FANDOM


30px-Ära-Sith30px-Ära-Real30px-lwa


Mobilmachung ist eine Missionsreihe im MMORPG The Old Republic, die neben Gesprächen aus den Flashpoints Entermannschaft und Die Fabrik besteht. Der erste Flashpoint, „Entermannschaft“, steht dem Spieler ab Stufe 33, der zweite Flashpoint, „Die Fabrik“, ab Stufe 37 zur Verfügung. Beide Flashpoints können ausschließlich von Spielern des Sith-Imperiums gespielt werden.

Handlung

Über den Astromechdroide X1-02 meldet sich Darth Malgus aus dem Veragi-Sektor und teilt den sith-imperialen Helden mit, dass der Sith-Imperator zum Krieg gerufen hat. Er vermittelt den Helden Informationen über einen seit dreihundert Jahren gefangen gehaltenen Jedi-Meister, der den Standort einer geheimen ungeahnt mächtigen Raumstation kennt, der Fabrik. Malgus informiert sie darüber, dass der Jedi-Meister nun vom Imperator freigelassen wurde, nachdem dieser jahrhundertelang versucht hatte, die Koordinaten der Raumstation dem Geist des Jedis zu entlocken. Malgus erklärt weiter, dass dieser Jedi-Meister direkt nach seiner Freilassung zu der Raumstation in Begleitung einer republikanischen Flotte aufgebrochen ist und das Imperium damit direkt zu der Station geführt hat. Er bittet die Helden weiterhin sich zu Moff Phennir auf die White Nova zu begeben, der den Angriff, für den sich dreißig Terminus-Klasse Zerstörer versammelt hätten, koordiniert.

Die White Nova

Moff Phennir

Phennir

Auf der White Nova angekommen, kriegen die Helden mit, dass die Vorbereitungen zum Angriff in vollem Gange sind. Ein Schiff, die Red Shrike ist allerdings beschädigt und muss zuerst repariert werden. Moff Phennir wird dann von den Helden unterbrochen und vermittelt ihnen seinen Respekt und versichert ihnen, dass seine Männer und er ihnen folgen werden. Er verständigt Darth Malgus via Holo, der den Anwesenden mitteilt, dass der Jedi-Meister das Imperium unwissentlich in das Nanth'ri-System geführt hat, in dem sich die Fabrik, eine alte von den Rakata erbaute, in einem Asteroiden eingebettete, Raumstation, befinden soll. Da das Potenzial der Station noch nicht konkret absehbar ist, hat Phennir den Plan entwickelt einen republikanischen Kreuzer zu entern, der Ausrüstung und Verstärkung zur Fabrik bringen soll. Dazu soll der Kreuzer mit einem Fangstrahl festgehalten werden, bis die Entermannschaften das Schiff übernommen haben. Mit dem geenterten Schiff sollen die imperialen Helden dann zur Fabrik gelangen und den Jedi-Meister besiegen und die Station in imperiale Hände übergeben.

Die Dorin's Sky

Die imperiale Flotte springt durch den Hyperraum zu dem zu enternden republikanischen Kreuzer, die Dorin's Sky, und fängt ihn ein. Über die Luftschleuse gelangen die Helden dann auf den Kreuzer. Auf dem Technikerdeck kämpft sich die Entermannschaft durch eine Vielzahl von republikanischen Soldaten und Jedi-Rittern, bis sie schließlich zu einem mächtigen Droiden vorstoßen, dem HXI-54-Koloss. Der Droide, der den Eingang zum Hangardeck bewacht, kann von der Entermannschaft aber überwunden werden, so dass das Team seinen Weg zur Brücke des Kreuzers fortsetzen kann.

HXI-54-Koloss

HXI-54-Koloss

Im Hangardeck angekommen erwarten weitere Soldaten und Jedi die Enterer. Auch Major Alvena stellt sich dem Trupp entgegen, außerdem hat Captain Yelto die Eindrinlige lokalisiert und bittet den kel'dorianischen Jedi-Meister Sakan Do'nair die Entermannschaft aufzuhalten.

„Captain Yelto an Meister Do'nair. Wir haben die feindliche Vorhut entdeckt - sofort abfangen.“
— Captain Yelto (Quelle)

Dieser stellt sich ihnen auch in den Weg, kann aber selbst mit zwei Jedi-Heilerinnen dem Stoßtrupp nicht standhalten. Nach dem Kampf greift das Team auf eine Kommunikationseinheit zu und spricht so zu Captain Yelto. Diese sieht zwar ein, dass sie verloren hat, informiert die Enterer aber über ihren letzten Trumpf. Sie hat ihre Techniker angewiesen die Sicherheitmaßnahmen für die Typ-4-Hypermaterie-Annihilatoren, die das Schiff antreiben, zu überbrücken und das Schiff damit zur Selbstzerstörung zu bringen. Sie plant damit sowohl sich, als auch die Entermannschaft und die halbe anwesende imperiale Flotte zu vernichten.

Captain Yelto

Yelto

Der Entertrupp gelangt nach dem Gespräch über das Kommandodeck zur Brücke. Allerdings stellt sich ihnen noch der Artellerieoffizier Lieutenant Menerus in den Weg und versucht die Truppe aufzuhalten. Aber auch er scheitert, so dass das Team zum Reaktorkern vordringen kann. Dort stellt sich ihnen noch der Chefingenieur Kels entgegen, der von zwei mächtigen Droiden, modifiziertn Sturmeinheiten, beschützt wird.[1] Nach dem Kels und seine Droiden besiegt werden konnten, fährt das Team an der Steuerungskonsole den Reaktor herunter und begibt sich daraufhin zur Brücke der Dorin's Sky. Hier stellen sich ihnen noch Commander Jorland, der Sicherheitschef Massey und der medizinische Offizier Alon entgegen, die der Entertrupp allerdings besiegen kann. Nach dem die Brücke gesichert ist, kann ein Trupp von imperialen Technikern die Selbstzerstörung des Schiffes verhindern und lässt die Gefangenen hinrichten. Moff Phennir beglückwünscht daraufhin die Entermannschaft und bittet sie zum Rapport an Darth Malgus zurück auf sein Flaggschiff, die White Nova.

Zurück auf der White Nova

Darth Malgus Holo

Darth Malgus spricht über Holo mit dem Team

Nachdem Malgus der Entermannschaft seine Glückwünsche für die vollendete Mission übermittelt und die Daten von dem gekaperten Kreuzer analysiert hat, teilt er dem Team mit, dass er herausgefunden hat, was es mit der Fabrik auf sich hat. Die Raumstation entspricht den Spezifikationen von drei weiteren Raumstationen, den Sternenschmieden. Dabei konnte eine Planeten umgestalten, eine weitere konnte dazu benutzt werden ganze Raumflotten zu fertigen. Die Fabrik hingegen konnte endlose Droidenarmeen produzieren, die dem Meister der Fabrik bedingungslos gehorchen. Der Plan, um diese mächtige Raumstation unter Kontrolle zu bringen, bedingt, dass der gekaperte Kreuzer an den Sicherheitsmaßnahmen vorbei kommt und ein Bodenteam dann die Fabrik angreift und den Meister der Fabrik vernichtet während die imperiale Flotte wenig später aus dem Hyperraum kommt und die Flotte der Galaktischen Republik, welche die Station verteidigt, angreift.

Die Fabrik

Das Bodenteam geht an Bord der Dovin's Sky und weist den Steuermann Martos an, Kurs auf die Fabrik zu nehmen. Nachdem der Kreuzer die Station erreicht und mit den gestohlenen Sicherheitscodes die Blockade der republikanischen Flotte passiert hat, wird ihnen von einem Sicherheitsoffizier die Andockerlaubnis erteilt, so dass das Bodenteam unter der Leitung der imperialen Helden in die Fabrik eindringen kann.

Über die Luftschleuse gelangt das Team in die Fabrik und muss ich einer Armee von Droiden, republikanischen Soldaten und Jedi stellen, welche die Anlage bewachen. Während sich das Team weiter durch die Fabrik kämpft teilt Martos dem Team mit, dass die republikanische Flotte dem Angriff der imperialen Flotte standhält und dass einer der Zerstörer, die Firelance sich bereits in kritischem Zustand befindet. Kurz darauf trifft das Bodenteam auf den mächtigen Droiden Fabrik-Hüter, der das Team aber nicht aufhalten kann. Als sich das Team danach an einem Sicherheitsterminal zu schaffen macht, um eine weitere Sicherheitstür zu überwinden, meldet sich der mysteriöse Jedi, der sich als der Meister der Fabrik identifiziert. Der Jedi erzählt dem Team von seinem Leidensweg und das der Imperator vernichtet werden müsse, da die Galaxis sonst bis in alle Ewigkeit unter ihm zu leiden hätte. Der Jedi warnt das Team vor einem weiteren Eindringen in die Station und droht damit, sich dabei seiner Armee der Vernichtungsdroiden zu bedienen, um das Bodenteam aufzuhalten.

HK-47 (Fabrik)

HK-47

Unbeeindruckt von den Drohungen setzt das Team seinen Weg durch die Fabrik fort und trifft im Droidengenerator auf die bereits angedrohten Armee von Vernichtungsdroiden, sowie auf weitere Soldaten und Jedi. Unter ihnen der Jedi-Meister Sorolis. Bevor das Team in den Fabrikkern vorstoßen kann, stellt sich ihnen der Attentäterdroide HK-47 entgegen, der von dem Meister der Fabrik als Oberbefehlshaber der mechanischen Armeen auserkoren wurde.

„Ich bin HK-47, der engste Vertraute meines Herrn. Einst war ich ein Attentäterdroide, aber nun ist es meine Pflicht und mein Vergnügen, die mechanischen Armeen der Fabrik zu befehligen.“
— HK-47 (Quelle)

Er unterrichtet das Team darüber, dass die Vernichtungsdroiden mit Bioscannern ausgerüstet worden seien, die jegliche Sith an ihrem Gencode erkennen könnten, sodass alle Lebewesen mit Sith-Herkunft in der imperialen Bevölkerung getötet werden würde, was einem Anteil von 97,8 % entspräche.

Nachdem Sieg über den Attentäterdroiden dringt das Team weiter vor und bahnt sich den Weg über die Asteroidenoberfläche zum Fabrikkern. Dabei stellen sich ihnen einige Asteroiden-Schwärmer und die Wühler-Matriarchin in den Weg, die das Team allerdings nicht aufhalten können.[2]

Asteroidenoberfläche der Fabrik

Die Oberfläche des Asteroiden, in dem die Fabrik integriert ist

Matros hat derweil Probleme die Raumschlacht zu seinen Gusten zu wenden, da die Macht der Fabrik zur Unterstützung der republikanischen Raumflotte genützt würde. Er drängt deshalb das Bodenteam zu einer schnellen Kontrollübernahme. Allerdings stellen sich dem Team weitere Droiden und auch der Droidenprototyp N4-10-Exterminator in den Weg. Doch das Bodenteam kann auch diese Hindernisse überwinden und trifft schließlich im Fabrikkern auf den Meister der Fabrik.

Der Fabrikkern

Der Fabrikkern mit dem meditierenden Revan

Der Mysteriöse Jedi, der sich als der legendäre Revan herausstellt, erzählt dem Bodenteam erneut von der Gefahr, die durch den Sith-Imperator ausgehen würde und berichtet über seine Entdeckung des Sith-Imperiums. Er habe vor dreihundert Jahren auf toten, verlassenen Planeten, wie Korriban und Malachor, Hinweise auf das Imperium gefunden und wurde dadurch vom Imperator aufgespürt. Er rief Revan zu sich und es gelang ihm Besitz von Revans Geist zu erlangen. Revan erzählt, dass er die Republik im darauffolgenden Krieg beinahe zerstört hätte und nur mit der Hilfe der Jedi wieder zum Licht zurückgefunden hätte. Nun sei es an ihm seine Schuld wieder gut zu machen und das Imperium zu zerstören. Nach einem epischen Gefecht, in dem Revan sich sowohl seiner Jedi-Kräfte bedient, als auch Machtblitze der dunklen Seite einsetzt und selbst Asteroidenbrocken als Waffe verwendet, kann er allerdings von dem Bodenteam besiegt werden.

Revan verteidigt den Fabrikkern

Revan verteidigt den Fabrikkern


„‚Und zum Schluss, da nun die Dunkelheit mich umfängt, bin ich ein Nichts.‘ Endlich verstehe ich, mein Freund.“
— Revan kurz vor seinem Tod (Quelle)

Das Bodenteam kann daraufhin die Kontrolle über die Raumstation erlangen und nachdem auch die Raumschlacht zu Gunsten des Imperiums gelaufen ist, werden die Helden zurück zur White Nova gerufen, um eine Abschlussbesprechung der Mission durchzuführen.

Ende auf der White Nova

Erneut auf der White Nova angekommen, beglückwünschen Phennir und Malgus dem Bodenteam und erklären, warum sie die Identität des Jedi-Meisters verschwiegen hätten. Revan hatte einige Anhänger auf Seiten des Imperiums, so dass das Geheimnis seiner Identität bewahrt werden musste. Phennir berichtet weiterhin, dass die imperialen Teams alles retten konnten, sogar die Überreste der HK-Einheit, die vom Team besiegt wurde. Malgus meint daraufhin, dass die Einheit vielleicht nützliche Informationen besäße und mit ein paar Verbesserungen dem Imperium dienen könnte. Der Angriff auf die Fabrik stellt damit den Wiederbeginn des Krieges dar.

Hinter den Kulissen

  • Die Beschreibung der Ereignisse beruht ausschließlich auf der Entscheidung zugunsten der Dunklen Seite. Der Spieler hat auf der Dorin's Sky die Möglichkeit, mit einer Entscheidung für die Helle Seite Captain Yelto und ihre Crew gefangen nehmen zu lassen was Moff Phennir dazu veranlasst, die Gefangenen nach Dromund Kaas zu bringen und sie durch Kaas City zu führen, damit sie den Ruhm des Imperiums kennenlernen und die Moral der Bevölkerung stärken. Im zweiten Flashpoint „Die Fabrik“ gibt es überraschenderweise keine Entscheidung für die Helle oder Dunkle Seite.
  • Während Darth Malgus im ersten Gespräch noch von einem freigelassenen Jedi-Meister spricht, bezeichnet er ihn im zweiten Gespräch als entflohen. Revan ist allerdings von republikanischen Helden befreit worden (siehe Der Jedi-Gefangene).
  • Darth Malgus erwähnt nicht, dass die Fabrik von den Rakata erbaut worden sei, er spricht von „Fremdlingen“. Die Statuen in der Station stellen allerdings Rakata dar.
  • Darth Malgus benutzt die Überreste von HK-47 später, als er sich selber zum neuen Imperator ausruft, um Angreifer auf seiner Raumstation aufzuhalten (siehe Ilum wird belagert bzw. Ein verratenes Imperium).
  • Es wird erstmals bekannt, dass es wohl vier dieser mächtigen Raumstationen gegeben hat. Eine davon, die Sternenschmiede, wurde von der Galaktischen Republik 3956 VSY zerstört, die zweite ist die Fabrik. Von einer dritten Station ist bekannt, dass sie Planeten umgestalten konnte, allerdings bleibt deren Name sowie die vierte Station bisher unbekannt.
  • Da „Entermannschaft“ die Vorgeschichte zum Flashpoint „Die Fabrik“ darstellt, ist eine erfolgreiche Absolvierung von „Entermannschaft“ die Voraussetzung für den Flashpoint „Die Fabrik“. Vorher ist dieser nicht spielbar.
  • Die Flashpoints sind jeweils auf eine Gruppe von vier Spielern ausgelegt. Die Zusammensetzung sollte dabei einen Tank, einen Heiler und zwei Schaden-Spieler berücksichtigen. Von Vorteil ist es, wenn ein Schaden-Spieler ein Nahkämpfer und der andere ein Fernkämpfer ist.
  • Die Questreihe „Mobilmachung“ führt die Geschichte der republikanische Questreihe „Der Jedi-Gefangene“ mit den Flashpoints Taral V und Mahlstrom-Gefängnis fort.
  • Von Level 50 an stehen dem Spieler beide Flashpoints in einem schweren Modus zur Verfügung.
  • Die Missionsreihe ist einmalig im Story-Modus spieöbar, dabei sind die beiden Flashpoints im Einzelspieler-Modus zu spielen.

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise

  1. optionaler Teil des Flashpoints „Entermannschaft“
  2. optionaler Teil des Flashpoints „Die Fabrik“

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.