FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

„All diese Zerstörung, Meister. Die Togruta sind mein Volk. Mit anzusehen, wie ihre Lebensweise und alles, was sie im Laufe von Generationen aufgebaut haben, an einem Tag in Schutt und Asche gelegt wird, ist nicht leicht. Der Gedanke, dass wir einen großen Teil dazu beitragen, macht es nur noch schwerer.“
— Ahsoka über die Geschehnisse in der Schlacht. (Quelle)

Die Schlacht von Kiros war eine Schlacht in den Klonkriegen, welche auf dem Planeten Kiros ausgetragen wurde.

Nachdem die Konföderation unabhängiger Systeme auf Kiros einmarschiert war und die friedliebenden Togruta, die den Planeten besiedelten, an die zygerrianischen Sklavenhändler verkaufte, griff die Galaktische Republik ein und versuchte mit einer Bodenoffensive die Hauptstadt unter ihre Kontrolle zu bringen. Sie besiegten die dort stationierten Kampfdroiden und Panzer, doch hatte der konföderierte Kommandant Xerius Ugg Bomben in der Stadt deponiert, die er zu zünden drohte. Während Jedi-General Obi-Wan Kenobi Ugg an der Sprengung hinderte und ihn schließlich im Zweikampf tötete, entschärften die Jedi Anakin Skywalker und Ahsoka Tano die Bomben, woraufhin die Schlacht beendet war. Anschließend erfuhren sie von der Versklavung der Togruta und begann mit der Suche nach diesen.

Vorgeschichte

Der Planet Kiros war von den Togruta besiedelt worden, einer Spezies vom Planeten Shili. Diese Siedler bauen auf Kiros eine neue Kultur auf, die vor allem ein friedliches Zusammenleben zum Ziel hatte. So fanden sich zur Zeit der Klonkriege auf Kiros einzig eine Kolonie friedlicher Togruta, die sich im Krieg zu einem leichten Ziel machten, da sie keine Waffen besaßen oder diese bedienen konnte.[1]

Dooku-Kiros

Dooku erreicht Kiros

Diese Schwäche nutzte die Konföderation unabhängiger Systeme aus, indem Graf Dooku eine Besetzung von Kiros Hauptstadt durchführen ließ. Die Invasion des Planeten verlief ohne Widerstand der Bevölkerung, die sich ihrer nicht vorhandenen Chancen der Verteidigung bewusst war und daher abwarten wollte. Dooku leitete die Invasion persönlich ein, doch verteidigte er sein militärisches Eingreifen als Verteidigungsmaßnahme für den Planeten und seine Bewohner, da sein Geheimdienst herausgefunden hatte, dass die Galaktische Republik einen Stützpunkt für Überfälle auf andere Systeme auf Kiros errichten wollte. Als die Togruta ihre Sorge kundtaten, dass die Republik einen militärischen Gegenschlag unternehmen würde – die Jedi waren von Gouverneur Roshti persönlich in Kenntnis gesetzt worden –, bot Dooku ihnen einen Transport aus dem Kampfgebiet an. Als Roshti mehr oder weniger freiwillig zustimmte, übergab Dooku die Togruta heimlich an die Zygerrianer, einer Spezies von Sklavenhaltern, von denen sie als Sklaven nach Zygerria gebracht wurden. Auf Kiros überließ er die Verteidigungsmaßnahmen gegen die erwarteten republikanischen Streitkräfte dem separatistischen Kommandanten Xerius Ugg, der in Kiros sein Hauptquartier einrichtete.[1]

Verlauf

Tatsächlich hatten die Jedi umgehend reagiert und eine Flotte mobilisiert, die 19 Planetenrotationen nach der Ankunft der Separatisten Kiros erreichte. Mehrere Großkampfschiffe der Republik griffen die Schiffe der Konföderation im Orbit von Kiros an und Vulture-Droidensternjäger wurden durch republikanische V-19 Torrent-Sternjäger angegriffen und in Luftkämpfe verwickelt. Während die Sternjäger derartig abgelenkt waren, konnte die Republik eine Bodenoffensive starten und ihre Truppen in die Hauptstadt bringen.[1]

Schlacht-Kiros

Rex mit Obi-Wan in der Schlacht von Kiros

Die Hauptstadt wurde zunächst nur durch Kampfdroiden verteidigt, die den Vormarsch der Republik behinderten. Allerdings waren die Klontruppen und Jedi durch den Einsatz der BARC-Speeder schnell und mit genügend Feuerkraft ausgerüstet, um den Angriff schnell in die Straßen der Stadt zu verlagern und weiter in Richtung des Kommandozentrums vorzudringen. Zu diesem Zeitpunkt griff eine größere Zahl separatistischer Kampfpanzer ein und nahmen die vorrückenden Jedi und Klonkrieger unter Beschuss. Dabei wurden mehrere Speeder zerstört, bis sich Captain Rex mit einem Raketenwerfer in Position brachte und die Panzer mit einem gezielten Schuss außer Gefecht setzte. Unterdessen hatten in anderen Bereichen der Stadt weitere Klontruppen die Droiden zum Rückzug drängen können und außerhalb von Uggs Kommandozentrum waren nur noch wenige Droiden verblieben, die von den republikanischen Streitkräften weiter dezimiert wurden.[1]

In dieser Phase der Schlacht erhielt Obi-Wan Kenobi ein Angebot von Ugg, dass der Kommandant verhandeln wollte. In der Hoffnung auf eine Kapitulation suchte er daraufhin die Kommandozentrale Uggs auf und überraschte den Kommandanten dabei mit seinem Erscheinen. Ugg fasste sich jedoch schnell und erklärte dem überraschten Jedi, dass die republikanischen Truppen dem Kampf einstellen und sich ergeben sollten – in der gesamten Stadt waren Thermalbomben platziert worden, die Ugg jederzeit zünden und somit die gesamte Stadt zerstören konnte. Daher wechselte Obi-Wan seine Strategie und versuchte durch Konversation Zeit zu schinden, während Anakin und Ahsoka, die per Komlink der Unterredung folgten, die Bomben finden und entschärfen sollten. Dazu lokalisierte der Astromechdroide R2-D2 die Bomben und gab deren Koordinaten an die Jedi durch, die so schon bald die ersten Bomben entschärft hatten. Dabei gerieten sie mehrfach in Scharmützel mit kleineren Gruppen von Kampfdroiden, doch konnten sie sich dieser Hindernisse erwehren. Schließlich nahm ein Scharfschützen-Droideka Anakin unter Beschuss, doch Captain Rex konnte den Droiden mit einem Scharfschützengewehr zerstören.[1]


Während die Bomben auf diese Weise nach und nach deaktiviert wurden, hatte sich die Unterhaltung zwischen Ugg und Kenobi in einen Zweikampf gewandelt, da der Besalisk sich durch Obi-Wan hatte provozieren lassen. Inmitten ihres Zweikampfes kontaktierte ein Droide Ugg und wollte ihn über die Aktivitäten der anderen Jedi informieren, doch verhinderte Obi-Wan mit einem Macht-Schub, dass die Übertragung beendet wurde. Nachdem Anakin und Ahsoka die letzte Bombe entschärft hatten, brachten sie einen aktivierten Sprengsatz an Bord des Schiffes von Ugg. Kurz darauf erreichte ein weiterer Droide den Kommandoraum und benachrichtigte Ugg, der daraufhin die Bombe auslöste und sein eigenes Fluchtschiff sprengte. Als er daraufhin erneut Obi-Wan attackierte, schleuderte der Jedi ihn aus dem Fenster. Der Aufprall am Boden verletzte Ugg so schwer, dass er kurz darauf starb – dabei nahm er den Aufenthaltsort der Togruta mit ins Grab, was er als seinen letzten kleinen Sieg über die Jedi sah.[1]

Folgen

Wenig später nahm Admiral Wullf Yularen aus dem Orbit Kontakt mit ihnen auf und erklärte, dass sich auf dem gesamten Planeten keine Togruta mehr befänden. Nachdem Obi-Wan die Aufzeichnungen Uggs zurückverfolgt hatte, erkannte er, dass die Einwohner an die Zygerrianer verkauft worden waren. Zugleich nutze Dooku die Niederlage der Konföderation für eine Verleumdungskampagne gegen die Jedi und die Republik, indem er behauptete, diese hätten durch ihren Angriff die Bevölkerung des Planeten ausgelöscht. Da diese Beschuldigungen in Kriegszeiten nur schwer nachzuprüfen waren und bei der Bevölkerung offene Ohren fanden, beauftragte Meister Yoda die Einsatztruppe von Kiros mit der Suche nach den Togruta, mit welcher sie daraufhin begannen. Ihre Suche führte sie schließlich nach Zygerria, wo die Togruta bei einer Auktion versteigert werden sollten. Nach der Schlacht von Kadavo konnten sie die Togruta befreien und zurück nach Kiros bringen.[1]

Quellen

Einzelnachweise