FANDOM


30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium


Ru Murleen war eine Pilotin der Rebellen-Allianz in den dunkelsten Zeiten des Galaktischen Bürgerkriegs. Sie hatte den Rang eines Commanders inne und war auch als Ausbilderin tätig.

Biografie

Ausbilderin der Asse

Was Ru zur Allianz der Rebellen verschlagen hatte, hielt sie geheim. Eines stand jedenfalls schon früh fest: Ru hatte ein Talent darin Leute, zu führen und ihnen Wissen zu vermitteln. Diese Eigenschaften, gepaart mit ihren außergewöhnlichen Fähigkeiten als Pilotin, ließen sie schnell in den Rängen der Allianz aufsteigen. Sie wurde zum jüngsten Commander der Rebellen-Allianz. Ru wurde einige Zeit vor der Schlacht von Yavin IV auf Kolaador stationiert, wo sie für die Ausbildung von neuen Piloten verantwortlich war. Einer dieser Rekruten war der junge Pilot Rookie One.

Ru übernahm den Pilotenanfänger von Commander Jake Farrell, einem alten Haudegen, der noch die Klonkriege erlebt hatte. Farrell war von Rookie Ones Fähigkeiten beeindruckt, ein Grund, warum Ru den Neuling noch mehr im Auge behielt. So ließ sie ihn mit einem R-22 Spearhead durch eine mit Obelisken versperrte Schlucht fliegen, um sein Talent zu testen. One bestand den Test und hatte damit seine Ausbildung abgeschlossen.

Die Schlacht um Tatooine

Ru und Rookie saßen gerade zusammen, als eine Alarmsirene losheulte. Der Notruf eines Konsulatschiffes über Tatooine hatte die Basis auf Kolaador erreicht. Sie waren die einzigen Rebellen in Reichweite. Und Ru war die einzige Person auf der Basis mit praktischer Kampferfahrung. Sie nahm die beiden besten Kadetten mit. Rookie One und Thurlow Harris sollten ihren ersten Einsatz in X-Flüglern fliegen. Und so startete das unterschiedliche Trio in Richtung Tatooine.

Der Kampf mit der Devastator

Als die drei X-Flügler aus dem Hyperraum fielen, sahen sie zwar nicht das Konsularschiff, aber dafür den Sternzerstörer Devastator. Innerhalb weniger Sekunden waren Ru und ihre beiden unerfahrenen Flügelmänner mit dessen TIE-Jägern und Geschützen konfrontiert. Die drei Jäger trennten sich und begannen alle selbständig mit ihren Angriffsflügen auf die Schildgeneratoren des Zerstörers. Rookie One zerstörte beide und Ru setzte zum Zielanflug an und schoss zwei Protonentorpedos in die Brücke des größeren Schiffs. Das war das Ende der Devastator. Da sich keine Spur des Notruf-Absenders fand, beschloss Ru, ihre Gruppe vorerst zur Basis der Rebellen auf Tatooine zu bringen und weitere Befehle abzuwarten.

Blaue Staffel

Doch es gelang ihnen nicht, die Rebellen-Basis auf Tatooine vor den Imperialen zu erreichen. Fassungslos musste Ru mit zusehen, wie drei TIE-Jäger die Basis im Beggas Canyon vernichteten. Die TIE entkamen dem Zorn der Rebellen dennoch nicht. Kurz nach dessen Zerstörung erschien eine weitere Gruppe X-Flügler, die Blaue Staffel unter der Führung von Captain Merrick Simms. Ebenso wie Ru Murleen hatte er den Notruf empfangen und war auch nach Tatooine geflogen. Den Rebellen-Piloten blieb nur noch eine einzige Wahl: Sie mussten Tatooine verlassen und einen anderen Stützpunkt anfliegen. Ein letzter Racheakt blieb aber nicht aus und so vernichteten Ru und die anderen die imperialen Truppen bei Mos Eisley.

Yavin IV

Wie viele andere Rebellen-Asse ihrer Epoche nahm Ru Murleen auch an der Schlacht von Yavin teil. Als Mitglied der Blauen Staffel flog sie zusammen mit Captain Simms, Rookie One und Thurlow Harris den Angriff auf den ersten Todesstern. Schon auf dem Weg um den Planeten Yavin herum stieß sie mit einem Geschwader TIEs zusammen und kam nur knapp davon.

Auch über der Oberfläche der gewaltigen Kampfstation wurde es einige Male knapp. Besonders als sie mit Rookie One ein schweres Geschütz, das den Anflugvektor zum Graben verteidigte, angriffen.

Ihren eigentlichen Zielanflug konnte sie allerdings nicht aufnehmen. Bevor sie auch nur annährend in Schussreichweite gekommen war, hatte sie einen Triebwerksschaden und musste sich zurück ziehen. Ihr blieb nichts anderes übrig, als Thurlow Harris und Rookie One alleine zu lassen und auf ihren Erfolg zu hoffen.

Agentin der Allianz

Nach der Schlacht von Yavin IV wurde Ru zum Überwachen imperialer Aktivitäten in schwer zugänglichen Sektoren eingesetzt. Es waren Missionen die weniger ihr Talent als Pilotin, sondern eher ihre Verschlagenheit foderte. Einige Monate nach der Schlacht von Hoth fand sie brauchbare Hinweise auf eine imperiale Geheimprojekt.

Dieses Projekt, das unter höchster Geheimhaltung lief, hatte das Ziel, eine neue Klasse von TIE-Jägern zu schaffen, die TIE-Phantoms. Diese neue Bedrohung im Raumkampf war in der Lage, sich unsichtbar zu machen und aufgrund eines eigenen Hyperantriebs selbständiger zu agieren als alle bisherigen TIEs.

Der Kommandostab der Rebellion befahl ihr, die Produktionseinrichtung der neuen Jäger zu vernichten. Allerdings gab es zwei Probleme; Das erste war, dass es Ru noch nicht gelungen war, die Fabrik zu lokalisieren und das zweite, dass sie diesen Auftrag nicht allein ausführen konnte.

Ein gutes Team

Ru Murleen sollte sich auf Imdaar mit ihrem Partner treffen. Imdaar lag abgelegen und war bisher die einzige mögliche Spur zur Fabrik. Die direkte Spur war der Supersternzerstörer Terror, auf dem sich die ersten einsatzfähigen Staffeln des TIE-Phantom befanden.

Ihren Kontaktmann holte sie schließlich in den Sümpfen ab. Als der Y-Flügler zum Landeanflug ansetzte, ahnte Ru noch nicht, wer da kam. Als sich das Cockpit öffnete, sah sie sich aber dem breiten Grinsen von Rookie One ausgesetzt. Er war ihre Rückendeckung für diese Mission.

Der Plan der beiden war einfach: Sie mussten auf die Terror und der direkte Weg war mit einem imperialen Versorger. Nach einer halsbrecherischen Jagd mit zwei Luftschlitten durch die Sümpfe Imdaars erreichten sie die kleine Garnison des Planeten. Schnell hatten sie einige Wachen überwältigt, sich derer Uniformen bemächtigt und die Lambda-Fähre Epsilon Vier gestohlen.

Mit der Fähre verschafften die beiden Rebellen sich Zugang zum imperialen Großraumer. Das Schiff befand sich in einem stationären Orbit um Imdaars Mond.

Kampf auf der Terror

Auch wenn die beiden das Schiff in Uniformen der Sturmtruppen infiltrierten, so wurde ihre Ankunft bemerkt. Sie stießen mit eine Gruppe echter imperialer Soldaten zusammen und diese wollten schließlich wissen, warum der Kleinere der beiden Fremden, Ru, nicht, sagte. So flog die Tarnung auf und Ru Murleen und Rookie One waren nun gezwungen, sich den Weg freizuschießen.

Im Untergrund

Trotzdem war beiden bewusst, das sie keine Chance gegen das ganze Schiff hätten. Ru entschied sich so, in den Wartungsgängen des Schiffes zu verschwinden. Die Gänge, die nach Rookie Ones Meinung weniger Wartungsgängen als mehr einer Kanalisation entsprachen, boten kaum Deckung und waren dunkel. Ohne die Nachtsichtfunktion ihrer Helme wären sie keine zehn Meter weit gekommen. Zu allem Überfluss waren die Gitterplattformen der Gänges so eng, dass sie sich Rücken an Rücken sicherten: Rookie nach vorne und Ru nach hinten.

Flucht von der Terror

Unterhalb eines Hangars verließen sie die dunklen Korridore und stiegen in einen der bereitstehenden TIE-Phantom. Deren Wache war zu sehr mit einem Offizier beschäftigt, der ihr eine Rüge erteilte.

Ru griff vom Cockpit des imperialen Jägers auf das interne Transportsystem des Hangars zu. Zwei Halteklammern umfassten den TIE, hoben ihn an und beförderten ihn weg. Unter den Augen der verdutzten Wachen löste sie die Klammern und übergab die Steuerung an Rookie One.

Ein sehr holpriger Flug durch die Hangars der Terror folgte. Zwar waren so tief im Bauch der Terror keine Abwehrwaffen, aber die Enge machte es sehr schwer zu manövrieren. So erfuhr Rookie von Ru auch warum gerade er für diese Mission ausgewählt worden war. Sie hatte sein Talent als Pilot benötigt.

Und so führte sie ihn auch zu dem Reaktor des Sternzerstörers und sie feuerten einige Schüsse auf das Herz des Schiffes ab. Durch einen nun deaktivierten Triebwerksschacht gelang ihnen die Flucht.

Das Ende der Phantoms

Außerhalb des Mutterschiffs hatten die beide ernsthafte Probleme, sich der angreifenden TIE-Phantoms zu erwehren. Das größte Problem war, dass die Feinde sich immer nur zum Feuern enttarnten. Das ließ den beiden Rebellen nur ein geringes Reaktionszeitfenster.

Während Rookie One den Kampf gegen die TIEs aufnahm, versuchte Ru fieberhaft, das Tarnsystem des gestohlenen TIE zu aktivieren, was ihr nach einigen, scheinbar unendlich langen, Minuten auch gelang. Die beiden Rebellen samt ihrer Beute wurden unauffindbar.

Die Fabrik der Phantome

Während Ru Murleen und Rookie One sich vom Kampf erholten, sahen sie, wie Explosionen über den Rumpf der Terror tanzten. Die Treffer am Reaktor des Schiffes waren zu schwer gewesen und verwandelten das Schiff in einen gewaltigen Feuerball.

Doch die Explosion offenbarte ein anderes Geheimnis: Auf dem Mond Imdaar Alpha war die Fabrik der TIE-Phantoms. Sie sponn sich um den ganzen Mond und hatte sogar eine gewaltige Anlegestelle, die Stelle, auf der die Terror geruht hatte. Die Explosion hatte die Tarnsysteme der Fabrik zerstört.

Die beiden Piloten der Rebellen-Allianz waren sich einig: Sie mussten die Fabrik zerstören. Rookie One lenkte das Schiff in die Anlage und ein Flug, noch halsbrecherischer als durch die Hangars der Terror, begann. Schwerbeschädigt erreichten sie den Kern der Anlage, der sich tief unter der Oberfläche des Mondes befand. Wieder waren es die Zwillingslaser des TIE, die die Arbeit verrichteten. Nur knapp entkamen die beiden der Explosion und flohen in den Hyperraum. Alle bis auf einen TIE-Phantom waren vernichtet und dieser letzte befand sich nun in den Händen der Rebellen.

Es ist vollbracht

Die Ankunft auf der nächsten Basis der Rebellen glich schon fast einer Parade. Beide wurden mit Lob und Auszeichnungen überhäuft. Doch das interessierte sie weniger, während der Mission hatten sie die Gefühle für einander erkannt. Und in einem kurzen einsamen Moment lenkte Ru das Gespräch von dem TIE-Phantom auf eine mögliche Zukunft.

Bevor Rookie antworten konnte, zeriss eine Explosion den abgestellten TIE-Phantom hinter ihnen. Durch eine Fernzündung ging das Imperium sicher, dass die Tarntechnologie nicht in fremde Hände fiel.

Hinter den Kuissen

In Rebel Assault II wurde Ru Murleen von der Schauspielerin Julie Eccles gespielt und gesprochen.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.