Fandom

Jedipedia

Schlacht von Malachor V

35.842Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion7 Teilen

30px-Ära-Sith.png


Schlacht von Malachor V
Schlacht MalachorV.jpg
Konflikt:

Mandalorianische Kriege

Datum:

3960 VSY

Ort:

Malachor V

Ergebnis:

Sieg der Republik

Kontrahenten

Mandalorianer

Galaktische Republik

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • Mandalore der Ultimative
  • Mandalorianer fast völlig ausgelöscht
  • komplette mandalorianische Flotte zerstört
  • Republikanische Soldaten
  • Schiffe und Jedi unbekannter Anzahl

Die Schlacht von Malachor V (mando'a Ani'la Akaan) war die Entscheidungsschlacht der Mandalorianischen Kriege. Mit ihr endete im Jahr 3960 VSY der langjährige Krieg mit einer vernichtenden Niederlage und der bedingungslosen Kapitulation der Mandalorianer.

Ablauf der Schlacht

Der Anführer der Streitkräfte der Republik, der Jedi-Ritter Revan, hatte die Mandalorianer in den letzten drei Jahren des Krieges mehr und mehr zurückgedrängt, indem er ihre eigenen Strategien und Taktiken gegen sie angewandt hatte.

Im Jahr 3960 VSY entschied er sich, den Mandalorianern endgültig den Todesstoß zu versetzen. Während des Krieges hatte Revan einen Planeten im Äußeren Rand erkundet, der ihm für diesen Zweck ideal schien: die ehemalige Sith-Welt Malachor V, die für die Mandalorianer aus bislang ungeklärten Gründen mit Tabus behaftet war. Revan hatte beschlossen, sie genau zu dieser Welt zu locken und ihnen dort eine Falle zu stellen.

Er kommandierte eine große Flotte der Republik, bestehend aus dem Kommandoschiff Leviathan unter Admiral Saul Karath und zahlreichen Kreuzern und Dreadnaughts, in den Orbit des Planeten, wohl wissend, dass die mandalorianischen Neo-Kreuzritter einer solchen Verlockung nicht widerstehen konnten. Wie geplant, zogen die Mandalorianer ihre gesamte Flotte zusammen, weil sie hofften, durch einen Sieg in einer Entscheidungsschlacht die Republik ein für alle Mal zu schlagen und einen endgültigen Sieg davontragen zu können.

In der Anfangszeit der Schlacht fügten die Mandalorianer den Schiffen der Republik große Verluste zu. Dies war jedoch von Revan einkalkuliert, der seine eigenen Pläne für die Zeit nach der Schlacht hatte und dem eine starke Dezimierung der republikanischen Flotte deswegen auch sehr gelegen kam. Als man zu der Ansicht gelangte, dass die Mandalorianer nun genug Schaden angerichtet hatten, ordnete eine Jedi, die nur unter dem Namen "Die Verbannte" bekannt war und als General unter Revans direktem Kommando operierte, die Aktivierung einer geheimen Superwaffe an, die auf Malachor V stationiert war.

Diese Waffe, genannt „Masse-Schattengenerator“, war vom technisch sehr versierten republikanischen Leutnant Bao-Dur konstruiert worden und machte sich das Gravitationsfeld des Planeten zunutze, um dadurch alles im Umfeld des Planeten durch pure Masse zu zerdrücken. Durch die Aktivierung wurde eine enorme Gravitationswelle ausgelöst, die alle Schiffe im Orbit des Planeten im wahrsten Sinne des Wortes zerquetschte - sowohl Mandalorianer als auch Schiffe der Republik, die nicht rechtzeitig gewarnt worden waren oder sich innerhalb der Reichweite der Waffe befanden.

Revan-Malak-TOR.jpg

Revan und Malak betrachten den Planeten von Orbit aus.

Auch der Planet nahm durch den Einsatz dieser Waffe schwersten Schaden; seine gesamte Oberfläche wurde verwüstet und in eine felsige, von Blitzstürmen heimgesuchte Landschaft verwandelt. Das Gravitationsfeld geriet aus dem Gleichgewicht und wurde instabil, während unzählige Trümmer der im Orbit zerstörten Schiffe auf die Oberfläche regneten und dort einschlugen, während andere Trümmer wie ein künstlicher Asteroidengürtel um den Planeten kreisten.

Revan drang gemeinsam mit weiteren republikanischen Streitkräften in das Kommandoschiff der Mandalorianer ein, das den Angriff überstanden hatte, und tötete ihren Anführer, Mandalore den Ultimativen, im Zweikampf.

Die Mandalorianer wurden durch den Einsatz der Waffe fast vollständig ausgelöscht; die wenigen Überlebenden kapitulierten angesichts eines so überlegenen Gegners und angesichts des Verlustes ihres Mand'alor bedingungslos. Zahlreiche Stimmen legten Revan nah, auch noch die letzten Überlebenden zu vernichten, jetzt, wo die Chance so günstig war, die lästigen, seit Jahrtausenden in der Galaxis marodierenden Mandalorianer ein für alle Mal loszuwerden. Revan jedoch entschied, sie ziehen zu lassen.

Nach der Schlacht

Revan traf sich mit den überlebenden Mandalorianern auf der Oberfläche des Planeten, wo er ihnen befahl, ihre Waffen und Ausrüstungen vor seinen Augen zu zerstören. Anschließend untersagte er ihnen, einen neuen Mand'alor zu ernennen und ordnete an, dass sich die Clans in ihre Heimatregionen zurückzogen oder ins Exil gingen. Dadurch, dass die Mandalorianer führerlos in der Galaxis verteilt leben sollten, wollte er verhindern, dass sie sich erneut zusammenschlossen, um weitere Kriegspläne zu schmieden. Viele kehrten anschließend nach Mandalore oder auf andere mandalorianische Welten zurück. Ein Teil der Neo-Crusader wie der Kommandeur Canderous Ordo nahmen Tätigkeiten als Söldner oder Kopfgeldjäger auf. Andere bildeten lokale Banden, die Einheimische auf Welten wie Dantooine terrorisierten - etwas, was erneut Stimmen laut werden ließ, dass Revan den Mandalorianern besser ein für alle Mal ein Ende bereitet hätte.

Nach dem Ende der Schlacht verschwanden Revan und Malak mit einem Großteil der überlebenden republikanischen Flotte unter dem Vorwand, einige abtrünnige Mandalorianer zu jagen, die sich der Kapitulation widersetzt hatten. Tatsächlich aber machten sie sich auf den Weg zur Sternenschmiede und entfesselten nach ihrer Rückkehr den Jedi-Bürgerkrieg.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki