des mandalorianischen Sektors patroullierten. Sie verdrängten Großadmiral Miltin Takel aus mandalorianischem Raum und bauten sich zu alter Stärke wieder auf. Im Jahr 5 NSY halfen sie Luke Skywalker gegen Lord Shadowspawn. Viele Leute dachten, die Mando Ori'ramikade hätten sich mit dem Tod von Shysa im Jahr 21 NSY auf Shogun aufgelöst.[1]

Als Boba Fett der neue Mand'alor wurde, bestand auch seine aktive „Armee“ nur noch aus wenigen hundert Kämpfern - doch auch diese trugen noch immer den Namen „Supercommandos“.

Im Jahre 40 NSY führte er eine Handvoll von ihnen in die Zweite Schlacht von Fondor, um für Admiral Natasi Daala den Sternzerstörer Blutflosse zu entern und ein paar Moffs des Restimperiums zu töten.[2]

Rangstruktur

Ränge waren unter den Supercommandos sehr wichtig, da sie die Männer und Frauen an ihre Kriegerkultur und Traditionen erinnerten. Bei der Vergabe der Ränge spielten Clanzugehörigkeiten keine Rolle. Die Rangstruktur sah wie folgt aus:

  • Der niedrigste Rang war Private (Mando'a - verd'ika)[1]
  • Ihm folgte der Korporal (alor'uus)[1]
  • Darauf kam Sergeant (ruus'alor)[1]
  • Er unterstand einem Leutnant, dem niedrigsten Offiziersrang (ver'alor)[1]
  • Ein Captain war der nächsthöhere Offizier (alor'ad)[1]
  • Commander war der höchste Rang unter den Supercommandos (al'verde)[1]
  • Doch alle, ohne Ausnahme, mussten Befehle des Mand'alors befolgen und mit ihm in die Schlacht ziehen, wie es eine Säule der Resol'nare besagte, auf die sich ebenso der Supercommando-Kodex stützte.[1]

Siehe auch

Quellen

Einzelnachweise

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.