FANDOM


Kanon

Legends halbtransparent

Todesstern II UC
Achtung, Jedipedianer!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach.

Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:

Kanon-30pxÄra Imperium


Die Schlacht von Hoth war eine Schlacht, die 3 NSY während des Galaktischen Bürgerkriegs zwischen der Allianz zur Wiederherstellung der Republik und dem Galaktischen Imperium ausgefochten wurde. Sie endete mit einem Sieg der imperialen Truppen und war wohl der verheerendste Schlag, den die Rebellenallianz je erleiden musste. Dennoch gelang es vielen der Rebellen, darunter den meisten hohen Offizieren, dem imperialen Angriff zu entkommen, und sich neu zu formieren.[1]


Vorgeschichte

Nachdem es der Allianz in der Schlacht von Yavin zwar gelang, den Todesstern zu zerstören, sie dabei aber auch den Standort ihrer geheimen Basis Eins auf Yavin IV preisgab, waren die Rebellen gezwungen, ihre Basis zu evakuieren und sich einen neuen Stützpunkt für ihre Operationen zu suchen. Nach einem missglückten Versuch auf Crait und einer vorläufigen Basis an den Mako-Ta-Raumdocks ließ sich die Allianz nach Erkundungen durch die Luke Skywalker und Commander Narra auf dem Eisplaneten Hoth im Anoat-System, wo sich das Pionierkorps unter Major Kem Monnon mit Lasern durch das Eis, das die Clabburn-Berge überzog, brannte, und so das natürliche Höhlensystem dieser erweiterte. Die gesamte Konstruktion der Basis erstreckte sich über zwei Jahre hin, sodass die Basis erst wenige Monate vor der Schlacht vollständig bemannt werden konnte.[4]

Um die Rebellenbasis zu finden, und die Allianz in einem Schlag komplett zu vernichten sandte der imperiale Sternzerstörer Stalker setzte einige Viper-Sondendroiden ab, die auf verschiedene mögliche Standorte, darunter auch nach Hoth. Der Sobot landete am Südrand des Kar-Gletscher, und entdeckte kurz darauf die Energiesignatur des Stützpunktes, die er dann , kurz bevor er von Han Solo zerstört wurde, an die Imperiale Flotte sendete. Das Flaggschiff von Darth Vader, die Exekutor, sendete. Vader befahl daraufhin umgehend den Angriff durch die Todesschwadron. [1]

Schlachtverlauf

Ankunft der Todesschwadron

Nachdem Vader den Angriff auf Hoth in Auftrag gegeben hatte, befahl Admiral Kendal Ozzel den Hyperraumsprung ins Hoth-System. Dabei lies er die Flotte jedoch zu nahe am Planeten austreten, sodass die Scanner der Rebellen die imperialen Schiffe sofort auffingen. Dadurch, sowie durch die Entdeckung des imperialen Sobots kurz zuvor, wurde dem Oberkommandanten der Rebellen auf Hoth, General Carlist Rieekan klar, dass er in einem offenen Gefecht nicht lange gegen die imperialen Streitkräfte bestehen könnte. Aus diesem Grund ordnete er Code K-1-0, die Evakuierung sämtlichen Personals der Echo-Basis an. Um diese zu schützen lies er die Schilde der Basis auf höchster Energie laufen, was die Basis vor orbitalen Bombardements schützen sollte. Als Vader erkannte, dass Ozzels Fehler seinen Plan, die Rebellen durch Beschuss der Basis aus dem Orbit zu eliminieren, zu nichte gemacht hatte, erürgte er Ozzel durch die Macht und setzte Kapitän Firmus Piett als neuen Flottenkommandanten ein. Daraufhin befahl er General Maximilian Veers seine Blizzard-Einheit zu mobilisieren, um den Schild der Rebellen zu zerstören, und so Landungstruppen den Weg zu ebnen.[1][5]

Bodenschlacht

Veers ließ die imperialen Truppen daraufhin mit Gozanti-Klasse Kreuzer an der Moorsh-Moräne, einer Ebene etwa 30 Kilometer nordöstlich der Echo-Basis anlanden. Danach bahnten sich die Kampfläufer und Bodentruppen der Imperialen Armee ihren Weg durch das Kerane-Tal bis zum Nordgrat. Als die imperialen Streitkräfte den Nebel dessen verließen, wurden sie schnell durch die Truppen des Außenpostens Beta unter der Führung von Sergeant Major Trey Callum entdeckt, die sofort mit ihren Repetierblastern und DF.9-Anti-Infanterie-Geschütztürmen das Feuer eröffneten. Gleichzeitig starteten aus Hangar 7 der Echo-Basis die T-47-Luftgleiter der Renegaten- und Corona-Staffel, um die Rebellensoldaten in den Gräben vor dem Stützpunkt zu unterstützen.


Quellen

Einzelnachweise