FANDOM


Kanon-30pxÄra RepublikÄra KlonkriegeÄra ImperiumÄra Widerstand30px-exz

„Ich [bin] Stimme und Gesicht des Imperiums.“
— Sloane über ihre Rolle (Quelle)

Rae Sloane war eine menschliche Frau, die im Imperium als Kapitänin, Vizeadmiralin, Admiralin und Großadmiralin diente. Aufgrund eines Vorfalls auf Gorse wurde sie so etwas wie eine Erzfeindin von Kanan Jarrus. Nach dem Zerfall des Imperiums setzte sie alles daran, es wieder zu vereinen und zu alter Größe zurückzuführen, bis sie aufgrund einer Intrige Gallius Rax' in Misskredit geriet und auf eigene Faust agierte. Nachdem sie Rax ausgeschaltet hatte, floh sie mit Brendol Hux, dessen Sohn Armitage Hux und einigen Kindersoldaten in die Unbekannten Regionen.

Biografie

Kindheit

Rae Sloane wurde 41 VSY auf dem Planeten Ganthel geboren.[1] Sie wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, wünschte sich jedoch immer ein schöneres Zuhause. Eines Nachts versuchte sie davonzulaufen. Sie rannte zu einer Dockbucht und versteckte sich dort. Sie bekam es jedoch mit der Angst zu tun und ging zurück nach Hause. Trotzdem blieb der Wunsch, Ganthel zu verlassen. Vier Mitglieder der Sklaven- und Gewürz-Händler-Gang Kotaska versuchten sie eines Tages zu entführen, ein Astromechdroide verfolgte das Geschehen jedoch und gab alarmähnliche Geräusche von sich, worauf ein Offizier der Hangars in der Nähe zu Hilfe kam. Sloane erzählte ihren Eltern nie etwas von diesem Ereignis. Später verließ sie endlich den Planeten und ging zur Imperiale Flottenakademie auf Prefsbelt.[6]

Im Dienst des Imperiums

Auf der Akademie

Auf der Akademie belegte sie einen Box-Kurs, bei dem sie zwar nie auf dem ersten Platz der Rangliste landete, aber immerhin in den oberen Rängen vertreten war. Sie setzte ihre Ausbildung auf der Defiance fort, wo sie unter Pell Baylo Navigation lernen sollte. Eines Tages wurde ein Treffen der hochdekorierten Offiziere der Imperialen Flotte, sowie Darth Vader und dem Imperator einberaumt. Die Defiance sollte die Offiziere im Denon-System aufnehmen und nach Christophsis bringen, von wo die Perilous sie nach Ryloth bringen sollte. Sloane berechnete den Kurs nach Christophsis, Baylo teilte ihr jedoch mit, dass sie sich verrechnet hätte und ihr Kurs im Wilden Raum geendet hätte. Er berechnet einen neuen Kurs, während Sloane versuchte, ihren Fehler zu finden. Wenig später betrat Vader das Cockpit und änderte den Kurs zurück. Baylo war ein Verräter und wollte den Imperator umbringen, indem er das Schiff in eine Sonne fliegen lassen wollte. Wenig später fand Sloane den Körper Baylos, nachdem Vader diesen hingerichtet hatte.[10]

Im Laufe ihrer Karriere war sie auch Executive Officer auf der Exekutrix, Wilhuff Tarkins persönlichem Sternzerstörer.[2]

Mission über Gorse

Als sie dreißig Jahre alt war, wurde sie in den Rang eines Kapitäns befördert. Sie erhielt ersatzweise das Kommando über die Ultimatum, da der eigentliche Kapitän, Karlsen, zu dem Zeitpunkt noch dem Bauausschuss zugeteilt war. Kurz darauf wurde ihr der Auftrag erteilt, Graf Denetrius Vidian bei dessen Mission, Gorses Wirtschaft produktiver zu gestalten, zu begleiten. Da dieser extrem erbarmungslos vorging, gab es Widerstand durch Kanan Jarrus, einen ehemaligen Jedi, der sich auf Gorse versteckte, Hera Syndulla, eine Rebellenanführerin, Skelly, einen einheimischen Minenarbeiter, und Zaluna Myder, der Leiterin einer einheimischen Überwachungsfirma. Nachdem Vidian mit der Planung der Zerstörung Cyndas, des Mondes Gorses, begonnen hatte, gelang es dieser Truppe, Vidian zu überwältigen und sich kurzzeitig für ihn auszugeben, um Sloane in Vidians Arbeitszimmer zu locken.
Sloane-Kanan
Dort gab Kanan sich für einen Agent des Imperators aus und versuchte Sloane davon zu überzeugen, der Graf wolle den Mond ungeachtet der Ausbeute zerstören und würde die Berichte, die er an den Imperator sandte, fälschen. Um sich Sloanes Loyalität zu sichern, sorgte Vidian daraufhin dafür, dass Sloane das Kommando über die Ultimatum dauerhaft erhielt. Er versprach ihr darüber hinaus auch eine Position als Admiral. Als Sloane mit der Organisation der Sprengung begann und den Transport des Sprengstoffes nach Cynda anordnete, begann Kanan wild unter den Transportschiffen um sich zu schießen, um die Transporter aufzuscheuchen und damit den Transport zu verzögern. Sloane ordnete sofort die Verfolgung Kanans durch TIE-Jäger an und gab ihm die Bezeichnung "Staatsfeind eins". Nach einiger Zeit erkannte Sloane jedoch, dass Kanan Recht gehabt hatte und Vidian sie mit seinen Beförderungen nur zu bestechen versuchte. Sie kontaktierte daraufhin Baron Lero Danthe, Vidians größten Rivalen. Mit dessen Hilfe gelang es, Vidians Manipulationen aufzudecken.
„Sie stehen unter Arrest wegen vielfacher Verletzungen der Gesetze des Imperiums, Falschaussage gegenüber dem Imperator, profitsüchtiger Geschäftemacherei ohne entsprechende Genehmigung des Imperators, Treuebruch gegenüber dem Imperator und versuchter Beschädigung oder Zerstörung strategisch wichtiger Vermögenswerte [...]“
— Sloane lässt Vidian verhaften (Quelle)

Sloane wies daraufhin die Sturmtruppen auf Vidians Schiff an, den Grafen zu verhaften. Da dieser mithilfe seiner Techniker nach wie vor die Kontrolle über die Sprengsteuerung hatte, ordnete Sloane die Exekution dieser Techniker durch die Sturmtruppen an. Vidian überwältigte die Truppler jedoch und war nun alleine im Raum mit Hera, Kanan und Zaluna. Sloane befahl daraufhin jedoch die Zerstörung des Sendeturms. Später wurde ihr das Kommando über die Ultimatum gänzlich ohne ein Eingreifen Vidians übertragen.[1]

Jagd auf Kanan

Sloane (Kanan)

Auf der Jagd nach Kanan

Einige Zeit nach diesen Ereignissen wurde sie zum Vizeadmiral befördert. Den Jedi, der ihr über Gorse entkommen war, hatte sie jedoch noch immer nicht vergessen. Deshalb machte sie von nun an Jagd auf Kanan und schaffte es sogar, ihn auf Moraga ausfindig zu machen. Er konnte sie jedoch mit einem Macht-Schub außer Gefecht setzen und fliehen. Sie beschloß daher, dem Großinquisitor bei der Suche nach Kanan zu helfen, was den beiden letztendlich auch gelang, wobei Sloane von nun an keine große Rolle mehr bei der Jagd auf Kanan spielte.[3][7]

Schlacht von Endor

4 NSY hatte man ihr das Kommando über die Vigilance übertragen. In der Schlacht von Endor war sie an Bord dieser und sollte den Zweiten Todesstern verteidigen. Sie widersetzte sich den Befehlen des ihr zugewiesenen Loyalitätsoffiziers und blieb bei ihrer Entscheidung, die TIE-Jäger zurückzurufen und den Rest der Flotte bei der zerstörten Executor zu sammeln. Nach dem Sieg der Allianz zur Wiederherstellung der Republik war sie die ranghöchste verbliebene imperiale Offizierin.[3] Als solche ordnete sie einen Rückzug aus dem System an, dem auch die auf Endor zurückgebliebenen Truppen folgten.[11]

Vermächtnis des Imperiums

Gipfeltreffen von Akiva

„Arsin. Wenn sie noch ein einziges Mal mit Ihren Knöcheln auf diesen Tisch klopfen, breche ich sie Ihnen mit einem Stock.“
— Sloane weist Crassus zurecht. (Quelle)
Grand Admiral Sloane

Sloane als Großadmiralin

Nach der Schlacht von Endor zerfiel das Imperium und viele einzelne Kriegsherren wollten die Macht über das Imperium erlangen. Um dieses zu alter Stärke zurückzuführen, indem sie die Splittergruppen einte, berief Sloane eine Sitzung der ranghöchsten verbliebenen Offiziere ein. Dieses Gipfeltreffen sollte auf Akiva stattfinden. Noch vor Treffen waren jedoch einige Schwierigkeiten bezüglich der Geheimhaltung des Treffens aufgetreten. Zum einen war Wedge Antilles als Späher der Neuen Republik im System aufgetaucht und war auf die drei dort stationierten Sternzerstörer getroffen. Als man ihn an Bord der Vigiliance holte, täuschte er einen Selbstmord vor und versuchte zu fliehen, konnte jedoch gefasst werden. Zum anderen hatte Sloane beim Anflug auf Akiva Jas Emari, eine Kopfgeldjägerin, die ursprünglich auf Arsin Crassus, einen Teilnehmer des Gipfeltreffens, Jagd gemacht hatte und dabei auf weitere Teilnehmer gestoßen war, auf einem alten Kommunikationsturm entdeckt. Sie schoss zwar auf Emari mit den Blasterkanonen des Lambda-Shuttles, diese konnte jedoch verletzt entkommen. Die anderen Teilnehmer des Gipfeltreffens hatten die Schüsse gehört und erkundigten sich besorgt nach dem Grund dafür. Sloane erklärte, es habe sich um einen einheimischen Aufständigen gehandelt, den sie eliminiert habe. Beim anschließenden Essen war das hauptsächliche Gesprächsthema die Propaganda der Neuen Republik und ob wahres an ihr sei. Nachdem zwei republikanische Scouts in RZ-1-A-Flügel-Abfangjägern gesichtet und ausgeschaltet worden waren, entbrannte eine heftige Diskussion über das taktische Vorgehen. Während Sloane sich für einen Abzug der Sternzerstörer zwecks Tarnung stark machte, wollte Großmoff Valco Pandion lieber einen direkten Angriff wagen. Bei einer Abstimmung fiel das Urteil zu Gunsten Sloanes Vorschlag, doch Pandion wollte davon nichts hören. Er drohte der unter seinem Kommando stehende Ravager den Befehl zum Angriff zu geben, was Sloanes Taktik zunichte gemacht hätte. Auch einem direkten Befehl Sloanes als oberste Flottenadmiralin derzeit wollte er nicht Folge leisten. Erst mit der Drohung die Ravager abzuschießen wollte er sich fügen. Der Streit setzte sich bis tief in die Nacht fort. Als sich jedoch ein Mob vor dem Palast sammelte, noch tatenlos und unkoordiniert, wurde das Treffen abgebrochen. Die republikanische Pilotin Norra Wexley enterte einen TIE-Jäger und begann mit dem Zerstören der Schiffe der Teilnehmer, wird jedoch schnell von dem Boden-Orbit-Turbolaser erfasst und abgeschossen. Die Imperialen beschlossen deshalb mit Arsin Crassus' noch unversehrter Jacht, der Golden Harp, zu fliehen, während Wedge Antilles bei einem kurzen Stromausfall entkommen und die Neue Republik über die Zustände auf Akiva informieren konnte. Er und die Rebellengruppe rund um Norra Wexley konnten jedoch kurz darauf gefasst und an Bord der Jacht gebracht werden.Temmin Wexley, Norras Sohn, drang beim Abflug in die Jacht ein, während einer der Turbolaser des Palasts die Golden Harp anvisierte. Temmin gelang es die Rebellen zu befreien und sie flohen. Auch den Imperialen gelang unter hohen Verlusten die Flucht und Sloane übernahm die Kontrolle über die Vanquish.[4]

Angriff auf Chandrila

Monmothma

Mon Mothma

Mon Mothma: „Admiral Sloane. Danke, dass sie gekommen sind.“
Sloane: „Kanzlerin.“
— Mothma empfängt Sloane (Quelle)

Kurze Zeit später begann Gallius Rax damit, einen Schattenrat zu etablieren, zu dem auch Sloane gehörte. Rax plante zu diesem Zeitpunkt außerdem einen Angriff auf Chandrila, den derzeitigen Sitz des Senats der Neuen Republik. Sloane kontaktierte hierzu Gial Ackbar, Mon Mothma und Leia Organa und gab sich als Sympathisant aus, ein bislang Unbekannter, welcher die Neue Republik mit nützlichen Informationen versorgt hatte. Sie schlug dabei ein Treffen vor, um mit Friedensverhandlungen zu beginnen. Mothma zeigte sich einverstanden und man vereinbarte ein Datum. Kurz vor diesem Zeitpunkt gelang es der Republik, die Gefangenen eines imperialen Gefängnises auf Kashyyyk zu befreien. Um diesen Triumph zu feiern, sollten Festlichkeiten am Tag der Verhandlungen stattfinden. Nachdem Sloane in Hanna City angekommen war, wurde sie von Mothma und einigen anderen ranghohen Senatoren der Neuen Republik begrüßt. Gemeinsam sahen sie sich Darbietungen zur Feier der Befreiung der Gefangenen von Kashyyyk an. Im Anschluss an die Parade hielt Mothma eine Rede, in der sie die Dienste der Gefangenen von Kashyyyk lobte, nicht wissend, dass Rax diese mithilfe von Chip-Implantaten dazu bringen wollte, Chandrila, den Senat und die Führungskräfte der Republik anzugreifen. Deshalb eröffnete Brentin Wexley, einer der Gefangenen, das Feuer auf Mothma, seine Frau Norra Wexley konnte jedoch eingreifen und das schlimmste verhindern. Sofort eröffneten auch die anderen Gefangenen das Feuer auf die Senatoren der Republik, womit die Versuche, den Krieg mit Diplomatie zu beenden, eingestellt wurden. Sloane, die von diesem Plan nichts wusste, gelang die Flucht.[6]

Jagd nach Rax

Battleofjakku1

Die Schlacht von Jakku

„Ich bin Großadmiral Rae Sloane. Ich befehle ihnen, Konzilar Gallius Rax wegen Hochverrats gegen das Imperium festzunehmen.“
— Sloane will Rax verhaften lassen (Quelle)

Schon vor dem Angriff auf Chandrila hatte Sloane begonnen, Informationen über Gallius Rax und seine Herkunft zu sammeln. Nun sann sie auf Rache und machte sich mit Brentin Wexley, einem der Gefangenen, auf, Rax zu jagen. Dazu steuerte sie Jakku an, ein Planet, von dem sie wusste, dass er Rax' Heimat gewesen war.[6] Nach einigen Monaten trafen die beiden auf Kolob, einen Erzieher des jungen Rax, der ihnen offenbarte, Rax sei in der Nähe eines bestimmten Plateaus anzutreffen. Der Weg dorthin wurde allerdings von Niima der Hutt kontrolliert. Nachdem sie einen der lokalen Sturmtruppler über Rax' Pläne ausgefragt hatten, machten sie sich auf, Niima aufzusuchen, um sie um die Erlaubnis zu bitten, bis zum Plateau vorzudringen. Diese ließ sich jedoch erst überreden, als Sloane ihr eine dort angeblich versteckte Waffe, mächtiger als beide Todessterne, anbot. Zusammen mit Niima und ihrem Gefolge machten sie sich deshalb auf den Weg zum Plateau, nach einigen Tagen brach jedoch ein Kampf zwischen Brentin und Sloane und Niimas Sklaven aus, weil Sloane versucht hatte, ein Speeder-Bike einer Wache zu stehlen, um ohne Niimas Gefolge die Reise fortzusetzen. Gerade als Niima selbst in den Kampf eingreifen wollte, begann die nahe imperiale Basis sie mit Turbolasern unter Beschuss zu nehmen, weshalb sie in einer nahen Bergkette Deckung suchen mussten. Kurz darauf näherten sich drei imperiale Shuttles, aus denen Rax mit einigen Sturmtrupplern stieg. Sloane befahl den anwesenden Sturmtrupplern daraufhin in ihrer Position als Großadmiralin des Imperiums, Rax aufgrund von Hochverrats festzunehmen, die Truppler verweigerten jedoch ihren Befehl. Rax nahm sie und Brentin anschließend mit in die imperiale Basis, in der er eine Rede hielt, die die Truppen auf die Schlacht von Jakku vorbereiten sollte. Brentin gelang es einige Zeit nach dieser, seine und Sloanes Fesseln zu lösen und die beiden wollten sich gerade an die Verfolgung Rax' machen, als Brentins Ehefrau Norra mit ihrem Kampfroiden Mister Bones auftauchte. Nach einem kruzen Streitgespräch einigten sich die drei, gemeinsam gegen Gallius Rax vorzugehen und verfolgten ihn bis ins Innere eines Observatoriums. Hier stand ein Schiff, ein Nachbau der Imperialis, bereit, damit Rax mit Brendol Hux und einigen Kindersoldaten vom Planeten entkommen konnten. Der Plan Rax' bestand darin, sowohl die imperialen Truppen, als auch die der Neuen Republik mit einer Zerstörung des Planeten auszuschalten. Den Wexleys gelang es jedoch, diese aufzuhalten, während Sloane Rax ausschaltete, von diesem jedoch noch erfuhr, wozu das Schiff diente. Nachdem sie sich von Norra verabschiedet hatte, ging sie an Bord, wo sie die Kontrolle über das, was vom Imperium übrig geblieben war, übernahm.[8]

Expedition in die Unbekannten Regionen

Wächter BFII

Ein Wächter-Droide

Den Anweisungen eines Wächter-Droiden folgend, begann Sloane mit dem schon seit langer Zeit berechneten Weg in die Unbekannten Regionen. Auf ihrer Reise begegneten sie ihnen unbekannten Spezies, die in den Weiten des Alls lebten und Superstürmen. Einmal fiel aufgrund eines Magnetstoßes unbekannter Ursache die Energieversorgung des Schiffes für mehrere Stunden aus. Die größeren Probleme herrschten jedoch an Bord: Die erst seit kurzem Armitage Hux unterstellten und loyal ergebenen Kindersoldaten stellten aufgrund ihrer Fähigkeiten eine Bedrohung für Sloane dar. Um nicht im Schlaf von einem von ihnen getötet zu werden, ging Sloane eine Abmachung mit Armitage ein, nach derer sie Armitage' Vater Brendol dazu brachte, Armitage nicht weiter zu misshandeln, wenn dieser sicher stellte, dass die Kindersoldaten keine Bedrohung für Sloane seien. Kurz nach Beginn ihrer Reise schickte das Schiff außerdem Datenpakete an circa ein Dutzend weitere, als loyal angenommene imperiale Schiffe, die dem Weg der Imperialis folgen sollten. Am Ende ihrer Reise wurden sie bereits von der Eclipse erwartet, die vorausgeschickt worden war. Hier wollte Sloane beginnen, ein neues Imperium aufzubauen.[8]

Später entstand aus Sloanes Imperium, einem Verbrecherkartell, einigen zentristischen Politikern und einigen imperial-nostalgischen Terrororganisationen wie den Amaxinen-Kriegern die Erste Ordnung. Sloane war zwar am Aufbau dieser beteiligt gewesen, war jedoch nicht mehr zugegen, als diese sich der Neuen Republik offenbarte.[9]

Persönlichkeit

Sloane war eine arrogante, aber loyale Offizierin. So war sie bereit, unbeteiligte Schiffe mitsamt Crew abzuschießen, wenn diese Gefahr liefen, die Ultimatum zu zerkratzen.[1] Sie war sehr stolz auf ihre Leistungen in so jungen Jahren und gegenüber Crew-Mitgliedern, aber auch allen anderen Untergebenen, sehr streng, zum Beispiel wenn es darum ging, Schiffe zu beladen. Die Begegnung mit Vidian hat sie sehr stark geprägt.[1]

„Vergesst den alten Weg.“
— Sloane murmelt gedankenverloren Vidians Leitsatz (Quelle)

Noch Jahre nach ihrem Zusammentreffen mit ihm erinnert sie sich an seinen Leitsatz und scheint ihm auch zu folgen.[1] Ebenfalls sehr geprägt hat sie eine kurze Begegnung mit Wilhuff Tarkin, den sie als ihr Vorbild sah. Diese Begegnung war noch vor der Begegnung mit Vidian erfolgt und Sloane war von Tarkins Strenge und Effizienz, mit der er Produktionsprobleme beseitigte, enorm beeindruckt.[3] Nach den Vorfällen auf Gorse verschrieb sie sich eine Zeit lang der Jagd nach Kanan und arbeitete deshalb sogar kurzzeitig für den Großinquisitor.[7] Nachdem Kanan gefasst worden war – ohne ihre Mithilfe – wurde sie leicht verbittert.[3] Das hielt sich bis zur Zeit nach dem Zerfall des Imperiums, wo sie keine fanatische Verfechterin des Imperiums mehr war, sondern mehr zur loyalen, ihre Pflicht erfüllenden, hochrangigen Offizierin wurde. Wie auch schon zu frühen Zeiten waren Effizienz und Effektivität ihr noch sehr wichtig.[4][5] Auch die Aufrechterhaltung der Ordnung lag ihr sehr am Herzen, so war das Fehlen dieser auf ihrem Heimatplaneten es gewesen, die sie zum Beitritt zur Imperialen Flotte gebracht hatte.[6] Als Gallius Rax 5 NSY die Truppen korrumpierte, Chandrila attackierte und Sloane verriet, führte das zu einer Disziplinlosigkeit und Grausamkeit unter den Truppen aber auch gegenüber der Zivilbevölkerung, was der Grund war, weshalb sie Rax' Imperium verachtete und diesen jagte.[8]

Beziehungen

Wilhuff Tarkin

Tarkin1

Tarkin

Zu einem sehr frühen Zeitpunkt ihrer Karriere war sie einmal kurz auf Wilhuff Tarkin, den späteren ersten Großmoff des Imperiums, getroffen. Sie hatte sich sehr beeindruckt von Tarkins Methoden, der Effektivität seines Vorgehens und seinem Weg, mit Problemen in Produktionsstätten umzugehen, gezeigt. Dieses Wissen versuchte sie auch während der Vorfälle auf Gorse anzuwenden, wurde jedoch sehr schnell von Vidian "eines Besseren belehrt". Tarkin blieb dennoch ein Idol für Sloane, auch lange nach dem Zerfall des Imperiums noch. Auch während des Gipfeltreffens auf Akiva versuchte sie nach wie vor, die Dinge am Laufen zu halten, eine wichtige Lektion Tarkins.[3]

Kanan Jarrus

KananHera

Kanan und Hera während der Vorfälle auf Gorse

Auf Kanan traf sie während der Vorfälle auf Gorse das erste Mal, als dieser zusammen mit Hera Syndulla gegen sie und Graf Vidian rebellierte.[1] Nachdem es ihm hier gelungen war, sie mehrmals an der Nase herumzuführen, machte sie es zu ihrer persönlichen Aufgabe, Kanan zu finden und zu arrestieren. Das wurde zu ihrem persönlichen "Hobby", dem sie sich in ihrer Freizeit widmete.[7] Nach ihrer Kooperation mit dem Großinquisitor gelang es diesem zwar, Kanan endlich dingfest zu machen, er entkam jedoch kurz darauf wieder.[3] Ab hier kreuzten sich ihre Wege zwar nicht mehr, Kanan hatte Sloane während der Vorfälle auf Gorse jedoch gezeigt, dass auch Widerständler gegen die "wahre Ordnung", also quasi Verbrecher oder Terroristen, hin und wieder auf ein gutes Ziel hinarbeiten konnten.[1]

Graf Vidian

Vidian gegenüber war Sloane des Öfteren eingeschüchtert oder sogar unterwürfig. Aufgrund dessen Ankündigung bezüglich Beförderungen Sloanes, folgte diese ihm eine Zeit lang treu. Als sie jedoch das Ausmaß seines Verrats begriff, handelte sie ohne zu zögern. Sie verabscheute seine künstlichen Körperteile und war nicht immer mit seinen Methoden einverstanden, folgte seinen Anweisungen jedoch immer, da sie überzeugt war, dass man nur so im Imperium vorwärts kommen könnte. Erst als ihr klar wurde, was Vidian wirklich im Sinn hatte, lehnte sie sich gegen ihn auf.[1] Ihre Zusammenarbeit mit ihm prägte sie noch sehr lange Zeit, sowohl im positiven, wenn sie sich nach seinem Leitspruch richtete,[4] als auch im negativen, wenn Gallius Rax' Methoden sie an Vidian und seine Verdorbenheit erinnerten.[6] Bei ihrem Treffen mit Rax auf Jakku versuchte sie außerdem, die Rax begleitenden Sturmtruppen anzuweisen, diesen zu verhaften,[8] wie sie es auch schon bei Vidian getan hatte.[1]

Gallius Rax

Auch wenn Sloane das Überleben Rax' anfangs geheim hielt, sich nach seinen Anweisungen richtete und das Bild einer loyalen Verbündeten aufrecht erhielt,[4] begann sie sich nach einiger Zeit über Rax' Hintergrund, sowie seine Beweggründe zu wundern. Auch hinterfragte sie seine Vorhaben des Öfteren und startete Nachforschungen über ihn. Nach dem Angriff auf Chandrila und Rax' Intrige gegen sie und die Neue Republik gleichermaßen tat sie sich mit Brentin Wexley zusammen, um Rax zu finden und zu töten,[6] was ihr auch gelang. Das durch ihn geschaffene, neue Imperium verachtete sie, da ihr die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung am Herzen lag, was unter Rax' Truppen allerdings nicht umgesetzt wurde.[8]

Adea Rite

Adea war eine junge und ambitionierte Frau, die Sloane bei ihren Aufgaben unterstützte und ihr über die neuesten Entwicklungen Bericht erstattete. Adea bewunderte Sloane aufrichtig und versuchte sie auch hin und wieder zu beindrucken. Ihre Beziehung zueinander war aber dennoch formal und kalt, so machte es Sloane auch nichts aus, wenn Adea sie nackt sah. Auf der anderen Seite versuchte Rae Adea auch Werte wie Loyalität zu vermitteln und ihr etwas über das Offiziers-Dasein beizubringen.[4] Das änderte sich, als Gallius Rax begann, Einfluss auf Adea auszuüben. Es gelang ihm, Adea den Kopf zu verdrehen und sie von seinen Ansichten zu überzeugen, weshalb Adea sich beim Angriff auf Chandrila auch gegen Sloane stellte und Sloane schließlich gezwungen war, ihre lieb gewonnene Assistentin zu erschießen.[6]

Morna Kee

Morna Kee war die Pilotin von Sloanes Privatshuttle. Obwohl Sloane der Meinung war, die Mitglieder des Restimperiums seien schlecht ausgebildet, untalentiert und zu nichts zu gebrauchen, schätzte sie Morna und ihre Flugkünste sehr. Auch fühlte sie sich auf irgendeine Weise mit ihr verbunden, da beide das Adrenalin beim Fliegen mochten. Morna war Sloane gegenüber extrem loyal.[4]

Brendol Hux

Während der Blütezeit des Galaktischen Imperiums und bis kurz nach der Schlacht von Endor hatte sie nicht viel mit Brendol Hux zu tun und auch nicht für ihn übrig. Ersteres änderte sich, als Gallius Rax sie informierte, Brendol und sein Sohn Armitage müssten nach dem Fall Arkanis' an die Neue Republik befreit werden, da Brendol Teil des neuen Schattenrats werden solle. Zu diesem Zweck beauftragte Sloane den Kopfgeldjäger Mercurial Swift, dem es tatsächlich gelang, die beiden wohl behalten in imperiales Territorium zu bringen. Brendol wurde daraufhin Teil des Schattenrats, hatte jedoch nie viel zu sagen.[6] Seine Aufgabe war viel mehr die Ausbildung von Rax' talentierten Kindersoldaten. Im Verlauf der Schlacht von Jakku begab Hux sich auf Anweisung Rax' zusammen mit diesen und seinem eigenen Sohn an Bord der Imperialis. Als statt Rax jedoch Sloane an Bord kam und die Kontrolle übernahm, schmiedete diese ein Bündnis mit Armitage, um vor den inzwischen ihm unterstellten Kindersoldaten sicher zu sein. Das beinhaltete auch eine ernsthafte Unterredung mit Hux über die Erziehung seines Sohnes, bei der Brendol Sloane angriff. Nachdem diese ihn mit einigen Schlägen in die Schranken gewiesen hatte, war Brendol folgsam und loyal.[8]

Armitage Hux

General Hux

Armitage Hux

Zwar kannte Sloane Armitage über dessen Vater Brendol schon länger,[6] das erste Gespräch führten die beiden jedoch erst auf ihrer Reise in die Unbekannten Regionen. Dort gingen die beiden einen Deal ein, nach dem Armitage Sloane vor seinen Kindersoldaten schützte und Sloane diesen vor den Misshandlungen seines Vaters. Zwar entwickelte Sloane Furcht vor der sich auf der Reise entwickelnden Grausamkeit des Jungen, empfand jedoch auch Zuneigung für ihn.[8] Nach der Gründung der Ersten Ordnung setzte Captain Cardinal an, zu sagen, was wäre, wenn Admiral Sloane noch da wäre, wurde aber vom gealterten Hux, der das als Drohung auffasste, unterbrochen.[9]

Norra Wexley

Norra und Sloane trafen sich auf Akiva das erste Mal. Dort war Sloane ihr als einzige entkommen.[4] Als Sloane auch auf Chandrila entkam, beschloss Norra, die Sloane auch die Schuld am Angriff auf Chandrila und dem Verhalten ihres Ehemannes gab, Sloane aufzuspüren und auszuschalten.[6] Nachdem es ihr gelungen war, Sloane und Brentin gemeinsam auf Jakku aufzuspüren, wurde sie vor die Wahl gestellt, Sloane mit den Bordkanonen auszuschalten oder sie gefangenzunehmen. Unschlüssig entschied sie sich trotz des höheren Risikos und Aufwands für letzteres, obwohl sie in ihrem Inneren nach wie vor Sloanes Tod wünschte. Erst durch Brentins Einfluss duldete Norra Sloane bei ihrer Reisegemeinschaft, ihr einen Blaster überlassen wollte sie aber weiterhin nicht, da sie Sloane nicht vertraute. Doch als diese sich auf den Weg zur Imperialis machte, verabschiedeten sich die beiden und wünschten sich Glück.[8]

Brentin Wexley

Brentin und Sloane lernten sich direkt im Anschluss an den Angriff auf Chandrila kennen. Die beiden verband, dass beide Gallius Rax finden wollten,[6] jedoch wollte Sloane sich an diesem rächen, während Brentin seiner Familie beweisen wollte, dass er nicht mehr unter der Kontrolle eines Chips stand und auch hilfreiche Dinge tun konnte. Allgemein unterschieden die beiden sich durch ihre komplett verschiedenen Ansichten und Ideale. Während Sloane Recht und Ordnung gut hieß, lagen Brentins Prioritäten auf Freiheit. Und auch ihr Vorgehen war sehr unterschiedlich, so erschoss Sloane einmal einen Sturmtruppler, der ihnen geholfen hatte, statt ihm wie Brentin es vorgeschlagen hatte, zu helfen, weil ihm nicht mehr zu helfen sei. Während ihrer Reise spielte Sloane kurzzeitig mit dem Gedanken, auch Brentin zu töten, bereute dies jedoch, nachdem sie bemerkt hatte, dass Brentin Fesseln aller Art lösen konnte. Obwohl ihre Reisegemeinschaft vor Allem auf Zweckmäßigkeit beruhte, bedeutete ihr Brentin gegen Ende der Reise auch etwas und sie setzte sich vor Rax dafür ein, dass er am Leben gelassen wurde.[8]

Hinter den Kulissen

Quellen

Einzelnachweise