FANDOM


30px-Ära-Sith


Shaelas war ein Selkath von Manaan, der zur Zeit der Alten Sith-Kriege lebte. Er hatte eine Tochter namens Shasa.

Biografie

Leben auf Manaan

Über Shaelas Leben oder eine mögliche Ehefrau ist nichts bekannt. Während des Jedi-Bürgerkrieges kamen sowohl die Galaktische Republik als auch die Sith nach Manaan, dessen Regierung jegliche Allianzenbildung mit einer der Mächte vermied und beide Seiten mit Kolto versorgte, wobei offene Feindseligkeiten durch die äußerst strengen Gesetze Manaans unterbunden wurden. Im Gegensatz zu vielen anderen Selkath lehnte Shaelas die Sith offen ab, da sie sich generell nicht um die Gesetze scherten und auf dem Planeten nur nach den Regeln zu spielen vorgaben, um an das Kolto zu kommen.

Die Suche nach Shasa

Als im Jahr 3956 VSY einige junge Selkath, darunter auch seine Tochter Shasa spurlos verschwanden, war Shaelas schnell klar, wer für dies verantwortlich war. Vergeblich versuchte er daraufhin, von der Republik oder der Regierung von Ahto City Untersuchungen anstellen zu lassen, was diese jedoch ohne stichhaltige Beweise ablehnten, um das Gesetz zu befolgen. Aus diesem Grund stellte der Selkath selbst einige Nachforschungen in der örtlichen Cantina an, kam allerdings zu keinen befriedigenden Ergebnissen.

Als der Jedi Revan kurze Zeit später nach Manaan kam, um die dortige Sternenkarte zu suchen, traf er in der Cantina auf Shaelas, der ihn um Hilfe bat. Er erhoffte sich, dass ein Jedi dem Problem eher nachgehen würde, als die Republik. Der Jedi erklärte sich dazu bereit, Nachforschungen anzustellen und lehnte die ihm von Shaelas angebotenen 500 Credits ab. Nachdem er ein paar Befragungen durchgeführt hatte, erhielt Revan erste Hinweise von einem iridorianischen Söldner, der von den Sith beauftragt worden war, Macht-sensitive Selkath zu den Sith zu bringen, wo diese zu Dunklen Jedi ausgebildet werden sollten. Dies teilte er dem besorgten Selkath mit, der ihn bat, der Sache weiter nachzugehen. Jedoch warnte Shaelas Revan davor, dass ein gewaltsames Eindringen in die Botschaft der Sith eine Strafverfolgung nach sich ziehen würde und er in diesem Fall jegliche Beziehung zu dem Jedi leugnen würde.

Gefolterte Selkath

Revan findet den sterbenden Galas.

In der republikanischen Botschaft bekam Revan Hilfe von Roland Wann, der dem Jedi gegenüber seine sorgen bezüglich der Sith mitteilte, da diese einen Sondendroiden gestohlen hatten, der zwar verschlüsselte aber dennoch hochsensible Daten über die Forschungsstation der Republik am Hrackert Riff enthielt. Der Botschafter informierte Revan über drei verschiedene Möglichkeiten, in den Stützpunkt der Sith zu gelangen, um sowohl die Daten zu bergen als auch die verschwundenen Selkath aufzuspüren. Revan konnte sich daraufhin legal Zutritt verschaffen, wurde jedoch kurz darauf von den Soldaten und Dunklen Jedi in der Basis angegriffen. In einem Quartierbereich traf er auf die jungen Selkath, bei denen sich auch Shasa befand. Diese wollten dem Jedi allerdings nicht glauben, dass die Sith böse seien, und verlangten handfeste Beweise. Revan versprach darauf, diese beizubringen, und setzte seine Suche fort. Ein paar Räume weiter fand er einige infolge einer grausamen Folter im Sterben liegende Selkath, unter ihnen Galas, der Revan kurz vor seinem Tod darum bat, Shasa und seinen Freunden die Wahrheit zu sagen und dies mit seinem Amulett zu untermauern. Zurück bei Shasa präsentierte er den jungen Leuten diese Beweise, die daraufhin die Wahrheit erkannten und zu ihren Familien zurückkehrten. Shasa versprach darauf, dass sie dabei helfen werde, die Sith von Manaan zu vertreiben.

Der Dank eines Vaters

Nachdem Revan auch die restlichen Sith ausgeschaltet hatte, konnte er die Daten der Republik bergen und auch ein Datapad mit den wahren Absichten der Sith auf Manaan sicherstellen. Als er jedoch die Botschaft verließ, wurde er wegen des Tumults verhaftet, konnte sich jedoch bei seiner Verhandlung von allen Vorwürfen befreien, indem er die bösen Absichten der Sith mit den jungen Selkath offenlegte.

Zurück bei Shaelas erstattete Revan dem besorgten Vater Bericht und konnte ihm mitteilen, dass Shasa die Wahrheit erkannt habe und bald zu ihrer Familie zurückkehren würde. Der überglückliche Selkath bot dem Jedi abermals 500 Credits an, die dieser erneut ablehnte, worauf Shaelas ihn als den nobelsten Menschen bezeichnete, den er je getroffen habe. Nachdem Revan ihm das belastende Datapad übergeben hatte, verließ Shaelas die Cantina, um dieses den Behörden von Ahto City zu präsentieren.

Über Shaelas und Shasas weiteres Leben ist nichts bekannt.

Hinter den Kulissen

Je nachdem, welche Gruppenmitglieder Revan bei der finalen Begegnung mit Shaelas begleiten, ist die Reaktion unterschiedlich: Carth Onasi meint, die jungen Selkath seien immer noch gute Leute, Bastila Shan und Zaalbar bezeichnen Revans Hilfe als nobel, Juhani betont, dass Jedi sich immer so verhalten sollten, während Jolee Bindo sich stolz über Revans Verhalten zeigt. Für Mission Vao ist das Wissen, geholfen zu haben, ein gutes Gefühl und Canderous Ordo bezeichnet die Sache zwar als edelmütig, aber seiner Meinung nach zu edelmütig. Einzig HK-47 scheint unzufrieden mit dem Ausgang der Angelegenheit zu sein. T3-M4 reagiert gar nicht.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.