FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

Sib Canay: „Wir müssen wissen, wer auf unserer Seite ist.“
Kommandant: „Ich verstehe ja, dass die Gewinnspanne mit den Separatisten beträchtlich sein kann. Und dennoch lehne ich diese Entführung ab.“
Sib Canay: „Die Kinder des Vorsitzenden sind nur ein Druckmittel. Im Übrigen ist bestens für sie gesorgt.“
— Sib Canay und der Kommandant des Blockadeschiffes über die Kinder von N. Papanoida. (Quelle)

Sib Canay war ein neimoidianischer Vertreter vom Planeten Neimoidia der Handelsföderation, welcher zur Zeit der Klonkriege lebte.

Biografie

Während der Klonkriege wurde der Planet Pantora wegen seiner Schulden von der Handelsföderation mit einer Blockade versehen, die den Planeten von jedem Kontakt mit der restlichen Galaxis abhielt. Durch die Untätigkeit der Republik wurde die Stimmung auf Pantora der Konföderation unabhängiger Systeme zuträglich. Da die Handelsföderation offiziell von der Konföderation distanziert war, sprach Graf Dooku ein Hilfsangebot gegen die Blockade aus, wodurch er die Unterstützung Pantoras gewinnen wollte. Doch der neu gewählte Vorsitzende des pantoranischen Rats, Baron N. Papanoida, versuchte weiterhin mit der Unterstützung von Senatorin Riyo Chuchi, den Galaktischen Senat zum Handeln zu zwingen. Zu diesem Zeitpunkt wurde Canay beauftragt, die Töchter des Vorsitzenden zu entführen, um so ein Druckmittel gegen die pantoranische Regierung in der Hand zu haben.

Dafür engagierte er mehrere Kopfgeldjäger, darunter auch den Rodianer Greedo, um in das Senatsgebäude einzudringen und die Töchter zu entführen. Dieser Plan gelang, und eine der beiden Töchter wurde zu Canay gebracht, der auf dem Blockadeschiff der Föderation über Pantora Stellung bezogen hatte. Kurze Zeit später kam die pantoranische Senatorin an Bord des Schiffes, wo Canay sie mit dem Schiffskommandanten empfing. Nachdem sie andeutete, dass der Vorsitzende Papanoida sich zu Gesprächen mit der Konföderation bereit erklären könnte, wenn die Blockade aufgehoben werden würde, wies Canay ihnen ihre Unterkunft zu, um die Gespräche am Abend fortzusetzen. Im Verlauf des Tages traf er sich mit dem Schiffskommandanten, der bei dem Gespräch sein Unbehagen über die Geiseln auf seinem Schiff zum Ausdruck brachte. In diesem Moment hörte Canay ein Geräusch, woraufhin er den Raum augenblicklich nach Lauschern absuchte, ohne fündig zu werden. Dennoch zog er sich mit dem Kommandanten aus dem Besprechungszimmer zurück. Kurze Zeit später, während er sich auf der Brücke aufhielt, wurde ihm Meldung gemacht, dass die Senatorin mit einer JediAhsoka Tano – in den Gefängnisbereich eingedrungen war. Daher machte er sich selbst auf den Weg dorthin, eskortiert von einer Truppe Superkampfdroiden. Als er ankam, hatten die beiden Eindringlinge bereits die gefangene Tochter des Barons befreit, weshalb er den Droiden befahl, das Feuer zu eröffnen. Allerdings hatten die Droiden keine Chance gegen Ahsoka, die sie in kürzester Zeit zerstörte. Daraufhin sah sich Canay plötzlich selbst als Gefangener, als weitere neimoidianische Soldaten mit dem Schiffskommandanten eintrafen und Ahsoka ihr Lichtschwert deaktivierte. Allerdings hielt sich diese positive Entwicklung der Ereignisse für Canay nicht lange: Als Senatorin Chuchi den Schiffskommandanten mit der Geiselnahme konfrontierte, stritt dieser jede Teilhabe daran ab, wodurch die gesamte Schuld an Canay hängen blieb. So wurde er kurz darauf vom Senator der Handelsföderation, Lott Dod, vor dem Senat als Extremist und Kollaborateur dargestellt, um die Handelsföderation von der Anschuldigung, mit den Separatisten zusammenzuarbeiten, zu distanzieren.

Hinter den Kulissen

Canay wurde von Corey Burton gesprochen, der in derselben Episode auch die Stimmen von Dooku und N. Papanoida synchronisierte.

Quellen