FANDOM


30px-Ära-Sith30px-Ära-Real

Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Unterschiede zur imperialen Geschichte rund um die Operation müssen noch nachgetragen werden. Hjhunter (Diskussion) 14:51, 17. Dez. 2013 (UTC)


Schrecken aus der Tiefe ist eine Operation im Massive Multiplayer Online Roleplaying Game The Old Republic. Sie ist für Gruppen von 8 oder 16 Spielern ausgelegt, kann ab Level 55 gespielt werden und ist sowohl für Spieler der Galaktischen Republik als auch für Spieler des Sith-Imperiums verfügbar. Neben dem normalen Modus ist diese Operation auch in einem schweren Modus, sowie in einem Albtraum-Modus verfügbar.[1] Die Operation wurde mit Version 1.4: Schrecken aus der Tiefe im normalen und im schweren Modus veröffentlicht und war damit die vierte Operation, die in das Spiel integriert wurde.[2] Mit Spiel-Update 2.2: Albtraum-Operation wurde der Albtraum-Modus der Operation eingeführt.[3]

Die Operation beschreibt den Konflikt von Asation der kurz nach dem Ende des Kalten Krieges stattgefunden hat, indem die Schreckensmeister nach ihrem ersten Auftauchen im Konflikt von Denova und ihren Aktivitäten in der Sektion X auf Belsavis wieder in den galaktischen Konflikt zwischen der Republik und dem Imperium eingreifen.

Handlung

Auf der Carrick-Station werden die Helden auf ein Hologespräch der Ministerin Sosa mit dem Droiden Na-TaK aufmerksam, indem die Ministerin mehr schlecht als recht mit der farbenreichen, mathematischen Ausdrucksweise der Gree mit dem Droiden kommuniziert.[4] Nachdem die Ministerin die Helden erkennt, stellt sie sich als Sondergesandte der Gree-Enklave vor und berichtet von einer Krise auf der Gree-Welt Asation. Die militärischen Droiden-Einheiten der Gree seien überwältigt und die Dschungel der Welt von diversen Kreaturen heimgesucht worden. Sie verweist die Helden an den Kommandierenden Major Cobus, der die Helden mit weiteren Informationen versorgen würde.

Ministerin Sosa

Ministerin Sosa

Einsatzbesprechung

Die Helden nehmen ein Shuttle zum Einsatzschiff der Flotte, der Gav Daragon und treffen den Major bei einem Hologespräch mit Sergeant Sheron, der von einer massiven Bedrohung der bereits auf Asation gelandeten republikanischen Truppen berichtet. Zu diesem Zeitpunkt erreicht auch Tormeister Beltek'k die Besprechung. Cobus verlangt weitere Informationen und Soldaten von Beltek'k, der jedoch nicht aus der Kriegerkaste stamme, und somit über militärische Einsätze keine Befugnis und auch keine Ahnung hätte. Die Gruppe muss mit ansehen und -hören, wie Sheron auf Asation von irgendetwas überwältigt wird. Cobus berichtet, dass Asation von Abscheulichkeiten überannt würde, die aus einem Hypertor kämen, welches unter Tormeister Beltek'ks Kommando stünde. Dieser ergänzt, dass seit der Öffnung des Hypertores nur Feinde herausgekommen seien. Dabei habe es sich um empfindsame und um mechanische Wesen gehandelt.[4]

Tormeister Beltek'k

Tormeister Beltek'k

„Seit der Öffnung des Hypertors kamen nur Feinde heraus. Einige Empfindsame, andere Automaten. Viele Winkelhalbierende der Gree und der Republik wurden terminiert.“
— Tormeister Beltek'k (Quelle)

Viele Winkelhalbierende (in der Sprache der Gree so etwas wie Soldat) seien dabei getötet worden. Der Tormeister sei über diesen Vorfall zutiefst unglücklich, da es zu seinen Aufgaben gehöre, dass genau so etwas eben nicht geschehe. Als Mitglied der Administratorenkaste sei es ihm aber nicht möglich eine entsprechende kämpferische Gegenmaßnahme einzuleiten. Der Tormeister erklärt die Funktionsweise der Hypertore, die es erlauben, eine Person oder einen Gegenstand von einem Planeten zum anderen zu transferieren. Allerdings ist der Transfer immer nur in eine Richtung möglich. Der Ursprungspunkt des sich nun geöffneten Tores sei unbekannt. Da sich die Droiden-Verteidigungseinheiten der Gree gegen ihre Betreiber gewandt hätten und nicht mehr unter ihrere Kontrolle stünden, befürchtet Beltek'k, dass Asation nun von den Eindringlingen verwüstet werden würde. Warum das Hypertor sich geöffnet hat, sei unklar, da Beltek'k dies nicht befohlen hätte. Auch ein Unfall wird ausgeschlossen. Major Cobus fügt hinzu, dass in den Sicherheitsaufzeichnungen der Gree-Droiden ersichtlich sei, dass Kephess, der ehemalige trandoshanische Kriegsherr, der den Konflikt von Denova auslöste und nun in den Diensten der Schreckensmeister stehe, sich bei dem Hypertor herumgetrieben habe. Beltek'k erbittet von der Republik die Unterstützung bei der Eleminierung von Kephess und der Wiederherstellung des Friedens auf Asation.[4]

Asation

Das Team steigt in ein Shuttle und landet wenig später auf dem Planeten Asation. Auf dem in der Blütezeit der Gree terraformten Planet stellen sich den Helden auf dem Weg zum Hypertor in der Stadt Satikan mehrere Kreaturen und Droiden, die ehemals der Gree-Verteidigung dienten, in den Weg. In einer Art Abwasserkanal, den die Gree als Ausgleichsenklave bezeichnen stellt sich den Helden Der sich windende Schrecken entgegen. Diese weibliche Kreatur wird von eifersüchtigen Männchen beschützt, kann aber von dem Team überwältigt werden. Bevor die Helden auf dem weiteren Weg auf Angehörige der Furchtwirte, Furchtwirte-Vollstreckern, -Plünderern und Schocktruppen, treffen, müssen sie sich noch einigen Lobel stellen und werden immer wieder von Hypertor-Vortexen aufgehalten, die weitere Feinde erscheinen lassen. Diese teilweise machsensitiven Mitglieder der Furchtwirte gelingt es allerdings nicht, die Helden lange aufzuhalten, so dass sie sich bis zu den Furchtwachen durchkämpfen können.[5]

Furchtwachen

Die Furchtwachen

Die Furchtwachen bestehen aus drei Mitgliedern, Kel'sara, Ciphas und Heirad die sich mit diversen Tricks und Angriffen den Helden entgegenstellen und den Eingang zur Hypertor-Operationszentrale bewachen. Letztendlich können die Helden die Furchtwachen allerdings überwinden und in die Zentrale eindringen. Auf dem Weg durch die Zentrale müssen sich die Helden mehreren Droidenattacken erwehren und zerstören einige Datenkerne, bis sie schließlich zu Betreiber IX vordringen. Um diesen mächtigen Verteidigungsdroiden zu überwinden, müssen die Helden weitere Datenkerne zerstören, die mit einem durch eine komplizierte Mechanik geschützten Schild geschützt sind. Auch der Droide selbst stellt sich den Helden, kann aber schließlich ebenfalls überwunden werden und der Weg zum Hypertor steht den Helden scheinbar frei. Auf dem Weg zum Hypertor erscheinen weitere Vortexe, welche die Helden überwinden müssen. Schließlich gelangen sie an ein Tor hinter dem sie Kephess an der Bedienkonsole des Hypertores entdecken.[5]

„Was gespalten wurde, wird wieder zusammengefügt. Ihr könnt es nicht verhindern. Unsere Vision geh über die Dunkelheit des Raums hinaus. Schon bald wird unser Einfluss die Sterne umfassen. Gefäß, eröffne uns den Weg.“
— Schreckensmeister Calphayus (Quelle)
Kephess bedient das Hypertor

Kephess bedient das Hypertor

Kephess nimmt auf den Befehl von Schreckensmeister Calphayus das Hypertor in Betrieb und stellt sich als Verteidigung der Konsole den Helden entgegen. Der kybernetisch modifizierte Kephess wird von den Helden aber gestellt und schlussendlich vernichtet. Doch alle Versuche das Hypertor mit der Bedienkonsole wieder zu schließen, schlagen fehl und Lotek'k[6], der Schrecken aus der Tiefe kann nach Asation vordringen. Da die Helden durch unbekannte Kräfte auf die Insel des Hypertors gezogen werden, bleibt ihnen keine andere Wahl, als die Kreatur zu bekämpfen. Während des Kampfes wird die Kreatur und auch die Helden in eine Hyperraumanomalie gezogen in der die Kreatur den Kampf kurz vor ihrem Tod schließlich aufgibt und auf die andere Seite des Hypertors geschleudert wird, während das Team sich auf Asation wiederfindet.[5]

Major Cobus

Major Cobus

Nachbesprechung

Die Nachbesprechung der Mission findet wieder auf der Gav Daragon statt. Major Cobus nimmt bereits die Glückwünsche der Obersten Kanzlerin Leontyne Saresh entgegen, als das Team dazu stößt. Auch dem Team widmet die Kanzlerin Dankesworte und berichtet, dass die Gree-Verbündeten nun wieder in Sicherheit seien. Außerdem habe sie mit dem Tormeister Kontakt gehabt, der das Team zum Dank mit einem besonderen Geschenk belohnen möchte. Der Tormeister und einige Gree-Würdenträger verleihen den Helden eine besondere Auszeichnung, die Rote Raute, welches der höchste Titel der Gree sei, wie die Kanzlerin nach der Zeremonie aufklärt. Sie berichtet weiter, dass die Schreckensmeister vorerst aufgehalten worden wären und hoffe, dass sie bei ihrem nächsten Auftauchen wieder auf die Unterstützung der Helden zählen könnte.[4]

Hinter den Kulissen

  • Der Artikel ist aus republikanischer Sichtweise geschrieben.
  • Es ist unklar, welche Seite den Konflikt auf Asation letztendlich gewinnt bzw. welcher Sieg dem Kanon entspricht.
  • In der Operation selbst wird die Kreatur Lotek'k lediglich als „Schrecken aus der Tiefe“ bezeichnet. Ein Begleittext zu einem Screenshot auf der Webseite des Spiels gibt der Kreatur letztendlich einen Namen.[6]
  • Lotek'k wird am Ende der Operation streng genommen nicht getötet. Der Kampf endet bei cirka 3 Prozent verbleibender Lebenskraft der Kreatur. Ob dies ein Hinweis darauf ist, dass es ein Wiedersehen mit der Kreatur geben wird ist bislang nicht geklärt.
  • Der Titel Rote Raute kann nach Abschluss der Operation als Titel des Charakters getragen werden.
  • Die Operation wurde mit einigen anderen Neuigkeiten auf Electronic Entertainment Expo (E3) 2012 in einem Trailer angekündigt[7][8] und am 06. September 2012 auf dem Public Test-Server (PTS) des Spiels veröffentlicht.[9]
  • Mit Hilfe des „Schrecklichen Amuletts“ und „Furchtwachenmasken“, die von Furchtzahn, dem Weltenboss in der Sektion X, erlangt werden können, ist es möglich im schweren 16-Spieler-Modus die Schreckliche Wesenheit zu rufen. Sofern man diese besiegt hat, erhalten die Spieler den Titel „Schreckensschlächter“. Außerdem erhält man einen Gegenstand, den „Dreadful Orb“, der einen Spieler oder anderen Charakter für 15 Sekunden wie eine Hypertor-Anomalie aussehen lässt.
  • Die Operation war vor dem Spielupdate 2.0: Abschaum und Verkommenheit bereits für Spieler der Stufe 50 verfügbar, wurde jedoch als einzige Operation auf Stufe 55 angehoben. Sie bildete damit mit der Operation Abschaum und Verkommenheit die beiden einzigen Operationen die ausschließlich Spielern der Stufe 55 zugänglich waren.[10] Mit Spielupdate 2.4: Der Schreckenskrieg sind zwei weitere Operationen, Schreckensfestung und Schreckenspalast, für diese Stufe hinzugekommen.[11]

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise