FANDOM


30px-Ära-Real.png


Die Star Wars Rollenspiel Allianz - oftmals mit SWRA abgekürzt - ist ein inoffizielle Fan-Vereinigung, die sich dem Rollenspiel innerhallb des Star-Wars-Universums widmet. Größtenteils als Chatrollenspiel ausgetragen, bietet sie auch durch Mitwirkung in Forenspielen eine Möglichkeit der Beteiligung. Die Sitzungen oder Sessionen werden als freies Rollenspiel durchgeführt - ohne Regelwerke, Charakterdaten oder vergleichbare Statistiken. Dies hebt sie von anderen, offiziellen, Star-Wars-Rollenspielen wie Knights of the Old Republic oder Star Wars Galaxies deutlich ab, ermöglicht aber zugleich Interessierten einen leichteren Einstieg.

Vorwort

Die Allianz ging Ende 2002 aus dem SWORB (Star Wars Online-Rollenspielbund) hervor und orientiert sich im offiziellen Erzählstrang am Erweiterten Universum (Stand: 2008 = 16 NSY). Damit ist das Rollenspiel eines von wenigen, das sich an die offizielle Star Wars-Saga hält, innerhalb dieser jedoch eigene Wege zu beschreiten weiß.

Ein weiterer großer Unterschied zu anderen Rollenspielen besteht darin, dass die SWRA keine Spielerwerte benutzt, sondern ein freies Rollenspiel ausübt. Die Spieler agieren aufgrund ihrer ureigensten Charaktere, die sie erschaffen haben, in einer völlig freien Welt und innerhalb einer Saga, derer sie sich verschrieben haben.

Charta

In der sogenannten Charta der Star Wars Rollenspiel-Allianz (SWRA) verpflichtet sich diese, möglichst nahe am Erweiterten Universum ihre Rollenspiele anzusiedeln. Die Begebenheiten des Erweiterten Universums finden vielfach in Rollenspielsitzungen Platz oder aber spielen sich im Hintergrund, vor allem in dem bundeigenen "In-Time"-Online-Magazin Galaxy Falcon, ab. Häufig wird auf Ereignisse des Erweiterten Universums zugearbeitet, wobei die Anteile am Geschehen seitens der ausgespielten Charaktere stets für denkbar gehalten werden können, nicht aber die festgeschriebene Geschichte grob und wider besseren Wissens verletzen. Darüber hinaus werden die nicht seltenen Lücken in der Erzählung zwischen Romanen, Comics und Spielen genutzt, um unabhängige Abenteuer zu erschaffen. Dieser bedeutsame Wesenszug der SWRA wird unter „EU-Plus“ zusammengefasst und unterscheidet sie von vielen anderen Gemeinschaften ihrer Art.

Administrative Struktur

Die Verwaltungsorgane des Rollenspielbundes sind als reine Aufgabenfelder einzelner Spieler, nicht ihrer Charaktere zu verstehen. Hier wird der Ablauf und die Koordination einzelner Einheiten und Gruppen organisiert oder verbindliche Entscheidungen getroffen.

Sie sind somit explizit getrennt von jeglichen "In-Time" (sprich: in der Rollenspielgegenwart) Posten, wie z.B. den Oberkommandierenden von (Teil-)Streitkräften, politischer oder anderweitiger militärischer Führung.

Rollenspielleitung - Diese Instanz hat die Gesamtleitung der Rollenspielallianz zur Aufgabe. Sie besteht aus den Vertretern der Leitung der einzelnen Fraktionen und beschäftigt sich mit übergeordneten Aufgaben, wie das Abstimmen von Storylines und dem Einbinden von geschichtlichen Ereignissen. Auch ist sie das Gremium, das über die Aufnahme neuer Mitgliedrollenspiele entscheidet und Richtlinien für das Zusammenspiel verfügt.

Fraktionsleitung - Die Fraktionsleitung stellt den Rahmen des Fraktionsspiels, koordiniert das Rollenspiel und greift hier und da ein, um die Stimmigkeit herzustellen. Die Leitung ist höchste Instanz als Ansprechpartner für Ideen und Projekte innerhalb einer Fraktion und bestimmt die zwei Vertreter für die Rollenspiel-Leitung der Allianz, dem Story- und Wächter-Organ des Rollenspielbunds.

Administratoren - Die Adminstratoren kümmern sich um die Verwaltung von einzelnen Teilstreitkräften oder Spielzweige der Fraktionen. Zu ihren Kernaufgaben zählen verschiedenen Tätigkeiten wie Ausbildung der Charaktere, Anmeldebestätigung oder die Buchführung über Rollenspielteilnahmen der Spieler. Auszeichnungen, Beförderungen oder gar Degradierungen fallen weiter in den Verantwortungsbereich der Administratoren, die nach Anfrage oder Rücksprache mit einzelnen Rollenspiel-Leitern diese dann "In-Time" durch Nichtspielercharaktere oder andere Instanzen veranlassen.

Rollenspielleiter - Der Rollenspielleiter (kurz: RS-Leiter) kommt dem klassischen "Meister" einer Rollenspielgruppe nahe. Er plant in Absprache mit übergeordneten Organen den Handlungsstrang seiner Gruppe und mimt den auktorialen Erzähler während der Sitzungen. Zu seinen Aufgaben zählt ebenfalls das Verfassen von Rollenspielberichten, die archiviert im Forum detailliert Aufschluss über eine jeweilige Sitzung geben. Anzumerken bleibt, dass der RS-Leiter im Optimalfall nicht zeitgleich Spieler eines Charakters innerhalb der Gruppe sein kann oder sogar "In-Time" in dieser eine Führungsposition einnimmt. So wird versucht die Objektivität des Leiters und einen gewissen Realismus im Spiel zu wahren.

Server und Channels

Die SWRA-Channels sind auf den euIRC.net-Servern zu erreichen. Als allgemeiner Treffpunkt für alle Fraktionen gilt der Channel #Byblos-Zentrum, in dem - sofern nicht anders angekündigt - kein aktives Rollenspiel betrieben wird. Er dient Neuankömmlingen und Interessen als Anlaufstelle und wird von einzelnen Spielern gerne als Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch und virtuellem Beisammensein wahrgenommen.

Das Rollenspiel

Mit einigen Abstufungen laufen die Rollenspielsitzungen gleich ab: Der Rollenspielleiter (Siehe auch hier) denkt sich den Rahmen der Handlung aus und versucht ihn für seine Spieler gekonnt in Szene zu setzen. Dabei zeigt sich eine breite Varianz zugelassener Spielerfreiheit, die von Leiter zu Leiter stark abweichen kann. Einige begnügen sich mit der Betreuung ihrer Gruppen und lassen die Charaktere im Spiel sehr frei agieren; die meisten geben grobe Handlungen entlang eines eigens überlegten Geschichtsleitfadens vor, in der die Charaktere wirken und je nach Entscheidung den Spielverlauf stark beeinflussen können; wenige hingegen planen ganze Kampagnen mit beinahe fixem Drehbuchcharakter. Allen gleich ist die Eigenschaft, eine Gruppe über mehrere Runden hinweg in einer zusammenhängenden Storyline zu beschäftigen.

Die Inhalte der Sitzungen gestalten sich einerseits nach dem Milieu, in denen sie angesiedelt sind, andererseits durch die Spieler und ihre Charakere.
Ersteres erklärt sich leicht durch ein Beispiel: Das Rollenspiel einer Piratenbande, die der Schwarzen Sonne angehören, verläuft anders als das einer Jagdstaffel der Neuen Republik oder des Imperiums. Hier liegt es im Ermessen des Rollenspielleiters und der Spieler, wie stark die Unterschiede akzentuiert werden. Es kann dabei durchaus sein, dass die Piratenbande bessere Umgangsformen pflegt als die Jagdpiloten. Der zweite Punkt erklärt sich von selbst: Die Konzeption eines Spielercharakters folgert in dessen Verhaltensweisen und Entscheidungen.

Inhaltliche Unterschiede

Zunächst muss zwischen der klassischen Rollenspielrunde und Großrollenspiel unterschieden werden:

Die einfache Rollenspielrunde besteht aus oft regelmäßig ausgerichteten Sitzungen, die von den Gruppen einzeln bestritten werden. Meist in wöchentlichem Rhythmus finden sich die festen Spieler beispielsweise einer Jagdstaffel in einem bestimmten Chat-Channel ein. Dort nehmen sie stilgemäß ihre fiktiven Namen und Ränge an und bestreiten das Rollenspiel. Der Rollenspielleiter eröffnet daraufhin das Spiel - oftmals mit einem Prolog ähnlich den einführenden Lauftexten der Star-Wars-Filme. Die Spielcharaktere müssen daraufhin in der vorgegebenen Situation agieren und interagieren.

Das Großrollenspiel schließt für gewöhnlich mehrere Einheiten einer oder unterschiedlicher Spielerfraktionen in einer einzigen Sitzung ein; vereinfacht gesagt ein einfaches Rollenspiel mit vielen Teilnehmern. Den Anlass bilden oft bestimmte Ereignisse, beispielsweise große Schlachten in Buch- oder Comichandlungen. Beispielsweise waren am Großrollenspiel der Schlacht von Yavin 4 Einheiten der Fraktionen, die sich zu Imperium und Neuer Republik zählen, beteiligt. In einem anderen Fall agierten im Finale des Vigo-Krieg-Plots Gruppen, die der Black Sun und der Neuen Republik angehören.

Ein Joint-Venture hingegen ist ein Exot; eine Art Mischform aus einfachem und Großrollenspiel. Zwei oder mehr Einheiten verfolgen dabei meist eine gemeinsame Mission oder haben die gleichen Missionsziele. Dabei kann es sein, dass die Einheiten lediglich die gleiche Rahmenhandlung abspielen, aber auch, dass die Charaktere der Einheiten direkt aufeinandertreffen und miteinander agieren. Ein Sonderfall stellt hierbei der Aargau-Ball dar, der sich als Mischform aus Großrollenspiel und Joint-Venture verhält.

Die SWRApedia

SWRApedia

Ende 2008 wurde auf einer Idee des Spielers Jahal basierend ein eigenes Wiki für die Rollenspielallianz online genommen. Unter dem Hintergrund einer stärkeren Interaktivität sollten auch die anderen Spieler der SWRA die Möglichkeit erhalten, die Lebensläufe ihrer Charaktere oder Einträge zu ihren Rollenspielgruppen zu erstellen und aktuell zu halten.

Momentan weist das Wiki rund 100 Artikel (Stand 01.06.2009) auf und wird kontinuierlich erweitert. Die so genannte "Lesegarde", zwei Zeitung lesende Imperiale Ehrengardisten, sind das Maskottchen der SWRApedia.

Entwicklungsgeschichte

Neue Republik

Bereits in der Charta der SWRA war die Wiedereinrichtung einer Fraktion Neue Republik verankert. Unter dem Administratorenduo der Spieler Marvin und Kerrison Stuart wurde diese Anfang 2003 mit zunächst zwei Sternenjäger-Rollenspielgruppen realisiert. Doch aufgrund Spielermangels wurden die "Flying Tigers" und die "21. Freiwilligenstaffel" nach wenigen Monaten zum Wraiths-Kommando verschmolzen.

Diese neuen Gespenster sahen sich in der Tradition der aus den X-Wing-Romanen bekannten Staffel unter Wedge Antilles und später Garik "Face" Loran. Heute gilt die Gruppe als glorreiches "B-Team", während das "A-Team" Garik Loran und andere Charakteren, die in Das Erbe der Jedi-Ritter Auftritte haben, umfasst.

In den vier Jahren seit ihrer Gründung erlebte das Wraiths-Sonderkommando manche Höhen und Tiefen und musste sogar mehrfach - wenngleich mit den alten Spielern - neu gegründet werden. Dennoch flogen und fliegen die Piloten unter wechselnden Rollenspiel-Leitern weiter. Bis Januar 2009 wurden die Wraiths - nach einer Übergangsleitung unter Lui - von dem Spieler Gladius betreut, der in der Staffel einige grundlegende Neuerungen und Veränderung bewirkte. Im Januar 2009 wurden die beiden personell schwachen Rollenspiele Wraiths und Tempest miteinander verschmolzen und werden seitdem vom Spieler Jahal betreut.

Bis Februar 2005 bestritten die Wraiths zudem die Geschicke der Fraktion größtenteils allein. Doch in jenem Kalenderjahr wurde die Fraktion nicht nur um eine neue Rollenspielgruppe erweitert, sondern gleich um einen ganzen Spielzweig: Denn mit dem Stapellauf der NRS Coventry, einer Geleitfregatte der Corona-Klasse, hielt die Raummarine bzw. Verteidigungsflotte als spielbare Einheit Einzug in der Fraktion.

Bereits im Vorjahr verhandelten die Spieler Jahal und Evan, die gemeinsam mit dem Spieler Gladius die Grundzüge der neuen Gruppe festlegten, mit den beiden Administratoren der Fraktion und erwirkten schließlich die Gründung sowohl des Spielzweigs als auch der Rollenspielgruppe "Coventry". Die Spieler Jahal und Evan betreuten die Gruppe zunächst als Leiter-Tandem wie auch als Rollenspieler. Doch bereits nach wenigen Monaten und einigen In-Time-Umstellungen übernahm Jahal diesen Part ganz, da Evan diesen Pflichten nicht mehr nachgehen konnte.

Obwohl immer wieder Änderungen in der Spielerzusammensetzung auftraten, hatte die Coventry zu ihren Kapitänen eine besondere Beziehung. Insgesamt vier Kommandanten verschliss die Fregatte in zwei Jahren. Zunächst lenkte das Gründungsmitglied Gladius als John McLane die Geschicke des Schiffs. Nach einem Zerwürfnis trat er jedoch von diesem Posten zurück und Evan übernahm mit der Beförderung seines Charakters Cin Draygo den Posten der Kommandantin. Ende 2006 musste er aus Real-Life-Gründen auch den Hut nehmen und machte Platz für den Spieler Keith, der mit Jonathan Breaker den Platz in der Mitte einnahm und in Doppelrolle auch den Chef der Kompanie des New Republic Marine Corps miemte. Durch Zeitmangel begründet dauerte dessen Engagement nur wenige Monate und der Spieler Gladius übernahm erneut den Kommandantenrang bis zur Zerstörung der Coventry während einer Kampagne im Meridian-Sektor. Die Spielergruppe sattelte danach auf die Tempest um, ein Sternzerstörer der Victory II-Klasse. Bis Januar 2009 erlebte man diverse Abenteuer. Aufgrund terminlicher Schwierigkeiten mehrerer Spieler musste die RS-Gruppe jedoch eingestampft werden. Seitdem betreut Jahal die Wraiths. Momentan gibt es einige Versuche des Spielers Evan, die Tempest mit einer zum Teil neuen Besatzung wiederzubeleben.

Im Januar 2006 ereignete sich mit dem Rücktritt Kerrison Stuarts der erste große Wandel in der Riege der Administration. Einen Monat lang musste der Spieler Marvin die Geschicke der Fraktion allein lenken, suchte nach würdigem Ersatz für die Administratorin. Diesen fand er schließlich in Form des Spielers Jahal, der seit Februar 2006 dieses Amt betreut.

Auf Anregung des Administrator Jahal wurde im Mai 2007 der Spielzweig des Geheimdienstes einberufen. Eine Reihe von Foren-Rollenspielen um die Geheimdienstabteilung Alpha Blue wurde initiiert, der Spielzweig stand allen anderen Einheiten für diverse Joint-Ventures offen. In Absprache mit den Betreuern des Wraiths-Kommandos solle das Alpha Blue-Spiel jedoch nicht zu stark ausgeweitet werden, um nicht in Konflikt mit bereits existierenden Gruppen zu kommen.

Galaktisches Imperium

Das Rollenspiel des Galaktischen Imperiums bestand bereits vor der Gründung der SWRA in der Vorgängergemeinschaft SWORB und ist das älteste Mitglied der Kooperation. Gegründet wurde das GI, wie es unter den Spielern abgekürzt wird, am 18. November 2000 von den Spielern Lui, Cade und Shark zuerst unter dem Namen „Das Imperiale Protektorat“ und simulierte dem entsprechend zu seinem Beginn lediglich eine Fraktion des zersplitterten Reiches. Ein Dreivierteljahr später sollte die Taufe auf seine neue Bezeichnung folgen: „Das Galaktische Imperium“.

Sehr früh stand fest, den Mitgliedern eine feste Bühne für ihre Rollenspielcharakteren bieten zu wollen. Verkehrte man anfänglich zu diesem Zweck noch gemeinsam auf dem Sternenzerstörer Majesty, dann New Order, richtete man später den Channel #Byblos-Zentrum, einer auf der imperialen Welt Byblos gedachten Spielfläche, als andauernde Gelegenheit zum Treff ein. Bis in die Gegenwart haben sich der Chat und somit dessen Tradition gehalten. Heute wird das Zentrum überwiegend von allen Spielern der SWRA für Out-Time- bzw. Out-of-character-Gespräche genutzt. Dessen Topic enthält Hinweise auf für die SWRA relevante Forenthreads und teilt das letzte Update des Galaxy Falcons mit. Selten ist hingegen das aktive Spiel in dem Channel geworden, wenngleich es nicht gänzlich ausgestorben ist.

Als die überlebensfähigsten Spielzweige des GI haben sich die zur Raummarine, zu den Bodentruppen und zum Sternenjägerkorps hervorgetan. Letzterer weist mit den Vampires und den Harpyien Fliegereinheiten auf, die auf fast sieben Jahre aktives Rollenspiel zurückblicken, wenn auch mit wechselnder Zusammensetzung. Kurzzeitig existierten mit den Banshees und einer Trainingsstaffel in den Jahren 2003 und 2004 weitere Teams dieses Spielzweigs.

In der Imperialen Flotte folgte ein Schiff dem anderen, entweder weil sich eine Spielercrew aus Termingründen auflöste, das betreffende Schiff In-Time vernichtet wurde oder man die Klasse etwa dem Rang des amtierenden Kommandanten anzupassen beabsichtigte. Namen wie Iron Grip, Merciless, Valkyrie, Deathscythe, Dauphin, Ravening, Tribune und Hornet reihen sich in die Kette bespielter Schiffe ein. Einen sehr großen Verschleiß bewies dabei die ursprüngliche Dauphin-Rollenspielgruppe, die nach der Zerstörung ihres Schiffes Anfang 2005 zunächst auf die Ravening und kaum ein Jahr später die Tribune umsattelten. Aktuell aktive Gruppen sind eine zweite Hornet - ein Kreuzer der Strike-Klasse - und die INS Phönix, die im Januar 2008 - angeregt durch den Spieler Gladius - eingerichtet wurde. Der Vt-49-Decimator soll als Spielfläche derjenigen dienen, deren Flotten-Rollenspiele momentan in Zwangspausen versetzt wurden.

Eine ähnliche Entwicklung ist den Bodentruppen zu eigen. Wolfpack, Hellcats, Raptor Claws, Silent Knights und Soul Hunters lauten die Kosenamen der Squads, in denen man über viele Jahre die Imperiale Armee verkörperte, entweder als Infanterist, Pilot eines Kampfläufers oder Fahrer von Repulsorpanzern. Ab Januar 2007 versuchten die Spieler Nirwan und Melenis die Wiederbelebung des Spielzweigs als Sturmtruppen, bislang unter dem Arbeitstitel 187./1./4. Eine In-Time-Abstimmung der Charaktere soll den späteren Eigennamen der Einheit festlegen. Aus Termingründen findet das Rollenspiel nicht regelmäßig wöchentlich sondern eher saisonal statt.

Neben den klassischen Zweigen sind weitere vorhanden, die stark abhängig vom Spielerinteresse einzelner aufleben und deshalb ebenfalls für viele Monate aussetzen können. Zu nennen wären da die Gardisten, die Dunkelseiter und der Geheimdienst Imperial Intelligence.

In ihren Rollen als imperiale Soldaten und dergleichen liegt das Hauptaugenmerk selbstverständlich auf dem Krieg gegen die Neue Republik, doch galt der Kampf in einigen Handlungen sogar einander, so dass Imperiale mit Imperialen stritten. Unter anderem geschah dem so im Wechsel von 2001 zu 2002, als man die Verhältnisse nach Thrawns Tod ausmalte, oder im Höhepunkt des sogenannten Sezessionskrieges zwischen Dunkelseitern 2005.

Die Spielleitung des Galaktischen Imperiums erfuhr über die Jahre wenige Veränderungen. Der oben erwähnten Gründertroika folgte ein Tandem aus Rogriss und Lui bis 2002, als vorübergehend die Spieler Lyn und Katsu im Spätfrühling die Führung übernahmen. Ein erneutes Trio, bestehend aus Lui, Nowbody und Tendris, löste sie im selben Jahr ab. 2003 schied Tendris aus der Leitung aus, 2006 Nowbody. Letztgenannter sowie Lyn und Katsu blieben der SWRA bis heute als Spieler erhalten. Aktuell besteht die Leitung aus Lui (gesamt), Kait (Flotte) und Melenis (Armee).

Black Sun

„Wenn sich Verbrechen nicht auszahlen würde, gäbe es viel weniger Verbrecher“
— Laughton Lewis Burdock (Quelle)

Der Spielzweig der Black Sun (kurz BS) bestand, wie das Galaktische Imperium, bereits vor der Gründung der SWRA und ging ebenfalls aus dem SWORB hervor. Die auch Schwarze Sonne genannte Fraktion blickt jedoch auf keine so weitreichende Vergangenheit zurück. Gegründet wurde die BS im Sommer 2002 von den Spielern Setmi und Jerrol Bleath, unter tatkräftiger Mithilfe von Lui, Gladius und Majira.

Das Konzept der Black Sun bestand darin, eine zusätzliche Partei zu schaffen, um gegen die Rollenspielgruppen der NR und des GI zu agieren. Dazu wurden drei unterschiedliche Sparten ins Leben gerufen:

  • Kopfgeldjäger,
  • Schmuggler und
  • Piraten.

Aufgrund mangelnden Interesses wurde die Schmugglersparte bald eingestellt. Die Kopfgeldjäger mussten aufgrund der schwindenden Teilnehmerzahl Anfang 2004 eingestellt werden. Ausschließlich die Piraten bestehen seit der Gründung der SWRA in Form der Sukkubi-Freibeuter unter Käpt'n Sydney Ca'Rett (die ehemaligen Battle Chasers). Diese, von Lui gegründete, Gruppe bestand bereits vor der Gründung der Black Sun und wurde dieser unterstellt um die Freibeuter einer Rollenspielsparte zurechnen zu können. Zuwachs bekam die Sparte der Piraten im Mai 2004 durch die Punisher-Piraten, die auf dem gleichnamigem Enforcer-Klasse-Kreuzer unter dem Spieler Sri den Dienst für die Schwarze Sonne aufnahmen. Darüber hinaus entstand im April 2005 eine weitere Piratengruppe, die von Gladius und Setmi ins Leben gerufen wurde und die Majestic-Klasse-Jacht Vertex Hunter ihr Eigen nennen.

Aufgrund der Tatsache, dass drei Piratenschiffe im Dienste der Black Sun standen, wurden die übrigen Rollenspielsparten (Kopfgeldjäger, Schmuggler) endgültig eingestellt und neue Spieler stoßen zu den bestehenden Piratengruppen. Die Punisher wurde mangels Spieler später eingestellt und existiert nur noch formell der ehemals imperiale Kreuzer soll demnächst wieder vom Imperium übernommen werden (was innerhalb einer Forengeschichte passiert).

Die Rahmengeschichte der Black Sun orientiert sich, wenn vorhanden, am EU, wobei dieses nach dem Tode von Durga dem Hutten kaum noch Hinweise mehr über das Verbrechersyndikat liefert. Aus diesem Grund werden eigene Handlungsstränge in der SWRA geführt, um die Geschichte von Unterlord und Vigos voranzutreiben. Die letzte groß angelegte Geschichte behandelte die Nachfolge Durgas im sogenannten Vigokrieg.

Als Treffpunkt für BS-Charaktere dient der Channel "#Das_Rad". Die im Besh-Gorgon-System angesiedelte Raumstation bietet eine Vielzahl an Schauplätzen (Lokale, Casinos etc.), um die Charaktere abseits der Rollenspielsitzungen weiterzuentwickeln. Das Rad soll darüber hinaus auch den anderen Sparten als "In-Time"-Schauplatz dienen.

Die Spielleitung erfuhr über die Jahre kaum eine Veränderung. Die Black Sun wird weiterhin von dem Spieler Setmi geleitet. Nach dem Austritt des Spielers Jerrol nehmen die Spieler Lui und Gladius die Rolle des Stellvertreters bzw. zusätzlichen Repräsentanten der Fraktion ein.

Spielchronik

Der folgende geschichtliche Abriss zeigt die Ereignisse auf, wie sie im Rollenspiel während der genannten Handlungsjahre stattfanden. Dazu zählen wichtige Handlungsstränge sowie Großrollenspiele, in denen mehrere Rollenspielgruppen aufeinandertreffen.

2002/10 NSY

  • Imperator Palpatine kehrt zurück und überzieht die Galaxis mit einer Welle des Terrors.
  • Die Yevethaner greifen in der Yevethanischen Rage Teile der Galaxis an. (rückwirkend entfernt, da Erbgut aus der Zeit der Vorgängerorganisation SWORB)

2003/11 NSY

  • Palpatine stirbt auf Onderon und der Interimsrat unter Carnor Jax übernimmt die Kontrolle des Imperiums
  • Admiral Daala greift nach ihrer Flucht aus dem Schlund verschiedene Systeme der Galaxis an.
  • Die Republik und das Imperium treffen auf verschiedenen galaktischen Schlachtfeldern - wie dem Farfin-Sektor - aufeinander.

2004/12 NSY

  • Kyp Durron vernichtet Carida mit dem Sonnenhammer.
  • Die Ssi-ruuk tauchen einmal mehr im Äußerer Rand auf und entführen unzählige Zivilisten zur Technisierung. Imperium und Neue Republik agieren unabhängig voneinander und entsenden Flotten in den Ssi-ruuk-Cluster. Crix Madine und Teren Rogriss stehen sich als jeweilige Flottenkommandeure zunächst gegenüber.
  • Die Schwarze Sonne interveniert zu verschiedenen Ereignissen im Raum der Ssi-ruuk.
  • Der Darksaber wird bei der Flucht zerstört. Durga stirbt an Bord der Massenvernichtungswaffe, ohne, dass diese einen einzigen Schuss abgeben konnte. Der Hutte hinterlässt die Schwarze Sonne ohne Nachfolger. Crix Madine wird während der Auseinandersetzungen getötet, Bevel Lemelisk gefangen genommen.
  • Teren Rogriss und Admiral Thila schließen ein Zweckbündnis gegen die Ssi-ruuk. Die gemeinsame Flotte attackiert Lwhekk und sorgt für eine starke Dezimierung der militärischen Schlagkraft.

2005/13 NSY

  • Admiral Daala schmiedet mit den Kriegsherren des Tiefkern eine Allianz und greift das Jedi-Praxeum auf Yavin 4 an. Sie wird zurückgeschlagen und übergibt das Kommando der Flotte an Admiral Pellaeon.
  • In den Schlachten von Durioon und Byblos entscheiden die Sezessionisten den Kampf mit dem Dunklen Orden unter Inquisitor Tremayne für sich. Der Dunkle Orden wird zerschlagen, Tremayne wird getötet. Der Orden der Grauen Kalakarai, der von den häretischen Dunklen Jedi unter Chaai Vail assoziiert sich mit dem Imperium.
  • Ende des Vigo-Krieges um Durgas Nachfolge. Das Bündnis zwischen Y’ull Acib, Leana Avaro, Sharion, Amabire, Bellum De’Nuo und Ryan Saunders setzt sich in dem Konflikt durch. Savan flüchtet in die Gefangenschaft der Neuen Republik.
  • Admiral Pellaeon erobert Orinda wie dessen Nachbarsysteme. Ein Befreiungsversuch seitens der Republik schlägt in der ersten Schlacht von Orinda fehl.
  • Der Planet Adumar wird zum Zankapfel zwischen Republik und Imperium. General Wedge Antilles verteidigt die Welt gegen die Streitkräfte von Turr Phennir in der Schlacht von Adumar.

2006/14 NSY

  • Der erste Ball von Aargau findet statt. Die Bankenhäuser der Finanzwelt laden Personen ein, die das galaktische Geschehen im letzten Jahr stark beeinflussten. Neben Soldaten von Republik und Imperium beinhaltete dies auch Freibeuter, Söldner oder andere Kriminelle, die während der Feierlichkeiten unter den Schutz der Bank von Aargau gestellt wurden.
  • Die Neue Republik startet eine Kampagne zur Rückeroberung Orindas. Die umgebenen Systeme können befriedet werden. Die Mandalorianer unter Mandalore Fenn Shysa schließen sich auf Seiten der Republik den Kämpfen an. Es kommt zu einigen Zerwürfnissen zwischen den Alliierten.
  • Der Tapani-Sektor zersplittert politisch. Die Adelshäuser des Sektors erklären sich loyal gegenüber dem Imperium oder der Neuen Republik. Ein Zustand des kalten Konflikts etabliert sich.

2007/15 NSY

  • Die Neue Republik scheitert erneut an der Bastion Orinda und verliert die zweite Schlacht von Orinda.
  • Der zweite Ball von Aargau findet statt.
  • Es kommt zu diversen Kleingefechten und lokalen Konflikten in der Galaxis. Das Imperium erobert Manaan.
  • Die Neue Republik und das Imperium treffen um Gravlex Med aufeinander. Admiral Pellaeon erobert die Schimäre zurück.

2008/16 NSY

  • Der dritte Ball von Aargau findet statt.
  • Die Neue Republik erobert den ehemals imperiumstreuen Seswenna-Sektor friedlich. Eriadu und die anderen Systeme werden Teil der wachsenden Republik.
  • Es kommt zum Konflikt zwischen der Neuen Republik und den Yevethanern.

2009/17 NSY

  • Der vierte Ball von Aargau findet statt.
  • Es kommt zu Kämpfen zwischen imperialen Splitterfraktionen im Tiefkern.
  • Admiral Leonia Tavira terrorisiert mehrere Handelsrouten im Äußeren Rand

Triviales

  • 2003 stand im Zeichen der zwielichtigen Sportunterhaltung. Spielercharaktere traten im Galactic Heroes-Kampfturnier gegeneinander an, während die ausgewürfelten Läufe einer siebenmonatigen Podrenn-Saison zu Wetten mit virtuellem Geld verführten.
  • Die "Ssstriking back!"-Kampagne (Ssi-ruuk-Storyline) war die erste gewollte fraktionsübergreifende Handlung. Sie dauerte fast das gesamte Jahr 2004 an und beschäftigte insgesamt über ein halbes Dutzend Spielgruppen. Die Kampagne war so erfolgreich, dass eine Rollenspielgruppe diese inhaltlich wiederaufgriff ("Ssstriking back! - again?") und sie andere nachhaltig beeinflusste.Während der Kampagne kam es zu einem Buchstabendreher. Aus der Heimatwelt der Echsenwesen, Lwhekk, wurde für einige Monate "Lhwekk".
  • Der Rekord für die Teilnahme an regelmäßig stattfindenden Rollenspielen in einem Monat mit einem einzelnen Charakter dürfte dem Mitglied Tanda zustehen. Acht Mal kam der Charakter Jenez Coran im Februar 2004 zum Einsatz, weil sich die Einsätze ihrer Stamm- und ihrer Trainingsstaffel glücklich summierten.
  • 2005 war ein äußerst spielfreudiges Jahr, gemessen an Großrollenspielen. Insgesamt acht dieser Fraktionen und Einheiten übergreifenden Runden kamen zustande: die Schlacht von Yavin 4, die Eroberung von Taris, der Kampf um Durioon, der Sturm auf Byblos, das Finale des Vigo-Kriegs, der Ball von Aargau, die Schlachten von Orinda und Adumar.
  • Die Sezessionisten-Handlung um abgefallene Dunkle Jedi unter Chaai Vail blickte zu ihrem Höhepunkt Mitte 2005 bereits auf eine über dreijährige Entwicklungszeit zurück.
  • Der Aargau-Ball wurde initiiert, um den Spielern die Möglichkeiten zu geben, ihre Charaktere über Fraktionen hinweg miteinander agieren zu lassen. Im Jahr 2008 fand er zum dritten Mal statt.
  • Der erste Kurzgeschichtenwettbewerb der SWRA wurde 2006 entschieden. Gewinner war der Spieler Jahal. Die für 2007 angedachte Wiederholung des Wettbewerbs wurde zu einer Weihnachtsaktion umgewandelt.
  • Auf der Star Wars fanon-Seite wurde kurze Zeit gerätselt, ob der Spielercharakter Gladius Torall eine Figur des Erweiterten Universums sei. So authentisch schien die Berichterstattung im "In-Time"-Online-Magazin Galaxy Falcon.
  • Die Frage nach Geschlecht und Spezies des Jedi Academy-Heroen Jaden Korr überließ man der Spielerschaft in einer Abstimmung. Sie votierte mit knappem Vorsprung für einen männlichen Rodianer.
  • Der dienstälteste Spielercharakter anhand seines Bestehens in der realen Zeit ist Lyn Reydon. Der Charakter entstand bereits vor der Gründung der SWRA in der Rollenspielgemeinschaft des Galaktischen Imperiums und war seit November 2000 ununterbrochen aktiv, wurde jedoch 2008 passiviert.

Bildergalerie

Ein Überblick über die Onlinepräsentationen des Rollenspiels (Siehe auch: Quellen).

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki