FANDOM


Legends-30px30px-Ära-NeuRep

Die Schlacht um die Razor's Kiss war ein Konflikt zwischen den Streitkräften der Neuen Republik und den Truppen von Kriegsherr Zsinj. Sie fand im Jahr 7 NSY unmittelbar nach dem Überfall auf Kuat mitten im interstellaren Raum statt. Han Solo führte das Kommando der Republikstruppen von der Mon Remonda aus. Im Verlauf der Schlacht wurde der von Zsinj gerade erst gekaperte Supersternzerstörer Razor's Kiss zerstört.

Vorgeschehen

In der Schlacht von Kuat hatte der Kriegsherr Zsinj mit Hilfe einiger rekrutierter Piraten den Supersternzerstörer Razor's Kiss kapern lassen. Das Schiff war kurz vor seiner Fertigstellung in den Kuat Triebwerkswerften. Einige Piloten der Gespensterstaffel, einer Kommandoeinheit der Neuen Republik, hatten sich unter die Piraten gemischt und so war die Pilotin Shalla Nelprin auf die Razor's Kiss gelangt. In einem unbeobachteten Moment konnte sie ein spezielles, von Castin Donn geschriebenes Programm in den Computer der Razor's Kiss laden. Dieses sollte den Truppen der Neuen Republik später anzeigen, wo sich die Razor's Kiss befindet.

Anschließend hatte Shalla einen TIE-Abfangjäger gestohlen und hatte sich zwischen die beiden Deflektorschild-Kuppeln auf dem Kommandoturm der Razor's Kiss in Position gebracht. Auch der Gespensterstaffel-Pilot Voort saBinring führte die Mission „Parasit“ durch. Er täuschte einen Absturz mit seinem TIE-Jäger auf die Eisenfaust vor und setzte sich dann unterhalb des Kommandoturms fest, ohne dass die imperialen etwas merkten.

Zsinj floh mit seinem neuen Sternzerstörer in den Hyperraum und hielt sein Vorhaben für geglückt. Die Gespensterstaffel flog zu ihrem Treffpunkt mit Han Solos Flotte. Wenig später erhielten sie das Ergebnis des „Donn-Programms“ und somit den Aufenthaltsort von Zsinjs Flotte.

Die Schlacht

Han Solo hatte seine Flotte sofort aufbrechen lassen und wenig später sah der Kriegsherr die Mon Remonda vor sich aus dem Hyperraum kommen. Er befahl, dass die beiden Supersternzerstörer einen schnellen Hyperraumsprung machen sollten und dabei auf den Mon-Calamari-Kreuzer feuern sollten, der sich der Eisenfaust in den Weg schob. Als die Razor's Kiss ihre Schilde hochfuhr, begann auch Shalla Nelprin auf dem Kommandoturm des Schiffes ihren Jäger kampfbereit zu machen. Gleichzeitig näherte sich die Tedevium der Eisernen Faust von hinten.

Die Mon Remonda setzte ihre Jägerstaffeln ab, die Renegaten-Staffel, die Gespensterstaffel, die A-Flügler-Staffel Polearm und die B-Flügler der Nova-Staffel. Shalla sah ihre Kameraden herannahen und startete ihren Jäger. Dann feuerte sie auf die Deflektorschild-Projektoren der Razor's Kiss, was zu einem totalen Schildausfall des Supersternzerstörers führte. Zsinj reagierte darauf indem er sämtliche Jäger starten ließ und die Eisenfaust als Schutzschild für die Razor's Kiss einsetzte.

Die Jäger der Republik konzentrierten ihr Feuer auf das Schildlose Schiff und Shalla, die vom Kommandoturm gestartet war, zerstörte die Brücke der Razor's Kiss, dann schloss sie sich ihren Staffelkameraden an, die nun den Start der feindlichen Jäger bemerkten.

Von der Razor's Kiss aus meldete sich ein Sicherheitsbeamter bei Zsinj, er wollte das Schiff von der Notbrücke aus steuern. Zsinj war ihm sehr dankbar und verband ihn mit seinem Kapitän Melvar. Voort saBinring, der in seinem Jäger an der Eisenfaust befestigt war, hatte inzwischen Probleme und konnte den Jäger nicht starten. Er machte sich an die Arbeit die Maschine zu reparieren.

Unterdessen hatte die Schlacht zwischen den Jägern begonnen. Die Renegaten- und die Polearmstaffel stürzten sich ins Gefecht gegen TIE-Jäger, Abfangjäger und Bomber. Die Gespensterstaffel gab den B-Flüglern Deckung.

Solo ließ die Mon Remonda auf dem Abfangkurs anhalten und gab die Feuerfreigabe. Bald erschien auch die Jägerstaffel der Fregatte Tedevium und schloss sich der Schlacht an. Es war die Y-Flügler-Staffel Schreiender Wookiee unter dem Kommando von General Crespin, der selber einen A-Flügler flog. Sie übernahmen den Schütz der B-Flügler und die Gespensterstaffel konnte sich so der Renegaten-Staffel anschließen.

Zsinj erkannte seine schwierige Situation und fragte sich, wie die Republik seine Position so genau hatte einschätzen können. Er befahl Melvar die Geschütze der Eisenfaust auf die Antriebsaggregate der Mon Remonda auszurichten, um den Kreuzer so lahm zu legen. Doch kurz darauf konnte Voort saBinring seinen TIE-Jäger starten und zerstörte eine der beiden Schildkuppeln der Eisenfaust. Er zog seine Maschine hoch und wollte auf die zweite Projektorkuppel schießen, als ihn eine Ionenkanone traf. Der Jäger trudelte ohne Kontrolle aus dem Kampfbereich. Als Melvar Zsinj über den Verlust von 50 Prozent der Schildstärke berichtete, und ihn darüber informierte, dass die Tedevium in zwei Minuten in Schussweite wäre, war die Schlacht für den Kriegsherrn verloren. Er gab den Befehl zum Rückzug der Jäger und zur Aufgabe der Razor's Kiss.

Gegen Ende der Schlacht konnte der Anführer der Gespensterstaffel, Face Loran, gerade noch seinen Absturz verhindern. Dann flohen die TIEs zurück zur Eisenfaust und die Staffeln der Neuen Republik setzten ihnen nach. Dabei konnten sie mehr Abschüsse erzielen, als im ganzen Gefecht zuvor. Die Eisenfaust zog unter schwerem Feuer an der, mit brennendem Antrieb bewegungsunfähigen Mon Remonda, vorbei und sprang dann in den Hyperraum.

Fast gleichzeitig explodierte die Razor's Kiss.

Nachwirkungen

Der Kriegsherr konnte ein weiteres Mal fliehen, doch er hatte eine große Niederlage einstecken müssen. Nach der Schlacht wies er Melvar an, dass die Überreste der Razor's Kiss geborgen werden sollten. Daraus ließ Zsinj später die Second Death zusammenbauen.

Die Mon Remonda war nach der Schlacht beschädigt und musste repariert werden.

Voort saBinring konnte geborgen werden und die verletzten Piloten wurden in Bacta-Tanks geheilt. Die Gespensterstaffel hatte eine weitere Schlacht ohne Verluste überstanden und Shalla Nelprin wurde in den Rang eines Lieutenants erhoben.

Quellen