Fandom

Jedipedia

Ommin

35.477Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

30px-Ära-Sith.png


Ommin
Ommin Sith Energie.jpg
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

Männlich

Augenfarbe:

Grün

Biografische Daten
Tod:

3998 VSY

Heimat:

Onderon

Meister:

Freedon Nadd

Zugehörigkeit:

Ommin war zur Zeit des Großen Sith-Kriegs im Jahr 4000 VSY der König des Planeten Onderon. Ähnlich wie seine Vorfahren der letzten drei Jahrhunderte beherrschte Ommin sein Volk mithilfe der Dunklen Seite der Macht. Als direkter Nachkomme des Sith-Lords Freedon Nadd, der über 50 Jahre lang den Titel des Königs von Onderon innehatte, besaß Ommin die Fähigkeit, mit Nadds Geist in Kontakt zu treten. So war es ihm erlaubt, die dunklen Künsten Freedon Nadds zu erlernen, um selbst ein Sith zu werden.

Nach dem Tod seines Vaters und seiner Ernennung zum rechtmäßigen König heiratete Ommin die Tochter eines reichen Adelsgeschlechts namens Amanoa. Gemeinsam brachten sie mit ihrer Tochter Galia die einzige Thronfolgerin des Königshauses von Onderon auf die Welt. Allerdings vernachlässigte Ommin aufgrund seiner Ambitionen zur Dunklen Seite sein alltägliches Geschäft als König und geriet stattdessen immer mehr unter Freedon Nadds Einfluss. Zwar entwickelte sich Ommin unter seiner Lehre zu einem mächtigen Sith, doch verlor er dabei auch die Kontrolle seines eigenen Körpers. Die durch seine dunklen Mächte geschwächten Knochen und Muskeln mussten schließlich von einer Metallkonstruktion zusammengehalten werden. Im Jahr 3998 VSY nutzte der junge Jedi Ulic Qel-Droma diese Schwachstelle und besiegte Ommin im Kampf.

Biografie

Fall zur Dunklen Seite

Als Mitglied von Onderons Königsfamilie war auch Ommin ein direkter Nachfahre des Sith-Lords Freedon Nadd, der einst über die Hauptstadt Iziz regierte und das Volk mithilfe der Dunklen Seite der Macht seinem Willen unterwarf. Ommin war nur einer von Nadds Nachfahren, die im Laufe von drei Jahrhunderten immer wieder der Dunklen Seite verfielen. Durch seinen Vater, der Ommin viel über die Künste der Sith lehrte, war er bald begabt genug, sodass er auch die Fähigkeit erwarb, mit Freedon Nadds Geist Kontakt aufzunehmen. Mit Nadd als seinen Meister, entwickelte sich Ommin zu einem mächtigen Sith, der seinen Vorfahren in nichts nachstand.

Nach dem Tod seines Vaters stieg Ommin zum Herrscher über Onderon auf und unterdrückte das Volk der Hauptstadt Iziz mit Zuhilfenahme seiner dunklen Machtfertigkeiten, wie es auch schon seine Urväter und sein Meister vor ihm praktizierten. Außerdem nahm Ommin die Adelsdame Amanoa zur Frau, die in ihrer Ehe ein Kind namens Galia zur Welt brachte. Galia war die einzige Thronfolgerin, die aus Ommins Herrschaft hervorging, doch war Ommin zu diesem Zeitpunkt bereits von seiner dunklen Macht eingenommen, sodass er zunächst sein Interesse für deine Aufgaben als König und anschließend auch seinen Verstand verlor. Amanoa bemerkte sie Ambitionen ihres Mannes zu spät und scheiterte bei ihrem Versuch, Ommin wieder zur Vernunft zu bringen. Stattdessen verfiel sie selbst der Dunklen Seite und zusammen versuchten Ommin und Amanoa auch ihrer Tochter die Wege der Dunklen Seite aufzuzeigen. Galia erkannte jedoch die Gefahr und floh in die Wildnis Onderons, wo sie den Tier-Lord Oron Kira zum Mann nahm. Wie seine Macht in den Sith-Künsten stieg, verlor Ommin schließlich die Kontrolle über seinen eigenen Körper, sodass seine schwachen Knochen und Muskeln von einem aus Durastahl angefertigtem Exoskelett zusammengehalten werden musste. Diese Apparatur war fortan die größte Schwachstelle Ommins, da sein Leben von ihr abhing.

Freedon-Nadd-Aufstand

Ommin & Galia.jpg

Galia besucht ihren kranken Vater.

König Ommin setzte auf eine Politik der Isolation und führte sein Volk in die so genannten Bestienkriege, in denen die Bewohner von Iziz gegen ihrer in Ungnade gefallenen ehemaligen Mitbewohner kämpften, die in die Wildnis Onderons verbannt wurden. Schließlich griffen die Jedi Arca Jeth und seine Schüler Ulic und Cay Qel-Droma sowie Tott Doneeta in den Konflikt ein und töteten dabei Königin Amanoa, die sie für die Quelle der dunklen Macht hielten. In der folgenden Zeit machte es den Anschein, dass es den Jedi gelungen war, Frieden auf Onderon zu schaffen. Allerdings strahlte König Ommin weiterhin eine dunkle Aura aus und scharte zahlreiche Bürger zusammen, die noch immer am Andenken Freedon Nadds festhielten. Diese so genannten Naddisten leiteten im Jahr 3998 VSY den Freedon-Nadd-Aufstand ein, um gegen den Abtransport der Überreste Nadds und Königin Amanoas zum benachbarten Mond Dxun zu protestieren. Zu diesem Zweck warb Ommin auch den Sith-Krieger Warb Null an, der gegen die Jedi antrat und den Leichenzug erfolgreich aufhielt.

Ommin besiegt.jpg

Ommin, von Ulic Qel-Droma niedergestreckt.

Später erhielt Ommin Besuch von Meister Arca Jeth und seinem Schüler Ulic Qel-Droma, die von Galia zu ihm geführt wurden. Ommin war zu diesem Zeitpunkt in einem Pflegeheim stationiert, wo er vorgab, im Sterben zu liegen. Er stellte Arca Jeth den Geist Freedon Nadds vor und offenbarte schließlich seine dunkle Macht, indem er Arca Jeth angriff und gleichzeitig Warb Null auf Ulic Qel-Droma hetzte. Ulic war dadurch derart abgelenkt, sodass er die Entführung seines Meisters nicht aufhalten konnte. Ommin lähmte Arca Jeth mithilfe seiner Macht und brachte ihn anschließend zu seinem Versteck, das unterhalb der Stadt Iziz lag.

Im Zuge des weiteren Konflikts traf König Ommin in seinem unterirdischen Versteck auch auf die Aristokraten Satal und Aleema Keto des Kaiserin-Teta-Systems, die gekommen waren, um König Ommin um die Übersetzung eines alten Buches zu bitten. Ommin stellte Satal sein Sith-Amulett vor, mit dem er die alten Schriften übersetzen konnte und erklärte sich anschließend dazu bereit, ihm das Amulett zu schenken, wenn er eine Kopie des Buches anfertigen durfte. Nur kurze Zeit nachdem Ommin das Buch seinem Schreiber namens Novar überließ, um eine Kopie anzufertigen, wurde der König von Ulic Qel-Droma überrascht, der zusammen mit einigen anderen Jedi sein unterirdisches Versteck stürmte, um Arca Jeth zu befreien. Rasch versuchte Ommin seine Macht zu bündeln, doch war er zu langsam, sodass seine lebenserhaltende Apparatur schließlich von Ulics Lichtschwert durchtrennt werden konnte. Schwer verletzt, fiel er in sich zusammen und auch der Geist Freedon Nadds erkannte, dass Ommin keinen Nutzen mehr für ihn darstellte. In der Hoffnung, Satal und Aleema Keto würden sein Erbe fortführen, tötete Freedon Nadd Ommin.

Im Anschluss an den Freedon-Nadd-Aufstand wurden Ommins Überreste zusammen mit denen von Freedon Nadd und Königin Amanoa in eine Grabstätte auf dem Mond Dxun eingesperrt.

Quellen


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki