Fandom

Jedipedia

Mirta Gev

35.863Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion9 Teilen

30px-Ära-NeuRep.png30px-Ära-NeuJedi.png30px-Ära-Legacy.png30px-exz.png


Autoren.png Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Der Artikel hat im unteren Biografie-Abschnitt noch zwei Überschriften ohne Text und auch der Abschnitt Bezeihungen ist noch lückenhaft. Demnach ist er unvollständig. Bitte schnellstmöglich erweitern, sonst muss dem Artikel der Exzellent-Status entzogen werden. Hjhunter (Diskussion) 11:24, 9. Mär. 2016 (UTC)

Mirta Gev
Mirta Gev TERC.jpg
Beschreibung
Spezies:

75% Mensch / 25% Kiffar[1]

Volk:

Mandalorianer[1]

Geschlecht:

Weiblich[1]

Hautfarbe:

Beige[2]

Haarfarbe:
Augenfarbe:

Braun[2]

Biografische Daten
Geburtsdatum:

22 NSY[1]

Heimat:

Mandalore[1]

Familie:
Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjägerin[1]

Ausrüstung:

Mandalorianische Rüstung[1]

Bewaffnung:
Fahrzeuge:
Bekannte Einsätze:
Angenommene Aufträge:

Attentat auf Thrackan Sal-Solo[1]

Zugehörigkeit:

Mirta Gev war eine 22 NSY auf dem Planeten Mandalore geborene Mensch/Kiffar-mandalorianische Kopfgeldjägerin der Mando Ori'ramikade mit schwarz-violettem Haar und braunen Augen. Sie war die Tochter von Ailyn Vel und Makin Merec und die Enkelin von Boba Fett und dessen Frau Sintas Vel. Ihre Eltern trennten sich, als sie noch ein Kind war, und als ihr Vater verstarb, unterstützte Mirta ihre Mutter bei ihren Mordversuchen gegen ihren Vater Boba Fett und traf im Jahre 40 NSY auf ihn. Nachdem ihre Mutter von dem Jedi Jacen Solo ermordet worden war, versuchte sie, Boba Fett allein umzubringen, raufte sich jedoch mit ihm zusammen und suchte mit ihm nach dem Klonkrieger Jaing Skirata, der mittlerweile 140 Jahre alt war und sich dennoch bester Gesundheit gab. Sie war es, die Staatschef Thrackan Sal-Solo tötete, weil er ihre Mutter Sintas in eine Falle gelockt hatte.

Während des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieges freundete sie sich mit der Jedi-Ritterin Jaina Solo an und heiratete den Mandalorianer Ghes Orade. Außerdem hatte Mirta herausgefunden, dass Sintas Vel noch lebte, weshalb sie und Boba Sintas suchten und aus dem Carbonit-Block befreiten, in den sie jahrelang eingesperrt gewesen war. In der Zwischenzeit hatte der Sith-Lord Darth Caedus – ehemals Jacen Solo – die Kontrolle über die Galaktische Föderation Freier Allianzen an sich gerissen. Während eines Kampfes gegen Darth Caedus und die neu-imperialen Moffs, die ihn unterstützten, wurde Mirta schwer verletzt und vom Hals abwärts gelähmt. Und auch Ghes Orade erlitt Verletzungen. Die Verletzungen heilten zwar vollständig, doch konnten Mirta, Boba und der Fett-Clan nicht nach Mandalore zurückkehren, da die Zweite Flotte dort einen Nanovirus verstreut hatte, der sie töten würde. Boba, Mirta Ghes und Sintas, die nun wieder eine Familie bildeten, fanden somit wieder zusammen.

Biografie

Jugend

„Er hat seine Frau und sein Baby im Stich gelassen – das hat er getan. Ja, der große Boba Fett hatte nicht den Mumm, bei seiner Familie zu bleiben. Er verließ sie, und sie musste Ailyn allein großziehen, und sie starb, weil er nicht da war, um ein anständiger Ehemann und Vater zu sein. Da sie ihn nicht mehr töten kann, werde ich es tun.“
— Mirta über ihre und ihrer Mutter Jugend. (Quelle)
Bobas Familie.jpg

Boba und Sintas mit Mirtas Mutter Ailyn auf einem Holo.

Mirta Gev wurde auf dem Planeten Mandalore als Tochter der Mensch/Kiffar Ailyn Vel und des Mandalorianers Makin Merec geboren. Zwar trennten sich Ailyn und Makin kurz nachdem sie Mirta bekamen, doch hielten beide Kontakt zu ihrer Tochter. Als Mirta drei Jahre alt war, fielen die Yuuzhan Vong in die Galaxis ein und verwüsteten dabei auch Mirtas Heimatplaneten Mandalore, konnten jedoch zurückgeschlagen werden. Später trat sie in die Fußstapfen ihrer Eltern und Großeltern und wurde Kopfgeldjägerin. Im jugendlichen Alter lernte Mirta von ihrem Vater Makin das Kämpfen und erhielt eine mandalorianische Ausbildung. Mithilfe ihres Vaters gelang es ihr, das Verd'goten – eine Mandalorianische Prüfung, nach deren Bestehen ein Mandalorianer im Alter von dreizehn Jahren zum Erwachsenen erklärt wurde – zu bestehen, während sie mit ihrer Mutter den Hass gegen Boba Fett teilte, der seine Familie verlassen hatte. Kurz nach ihrer Verd'goten verstarb Mirtas Vater Makin, als sie noch ein Kind war. Danach wurde sie endgültig zur Kopfgeldjägerin und unterstützte ihre Mutter bei ihrer Suche nach Boba Fett, um ihn zu töten.[1]

Irgendwann vor dem Jahre 40 NSY traf sie auf den Klonkrieger Jaing Skirata, der mittlerweile älter als 130 Jahre war und sich dennoch bester Gesundheit gab und behauptete, während der Klonkriege auf Geonosis gekämpft zu haben. Im Laufe ihrer Karriere heiratete Mirta Gev, allerdings währte ihre Beziehung nur kurz und sie trennte sich wieder von ihrem Ehepartner. Danach erhielt sie im Alter von achtzehn Jahre das Feuerherz, dass ihr Großvater Sintas zur Hochzeit geschenkt hatte, um damit Boba Fett anzulocken.[1]

Zweiter Galaktischer Bürgerkrieg

Eine Krise mit Corellia und Thrackan Sal-Solo

Mirta Gev: „Sie sind Boba Fett“
Boba Fett: „Du hast deinen Anschleichtest vermasselt.“
Mirta Gev: „Ich muss mit Ihnen reden.“
Boba Fett: „Worum auch immer es geht, du kannst dir mich nicht leisten.“
Mirta Gev: „Aber können Sie sich mich leisten?“
— Boba und Mirta bei ihrem ersten Treffen. (Quelle)

Im Alter von 18 Jahren, im Jahre 40 NSY, wollte Ailyn mithilfe von Mirta Boba Fett in einen Hinterhalt locken. Auf Taris zeigte Mirta sich Fett und gab vor zu wissen, wo seine Tochter sei. Mirta sollte ihn zu ihr bringen, denn Boba glaubte ihr, da sie den Feuerherz-Edelstein besaß, den er einst seiner Frau Sintas als Hochzeitsgeschenk überreicht hatte. Allerdings wusste Boba Fett nicht, dass Mirta seine Enkelin war. Mirta begleitete ihn anschließend zum Planeten Roonadan, wo er nach der Kaminoanerin Taun We suchte. Mirta sperrte er während seines Besuchs auf dem Planeten in der Sklave I ein und beobachtete sie gelegentlich über Kameras, wobei er immer zugeben musste, was für ein kluges Mädchen sie war, da sie sich fit hielt, ständig Proviant dabei hatte und nichts dem Zufall überließ, und zu Bobas Überraschung begann er Mirta zu mögen. Jedoch zeigte er ihr das nicht. Als er zurück an Bord der Slave I war, holte er sie ins Cockpit und unterhielt sich mit ihr, wobei sie ihn darüber unterrichtete, dass zumindest einer seiner Brüder aus dem Skirata-Clan überlebt hatte, und Boba Fett wollte ihn unbedingt treffen. Anschließend flogen die beiden nach Vohai in den Parmel-Sektor. Auf Vohai suchte Boba nach Taun We, das er bei ihr die Daten vermutete, die er ständig suchte. Allerdings wusste Mirta nicht, wofür er diese Daten brauchte. Mehrmals versuchte sie ihn dazu zu überreden, sie mitkommen zu lassen, doch Boba ließ nicht mit sich reden und bestand darauf, dass sie in der Slave I blieb. Boba Fett schlich sich in die Fabrik, in der er Taun We vermutete, und fand sie tatsächlich. Allerdings besaß sie die von ihm benötigten Daten nicht und begab sich zurück zur Slave I. Im Schiff unterhielt er sich kurz mit Mirta, die im von einem Klonkrieger namens Skirata, den sie vor einiger Zeit getroffen hatte. Sie erzählte Boba, dass dieser Skirata behauptete, in den Klonkriegen auf Geonosis gekämpft zu haben, obwohl er dann wegen der Altersbeschleuniger schon 140 Jahre alt sein müsste. Für Mirta zeigte Boba zu viel Interesse und sie wunderte sich darüber, doch fragte sich stattdessen, wohin sie flögen. Mirta hoffe, dass sie nach Coruscant flögen, da sich dort gerade ihre Mutter Ailyn aufhielt und auf ihre Tochter wartete. Allerdings flogen sie zu Mirtas Überraschung nach Corellia, da Staatschef Thrackan Sal-Solo die Mandalorianer bat, die Centerpoint-Station zu verteidigen und Boba rief Goran Beviin und sechs weitere Mandalorianer zusammen, um über das Angebot zu diskutieren. Zu diesem Zwecken trafen sich die Mandalorianer in einer Bar auf Tralus, in der Mirta einen nervenden Droiden erschoss und gleich das Vertrauen der ihr unbekannten Mandalorianer errang. Von einem Mann namens Vevut lernte sie sogar das Cheg spielen. Anschließend begab sich die Gruppe in den Orbit um Corellia, das gerade von der Galaktischen Föderation Freier Allianzen blockiert wurde. Boba Fett schaffte es, mit einem Hyperraumsprung durch die Blockade zu springen, wobei er beinahe sein Schiff verlor. Anschließend landete er mit Mirta auf dem Planeten.[1]

Mirta, Han, Boba, Thrackan.jpg

Han, Boba und Mirta haben Thrackan Sal-Solo.

Dort wurden Boba und Mirta von drei corellianischen Abgeordneten empfangen, darunter Dur Gejjen. Mit einem Speeder fuhren sie zum Corellianischen Regierungsgebäude und trafen auf Staatschef Thrackan Sal-Solo. Dieser lächelte Mirta ständig wohlwollend an, in der Hoffnung, ihre Gunst zu erlangen, jedoch war sie dafür nicht zu haben. Mit Boba diskutierte er eine Weile und war erschrocken, als dieser eine Million Credits pro Mandalorianer und Tag verlangte. Boba versprach, dass er es sich nochmal überlegen werde, und ließ sich und Mirta von Gejjen durch das Gebäude führen, wobei die beiden die Struktur aufnahmen, falls sie sie nochmal gebrauchen konnten. In diesem Moment unterbreitete Gejjen Boba das Angebot, ihm eine Million Credits zu zahlen, wenn er Thrackan Sal-Solo tötete. Boba nahm an. Allerdings wollte noch jemand Thrackan Sal-Solo töten: Auch dessen Cousin Han Solo hatte genug von ihm. Boba Fett traf ihn in Coronet, der Hauptstadt Corellias, und brachte ihn in ein Gebäude. Dort traf Han auch auf Mirta. Durch seinen Sohn Jacen wusste Han, dass mit Ailyn gesprochen hatte, die inzwischen von Jacen gefangen genommen worden war. Deshalb dachte er, sie wolle ihn umbringen, und griff sie an, wurde jedoch niedergetreten. Anschließend war Mirta bei dem Gespräch zwischen Boba und Han anwesend, als Han Boba bat, mitzukommen und Thrackan Sal-Solo zu teilen. Also machten sich die drei daran, einen Plan zu schmieden. Boba gab Han eine Mandalorianische Rüstung und gab ihn als Mandalorianer aus. Anschließend begaben sich die drei wieder in das Regierungsgebäude und gaben vor, mit Thrackan Sal-Solo sprechen zu wollen. Als sie bei ihm waren, baten sie ihn darum, die Türen zu schließend, um vertraulich sprechen zu können. Nach einem kurzen Gespräch konnte Han sich nicht mehr länger zurückhalten, zog sich den Helm ab und fiel Thrackan Sal-Solo an. Allerdings sprach Boba noch ein wenig mit Thrackan, als er hörte, dass Thrackan etwas über Ailyn erzählte. Boba und Mirta fanden heraus, dass er Ailyn als Köder benutzt hatte und sie deshalb von der Garde der Galaktischen Allianz gefangen genommen worden war. Daraufhin wurde Boba so wütend, dass er Thrackan Sal-Solo selbst töten wollte. Allerdings kam er nicht dazu, denn aufgebracht rief Mirta, dass er ihr gehöre und schoss ihm dreimal in die Stirn. Wütend schoss Boba noch zweimal hinterher, wobei sich Han anschließen wollte und ebenfalls einmal schoss. Anschließend floh die Gruppe in einen Tunnel, der in einen Bunker führte. Mirta hielt den älteren Männern dabei den Rücken frei und überholte sie anschließend, als Boba die Wachen aufhielt, die sich verfolgten. Es gelang ihnen, den Bunker unbeschadet zu verlassen und sie begaben sich mit Leia Organa Solo, die die Gruppe abholte, ins Apartment der Solos, wo Leia Jacen anrief und ihn fragte, was mit Ailyn passiert sei. Geschockt erfuhr sie, dass Jacen sie während eines Verhörs versehentlich getötet hatte. Daraufhin schoss Mirta auf Boba, welcher auf ebenjene schoss, da er nicht wusste, dass sie seine Enkelin war. Durch die Rüstungen blieben beide unbeschadet und es kam zu einem Gespräch. Als Boba erfuhr, dass Mirta seine Enkelin war, war er vollkommen überrascht und zu seiner weiteren Überraschung war er sogar traurig und schämte sich für das, was er Ailyn angetan hatte, indem er sie und seine Frau verlassen hatte. Er entledigte sich seiner Rüstung und bot Mirta an, ihn zu erschießen, was sie jedoch nicht tat. Er verlangte von Leia, dass Jacen ihm Ailyns Leiche brachte. Außerdem wies er seine Leute an, Jacen nichts zu tuen, da er der Meinung war, dass es für die Familie Solo eine weitaus größere Strafe war, einen Sith-Lord als Sohn zu haben. Mirta verweilte für eine kurze Zeit lang im Apartment der Solos.[1]

Anschließend begab sich Mirta zum Raumhafen, wo sie auf Boba Fett traf, der ebenfalls auf Ailyns Leiche wartete. Gemeinsam sahen sie sich die durch Schläge und Blutergüsse gezeichnete Ailyn an und waren schockiert – und traurig. Als letztes Zeichen brach Boba Fett das Feuerherz in zwei Teile, von denen er eines seiner Tochter und das andere Mirta umhängte. Sie brachten die Leiche an Bord der Slave I und entschieden sich dazu, Ailyn mit Bobas Vater Jango Fett auf Geonosis zu beerdigen. Mirta legte außerdem ihren Zorn gegen Boba Fett und schloss sich ihm bei seinen Reisen an, weshalb er seiner Enkelin erzählte, warum er nach den Daten suchte. Er erzählte, dass er an einer Krankheit litt und sein Körper zerfiel, wenn er nicht die kaminoanischen Vorschungsunterlagen fand. Mirta versprach, ihm bei der Suche zu helfen und die beiden setzten auf der Suche nach Skirata Kurs nach Mandalore.[1]

Zusammenarbeit mit Großvater Fett

„Ich wuchs damit auf zu hören, wie Fett Großmama und Mama im Stich gelassen hat und dass es ihr nicht so ungeheuerlich schwer gefallen wäre, die Rechnungen zu zahlen, und sie nicht gezwungen gewesen wäre, gefährliche Kopfgeldaufträge zu übernehmen, wenn er etwas Verantwortung übernommen hätte. Und Ba'buir war nicht das, was ich erwartet hatte; kein hergelaufener Weiberheld und Schläger, der sein Geld in Cantinas verspielte. Er war bloß dieser ... emotional verkümmerte, ernste, einsame alte ... bei dem es einem schwer fällt, ihn auch nur zu mögen, und trotzdem habe ich festgestellt, dass ich stolz auf ihn bin.“
— Mirta zu Jaina über ihren Vater (Quelle)

Auf Mandalore angekommen berief Boba Fett eine Sitzung der Mandalorianer zusammen, die ihn baten, Mandalore als Staatschef zu verwalten und die Mandalorianer zurückzurufen. Auch Mirta war dafür, dass die Mandalorianer ihren Planeten wieder gemeinsam bevölkerten, anstatt überall in der Galaxis verstreut zu leben. Tatsächlich erklärte sich Boba Fett damit einverstanden, allerdings wollte er vorher noch die Daten der Kaminoaner beschaffen. Zu diesem Zweck machte er sich mit Mirta auf die Suche nach dem Skirata. Dafür begaben sie sich als erstes nach Kuat, wo Mirta ihn das erste Mal getroffen hatte. In einer Bar wurden sie von einem Barkeeper zu dem Gangsterboss Freik ins Tekshar Falls-Kasino geschickt, da dort angeblich der Skirata aufgetaucht sei, nachdem er den Banditen Cherit umgebracht hatte. Tatsächlich trafen sie dort auf Freik, der Cherits Nachfolger geworden war, und unterhielten sich mit ihm. Allerdings musste Mirta seinen Leibwächter davon abhalten, auf Boba zu schießen, was ihr hervorragend gelang. Schon wieder war Boba von ihren Fähigkeiten überrascht. Da Freik jedoch nicht sprechen wollte, schmiss Boba ihn vom Balkon, hielt ihn jedoch an einem Seil fest, um ihn zum Reden zu bringen. Dies gelang ihm und Mirta, die nach dem Gespräch mit ihren Raketenrucksäcken zurück zu ihrem Speeder flogen. Unterwegs wurden sie von Freiks Bande angegriffen, doch Mirta konnte alle abwehen und sie schafften es mit der Unterstützung von unbekannten Personen zur Slave I. Dort stießen sie auf einen Klon, der sich als Jaing Skirata vorstellte und wissen wollte, weshalb man nach ihm suchte. Nach einem kurzen Gespräch mit Jaing ließ sich Boba von Mirta Blut abnehmen, das er Skirata gab, damit er für ihn die entsprechende Medizin suchte. Anschließend begab er sich mit Mirta zurück nach Mandalore. Dort lernte er auch das erste Mal ihren Geliebten Ghes Orade kennen, als er die beiden vor dem Grab von Ailyn antraf. Boba wusste, dass Ghes ein guter Junge war, allerdings drohte er ihm dennoch, dass er ihm die Beine brechen werde, wenn er Mirta das Herz bricht. Mirta fiel auf, dass es ihr mit der Zeit leichter fiel, ihrem Großvater zu vertrauen und ihn nicht zu hassen, und sie musste tatsächlich zugeben, dass sie ihn zu akzeptieren und zu mögen begann, während sie ihm das Mando'a beibrachte und ihn die Geschichte des Planeten lehrte. Einige Tage, nachdem die beiden auf dem Planeten angekommen waren, wurde Boba von einem Mann namens Venku Skirata kontaktiert, der für Jaing Skirata arbeitete. Venku gab ihm die von Jaing gelieferte Medizin und Boba beauftragte eine Ärztin, ihn die Medizin ins Knochenmark zu injizieren, wobei er von Mirta, seinen guten Freunden Goran Beviin und Medrit Vasur und Gehs Orade begleitet wurde. Boba Fett würde weiterleben, das wusste sie nun alle.[4]

Anschließend machte sie sich mit ihrem Großvater auf die Suche nach ihrer Großmutter Sintas Vel, die sie schließlich aufspürten und aus ihrem Karbonitgefängnis befreiten. Auf Mandalore angekommen stellte Mirta fest, dass ihre Mutter nach den dreißig Jahren in Karbonit erblindet war und ihr Gedächtnis verloren hatte. Boba engagierte Ärzte, um Sintas zu heilen.[3]

Schlacht von Fondor

Mirta Gev: „Hatte einen Auftrag zu erledigen, Ba'buir. Wir haben einen Imperialen Sternzerstörer gekapert.“
Sintas Vel: „Oh, bloß ein kleiner Auftrag! Wurde jemand verletzt?“
Mirta Gev: „Jede Menge Leute. Aber nicht wir.“
— Mirta und Sintas über die Schlacht (Quelle)
Mandalorian wedding.jpg

Mirta Gev und Gehs Orade auf ihrer Hochzeit.

Dann kam Jaina Solo nach Mandalore. Da ihr Bruder Jacen zu dem Sith-Lord Darth Caedus geworden war, wollte sie sich von Boba im Kampf ausbilden lassen und ihren Bruder stellen. Auch Mirta lernte Jaina kennen, und tatsächlich freundeten sich die beiden an. Jaina erklärte sich dazu bereits, für Sintas einen Jedi-Heiler zu finden. Allerdings stand vorher etwas noch wichtigeres an: Die Zweite Schlacht von Fondor. Admiralin Natasi Daala kontaktierte Mirtas Großvater und verlangte Kommandosoldaten der Mando Ori'ramikade, die im Fondor-System die Flotte von Jacen Solo attackieren und Daalas Irreguläre Schlund-Flotte unterstützen sollten. Auch Mirta zog mit in die Schlacht. Mit einigen Bes'uliiken und Tra'kads begaben sich Mirta, Jaina, Boba und weitere Mandalorianer ins Sternsystem, bereit, auf Daalas Befehl hin anzugreifen. Das ursprüngliche Missionsziel war es, Daalas Flotte zu unterstützen und gegen Jacen Solo in die Schlacht zu ziehen, falls sich dieser Großadmiral Gilad Pellaeon gegenüber als unkooperativ erweisen sollte. Allerdings nahm die Schlacht eine überraschende Wendung, als Tahiri Veila, Solos Schülerin, Pellaeon ermordete. Aus diesem Grunde wies Daala die Mandalorianer an, das Flaggschiff des Galaktischen Imperiums, die Blutflosse, zu entern, auf der einige der Moffs gegen Pellaeons Sohn Vitor Reige und dessen Verbündete kämpften. Auch Mirta gehörte zu diesem Kommando. Mit den Mandalorianern begaben sie sich in das Raumschiff und töteten in der Versammlungshalle einige Moffs, ehe die Überlebenden die Mandalorianer bemerkten und flohen. Anschließend begab sich Mirta mit Jaina in eine Luftschleuse, um Tahiri zu verfolgen, die zu fliehen versuchte. Gemeinsam griffen die beiden die ehemalige Jedi an, und Mirta gelang es sogar, die Reaktionszeit einer Jedi zu toppen, als sie Tahiri zu Boden warf und eine Vibroklinge in ihren Oberschenkel rammte, was Tahiri beinahe verbluten ließ. Allerdings tauchte plötzlich Solo auf, der Mirta mit einem Macht-Würgegriff in Schach hielt. Jaina musste den Würgegriff um Mirta mit ihren Machtfähigkeiten brechen, was Solo die Zeit zur Flucht ermöglichte. Nachdem die Mandalorianer das Schiff geentert hatten, kehrten sie nach Mandalore zurück, wo Mirta ihren Geliebten heirateteGhes Orade. Und obwohl mandalorianische Hochzeiten meist sehr ruhig abliefen, war ganz Keldabe eingeladen und feierte auf der Beviin/Vasur-Farm die Hochzeit. Außerdem erfuhr Mirta auf der Hochzeit die vollständige Wahrheit über ihren Großvater. Der ehemalige Jedi Bardan Jusik hatte Sintas vollständig geheilt. Diese erzählte Mirta, dass Boba sie nicht im Stich gelassen hatte. Tatsächlich war Sintas von Bobas vorgesetztem Offizier vergewaltigt worden, woraufhin Boba diesen erschoss. Dafür wurde er von Concord Dawn verbannt und konnte nicht bei Sintas bleiben. Dies schockierte Mirta zutiefst, da sie ihren Großvater jahrelang für einen herz- und gefühllosen Menschen gehalten hatte, dem nichts am Herzen lag.[3]

Schlachten von Roche und Shedu Maad

Im Jahre 41 NSY eroberte das Galaktische Imperium das Roche-Asteroidenfeld und unterwarf die dort heimischen Verpinen. Da die Mandalorianer ein Beistandsabkommen mit den Verpinen unterzeichnet hatten, begab sich Boba Fett mit einer Streitmacht ins Roche-System. Dort stieß er auf die Jedi, die ebenfalls bei Roche kämpften und Darth Caedus zu töten planten. Die beiden Parteien beschlossen, gemeinsam zu kämpfen. Dabei kommandierte Mirta persönlich einen Kommandotrupp der gefürchteten Mando Ori'ramikade, dessen Aufgabe es war, die imperialen Moffs, die die Schlacht bei Fondor überlebt hatten, zu töten. Die Landung auf Nickel Eins gelang allerdings nur unter schweren Verlusten, da Darth Caedus Raummienen platziert hatte, die mächtig genug waren, um selbst die Tra'kads zu beschädigen. Dabei wurde Mirtas Ehemann Ghes verwundet. Im Hangar der Basis stieß der Kommandotrupp auf Jaina Solo, die gekommen war, um Darth Caedus zu töten. Widerwillig entschieden sich die beiden, zusammenzuarbeiten un drangen weiter in den Asteroiden vor, wobei sie die HIlfe der Verpinen erhielten. Schließlich erreichter der Trupp die Versammlungshalle der Moffs, allerdings war Caedus nicht anwesend. Während Jaina sich auf die Lauer legte und auf Caedus wartete, stürmte Mirta mit den Mandalorianern die Halle und kämpfte sich an der Elitegarde vorbei. Es gelang, einige der Moffs zu töten, als Caedus plötzlich auftauchte und die Mandalorianer angriff. Mirta war die Erste, die von Caedus' Machtstoß gegen eine Wand geworfen wurde und zu Boden stürzte. Dabei brach sie sich den Hals, was sie von dort abwärts lähmte, sodass es den Anschein hatte, als wäre sie tod. Das Duell mit Jaina überlebte Caedus schwer verletzt, nachdem er alle anderen Mandalorianer getötet und drei Moffs gerettet hatte.[5]

Mirta, die den Sturz überlebt hatte, wurde daraufhin von Caedus gefangen genommen. Sie hatte schwere Verletzungen und eine Lähmung erlitten, konnte allerdings immer noch sprechen, weshalb Caedus sie verhörte und preiszugeben, welche Jedi ihrem Team angehörten, zu zwingen versuchte. Allerdings weigerte sich Mirta, die Informationen preiszugeben. Allerdings sollte Mirta bald merken, dass sie lieber sprach, denn Caedus präsentierte ihr den Plan eines Nanovirus', mit dessen Hilfe er den kompletten Fett-Clan auslöschen konnte, wenn er sich eine Probe von Mirtas BLut nahm. Schließlich einigten sich die beiden darauf, dass Caedus Mirta heilen würde, wenn sie kooperierte. Allerdings glaubte er ihr nicht, als sie zugab, dass Jaina auf Nickel Eins zugegen war, da er Großmeister Luke Skywalker zu sehen geglaubt hatte. Obwohl Luke nicht zugegen war, erzählte Mirta Caedus ebendies, da sie hoffte, so fliehen zu können. Als Caedus die Lüge spürte, nahm er ihr erst das Blut ab und verabreichte ihr anschließend das Heilmittel gegen die Lähmung. Anschließend begab sich die Anakin Solo mit Mirta an Bord nach Shedu Maad und flog gegen die Jedi in die Schlacht. Als Jaina sich einige Tage später an Bord schlich um ihren Bruder zu suchen, stieß sie auf Mirta, die zwar langsam genas, aber noch immer ans Bett gefesselt war. Mirta berichtete Jaina von dem Virus und davon, dass Caedus ihr nicht zutraute, ihn besiegen zu können. Jaina befreite Mirta daraufhin von ihren Fesseln und ließ sie mit drei betäubten Wachen und einem Blaster zurück. Kaum hatte Jaina das Zimmer verlassen, erschoss Mirta die drei Wachen. Nach der Schlacht wurde sie vom neuen Imperator und Staatschef Jagged Fel befreit und zurück nach Mandalore gebracht.[5]

Nachkriegszeit

Nach Kriegsende kehrte Mirta zu ihrem Volk zurück. Allerdings war das Nanovirus bereits über Mandalore verstreut worden, weshalb weder sie noch ihr Onkel, Sintas oder andere Verwandte dorthin zurückkehren konnten. Nichtsdestoweniger erholte sie sich von ihren Verletzungen, und ebenso ihr Ehemann Ghes Orade. Der Plan, sich ein gemeinsames Leben auf Mandalore aufzubauen, würde nie in Erfüllung gehen, aber wenigstens war die Familie nun endlich wieder vereint.[5]

Im Dienste der Qrephs

Führerin der Mandalorianer

Auseinandersetzungen mit Solo und den Jedi

Eigenschaften

Ausrüstung und Bewaffnung

Mirta Gev war unter anderem mit einem Blaster bewaffnet, dessen Funktionstüchtigkeit ihr sehr am Herzen lag. Viele nicht so gut ausgebildete einfache Banditen und Gauner hofften einfach darauf, dass ihre Waffen funktionierten, was eine gute Methode war, vorzeitig abzutreten. Mirta hingegen reinigte und kalibrierte ihren Blaster regelmäßig und kümmerte sich auch um ihre sonstige Ausrüstung. Geschützt wurde sie durch eine Mandalorianische Rüstung, die stabil genug war, um sogar Schüsse aus einem EE-3 Blastergewehr abzuwehren. Aus diesem Grund blieb sie vollkommen unverletzt, als Boba sie mit seinem Blastergewehr anschoss, wenngleich sie ein Stück nach hinten stolperte und auf den Boden fiel. Allerdings wies ihre Rüstung keinerlei Färbungen, Zeichen oder Embleme auf.[1] Später auf ihren Reisen ließ sie sie sich von Boba Fett besser ausrüsten. Sie fügte ihrer aus Beskar'gam bestehenden, beinahe unzerstörbaren Rüstung einen Raketenrucksack, neue Waffen und unter anderem auch ein HUD-System hinzu.[4] Später trug sie außerdem eine Rüstung in gelber Farbe.[5]

Persönlichkeit

„Ailyn war meine Mutter. [...] Er ist also mein Großvater – jedenfalls dem Namen nach. Das hast du nicht gewusst, oder? Du hast es nicht gewusst, weil es dir egal ist. Du hast nicht einmal versucht herauszufinden, was mit Ailyn passiert ist, und jetzt ist es für uns alle verdammt nochmal zu spät. Fünfzig Jahre – fünfzig Jahre!
— Mirta ist fassungslos über den von ihr in Boba gesehenen Egoismus. (Quelle)

Mirta Gev war, wie viele Mandalorianer, eine ausgebildete Profikillerin. Doch davon ließ sie sich von außen nichts anmerken. Es schien, als wäre sie die typische fröhliche und optimistische junge Frau. Ihren Hass gegen Boba verbarg sie tief in ihrem Innern und erlaubte ihm nicht, vorzeitig an die Oberfläche zu dringen. Mirta fand leicht Freunde. Als sie in einer Bar auf Tralus einen nervenden Droiden erschoss und ihre Mando'a-Kenntnisse zeigte, wurde sie umgehend freundlich von den Mandalorianern empfangen, die Goran Beviin in die Bar gebracht hatte, und alle schlossen sie sofort in ihr Herz. Nachdem Mirta jedoch herausgefunden hatte, dass Thrackan die Gefangennahme ihrer Mutter zu verantworten hatte, erlaubte sie sich, Boba Fett seinen Abschuss zu stehlen und tötete Thrackan selbst mit drei gut gezielten Kopfschüssen. Später im Apartment der Solos erlaubte sie es sich außerdem, zu weinen. Sie wollte nicht zugeben, dass sie dazu in der Lage war, aber sie hasste ihren Großvater über alles. Nachdem sie herausgefunden hatte, dass Jacen ihre Mutter Ailyn umgebracht hatte, wollte sie ihren Auftrag selbst ausführen und Boba töten. Jedoch brachte sie es nichts über Herz, denn ob sie es nun zugeben wollte oder nicht, aber Boba Fett war das letzte Familienmitglied, das ihr noch geblieben ist. Sie raufte sich mit ihm zusammen und setzte ihre Wege von nun an ohne Feindseligkeiten an seiner Seite fort.[1]

Fähigkeiten

„Ein kluges Mädchen.“
— Boba Fett über Mirta Gev. (Quelle)

Mirta Gev war eine auf dem Planeten Mandalore geborene Mandalorianerin. Aus diesem Grund lernte sie bereits früh mit Waffen umzugehen und erfuhr hartes Training durch ihren Vater Makin Merec, denn Mandalorianer wurden für gewöhnlich mit dreizehn als erwachsen erklärt. Auch Mirta absolvierte das sogenannte Verd'goten, eine Prüfung, die einen Mandalorianer oder eine Mandalorianerin zum Erwachsenen machte, wenn sie bestanden wurde – Mirta bestand diese Prüfung. Allerdings starb kurz darauf ihr Vater Makin, weshalb sie von ihrer Mutter Ailyn Vel allein großgezogen wurde. Ailyn gab an Mirta ihren Hass über Boba Fett weiter, und Mirta schwor ihrer Mutter, dass sie alles daran setzen werde, Boba Fett zu finden und zu eliminieren. Sie schreckte nicht davor zurück, obwohl er ihr Großvater war.[1]

„Nichts scheint sie aus der Fassung zu bringen können. Das muss ich ihr zubilligen. Es gibt immer Frauen in der Galaxis – und Männer, was das betraf –, die glauben, hart zu sein, jedoch zu denken scheinen, dass es dazu lediglich ein vorlautes Mundwerk und eine Waffe braucht. Die wirklich Harten, finde ich, sind diejenigen, die es mit allem aufnehmen können, was ihnen in die Quere kommt, und den Job zu Ende bringen. Mirta Gev zeigt jeden Hinweis darauf, dass sie tatsächlich auf unaufgeregte Weise hart ist.“
— Boba Fett über Mirta Gev. (Quelle)

Im Alter von achtzehn Jahren traf Mirta auf ihren Großvater Boba Fett. Sie erzählte ihm anfangs nicht, dass sie seine Enkelin war und tat so, als wolle sie wirklich nur den Kontrakt zu Ende bringen, den sie von ihrer Auftraggeberin bekommen hatte, und Boba Fett glaube ihr tatsächlich. Und er musste eingestehen, dass Mirta ein wirklich kluges Mädchen war. Sie fürchtete sich nicht vor ihm und trat ihm einfach gegenüber, was nicht häufig geschah. Außerdem überließ sie nichts dem Zufall. Mirta hatte immer Proviant dabei, für den Fall, dass sie welches benötigt, und auch auf die Funktionstüchtigkeit ihrer Waffen legte sie wert. Viele nicht so gut ausgebildete einfache Banditen und Gauner hofften einfach darauf, dass ihre Waffen funktionierten, was eine gute Methode war, vorzeitig abzutreten. Mirta hingegen reinigte und kalibrierte ihren Blaster regelmäßig und kümmerte sich auch um ihre sonstige Ausrüstung. Sie schaffte es sogar, Boba zum Reden zu bringen, obwohl dieser seine Worte meist auf die Nötigsten beschränkte. Er war noch nie einer Frau – und auch nur wenigen Männern – über den Weg gelaufen, die so waren wie sie. Sie tätigte regelmäßig Sit-ups und war diszipliniert. Den einzigen Kontrapunkt, den Boba über Mirta anbringen konnte, war, dass sie trotz ihrer guten Ausbildung zur Kopfgeldjägerin nicht wusste, wie viel sie für einen Auftrag verlangen sollte. Mirta begab sich, trotz der Differenzen, mit Boba auf die Jagd. Boba vertraute ihr nicht vollkommen, weshalb er sie im Dunkeln darüber ließ, weshalb er bestimmte kaminoanische Forschungsunterlagen suchte. Nichtsdestoweniger versuchte Mirta ihm bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu helfen. Sie versuchte ihn davon zu überzeugen, dass Frauen meist auch zu Gebäuden Zutritt bekamen, bei denen es Männern nicht so leicht fiel. Als Mirta sich mit einigen von Bobas mandalorianischen Kollegen auf Tralus traf, traten diese ihr zuerst sparsam gegenüber. Doch schon bald merkten sie, dass Mirta durch und durch eine Mandalorianerin nach ihrem Geschmack war. Die Mandalorianer Vevut und Ghes brachten ihr in Zerrias Bar auf Tralus sogar das Cheg spielen bei, und während des Spielens war Mirta nicht nur voll im Einsatz, sondern verständigte sich auch vollkommen ungezwungen mit ihren neuen Kollegen auf Mandalorianisch, eine Sprache, die sie fließend beherrschte.[1]

Beziehungen

Boba Fett

Ailyn Vel

Jaina Solo

Han Solo

Vestara Khai

Mirta konnte jedoch auch sehr gefährlich werden. Als sie sich dazu entschloss, mit Boba und Han Solo auf die Jagd nach Thrackan Sal-Solo zu gehen, wusste sie, auf was sie sich einließ, und sie kannte die Risiken als Kopfgeldjägerin. In Thrackans Büro bewachte sie schlichtweg die Tür und ließ Boba und Han untereinander aushandeln, wer Thrackan erschießen darf, doch als Thrackan verriet, dass er Boba Fetts Tochter Ailyn als Köder benutzt hatte, war Mirta nicht mehr zu halten. Sofort drehte sie sich um und tötete Thrackan mit drei gut gezielten Kopfschüssen. Anschließend löste sie auf, dass sie Bobas Enkelin war, der ihr anbot, ihn zu erschießen. Sie tat es nicht. Nachdem die beiden herausgefunden hatten, dass Ailyn tot war und nachdem sie ihre Leiche bekamen, flogen sie gemeinsam nach Geonosis, um sie zu beerdigen. Tatsächlich rauften sich die beiden außerdem zusammen und setzten ihren Weg gemeinsam und ohne Feindseligkeiten fort.[1]

Hinter den Kulissen

Mirta Gev-SWGS5.jpg

Mirta Gev.

  • Mirta Gev hatte ihren ersten Auftritt in dem von Karen Traviss verfassten und 2008 in deutscher Sprache erschienenen Roman Blutlinien der Wächter der Macht-Reihe, die Karen Traviss gemeinsam mit ihren Kollegen Aaron Allston und Troy Denning schrieb. Dort wird sie auch das erste Mal als Mirta Gev identifiziert und als Mandalorianische Kopfgeldjägerin des Fett-Clans eingeführt. In den folgenden Bänden wurde Mirta Gev dann auch von Karen Traviss' Mitautoren prominent gemacht und mehr ins vordere gerückt.[1] Ihren einzigen Auftritt, der nicht in der Wächter der Macht-Reihe stattfindet, hat Mirta Gev bisher lediglich in dem Roman Feuerprobe, der ebenfalls von Troy Denning verfasst wurde und voraussichtlich im März 2014 auf Deutsch erscheinen wird.[6]
  • In einem Interview mit Karen Traviss, Troy Denning und Aaron Allston, das im Roman Inferno der Wächter der Macht-Reihe veröffentlicht wurde, gibt Karen Traviss an, dass Boba Fett ihr Lieblingscharakter sei und es genau ihr Ding war, über seine schrecklich dysfunktionale Familie und seine vollkommene Entfremdung von seiner eigenen Kultur zu erzählen. Zur schrecklich dysfunktionalen Familie zählt auch Mirta Gev, die neben Boba ebenfalls von Karen Traviss in der Reihe eingeführt wurde.[7]
  • Die Illustratoren und Künstler Joe Corroney und Brian Rood waren an der Arbeit am The Essential Reader's Companion beteiligt, in dem zwei Bilder von Mirta Gev veröffentlicht wurden. Allerdings stehen diese Bilder teilweise im Widerspruch zum Roman Blutlinien. Beispielsweise wird Mirta auf dem Bild von Joe Corroney direkt neben Han und Boba gezeigt, die sich Thrackan vornehmen. Im Roman Blutlinien heißt es jedoch, dass Mirta zu diesem Zeitpunkt die Tür bewachte. Auch ihre Schüsse auf Thrackan gab sie laut dem Roman von dort aus ab. Auch Brian Roods Profilbild steht in einigem Widerspruch zu Mirtas Beschreibung im Roman Blutlinien. Dort wird sie mit dunklem, lockigem Haar beschrieben,[2] wie es auf dem von Thomas Hodges in der Thomas Hodges Star Wars Insider-Galerie veröffentlichten Bild zu sehen ist.[8] Auf Brian Roods Bild trägt sie jedoch langes Haar, das mehr ins violette reicht. Allerdings könnte dies auch daran liegen, dass das Bild vielleicht eine spätere und ältere Mirta Gev zeigt.[2] Außerdem ist auf Thomas Hodges Bild die Rüstung von Mirta Gev gelb,[8] während sie auf Brian Roods Bild vom grauen ins rose- und hellvioletten reicht.[2] Des Weiteren zeigt Thomas Hodges Bild Mirtas gelbe Rüstung mit schwarzen und gelben Zeichen und Färbungen,[8] während im Roman Blutlinien steht, dass ihre Rüstung frei von solcherlei Zeichen sei.[1] Auch das Bild von Joe Corroney tritt in diesem Fall zu einem merklichen Kontrast dazu, denn auf dem ist Mirtas Rüstung beinahe pechschwarz.[2]
  • Ein weiteres Bild von Mirta wurde in der Kartenserie Star Wars Galaxy Series 6 veröffentlicht. Dieses Bild ist schwarzweiß und zeigt Mirta mit weitaus längerem Haar als auf Thomas Hodges Bild, jedoch auch mir ein wenig kürzerem als auf Brian Roods und Joe Corroneys Bildern aus The Essential Reader's Companion.[9]
  • Bisher wurde in keiner kanonischen Quelle erklärt, weshalb Mirta mit Nachnamen Gev heißt, obwohl ihre Mutter mit Nachnamen Vel und ihre Vater mit Nachnamen Marec heißt.[1]
  • Aufgrund der Tatsache, dass Boba Fetts Frau Sintas Vel eine Kiffar ist und ihre Tochter Ailyn dementsprechend halb-Mensch, halb-Kiffar ist, ist Mirta zu einem Viertel Kiffar und zu drei Vierteln Mensch, da ihr Vater Makin ein Mensch ist.[1]

Quellen

Einzelnachweise


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki