FANDOM


Kanon

Legends halbtransparent

Ära RepublikÄra Klonkriege30px-eea30px-lwa



Padmé Amidala, geboren als Padmé Naberrie, war die Frau von Anakin Skywalker und die Mutter von Luke Skywalker und Leia Organa. Sie wurde bereits mit 14 Jahren zur Königin der Naboo ernannt. Ab dem Zeitpunkt ihrer Amtszeit trug sie den Namen „Amidala“ und erhielt den königlichen Titel. Nach acht Jahren trat sie vom Amt als Königin zurück, woraufhin ihr von Jamillia, der neuen Königin, angeboten wurde, Naboo als Senatorin im Senat zu vertreten. Sie starb im Jahr 19 VSY nach einer Zwillingsgeburt.

Biografie

Königin von Naboo

Belagerung durch die Handelsföderation

„Ich werde keinerlei Maßnahmen billigen, die uns in einen Krieg führen.“
— Padmé Amidala (Quelle)
Königinamidala

Königin Amidala während der Belagerung von Naboo, 32 VSY

Nach fünf Monaten in ihrer Amtzeit als Monarchin musste sich Amidala bereits ihrer größten Herausforderung stellen, als die Handelsföderation im Jahr 32 VSY aus Protest gegen einen Beschluss des Galaktischen Senats, der die Besteuerung der Handelsrouten zur Folge hatte, eine Blockade gegen Naboo errichtete. Amidala hoffte inständig, dass der Galaktische Senat in diese Angelegenheit eingreifen und die Blockade beenden würde, um somit den Ausbruch einer Schlacht oder gar eines Kriegs zu verhindern. Doch der damalige Oberste Kanzler der Galaktischen Republik, Finis Valorum, entsandte lediglich zwei Jedi-Ritter, um den Konflikt mit Diplomatie beizulegen. Bald erfuhr Amidala von den gescheiterten Verhandlungen mit Nute Gunray, dem Vizekönig der Handelsföderation, und so versuchte sie, Kontakt mit Senator Palpatine aufzunehmen, was jedoch aufgrund einer Kommunikationsstörung ohne Erfolg blieb.[1]

Sio Bibble, Gouverneur von Naboo und Mitglied im Königlichen Beirat, hatte sofort den Verdacht gehegt, dass die Ereignisse am Tag zuvor ein Anzeichen für eine baldige Invasion seien. Er sollte Recht behalten, denn später an diesem Morgen wurde der Planet von einer gewaltigen Droidenarmee unter der Führung der Handelsföderation belagert.[1]

Aufbruch nach Coruscant

„Ich bin nicht zur Königin gewählt worden, um mein Volk leiden und sterben zu sehen, während Ihr diese Invasion in einem Ausschuss diskutiert.“
— Padmé Amidala vor dem Galaktischen Senat (Quelle)

Nachdem zahlreiche Kampfdroiden in Theed einmarschierten und die Stadt eroberten, versuchten Nute Gunray und seine Gefährten, Amidala gefangen zu nehmen, um anschließend die Unterzeichnung eines Vertrags zu erzwingen, der die Besetzung Naboos legalisieren würde. Amidala wusste, dass ihre Unterschrift auf dem Vertrag nur noch mehr Leid für ihr Volk bedeutete und so veranlasste sie, dass Sabé ihre Weigerung aussprach – auch wenn dies die anschließende Haft in einem Gefangenenlager bedeutete. Allerdings kamen ihnen die beiden Jedi Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi zu Hilfe, die die Königin sowie eine kleine Gruppe ihres Gefolges aus der Haft befreiten und mithilfe des Königlichen Raumschiffs und dem Piloten Ric Olié die Flucht ergriffen und dabei sogar erfolgreich die Blockade der Handelsföderation durchbrachen. Ihr nächstes Ziel war der Planet Coruscant, um die illegalen Machenschaften der Handelsföderation dem Senat vorzutragen. Doch da das Raumschiff bei dem riskanten Manöver einen Schaden am Hyperantrieb erlitt, musste die Gruppe auf dem Planeten Tatooine einen Zwischenstopp einlegen, um dort Ersatzteile zu erstehen. Dass sie es überhaupt bis dahin schafften, verdankten sie dem Einsatz des Astromechdroiden R2-D2, der das Schiff beim Durchbruch durch die Blockade gerettet hätte.[1]

„Bist du ein Engel?“
— Anakins erste Frage zu Padmé (Quelle)
Padmé lernt Anakin kennen

Padmé lernt Anakin Skywalker auf Tatooine kennen.

Auf der abgelegenen Wüstenwelt lernte Amidala auch den Sklavenjungen Anakin Skywalker kennen. Sie war dabei, als er das Boonta-Eve-Classic gewann, eine jährliche Podracer-Veranstaltung. Nach den wenigen Tagen, die sie auf Tatooine verbrachten, konnten sie ihre Reise fortsetzen. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Empfänglichkeit für die Macht reiste Anakin mit ihnen nach Coruscant, um dort die Ausbildung zu einem Jedi zu beginnen. Anakin und Amidala verspürten eine Verbindung zueinander, doch trennten sich die Wege der beiden schnell, da Anakin dem Jedi Qui-Gon folgte, während Amidala wieder ihren Verpflichtungen als Königin und der Rettung ihres Volkes nachging. Als Abschiedsgeschenk erhielt Amidala von Anakin ein selbst geschnitztes Amulett aus Elfenbeinholz, das sie in guter Erinnerung aufbewahrte.[1]

Als sie ihren Bestimmungsort schließlich erreichten, stellte Amidala schockiert fest, dass ihr Hilfeersuchen vom Senat abgelehnt wurde. Stattdessen bat der Oberste Kanzler um eine Vertagung der Sitzung, um einen Ausschuss einzuberufen, der die Angelegenheit in einem langwierigen Verfahren auf ihre Ernsthaftigkeit prüfen sollte. Amidala war frustriert über die bürokratischen Methoden der Republik und um den Willen ihres Volkes und von den Einflüsterungen Palpatines bestärkt, stellte sie einen Misstrauensantrag gegen Finis Valorum, der daraufhin sein Amt des Obersten Kanzlers nach Neuwahlen an Palpatine weiterreichen musste. Amidala erkannte unterdessen, dass es ein Fehler war, nach Coruscant zu reisen und so beschloss sie, nach Naboo zurückzukehren, um selbst zu handeln.[1]

Rückeroberung der Heimat

„Das ist mein Double. Mein Schutz. Meine getreue Leibwächterin.“
— Padmé Amidala über Sabé. (Quelle)
Padmé kämpft

Padmé während der Schlacht von Naboo

Nachdem die Gruppe um Amidala auf Naboo angekommen war, schickte die Königin Jar Jar Binks, um Kontakt zu den Gungans aufzunehmen. Diese hatten ihre Unterwasserstadt verlassen, sodass Jar Jar Binks die Gruppe an einen geheimen Ort führte. Padmé musste aber erkennen, dass der Gungan-Führer Boss Nass in einer ablehnenden Haltung verblieb. So gab Padmé ihr Geheimnis, dass sie als Zofe verkleidet war und Sabé vorgab, Amidala zu sein, vor allen Versammelten preis, sie offenbarte, dass sie die wahre Königin sei. Anschließend bat sie den Gungan auf Knien um seine Unterstützung im Kampf gegen die Droidenarmee der Handelsföderation. Zunächst zeigte sich Nass noch zurückhaltend, doch letzten Endes zeigte er sich durch die Offenheit der Königin zutiefst beeindruckt. So gingen die beiden einstmals isoliert lebenden Völker eine Allianz ein und entwickelten einen Plan, um die Handelsföderation von ihrem Heimatplaneten zu vertreiben. Sie schickten zunächst Panaka aus, um die Situation von Theed auszukundschaften, und anschließend konnte er einige Offiziere aus einer Untergrundbewegung zur Verstärkung mitbringen. Während sich Amidala zusammen mit den Jedi in den Palast schlich, um dort den Vizekönig zu überwältigen und gefangen zu nehmen, lieferten sich die Gungans auf der Großen Grasebene eine verlustreiche Schlacht, die dank der Zerstörung des Droiden-Kontrollschiffs durch Anakin Skywalker zu Gunsten der Gungans beendet werden konnte.[1]

Padmé und ihre Truppe erlebten währenddessen im Palast einen erbarmungslosen Kampf gegen die Droiden, der einigen Sicherheitskräften in ihren Reihen das Leben kostete. Zusammen mit Captain Panaka, seinen Naboo-Sicherheitskräften, den Jedi und ihren Zofen, war sie ins Innere des Palastes gelangt und schlug sich zum Thronsaal durch, wobei Qui-Gon und Obi-Wan zurückgelassen wurden um Darth Maul zu bekämpfen, als dieser unerwartet auftauchte. Durch den Einsatz von Sabé sowie Amidalas und Panakas rasches Handeln gelang es ihnen, die Neimoidianer zur Aufgabe zu zwingen und ihre Souveränität zurückzuerobern. Neben den großen Verlusten an Gungan-Soldaten fiel auch noch Qui-Gon Jinn im Kampf gegen den Sith, der jedoch von Obi-Wan besiegt werden konnte. Amidala nahm nach ihrem Sieg an Jinns Trauerfeier teil, woraufhin sie wenig später eine Parade veranstaltete, um die Vereinigung mit den Gungans und der Befreiung Naboos angemessen zu feiern.[1]

Ende der Amtszeit

„Ich war erleichtert, als meine zwei Amtsperioden vorüber waren.“
— Padmé Amidala (Quelle)

Nach insgesamt zwei vierjährigen Amtsperioden musste Amidala ihr Amt als Königin von Naboo niederlegen, da die interplanetare Verfassung vorschrieb, dass ein Monarch nicht länger als zwei Amtsperioden dienen durfte. Es zeugte von Amidalas großer Beliebtheit, dass sich viele ihrer Untergebenen für eine Änderung der Verfassung aussprachen, um sie noch länger im Amt der Königin behalten zu können. Daraufhin bat Königin Jamillia sie, Naboo im Galaktischen Senat zu repräsentieren, Padmé willigte ein.[2]

Senatorin von Naboo

Abstimmung über ein neues Militärgesetz

„Wacht auf Senatoren, Ihr müsst aufwachen. Diese Armee ist nichts anderes als eine Kriegserklärung. Sie werden dann mit Angriffen antworten und wir würden auch welche darauf folgen lassen. Viele werden ihr Leben verlieren. Alle werden ihre Freiheit verlieren!“
— Padmé Amidala vor dem Galaktischen Senat
Cordé-Anschlag

Cordé stirbt in Padmés Armen

Zu Beginn ihrer Karriere als Senatorin von Naboo sah sich Padmé abermals einer großen Herausforderung gegenüber, da sich im Jahr 24 VSY der abtrünnige Jedi Count Dooku mit einem eigens gegründeten Staatenbund, der Konföderation unabhängiger Systeme, zu Wort meldete, durch separatistische Tätigkeiten zahlreiche unzufriedene Welten von der Galaktischen Republik abspaltete und dadurch mehr und mehr an Einfluss gewann. Dennoch sprach sich Padmé stets für eine diplomatische Lösung für diesen Interessenkonflikte und den aufkeimenden Separatismus aus und gegen die Aufstellung einer republikanischen Streitmacht. Trotz der umstrittenen Maßnahme wurde ein entsprechender Gesetzesentwurf über die Militarisierung der Republik verfasst, über dessen Verabschiedung in einer entscheidenden Debatte des Galaktischen Senats im Jahr 22 VSY diskutiert werden sollte. Wie viele anderen Senatoren reiste auch Padmé zu diesem Zeitpunkt nach Coruscant, um an jener Abstimmung über ein neues Militärgesetz abzustimmen.[2]

Bevor Padmé jedoch von Naboo abreiste, folgte sie den Anweisungen ihres Beschützers Gregar Typho und tauschte ihre Rolle als Senatorin mit einer Kammerzofe namens Cordé, die daraufhin an Bord des Naboo-Kreuzers stieg, während die als Pilotin verkleidete Padmé einen der eskortierenden Sternjäger besetzte. Diese Sicherheitsmaßnahme sollte – wie sich wenig später herausstelle – das Leben der Senatorin retten, da bereits kurz nach der Landung auf Coruscant ein Sprengkörper im Kreuzer detonierte, wodurch Cordé tödlich verletzt wurde und noch am Unglücksort ihren schweren Verletzungen erlag. Insgesamt sieben Personen waren dem Anschlag zum Opfer gefallen, und wie Padmé in einer darauffolgenden Besprechung mit dem Obersten Kanzler, einigen Senatoren und einigen Jedi auch verkündete, war sie fest der Überzeugung, dass das Attentat dazu dienen sollte, den Ausgang der Abstimmung zu beeinflussen.[2]

Nichtsdestotrotz hatte der Kanzler kurz darauf den Vorschlag geäußert, für Padmé die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker zu ihrem Schutz zur Verfügung zu stellen. Noch am selben Abend erhielt Padmé in ihrem Appartement auf Coruscant Besuch von den beiden Jedi und stellte angenehm überrascht fest, dass Anakin seit ihrem letzten Treffen zu einem jungen Mann und talentierten Jedi herangewachsen war. Padmé wusste, dass die beiden Jedi angereist waren, um sie vor weiteren Anschlägen zu schützen, doch war sie mehr daran interessiert, wer der Attentäter war. Anakin versprach der Senatorin, eine Antwort auf diese Frage zu finden, wobei er daraufhin von seinem Mentor dahingehend belehrt wurde, dass sie lediglich zum Schutz der Senatorin beauftragt wurden. Nach diesem Gespräch zog sich Padmé in ihre Privaträume zurück. Zwar deckte der im Schlafzimmer der Senatorin positionierte Astromechdroide R2-D2 einen Großteil des zu überwachenden Bereichs ab, doch erkannte er nicht, wie ein Attentäterdroide den Transparitstahl des Zimmerfensters durchschnitt und zwei hochgiftige Kouhuns einschleuste. Anakin und Obi-Wan, die eine Erschütterung in der Macht wahrnahmen, handelten sofort und eilten der Senatorin zu Hilfe. Während Anakin die Tiere mit einem gezielten Hieb seines Lichtschwerts tötete, nahm Obi-Wan die Verfolgung des Attentäterdroiden auf.[2]

Flucht nach Naboo

Amidala Theed

Als Flüchtling verkleidet reist Padmé nach Naboo.

„Mir gefällt die Vorstellung nicht, mich zu verstecken.“
— Padmé Amidala (Quelle)

Nach diesem zweiten Anschlag auf das Leben von Padmé Amidala änderte der Jedi-Rat seine Taktik und beauftragte Obi-Wan mit einer umfassenden Untersuchung der Anschläge. Anakin erhielt hingegen die Aufgabe, Padmé als Leibwächter zu dienen und sie sicher zum Planeten Naboo zu begleiten, wo sich die Senatorin zu ihrem weiteren Schutz zurückziehen sollte. Zwar sträubte sich Padmé anfangs gegen die Flucht nach Naboo, da sie an der noch ausstehenden Debatte über die Militarisierung der Republik teilnehmen wollte, doch erkannte sie nach eindringlichen Bitten des Obersten Kanzlers Palpatine die große Gefahr, in der sie sich befand. Nachdem Padmé für die Dauer ihrer Abwesenheit ihre Stimme im Galaktischen Senat an den Gungan Jar Jar Binks abgegeben hatte, reiste sie zusammen mit Anakin als Flüchtlinge getarnt an Bord der Jendirian Valley nach Naboo.[2]

Anakin küsst Pamé

Unbeobachtet geben sich Anakin und Padmé ihren Gefühlen hin.

Während eines kurzen Besuchs im Königlichen Palast von Theed, wo Padmé und Anakin die amtierende Königin Jamillia trafen, beschloss die Senatorin, sich in das Seenland zurückzuziehen. Anakin fühlte sich in seiner Funktion als Schutzbefohlener durch die alleinige Entscheidung von Padmé übergangen und lehnte diese vorschnell ab, doch er gab nach, da er einsah, dass Padmé mehr über ihre Heimat wusste. Noch vor Einbruch der Dunkelheit zogen Padmé und Anakin zum Seenland weiter, wo sie das auf der Insel Varykino gelegene Ferienhaus bezogen. Schließlich wählte Anakin einen romantischen Moment auf der Gartenterrasse, um Padmé zu küssen. Zunächst gab die Senatorin ihren Gefühlen nach und ließ Anakin gewähren, doch es dauerte nicht lange, bis sie sich über ihr Handeln bewusst wurde und sich rasch zurückzog. Padmé war pragmatisch genug, um zu erkennen, dass diese Liebe sie beide zerstören konnte, da sie wichtigen Verpflichtungen nachgingen. Anschließend unternahmen die beiden einen Spaziergang durch die weitflächigen Wiesen des Seenlands, um von den Geschehnissen abzulenken.[2]

Anakin und padme2

Padmé verliebt sich in Anakin auf Naboo.

Als sich Padmé und Anakin nach dem Abendessen im Wohnbereich des Ferienhauses zusammensetzten und sich die beiden Dienstmädchen verabschiedeten, sprachen die beiden über ihre Gefühle. Padmé sah die Annäherungsversuche von Anakin rational, da sie der Meinung war, dass eine Senatorin und ein Jedi nicht zusammenpassten, zumal der Jedi-Kodex eine Ehe untersagte. Dann sprach sich Anakin dafür aus, ihre Liebe geheim zu halten, was Padmé wiederum ablehnte, da sie keine Lüge leben wollte. In der folgenden Nacht wurde Anakin abermals von einem Albtraum seiner Mutter Shmi Skywalker aus dem Schlaf gerissen und als er Padmé am nächsten Morgen erzählte, dass seine Mutter in großer Gefahr schwebe und starke Schmerzen litt, beschloss er, nach Tatooine zu reisen, um nach Shmi zu sehen. Padmé bestand darauf, Anakin zu begleiten, auch wenn dieser sich den strikten Anweisungen des Jedi-Ordens widersetzte und die Senatorin gleichzeitig Gefahr lief, einem weiteren Attentat zum Opfer zu fallen.[2]

Rettungsversuche

Padmé auf Tatooine

Padmé auf Tatooine, 22 VSY

Sowohl für Padmé als auch für Anakin waren zehn Jahren vergangen, seitdem sie Tatooine zum letzten Mal betreten hatten. Dort suchten sie in der Siedlung Mos Espa den Schrotthandel von Anakins früherem Besitzer Watto. Zwar dauerte es eine Weile bis der mürrische Toydarianer seinen einstigen Sklaven in den Roben eines Jedi erkannte, doch teilte er ihm dann bereitwillig mit, dass er Shmi Skywalker bereits vor einiger Zeit an den Feuchtfarmer Cliegg Lars verkaufte, der sie dann zur Frau nahm. Mit diesem Hinweis begaben sich die beiden unverzüglich zum Anwesen der Familie Lars, wo sie von Cliegg Lars persönlich darüber in Kenntnis gesetzt wurden, dass Shmi bereits seit über einem Monat als vermisst galt. Sie wurde von einer Gruppe Tusken-Räuber überfallen und in ihr Lager verschleppt. Cliegg betonte, dass er selbst einen Rettungsversuch unternahm, der jedoch scheiterte. Obwohl Shmis Überlebenschancen merklich gering waren, zögerte Anakin nicht, um selbst nach seiner Mutter zu suchen. Vor seinem Aufbruch wollte Padmé den jungen Jedi noch zu einem kurzen Gespräch anhalten, doch fand sie nicht die passenden Worte, sodass sie Anakin umarmte und anschließend still verabschiedete.[2]

Padmé auf der Lars Feuchtfarm

Padmé auf der Lars Feuchtfarm

Padmé versuchte Anakin nach seiner Rückkehr mit Shmis Leiche von dem schweren Schicksalsschlag abzulenken und bereitete ihm eine Mahlzeit vor. Doch ihr fiel es schwer tröstende Worte zu finden, zumal Anakin immer aufgeregter reagierte und die Situation irrational sah, sodass er sogar seinem Meister Obi-Wan die Schuld an Shmis Tod gab. In seiner Verzweiflung gestand er Padmé auch, dass er alle Bewohner des Tusken-Lagers aus Rache ermordete. Die folgende Beisetzung von Shmis Leichnam wurde von einem Notruf unterbrochen, den Obi-Wan auf Geonosis an R2-D2 schickte. Während sie die Nachricht gleichzeitig zum Jedi-Tempel nach Coruscant weiterleiteten, erfuhren Padmé und Anakin anhand der Nachricht, dass Obi-Wan auf seiner Suche nach dem Urheber der Attentate einem Kopfgeldjäger namens Jango Fett bis nach Geonosis gefolgt war. Zudem konnte er in Erfahrung bringen, dass Nute Gunray hinter den Angriffen steckte, und ehe er die Mitteilung beenden konnte, wurde er von Droidekas überwältigt und gefangen genommen. Obwohl Mace Windu mit aller Deutlichkeit darauf verwies, nicht nach Geonosis zu reisen, um Obi-Wan zu retten und Padmés Leben unnötiger Gefahr auszusetzen, unternahmen die beiden dennoch einen Rettungsversuch.[2]

Padmé hoffte, dass sie Obi-Wan in ihrer Funktion als Senatorin der Galaktischen Republik mit Diplomatie aus seiner Gefangenschaft befreien konnte. Nachdem sie Geonosis erreichten und ihr Schiff in einer der Lüftungsrohre landeten, realisierte Padmé bald, dass eine friedliche Lösung aussichtslos war, denn sie und Anakin wurden von einer Gruppe Geonosianer abgefangen und angegriffen. Vor den Aggressoren fliehend, entdeckten die beiden daraufhin ein großes Fabrikgelände, dass der Produktion von Kampfdroiden diente. Noch ehe sie sich versah, stürzte die Senatorin von einer Plattform direkt auf ein laufendes Fließband der Verarbeitungsanlagen. Das Band führte Padmé durch zahlreiche technische Gerätschaften wie Hämmer, Schweißbrenner und mechanische Arme, denen sie erfolgreich ausweichen konnte. Zuletzt wurde sie jedoch von einem angreifenden Geonosianer in einen Stahlkübel gestoßen, der mit geschmolzenem Stahl aufgefüllt werden sollte. Allerdings gelang es R2-D2, rechtzeitig auf den Kontrollcomputer der Gießerei zuzugreifen und Padmé zu retten. Nichtsdestotrotz war ihre Rettungsmission zum Scheitern verurteilt, da Anakin und Padmé bereits von einer weiteren Gruppe Geonosianer erwartet und schließlich festgenommen wurden.[2]

Klonkriege

Kriegsbeginn und Liebe

„Das nenne ich aggressive Verhandlungen.“
— Padmé Amidala während der Schlacht von Geonosis (Quelle)
Padmé vs. Nexu

Padmé kämpft gegen einen Nexu

Nachdem Padmé und Anakin an einem Schinderkarren festgekettet wurden, gestanden sie sich angesichts des sicheren Todes ihre gegenseitige Liebe ein. Ihre Exekution sollte in der Arena der Gerechtigkeit vor den Augen Tausender Geonosianer vollzogen werden. Wie die beiden kurz darauf feststellten, sollte Obi-Wan Kenobi mit ihnen sterben, da man ihn bereits an eine der Säulen im Zentrum der Arena gekettet hatte. Als Padmé an eine Säule gebunden wurde, gelang es ihr, ein Stück Draht in ihrem Mund verschwinden zu lassen, den sie wenig später wieder ausspuckte, um sich von ihren Fesseln zu befreien. So konnte sie rechtzeitig auf die Spitze der Säule klettern, während die geonosianischen Wärter die Hinrichtungstiere in die Arena scheuchten. Neben dem Acklay und einem Reek hatte die Senatorin besonders mit einem Nexu zu kämpfen, das zu Padmés Schrecken ebenfalls die Säule heraufkletterte und ihr einen schweren Kratzer zufügte. Anschließend schwang sich Padmé mit einer Kette von der Säule und trat während ihres Fluges dem Nexu in den Magen, sodass dieser kurzzeitig außer Gefecht gesetzt und von dem Reek, welcher in der Zwischenzeit von Anakin gezähmt werden konnte, niedergetrampelt wurde. Dooku und sein Gefolge, die das Geschehen von der königlichen Loge aus mitverfolgten, erkannten schnell, dass die Verurteilten die Situation in den Griff bekamen. In der Folge rollte eine Gruppe von Droidekas in die Arena, die Padmé und den anderen schnell deutlich machten, dass sie sich mit eigenen Kräften nicht aus der Situation befreien konnten.[2]

Padmé auf Geonosis

Padmé während der Schlacht von Geonosis.

Als sich dann über zweihundert Jedi in den Reihen der Zuschauertribünen zu erkennen gaben, die gekommen waren, um Padmé, Anakin und Obi-Wan zu retten, überschlugen sich die Ereignisse. Hunderte von B1- und B2-Kampfdroiden strömten der Reihe nach in die Arena und leisteten den Jedi schweren Widerstand. Während des Tumults der Schlacht entdeckte Padmé den Hinrichtungskarren und nachdem sie den Kutscher mit ihrem Blaster erschossen hatte, sprang sie auf den Rücken des Zugtiers, einem Orray, während Anakin den Wagen besetzte. Auf diese Weise schlugen die beiden mit Blasterschüssen und Lichtschwerthieben eine Schneise in die Reihen der ständig nachrückenden Kampfdroiden. Ihre Fahrt quer durch die Arena fand schließlich ein jähes Ende, als der Orray getötet wurde und der Karren seitwärts umkippte. Dennoch konnte der Karren als primitiver Deckung herhalten, in der Anakin und Padmé einige weitere Droiden zerstören konnten. Trotz ihres Einsatzes und der Hilfe durch zahlreiche Jedi waren die Kampfdroiden deutlich in der Überzahl, sodass Padmé zusammen mit einigen wenigen überlebenden Jedi zu einem kleinen Kreis zusammengetrieben wurden. Ihr Ende schien nach der Absage von Dookus Ultimatum zwar vorherbestimmt, doch in dieser aussichtslosen Situation tauchte schließlich Jedi-Meister Yoda mit Verstärkung durch die Klonkrieger von Kamino auf. Zusammen mit Anakin bestieg Padmé eines der Kanonenboote, das die Überlebenden aus der Gefahrenzone trug.[2]

Padmé bewusstlos

Padmé nach ihrem Sturz aus einem Kanonenboot

Während ihres Fluges aus der Arena und über eine noch größere Schlacht zwischen der Droidenarmee der Konföderation und den republikanischen Klonkriegern hinweg, bemerkte Obi-Wan, wie Graf Dooku mit seinem Düsenschlitten zu fliehen versuchte. Padmé drängte den Jedi, auf Unterstützung zu warten, zumal ihr Kanonenboot keine Feuerkraft mehr besaß, um Dooku zu stellen. Doch Obi-Wan war der Meinung, dass sie sofort handeln mussten und den Separatistenführer nicht entkommen lassen durften. Es dauerte nicht lange, bis auch Dooku seine unliebsamen Verfolger entdeckte und seinen eskortierenden Jäger der Nantex-Klasse ein Zeichen zum Angriff gab. Zwar konnte der Pilot des Kanonenboots auch ohne Verteidigung gegen die Attacken der beiden Jäger bestehen, doch führten die abrupten Flugbahnänderungen sowie die Erschütterung durch die feindlichen Treffer dazu, dass Padmé zusammen mit einem Klonkrieger aus dem Schiff stürzte und aufgrund des harten Aufschlags auf die Sanddünen kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Als sich die beiden wieder erholt hatten, sorgte sie für eine weitere Verfolgung von Dooku. Nach ihrer Ankunft stellte sie jedoch fest, wie Dooku mit seinem Solarsegler von einer Plattform zum Start ansetzte. Auch Padmés Blasterschüsse konnten die Flucht des Grafen nicht mehr aufhalten. Anschließend betrat Padmé das Innere des Hangars, wo ihre Erleichterung, Anakin lebend anzutreffen, rasch der Bestürzung wich, da Anakin im Lichtschwertkampf gegen Dooku seinen rechten Unterarm verloren hatte.[2]

Padmé und Anakin heiraten

Padmé und Anakin heiraten auf Naboo.

Padmé reiste, begleitet von Anakin, nach Naboo zurück. Nachdem sich die beiden, Anakin brauchte entschieden länger, wieder erholt hatte, reiste er zusammen mit Padmé nach Varykino, wo sie auf dem Balkon des Naberrie-Ferienhauses – dem Ort, an dem sich die beiden zum ersten Mal küssten – in einer einfachen Zeremonie verheiratet wurden.[2]

Im Fadenkreuz der Konföderation

„Macht euch keine Sorgen, Kanzler. Ich bin schon mit schlimmerem als den Hutts fertig geworden.“
— Padmé Amidala (Quelle)
Padmé besucht Ziro

Padmé während ihrer Verhandlungen mit dem Hutten Ziro

Als Rotta, der Sohn des Verbrecherlords Jabba des Hutten, von einer rivalisierenden Piratenbande entführt wurde, traf die Republik mit dem Verbrecherlord die Vereinbarung, Ermittlungen nach dem verschleppten Huttling anzustellen, um im Gegenzug die Nutzungsgenehmigung für die von ihm kontrollierten Hyperraumrouten des Hutt-Raums zu erhalten. Während Anakin gemeinsam mit seiner neuen Padawan-Schülerin Ahsoka Tano nach Jabbas Sohn fahndeten und diesen wieder zurück nach Tatooine zu bringen versuchten, zeigte sich, dass in Wirklichkeit die Konföderation in der Entführung Rottas verwickelt war. Graf Dooku und seine Häscherin Asajj Ventress versuchten, Anakin und Ahsoka abzufangen, um die Jedi vor Jabba in Misskredit zu bringen. Da dies die Vereinbarung mit Jabba zunichte gemacht und er sich stattdessen den Separatisten angeschlossen hätte, fasste Padmé den Entschluss, als Repräsentantin des Senats zu den Hutts zu reisen, um diese von Anakins Unschuld zu überzeugen. Mit ihrem Anliegen wandte sie sich an Ziro, dem Onkel von Jabba, der sich in einem Stadtbezirk auf Coruscant niedergelassen hatte. Allerdings stieß die Senatorin bei dem Hutt auf taube Ohren, da auch Ziro davon überzeugt war, dass der Sohn seines Neffen von den Jedi entführt wurde. Wie Padmé jedoch kurz darauf herausfand, schmiedete Ziro einen Komplott gegen Jabba. Graf Dooku stellte Ziro, die Herrschaft aller Hutt-Clans in Aussicht, sofern er die Entführung Rottas inszenierte und dafür sorgte, dass die Schuld den Jedi zufiel. Da Ziro den Plan in Gefahr sah, nahm er Padmé in Gewahrsam, wo sie kurz darauf über einen Komlink Kontakt mit C-3PO herstellte und Hilfe anforderte. Ehe Ziro die Senatorin hinrichten konnte, wurden seine Gemächer von Klonkriegern gestürmt, die Padmé retteten und ihren Hutt-Peiniger überwältigten. Anschließend nahm Padmé Kontakt mit Jabba in dessen Palast auf, um ihn über den Komplott seines Onkels in Kenntnis zu setzen. Sie verriet dem Verbrecherboss, dass sich Ziro, mit Dooku zusammengeschlossen hatte, um Rotta zu entführen und den Jedi die Tat anzuhängen. Jabba ließ sich von der Wahrheit überzeugen und gewährte der Republik als Zeichen seines Dankes freies Geleit durch seine Territorien.[3]

Destroy Malevolence

Padmé Amidala und C-3PO an Bord der Malevolence

„Ein äußerst bedeutsames Mitglied des Senats ist auf den Weg zu Euch. Nimmt Ihr sie als Geisel, werden sie ihren Angriff abbrechen.“
— Dooku zu General Grievous (Quelle)

Padmé Amidala war ein begehrtes Ziel hochrangiger Mitglieder der Konföderation. Dies wusste Dooku nur allzu gut, weshalb er Ziro auch geraten hatte, Padmé gefangen zu nehmen und gegen Bezahlung den Separatisten auszuliefern.[3] Padmés hoher Einfluss und Wert wusste Dooku während eines republikanischen Angriffs gegen die Malevolence, dem Flaggschiff von General Grievous, geschickt einzusetzen. Von Kanzler Palpatine erfuhr Padmé, dass ein Mitglied des Intergalaktischen Bankenverbands seine Absicht bekundete, Friedensverhandlungen aufzunehmen. Nicht ahnend, dass es sich dabei um eine falsche Fährte handelte, erkannte Padmé die Chance, dem Krieg ein schnelleres Ende zu bereiten, weshalb sie unverzüglich aufbrach. Nach dem Austritt aus dem Hyperraum stellte Amidala schockiert fest, dass sie sich inmitten einer tobenden Schlacht zwischen der Republik und der Konföderation befand. Bevor ihre Naboo-Yacht von dem Traktorstrahl des separatistischen Schlachtschiffes Malevolence erfasst wurde, konnte sie noch mit Anakin Skywalker und Ahsoka Tano an Bord der Resolute in Kontakt treten. Nun realisierte die Senatorin, dass sie auf eine Falle hereingefallen war, und Grievous sie als Druckmittel zu missbrauchen plante, um dem anhaltenden Beschuss seines Flaggschiffes durch republikanische Kreuzer ein Ende zu bereiten. Allerdings gelang es Padmé und C-3PO, sich im Inneren des Großkampfschiffes vor dem Droidengeneral zu verstecken, während Anakin und Obi-Wan die Malevolence infiltrierten und der Senatorin zu Hilfe eilten. Die beiden Jedi retteten nicht nur Padmé, sondern zerstörten auch noch die Malevolence, indem Anakin das Schiff durch Manipulation des Navigationscomputers mit einem nahe gelegenen Mond kollidieren ließ.[4]

Padmé in Gefangenschaft1

Padmé während ihrer Mission auf Rodia

„Ich reise im Namen des Friedens, ich habe tiefstes Vertrauen in der Diplomatie.“
— Padmé Amidala (Quelle)

Eine weitere Mission führte Senatorin Amidala zum Planeten Rodia, da Onaconda Farr, der seine Heimatwelt im Galaktischen Senat repräsentierte, damit drohte, sich der Konföderation anzuschließen. Die Bevölkerung von Rodia litt zu diesem Zeitpunkt an einem planetaren Notstand, der durch großangelegte Piratenangriffe und der damit einhergehenden Unterbrechung der für Nachschubkonvois nötigen Versorgungslinien ausgelöst wurde. Zwar wandte sich Senator Farr bereits an seine Kongress-Kollegen, doch erachteten sie es nicht für nötig, entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten oder die auf Rodia herrschende Hungersnot mit Hilfsgütern zu bekämpfen. Um zu verhindern, dass sich Rodia dem Separatismus anschloss, wandte sich Padmé Amidala direkt an Senator Farr, von dem sie hoffte, ihn aufgrund persönlicher Beziehungen umstimmen zu können. Wie Padmé jedoch missmutig feststellen musste, war es hierfür schon zu spät, da Farr bereits eine Vereinbarung mit Vizekönig Nute Gunray getroffen hatte. Demzufolge war Onaconda Farr gezwungen, Padmé an Nute Gunray auszuliefern, wenn er auf Nahrung, Schiffe und bewaffneten Schutz sowie eine Vielzahl weitere Hilfsgüter der Separatisten zurückgreifen wollte. Der Vizekönig sah seine Chance endlich gekommen, sich an der Senatorin zu rächen, indem er sich vornahm, sie zu exekutieren. Nach einem gescheiterten Ausbruchversuch aus ihrer Gefängniszelle wurde Padmé ausgerechnet von Abgeordneter Jar Jar Binks gerettet, der die Senatorin gemeinsam mit C-3PO auf ihrer Mission begleitete. Der Gungan kommunizierte mit einem Kwazelschlund, einem in den Lagunen von Rodia lebendem Seeungeheuer, mit dem Jar Jar den neimoidianischen Vizekönig überwältigen und Padmé aus ihrer Gefangenschaft befreien konnte. Anschließend wurde Gunray unter Arrest gestellt, während Senator Farr die Skrupellosigkeit der Konföderation einsah und sich zu seiner Loyalität gegenüber der Republik bekannte, zumal Kanzler Palpatine Maßnahmen zur Bekämpfung des Notstandes zusicherte.[5]

Spionage auf Cato Neimoidia

Padme und Clovis dinner

Padmé und Rush beim Dinner

Eines Tages bekam die Senatorin den Auftrag, ihren ehemaligen Freund Rush Clovis auszuspionieren. Der Jedi-Rat verdächtigte Clovis, für die Konföderation zu arbeiten und in deren Auftrag im Senat zu spionieren. Da es für sie unmöglich schien, dass ihr alter Kollege aus dem Senat die Seiten gewechselt hatte, lehnte sie zunächst ab, konnte aber später durch Anakin überzeugt werden – obwohl dieser sie eigentlich gerade heraushalten wollte, da er die Mission für zu gefährlich hielt. Folglich arrangierte die Senatorin ein Treffen mit ihrem Ex-Freund Clovis, der bei einem gemeinsamen Dinner nur zu gerne bereit war, die alte Freundschaft wieder aufleben zu lassen. Padmé war dadurch in der Lage zu erfahren, dass Clovis angeblich wegen geschäftlichen Belangen zu den Neimoidianern nach Cato Neimoidia reisen musste. Sie verabredeten sich, gemeinsam dort hin zu reisen, damit Padmé ihre momentan stockenden diplomatischen Beziehungen mit den Neimoidianern verbessern konnte.[6]

Also machten sich die beiden in Padmés Starskiff auf den Weg nach Cato Neimoidia, wobei Anakin sie in der Tarnung als Naboo-Sicherheitsoffizier begleitete. Als die Deligation eintraf, wurde sie von Lott Dod herzlich begrüßt, und während Clovis und Dod angeblich noch geschäftliche Dinge besprechen mussten, ließ sich padmé auf ihr Zimmer führen. Schon bald verließ sie dieses aber wieder, um Clovis im Auge behalten zu können. Als sie zu ihm kam, war er gerade in eine Diskussion mit Lott Dod verstrickt – der dritte Gesprächsteilnehmer, Separatistenführer Poggle, hatte sich rechtzeitig zurückgezogen, als man Padmés Kommen bemerkt hatte. So wurde sie von Clovis zurück auf ihr Zimmer gebracht, da man sich kurz darauf zum Dinner treffen wollte. Kurz vor dem gemeinsamen Mahl wurde Padmé von Senator Dod angesprochen, der mit ihr auf die neuen Beziehungen anstoßen wollte; sie kam dieser Bitte nach und nahm damit unwissend eine Portion Gift auf. Schon kurz nach dem Dinner begann sie sich unwohl zu fühlen und zog sich mit Clovis zu einem Spaziergang zurück. Als sie sich dem Ort näherten, an dem Clovis und Dod sich zuvor unterhalten hatten, bat sie den Senator, ihr etwas zu trinken zu holen. Während Clovis ihrem Wunsch Folge leistete, versuchte sie selbst die Daten abzurufen, die in einem Projektionstisch eingespeist waren. Nach mehreren erfolglosen versuchen, konnte sie sich mit dem Passwort Padmé in das System hacken und fand dort Pläne über eine neue Droidenfabrik der Separatisten. Per Funk gab sie nun den ungeduldig wartenden Anakin Bescheid, zu kommen und das Hologramm abzuholen. Padmé hatte das Hologramm bereits auf eine Disc überspielt, als Clovis wieder zurückkehrte. Daher versteckte sie die Disc mit einer Hand hinter ihrem Rücken, um mit der anderen das Glas zu halten. Allerdings wurde sie von dem Senator aufgefordert, ihm die Hand zu reichen – woraufhin sie ihn umarmte, um von der Disc in ihrer Hand abzulenken. In diesem Moment erreichte Anakin den Raum, weshalb sie ihm die Disc hinter Clovis Rücken zeigte, sie fallen ließ und der Jedi sie mit der Macht auffangen und in Sicherheit bringen konnte. Kaum das Anakin den Raum verlassen hatte, spürte Padmé die volle Wirkung des Giftes und wurde bewusstlos, weshalb Clovis sie in ihr Zimmer brachte und von medizinischen Droiden betreuen ließ. Schon bald kehrte er zu ihr zurück und konfrontierte sie mit der Disc, deren Verlust er nun bemerkt hatte. Gerade da kam Anakin ins Zimmer und wollte Padmé nach Coruscant bringen, wogegen Clovis richtigerweise einwendete, dass dazu keine Zeit mehr sei und Lott Dod wahrscheinlich ein Gegengift besäße. Da Clovis nunmehr seinem Herzen folgte und Padmé in Sicherheit wissen wollte, half er ihnen bei der Flucht. Dabei trafen sie auf Dod und seine Handlanger, denen Clovis mit Waffengewalt das Gegengift abnahm und es an Anakin weitergab. Als sie das Schiff erreichten, ließ Anakin Clovis zurück, und während Captain Typho das Schiff zurück nach Coruscant flog, konnte sich Padmé mit der Hilfe des Gegenmittels von der Vergiftung erholen.[6]

Friedensmission

Nachdem der Republik erneut die Mittel zur weiteren Finanzierung des Krieges auszugehen drohten und der Senat im Ausgleich für zusätzliche Kredite eine Deregulierung der Banken plante, sah sich Padme Amidala veranlasst ihre Bemühungen für ein Ende des Krieges zu intensivieren. Sie brach daher, begleitet von Ahsoka Tano nach Raxus auf, um dort mit Mina Bonteri, einem befreundeten Mitglied des Senat der Separatisten, Verhandlungen zwischen beiden Seiten in Gang zu bringen. Der von Mina Bonteri eingebrachte Vorschlag wurde mit großer Mehrheit angenommen und von Count Dooku proforma auch an den Senat der Galaktischen Republik übermittelt. Gerade als aber über die entsprechenden Initiative von Padmé zur Annahme des Verhandlungsangebotes abgestimmt wurde, sprengten von General Grievous entsandte Infiltrations-Roboter die Schaltzentrale der Hauptstromreaktoren auf Coruscant, was zu einem großflächigem Stromausfall, Chaos und Bränden führte. Unter dem Eindruck dieser Geschehnisse wurde das Verhandlungsangebot abgewiesen und die Deregulierung der Banken beschlossen, um als Gegenleistung vom Intergalaktischer Bankenverband neue Mittel für zusätzliche Klonsoldaten und Waffen zu erhalten.[7]

Ahsoka's Ausschluss aus dem Jedi-Orden

Ahsoka Tano wurde beschuldigt Letta Turmond
Anakins entschluss

Padmé mit Ahsoka und Anakin

und drei Klone getötet zu haben, weswegen sie nach einer missglückten Flucht eingesperrt war. Der Jedi-Rat beschloss, sie aus dem Orden zu verbannen, dadurch musste sie sich vor dem Kanzler in einem Prozess verantworten. Anakin bat deshalb Padme um Hilfe, weshalb sie die Verteidigung für Ahsoka übernehmen wollte. Die beiden besuchten sie in ihrer Zelle, Ahsoka und Padmé begannen mit ihrer Verteidigung während Anakin nach Ventress suchte. In dem Prozess lief es nicht besonders gut für Ahsoka, und der Ankläger Tarkin plädierte gar auf die Todesstrafe. Padme versuchte alles, um dem Kanzler Ahsokas Lage zu erklären, aber Tarkins Argumente waren besser. Gerade als Palpatine das Urteil verlesen wollte, betrat Anakin mit Barriss Offee den Gerichtssaal. Er zwang Offee, die Wahrheit zu sagen, welche war, dass sie für den Anschlag auf den Jedi-Tempel verantwortlich war. Daraufhin wurde Ahsoka freigesprochen und ihr wurde angeboten, wieder in den Orden zurückzukehren, was sie aber ablehnte. Ahsoka habe kein Vertrauen mehr in den Orden, in den Rat und in sich selbst gehabt.[8]

Wiedertreffen mit Clovis

„Ich scheine, Zeugin seltsamer Dinge auf Scipio zu sein. Ist das ein unglücklicher Zufall oder etwa eine Verschleierung? ... Ich werde dem Kanzler über diesen desolaten Zustand Bericht erstatten müssen.“
— Padmé Amidala zum Rat der Fünf nach dem Zusammenbruch der Tresor-Energieversorgungssysteme (Quelle)

Während sich die Klonkriege ausbreiteten, wurden viele Leute von ihren Heimatwelten vertrieben und Padmé Amidala war dafür zuständig, ihnen zu helfen. Gemeinsam mit dem Vertreter des Bankenclan, Nix Card, und ihrer Dienerin Teckla Minnau wurde sie vom Obersten Kanzler Palpatine mit der Valorous nach Scipio entsandt, um bei der Abwicklung eines wichtigen Geldtransfers anwesend zu sein, da sich die Sorge um die Stabilität des Bankenclans innerhalb der Republik ausbreitete.[9]

Als sie auf einer Landeplattform vor dem Haupttresor ankamen, wurden sie bereits von einem Anführer des IBC, Mak Plain, erwartet und in die neutrale Zone geleitet. Die republikanischen Gesandten wurden vor den Rat der Fünf geführt, der geehrt - aber auch überrascht - sei, sie empfangen zu dürfen. Sie baten Padmé sich mit ihrem Sonderbevollmächtigten zu treffen, der die Fristen und Bedingungen des Kredits mit ihr durchsprechen würde. Eine Tür ging auf und Rush Clovis erschien. Amidala war entsetzt und erhob Einspruch, da sie der Meinung war, dass aufgrund von Clovis' früherer Affiliation mit der KUS ein politisches Parteiergreifen des IBC zu Kosten der Republik erfolgte. Der Anführer des Rat der Fünf, Clu Lesser versicherte ihr jedoch, dass Clovis ihr vertrauenswürdigster und bester Unterhändler sei. Amidala blieb aber bei ihrem Standpunkt, dass Clovis von den Verhandlungen ausgeschlossen werden müsse und verließ entrüstet den Saal.[9]

In der Nacht schlich sich Clovis über den Balkon in die Suite der Senatorin. Teckla, die gerade eine Muun-Wache weggesandt hatte, entdeckte ihn und stieß einen Schrei aus, sodass Padmé herumfuhr und den Einbrecher mit ihrer Blasterpistole bedrohte. Rush meinte, dass er ihre Hilfe benötigte, und bat sie, auf dem Balkon mit ihm zu reden, da sie im Quartier nicht sicher reden könnten. Er erzählte ihr, dass sie zwar wegen eines Transfers hier sei, der Krieg sich jedoch ökonomisch nicht rechne und der IBC daher kurz vor dem Zusammenbruch stünde und kein Geld mehr hätte. Die Beweise würden innerhalb des Tresors liegen und nur der Rat der Fünf hätte Zugriff auf die versiegelten Konten. Er bat Padmé Druck auf den Muun-Rat auszuüben und ihm Zugang zum Tresor zu verschaffen. Padmé stieß ihn jedoch von ihm weg, da sie ihm nicht mehr vertrauen wollte. Plötzlich schoss der Kopfgeldjäger Embo, der das Gespräch durch das Visier seines Bogenspanner beobachtet hatte, auf Clovis, doch verfehlte ihn. Clovis zog Padme in Sicherheit, doch sie machte sich von ihm los und er meinte anschuldigend, dass er alles riskiert hätte, um ihr das zu sagen. Man versuche ihn zu töten, wegen dem, was er wisse. Er bat sie, es sich noch einmal zu überlegen, dann verschwand er mit einem Speeder, der unter dem Balkon geparkt hatte.[9]

Nachdem die Muun-Sicherheitskräfte erkannt hatten, dass die Senatorin in Sicherheit sei, und wieder gegangen waren, führte Padmé ein Gespräch mit Palpatine. Er meinte, dass wenn es wahr sei, was Clovis gesagt hätte, dies von höchster Wichtigkeit für die Sicherheit der Republik sei und es vielleicht das Beste wäre, wenn sie einem „alten Freund“ vertrauen würde. Als sie erneut vor dem Rat der Fünf trat, erklärte sie, dass sie Clovis nun akzeptierte, jedoch die Tresorräume betreten und die ganze Abwicklung beobachten wolle. Nach längerem Zögern stimmte Clu Lesser, nachdem er von Padmé und Clovis politisch in die Enge getrieben worden war, schließlich zu. Am nächsten Morgen sollte der Tresor geöffnet werden.[9]

Clovis lud sie in seine Privatresidenz in den Bergen ein, wo sie den Plan für die Tresoröffnung durchgingen. Als am kommenden Morgen der Tresor geöffnet wurde, wollte sich Clovis wegschleichen, doch wurde von Mak Plain aufgehalten. Daraufhin übernahm Teckla die Aufgabe und platzierte eine Sprengladung an der Hauptenergiequelle des Tresors. Während sie wegging, erschien ein Ziellaser auf ihrem Körper. Sie schaute sich besorgt um, doch konnte Embo nicht entdecken, der sie mit einem präzisen Schuss tötete. Anschließend explodierte der Sprengsatz, der Strom fiel aus und stürzte den Tresor in Dunkelheit. Die Muun gerieten in Panik und Padmé schlich sich davon. Zwar sorgte der Notfallgenerator dafür, dass der Hauptrechner noch funktionierte, doch das Sicherheitsschloss wurde aktiviert und bis genügend Strom wiederhergestellt wäre, konnte niemand den Tresor betreten oder verlassen. Amidala steckte das von Clovis erhaltene Datenübertragungsgerät in einen Anschluss des Zentralrechners und lud die versteckten Dateien herunter. Als der Tresor endlich geöffnet wurde, konnte sie ihn wieder gemeinsam mit den Muun erfolgreich in Besitz der Daten verlassen.[9] Zurück in dem Apartment begutachteten sie die Dateien und hatten nun den Beweis, dass die Tresore leer seien. In diesem Moment betrat Nix Card mit einigen Sicherheitskräften das Quartier und verhaftete die Senatorin wegen Spionage. Diese schob Clovis unbemerkt das Gerät mit den Dateien zu. Dieser protestierte, dass ein Missverständnis vorliegen müsste, doch Amidala wurde weggeführt.[9]

Einige Tage später wurde Anakin zu Padmés Zelle geführt, wo diese gerade schlief. Als Anakin den Raum betrat, wachte sie auf und war froh ihn zu sehen. Er fand ihre Situation belustigend, wurde aber ärgerlich, als er hörte, dass Clovis damit zu tun hatte. Trotzdem befreite er sie. Padmé meinte nicht ohne die Dateien gehen zu können und Anakin stimmte schließlich zu, Clovis' Privatresidenz aufzusuchen. Mit einem Hover-Schlitten begaben sie sich dorthin und fanden das Haus verwüstet vor. Clovis kam aus seinem Versteck hervor und wurde ärgerlich, als er Anakin bemerkte. Er weigerte sich, ihnen die Dateien zu geben, da er befürchtete, erneut sitzen gelassen zu werden. Während die drei sich stritten, wurden sie sowohl von Embo als auch von dessen Droiden beobachtet. Der Kopfgeldjäger schoss auf sie und Anakin, der die Gefahr durch die Macht gespürt hatte, wies sie an, in Deckung zu bleiben, während er sein Lichtschwert aktivierte und die Schüsse abwehrte. Er stellte ihre Flucht zu dem Schlitten sicher und wich dem Anooba Marruk, der trotz seiner umgelenkten Schüsse auf ihn zugerannt kam, durch einen Macht-Sprung aus. Embo traf jedoch die Triebwerke des Gefährts, sodass dieser an Höhe verlor und nach seinem Absturz über die schneebedeckten Hänge des Gebirge rutschte. Embo - auf seinem Hut rutschend - und Marruk nahmen die Verfolgung auf. Anakin kontaktierte R2 und wehrte weiterhin die Schüsse ab. Der Kopfgeldjäger versuchte einige riesige Eiszapfen zu erwischen, um den Schlitten durch deren Absturz aufzuhalten. Padmé und Skywalker sorgten jedoch dafür, dass sie unbeschadet davonkamen und Embo musste den Zapfen schließlich selbst ausweichen. Die Verfolgten gerieten in ein Canyon-Labyrinth und kamen zu einer Abzweigung. Anakin rammte sein Lichtschwert in die Schneewand, sodass Schnee aufgewirbelt wurde und Embo die Sicht nahm, was dazu führte, dass er den „falschen“ Weg nahm. Er holte sie jedoch wieder ein und überholte sie sogar. Padmé entging knapp einem Treffer und Anakin stieß Embo schließlich in hohem Bogen über den Schnee. Der Schlitten raste auf eine gewaltige Klippe zu, unter der jedoch R2 mit dem Shuttle wartete und sie auffing. Das Schiff flog davon und der Kopfgeldjäger kam zu spät, um es aufzuhalten.[9]

Zeit auf Coruscant mit Clovis

Als das Shuttle auf dem Hauptplaneten der Republik landete, wurde Clovis von Jedi-Großmeister Yoda in Begleitung von einigen Senatswachen auf Wunsch des Obersten Kanzlers begrüßt. Der Jedi hieß Clovis willkommen, warnte ihn jedoch, dass ihm viel Misstrauen entgegen gebracht werde. Clovis verstand dies und hoffte seine Fehler korrigieren zu können. In Palpatines Amtssitz war eine Menge aus Senatoren und Jedi versammelt. Bail Organa meinte zu Clovis, dass es schwer wäre ihm zu trauen, da er bereits zu seiner Zeit als republikanischer Senator eine Droidenfabrik finanziert hatte. Clovis verstand sein Misstrauen und erzählte ihnen von der Korruption im Bankenclan und seinem Plan, aus ihm wieder ein vernünftiges System zu machen. Er projizierte die gesammelten Dateien auf Palpatines Tisch und behauptete, dass hohe Summen von den Banken abgezogen und mutmaßlich auf private Konten übertragen worden seien. Padmé bestätigte den Wahrheitsgehalt dieser Quelle, woraufhin der Kanzler sie bat, die Ermittlungen zu leiten - in enger Kooperation mit Clovis. Als alle das Büro verlassen hatten, bleib Anakin zurück hielt Padmé auf, um sie darum zu bitten, nicht mit Clovis zusammenzuarbeiten. Sie entgegnete, dass der Kanzler sie darum gebeten hätte und ihr Ehemann ihr vertrauen müsse. bevor sie wieder zu Rush ging.[10]

Clovis Padme

Clovis und Padmé unterhalten sich in ihrem Apartement

Nachdem Clovis und Padmé aus einer Oper zurückgekehrt waren, entdeckte Rush, dass die Separatisten ihre Kreditzinsen nicht zurückgezahlt hätten, der IBC nichtsdestotrotz versprochen hatte, Credits an die Republik zu verleihen, obwohl er gar keine besaß. Ein Unbekannter hatte etliche Abhebungen von minimalen Summen durchgeführt - klein genug, um unbemerkt zu bleiben, in der Summe jedoch verheerend. Clovis bat Padmé um Stillschweigen darüber. Während eines Gesprächs über ihre gemeinsame Vergangenheit legte Clovis seinen Arm um Padmé, woraufhin sie aufsprang und wegging. Als er ihr erneut zu nah kam, bat sie ihn aufzuhören, was ihn zu der Annahme brachte, dass Skywalker Amidalas Herz erobert hatte. Sie versuchte, das abzustreiten, was Clovis als Gelegenheit ansah, ihr einen Kuss aufzuzwingen. In diesem Moment betrat Anakin das Apartment und rastete bei diesem Anblick aus. Mit der Macht würgte er Clovis und schleuderte ihn durch den Raum. Mit aktiviertem Lichtschwert kam er auf ihn zu und die geschockte Padmé schrie ihn an, aufzuhören. Auf Clovis' Provokation hin legte Anakin seine Waffe beiseite und schlug auf ihn ein. Padmé bat ihn inne zu halten, doch er ignorierte sie. Während die beiden sich weiter prügelten, schrie sie kontinuierlich, aber erst als Anakin seinen Gegner beinahe niedergeschlagen hatte, bemerkte er seinen Fehler. Erschrocken hielt er inne und Gregar Typho, der durch die Unruhe im Apartment aufmerksam geworden war, betrat auf Padmés Wunsch hin mit seinen Sicherheitskräften das Zimmer. Clovis deckte Anakin und behauptete, dass sie angegriffen worden seien und Glück hatten, dass Skywalker zur Stelle war und den Eindringling in die Flucht geschlagen hätte. Anakin widersprach ihm nicht und Gregar wies seine Leute an, dem ehemaligen Senator ins Nebenzimmer zu helfen, wo ein Medi-Droide nach ihm sehen würde. Anakin und Padmé blieben zurück. Er versuchte sich bei ihr zu entschuldigen, doch sie wies ihn an, sich von ihr fernzuhalten.[10]

Anakin wartete auf der Veranda auf ihre Rückkehr und erkundigte sich nach Clovis‘ Zustand, dessen Wunden bald wieder verheilen würden. Erneut wollte er sich bei ihr entschuldigen, doch sie wies ihn ab. Sie erinnerte ihn daran, dass sie zu Beginn ihrer Beziehung befürchtet hatten, dass diese ein Fehler sein könnte. Ihre Ehe basiere nun auf Lügen und Täuschungen und keine Beziehung könne das lange überleben. Daher hielt sie es für das Beste, sich in der nächsten Zeit aus dem Weg zu gehen und verließ unter Tränen den Raum.[10]

Einige Zeit später wurde ein Treffen in Palpatines Büro einberufen. Ein Muun-Abgesandter erklärte, dass die Muun-Regierung aufgrund von Clovis' Informationen alle Geheimkonten konfisziert und den Rat der Fünf verhaftet hätte. Palpatine gab bekannt, dass sich die KUS-Regierung aufgrund dieser Aktion für Clovis als neuen Vorstand ausgesprochen hatte und auch er befürwortete ihn. Nun stand dem ehemaligen Senator nur noch der aufgebrachte Senat im Weg. Als er diesem sein Anliegen vortrug und die Missstände im IBC aufzeigte, waren viele Senatoren, u.a. Bail Organa, Meena Tills und Mot-Not-Rab, ihm noch feindlich gesinnt und „Verräter“-Rufe brachen immer wieder hervor. Er überzeugte die Mehrheit jedoch, als er bescheiden um seine Nomination bat, dass er die Ordnung im IBC wiederherstellen und dafür sorgen wolle, dass die Transaktionen und Verhandlungen sicher durchgeführt werden würden. Ferner schwor er unparteiisch zu bleiben und als ein Senator an seinen Verrat erinnerte, meinte Amidala, dass gerade diese Verbindung ermöglicht hatte, von ihnen akzeptiert zu werden. Als man nach der Meinung des Kanzlers fragte, sicherte dieser Clovis seine Unterstützung zu - ebenso die Muun-Regierung. Als man zur Abstimmung trat, stimmte eine überwältigende Mehrheit für Rush Clovis' Nominierung.[10]

Krieg auf Scipio

Bec Lawise: „Glaubt ihr, dass unser Freund der Aufgabe gewachsen ist?“
Padmé Amidala: „Nur wenige Männer, die ich kennengelernt habe, engagieren sich mehr als Clovis. Wenn er sich entschlossen hat, für etwas zu kämpfen, kann ihn niemand davon abhalten.“
Bac Lawise: „Hoffen wir, dass Ihr Recht habt - in unser aller Interesse.“
— Bec Lawise und Padmé Amidala reden über Rush Clovis (Quelle)

Kurze Zeit später wurde auf Scipio der wichtige Machtwechsel in die Wege geleitet. Padmé und Clovis, die von Klon-Commander Thorn und seiner Truppe begleitet wurden, reisten mit einem Diplomatenschiff dorthin und wurden von Bec Lawise und seiner BX-Kommandodroiden-Eskorte erwartet. Clovis verkündete, dass es nur den beiden Senatoren gestattet war, bei dem Machtwechsel anwesend zu sein und keine Seite Truppen in die neutrale Zone entsenden dürfe. In der Halle des Haupttresor-Gebäudes standen die ehemaligen Mitglieder des Rates der Fünf vor einem Muun-Gericht und wurden -„mit großer Enttäuschung“ - der Unterschlagung für schuldig befunden und zu Arrest verurteilt. Clovis sollte sie unter der Aufsicht der Muun-Regierung ersetzen. Nachdem die Muun abgeführt worden waren, bedankte sich der Richter noch einmal bei Clovis und dieser erklärte erneut seine Ziele, was auf Begeisterung stieß. Lawise war jedoch noch etwas misstrauisch und erkundigte sich bei Amidala, ob sie ihn für diese Aufgabe gewachsen hielt. Sie versicherte ihm, dass Clovis sich sehr engagierte und von einem Vorhaben nicht so schnell locker ließ.[11]

Wenig später erklärte Clovis mit den anderen Muuns im Tresorsaal, dass auf Anordnung der Traxus-Abteilung und um die Stabilität der Banken zu wahren, die anfallenden Zinsen auf die Kredite der Republik erhöht werden würden. Padmé war geschockt und schrie auf, dass er das nicht machen könne, doch der neue Rat war bereits gegangen. Etwas später wurde Padmé von Thorn kontaktiert, dass eine separatistische Flotte Scipio angriff. Padmé berichtete den überraschten Palpatine, Mas Amedda und Anakin über die Situation, wurde aber von einem BX-Kommandodroiden abgeführt. Amidala wurde von den Droiden vor Clovis in dessen Büro gebracht, wo auch schon Lawise wartete. Sie sah Clovis fragend an, doch da erschien Dooku hinter ihm und ließ die Senatorin verhaften. Lawise erhob Einspuch und Padmé nutzte die Gelegenheit, um dem Kampfdroiden hinter ihr dessen Blaster zu entwenden und auf den Sith zu richten. Dooku lächelte und benutzte die Macht, um den Blaster in Richtung Lawise zu bewegen und abzudrücken. Der Separatisten-Senator fiel tot zu Boden und Padmé war entsetzt. Der Sith-Lord verkündete, dass Rush der KUS die Banken übergeben hätte, sodass deren Schulden getilgt seien und die Republik keine Kredite mehr bekommen würde. Amidala bemerkte traurig, dass sein Idealismus also nur vorgetäuscht gewesen sei und Clovis meinte, er hätte keine Wahl gehabt.[11]

Auf Anordnung des republikanischen Senats erfolgte ein Gegenangriff und Anakin konfrontierte Clovis in dessen Büro. Clovis geriet in Panik und zog einen Blaster, während er Padmé als Schild vor sich hielt. Clovis versuchte zu erklären, dass Dooku schuld war, als ein Droidenjäger geradewegs auf das Gebäude zu abstürzte und den Turm zum Kippen brachte. Padmé und Clovis rutschten über den Boden auf die Kante zu und drohten zu fallen. Anakin schaffte es beide mit jeweils einer Hand festzuhalten, doch er konnte das Gewicht von beiden nicht lange halten. Rush entschuldigte sich bei Padmé, bevor er losließ und tödlich in die Tiefe stürzte. Skywalker zog Padmé in Sicherheit und die beiden blieben zutiefst bestürzt auf dem Dach sitzen. Als vor dem Senat die Kontrolle über die Banken an den Obersten Kanzler übergeben wurde, waren die beiden anwesend.[11]

Ende der Demokratie

„So geht die Freiheit zugrunde. Mit donnerndem Applaus.“
— Padmé Amidala im Senat zu Bail Organa (Quelle)

Die folgenden Tage waren von großer Sorge und Trauer geprägt, da Padmé Gerüchte über den Tod ihres Mannes hörte. Wie sich später allerdings herausstellte, entsprachen diesen nicht der Wahrheit, denn Anakin war es gelungen, den Kanzler wieder aus den Fängen der Konföderation zu befreien und sogar Graf Dooku zu töten, wodurch er von der Republik als Held gefeiert wurde. Padmé und Anakin trafen sich nach der Schlacht im Flur des Senatsgebäudes, wo sie ihn über ihre Schwangerschaft in Kenntnis setzte. Obwohl Anakin große Freude über diese Nachricht empfand, war Padmé besorgt, da sie sich darüber bewusst war, dass sie ihre Beziehung zueinander nicht länger verheimlichen und die daraus resultierenden Folgen nicht verhindern konnten. Sie befürchtete, dass sie ihres Senatorenamtes enthoben und Anakin aus dem Jedi-Orden verbannt werden könnte. In der folgenden Nacht hatte Anakin einen Traum, der von Padmés Tod während der Geburt ihres Kindes handelte. Während Padmé glaubte, dass es sich um eine Metapher handelte, war Anakin davon überzeugt, dass es – ähnlich wie bei seiner Mutter – eine Vorhersage war und mit derselben Überzeugung schwor er seiner Frau, dass er alles in seiner Macht stehende unternehmen werde, um die Verwirklichung seines Traums zu verhindern.[12]

In ihrem Appartement musste Padmé einige Tage später schockiert feststellte, dass über dem Jedi-Tempel Rauchschwaden aufstiegen. Als Anakin sie besuchte, erklärte er ihr, dass sich die Jedi als Verräter erwiesen hatten, die den Kanzler zu töten versuchten. Ferner erklärte er, dass er im Gegensatz zu seinen Ordensbrüdern weiterhin der Republik treu bleiben werde und dass sie ihre Ehe nun nicht mehr geheim halten mussten, da er sich von den Jedi – den offensichtlichen Verrätern dieses Komplotts – distanziert hatte. Padmé war fassungslos über diese rasche Wendung der Ereignisse. Während sich Anakin im folgenden zum Planeten Mustafar aufmachte, besuchte Padmé wenig später eine von Palpatine einberufene Sondersitzung des Galaktischen Senats, in der der Kanzler dem versammeltem Gremium die jüngsten Ereignisse vorstellte – insbesondere der vermeintliche Mordanschlag der Jedi auf sein Leben. Mit diesem Ereignisse rechtfertigte Palpatine seine Jagd nach den Jedi und ihren Kollaborateuren. Außerdem gestalteten Palpatine mit sicherer Entschlossenheit und der Sicherheit sowie der weiteren Stabilität wegen die Republik in das Galaktische Imperium um. Mit tiefer Bestürzung und großem Unverständnis über die Jubelrufe des Senats verfolgte Padmé die weitere Rede und dennoch hinderte sie Bail daran, Einspruch gegen Palpatines Entschluss zu erheben. Padmé schlug vor, für Palpatine zu stimmen und sich seiner Diktatur zu ergeben, um somit in der Position zu bleiben, die es ihnen zu einem späteren Zeitpunkt erlauben würde, entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten.[12]

Tod

„Ich erkenne dich nicht wieder. Anakin, du brichst mir das Herz. Du begibst dich auf einen Pfad, auf dem ich dir nicht folgen kann.“
— Padmé zu Darth Vader bei ihrem letzten Treffen auf Mustafar (Quelle)
Amidala im Würgegriff

Padmé wird von Darth Vader gewürgt

Als sich Padmé nach der Senatssitzung wieder in ihr Appartement zurückbegeben hatte, wurde sie nur wenig später von Obi-Wan besucht, der ihr mitteilte, dass Anakin sich der Dunklen Seite der Macht zugewandt und zahlreiche Jünglinge im Jedi-Tempel getötet habe. Dies nicht wahrhaben wollend, beteuerte Padmé, dass Anakin zu so etwas niemals in der Lage wäre, zumal sie nicht verstand, warum sich Anakin zu einer solchen Tat hätte hinreißen sollen. Obi-Wan hoffte, von Padmé den Aufenthaltsort von Anakin zu erfahren, was sie jedoch nicht verriet, da sie bereits ahnte, dass Obi-Wan ihn töten wollte. Nachdem Obi-Wan das Appartement wieder verließ, begab sich Padmé zu ihrem Starskiff, um selbst nach Mustafar zu reisen und Anakin aufzusuchen. Trotz der mahnenden Worte ihres Sicherheitschefs Captain Typho ließ sich die Senatorin nicht von ihrem Vorhaben abbringen, sodass sie lediglich unter der Begleitung von C-3PO abreiste. Was Padmé jedoch nicht wusste, war, dass Obi-Wan unbemerkt auf das Schiff sprang, bevor sich dessen Luke schloss. Als sie den Vulkanplaneten schließlich erreichte und Anakin wieder in die Arme schließen konnte, konfrontierte Padmé ihn mit Obi-Wans Vorwürfen und entgegen ihren Erwartungen stritt Anakin sie nicht ab, sondern behauptete stattdessen, es für sie und ihr ungeborenes Kind getan zu haben. Erschüttert war Padmé auch von den größenwahnsinnigen Plänen ihres Mannes, nach denen er Palpatine stürzen wollte, um anschließend zusammen mit ihr über die Galaxis zu herrschen. In diesem Moment begriff sie, dass nun nicht mehr der Anakin vor ihr stand, in den sie sich ursprünglich verliebt hatte, und auch ihre folgenden Anstrengungen, Anakin wieder auf den rechten Pfad heranzuführen, blieben ohne Erfolg. Die Situation eskalierte, als Obi-Wan aus dem Starskiff stieg, da sich Anakin mit der Ankunft seines früheren Meisters von Padmé verraten fühlte. In seinem Zorn wandte er bei ihr den Macht-Würgegriff an, bis sie bewusstlos zu Boden fiel.[12]

„Obi-Wan... es gibt Gutes in ihm! Ich weiß... ich weiß, dass es so ist...“
— Padmé auf ihrem Sterbebett über Anakin (Quelle)
Amidalas Trauerfeier

Padmé Amidala wird auf Naboo zu Grabe getragen.

Während zwischen Anakin und Obi-Wan ein erbitterter Lichtschwertkampf entbrannte, trugen C-3PO und R2-D2 den regungslosen Körper von Padmé auf ihr Schiff, sodass sie später von Obi-Wan gleich zu einem medizinischen Zentrum auf dem Asteroidengürtel von Polis Massa transportiert werden konnte. Trotz ihrer physischen Unversehrtheit waren die psychischen Verletzungen derart schwerwiegend, sodass selbst die erfahrenen Kallidahin-Mediziner nicht in der Lage waren, das Leben der Senatorin zu retten. Ihr langjähriger Berater Palpatine hatte sich als Sith-Lord Darth Sidious offenbart, die Demokratie und mit ihr die Freiheiten der Galaktischen Republik sowie der Jedi-Orden wurden zerschlagen und auch ihr Mann war von der Tyrannei befallen, die sie ihr Leben lang zu bekämpfen versuchte. Mit letzter Kraft brachte sie in einer Zwillingsgeburt ihre Kinder Luke und Leia zur Welt. Nachdem sie Obi-Wan erklärte, dass noch immer Gutes in Anakin sei, und ihm jenes Amulett überreichte, das sie damals von Anakin geschenkt bekommen hatte, starb Padmé Amidala.[12]

Nach ihrem Tod wurde Padmé zu ihrer Heimatwelt Naboo gebracht, wo ihr Leichnam in einem mit Blumen geschmückten offenen Sarg aufgebahrt wurde. Mit einem Trauerzug auf dem Palastplatz in Theed erwies man der Senatorin die letzte Ehre, anwesend waren unter anderem Jar Jar Binks, Boss Nass, die Königin von Naboo und Sio Bibble.

Quellen

Einzelnachweise


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.