FANDOM


30px-Ära-Aufstieg



„Das überrascht mich nicht. Spaarti Creations hatte schon immer den Ruf dafür, das Unmögliche möglich zu machen.“
— Kinman Doriana (Quelle)

Spaarti Creations war ein Unternehmen, das zur Zeit der Klonkriege auf Cartao verschiedene Maschinen und technische Geräte herstellte. Es verwendete dabei das sogenannte Flüssigmatrixsystem, eine einzigartige Technologie, durch die es möglich war die gesamten Produktionsanlagen binnen weniger Stunden auf die Herstellung anderer Güter umzustellen.

Obwohl sich Lord Pilester Binalie, der Besitzer der Fabrik, sehr darum bemühte, mit seinem Unternehmen im Konflikt zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme neutral und unabhängig zu bleiben, zeigte die Republik im Jahr 21 VSY großes Interesse an den einzigartigen Produktionsanlagen und erhoffte sich durch diese den nötigen Vorteil gegenüber der Konföderation, um den Krieg zu beenden.

Das Flüssigmatrixsystem

Spaarti zylinder

Spaarti-Klonzylinder

„Das Ganze ist nur durch die Cranscoc und ihr Flüssigmatrixsystem möglich, und soweit bekannt ist, ist Cartao der einzige Ort, wo die Cranscoc leben können.“
— Pilester Binalie (Quelle)

Spaarti Creations verfügte über ein einzigartiges Produktionsverfahren, das als Flüssigmatrixsystem bekannt ist. Grundlage dieses Systems ist eine blassgrüne, zähe Flüssigkeit, die durch eine Art Vulkan an die Oberfläche Cartaos tritt. Einige der auf Cartao lebenden Cranscoc besitzen die Begabung, als Driller zu arbeiten und können diese Flüssigkeit nach ihrem eigenen Willen formen. Dazu trommeln sie mit ihren vielgliedrigen Beinen komplizierte Rhythmen auf den Boden, wodurch die Flüssigkeit Gestalt annimmt und langsam aushärtet.

Da jede einzelne Fertigungsmaschine individuell geformt wird, sind über die gesamte Fabrik verteilt mobile Driller tätig, die den Maschinen bei einer Umstellung die gewünschte Form geben. Diese Driller sorgen auch dafür, dass bei der Produktion keine Fehler geschehen und nehmen gegebenenfalls Reparaturarbeiten an Fertigungsmaschinen vor, die nicht richtig arbeiten.

Spaarti Creations war es durch das Flüssigmatrixsystem möglich, hoch spezialisierte Maschinen und Geräte herzustellen, die exakt auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt waren. Es wäre für ein anderes Unternehmen sehr unrentabel ganze Produktionsanlagen für eine einzige spezialisierte Maschine zu errichten, doch Spaarti Creations konnte auch Produkte in geringer Stückzahl ohne große Unkosten produzieren und diese Marktlücken so füllen. Denn je nach Komplexität der Anlage konnte die gesamte Produktion in nur zwei bis acht Stunden völlig auf einen neuen Produktionszweig umgestellt werden.

Ein weiterer entscheidender Vorteil von Spaarti Creations war, dass das Flüssigmatrixsystem nur auf Cartao eingesetzt werden konnte, da nur hier die Cranscoc ihre Arbeit verrichten konnten. Dem Unternehmen war somit die alleinige Nutzung gesichert und hielt somit das Monopol der kostengünstigen Herstellung von speziellen Maschinen inne.

Angestellte

Von den etwa 50.000 Cranscoc, die auf Cartao leben, hat nur ein kleiner Bruchteil jeder Generation die Begabung als Driller zu arbeiten. Diese arbeiteten jedoch alle in den Produktionsanlagen.

Neben den Cranscoc waren bei Spaarti Creations etwa 13.000 Menschen oder andere Humanoide angestellt, die vor allem bei der Entwicklung neuer Maschinen und zur Wartung aller Anlagen, die nicht aus Flüssigmatrix bestanden, eingesetzt wurden.

Die Produktionsanlage

Spaarti-Creations

Das Hauptgebäude der Spaarti Creations auf Cartao.

Die einzige Produktionsanlage der Spaarti Creations befand sich auf Cartao. Sie bestand aus einem großen Hauptgebäude, in dem die Fertigungsanlagen untergebracht waren, sowie drei kleineren Außenlagern, in denen Rohstoffen und fertige Produkte gelagert wurden. Alle Außenlager waren durch Tunnel mit dem Fabrikgebäude verbunden, durch die man die Güter transportieren konnte. 21 VSY wurde mit dem Bau eines vierten Außenlagers begonnen, das allerdings niemals fertiggestellt wurde. Die Fabrikanlage wurde zerstört, bevor das Lager genutzt werden konnte.

Das Hauptgebäude

„Ich finde, es hat was von Kraut und Rüben, Architektenrüben natürlich. Keine Ordnung drin.“
— Emil Kerseage über Spaarti Creations (Quelle)

Die Fabrikanlage bestand aus einem riesigen Gebäudekomplex, der an seiner breitesten Stelle gut einen Kilometer maß. Dieser setzte sich aus unzähligen einzelnen Gebäuden zusammen, die scheinbar ohne jede Ordnung aneinander gebaut wurden. Von oben wirkte der sehr beeindruckende Komplex wie ein chaotischer Flickenteppich und auch dass über das gesamte Gelände scheinbar zufällig unzählige Türme, Antennen, Wärmeaustauscher und Rohrleitungen verteilt wurden, verstärkt den Eindruck von Chaos und Unordnung.

Das gesamte Hauptgebäude war in 27 Produktionsbereiche eingeteilt, acht große und 19 kleinere. Jeder Produktionsbereich wurde von einem eigenen Hauptkontrollsystem aus gesteuert. An der Stelle, an der Flüssigmatrix- Masse aus dem Boden tritt, befand sich eine mit Gras bewachsene Plattform und ein Auffangbecken für die Flüssigkeit. Auf der Plattform führten einige Driller ihr Trommelritual aus und formten dadurch die Masse in dem Auffangbecken. Diese Verformung beeinflusste alle Produktionsanlagen des jeweiligen Produktionsbereichs.

Um die Anlage befand sich ein breiter, völlig leerer und unbebauter Streifen Grasland. Die Cranscoc verlangten, dass der Streifen Wiese zwischen der Fabrik und der angrenzenden Stadt Foulahn City von niemanden betreten wird. Warum das so ist, konnte nicht herausgefunden werden, doch falls diese Regel gebrochen wird, reagiert die sehr sensible Spezies sehr ungehalten darüber und sie würden nicht mehr in der Fabrik arbeiten, bis der Streifen wieder von „Fremdkörpern“ befreit ist.

Siedlungen der Arbeiter

Die Arbeiter des Unternehmens wohnen in der direkten Umgebung der Produktionsanlage. Für die menschlichen Mitarbeiter gab es zwei Siedlungen: Die ledigen Arbeitskräfte wurden auf dem Werksgelände untergebracht, ihre Wohnsiedlung befand sich am Ostrand der Anlage – zwischen dem Hauptgebäude und dem Außenlager 1. Familien wohnten in einer Siedlung im Nordwesten – zwischen Außenlager 2 und 3. Die Cranscoc lebten in einem Gebiet im Norden, das zwischen den Außenlagern 1 und 3 lag.

Geschichte

„Spaarti Creations ist zu wertvoll, als dass wir größere Schäden riskieren können.“
— Doriana (Quelle)

Als im Jahr 22 VSY mit der Schlacht von Geonosis die Klonkriege zwischen der Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme ausbrach, wurde Pilester Binalie schnell klar, dass beide Kriegsparteien sehr an den einzigartigen Anlagen seines Unternehmens interessiert sein würden. Um unabhängig zu bleiben und nicht zwischen die Fronten zu geraten, sorgte er dafür, dass das Unternehmen keiner der beiden Parteien auffiel, was ihm durch die Abgelegenheit Cartaos auch eine Zeit lang gelang.

Doch 21 VSY kam Kinman Doriana, ein Abgesandter des Obersten Kanzlers Palpatine nach Cartao und stellte Spaarti Creations in den Dienst der Republik, um neuartige Klonzylinder herzustellen.

Um zu verhindern, dass die Konföderation durch einen der Mitarbeiter des Unternehmens von der Übernahme erfahren könnte, wurden sie unter dem Vorwand, eine hoch ansteckende Krankheit sei ausgebrochen, nach Hause geschickt und durch Arbeiter der Republik ersetzt. Kurz nachdem jedoch die Techniker und Truppen der Republik gelandet waren, erreichte ein C-9979 Landungsschiff der Handelsföderation den Planeten und begann damit, vor der Fabrik Truppen abzusetzen. Denn auch die Separatisten hatten von den einzigartigen Produktionsanlagen erfahren und wollten diese nun nutzen, um eine neue Serie Superkampfdroiden herzustellen. Der entstehende Konflikt und die folgenden, schweren Kämpfe wurden später als Schlacht von Cartao bekannt, während der die Fabrikanlage vollständig zerstört wurde. Die Vernichtung der Spaarti Creations stürzte nicht nur Cartao in eine wirtschaftliche Krise, die Auswirkungen machten sich im gesamten System bemerkbar.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.