FANDOM


30px-Ära-NeuRep30px-Ära-NeuJedi30px-exz


Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Das Verhängnis fehlt vollständig. JP-Corran-Horn (Diskussion) 19:50, 25. Feb. 2013 (UTC)

„Die Jedi werden immer dann am stärksten sein, wenn jeder sein Talent am richtigen Ort einsetzt. Welche Fähigkeiten man auch haben mag, man sollte sie immer so gut einsetzen, wie es nur möglich ist.“
— Luke zu Tekli (Quelle)

Tekli war eine Jedi-Heilerin des Neuen Jedi-Ordens. Sie wurde von der Mon Calamari Cilghal zur Zeit des Yuuzhan-Vong-Krieges in den Wegen der Macht ausgebildet. Während des Krieges nahm sie an der Mission nach Myrkr teil und wurde mit den restlichen Überlebenden der Mission im Jahr 28 NSY zu einer Jedi-Ritterin ernannt. Daraufhin beteiligte sie sich an der Suche nach dem mysteriösen lebenden Planeten Zonama Sekot, mit welchem nicht zuletzt das Ende des Krieges herbeigeführt wurde. Sie blieb anschließend bis ins Jahr 35 NSY auf dem Planeten, bis sie einem Machtruf von Raynar Thul folgte und zu einer Neunisterin wurde. Kurzweilig unterstützte sie die Killiks bei der Qoribu-Krise, bis sie mit einigen anderen Jedi nach Ossus zur Jedi-Akademie reiste.

Biografie

Yuuzhan-Vong-Krieg

Beginn der Ausbildung

„Ich habe lange überlegt, ob ich das hier überhaupt ansprechen soll.“
— Tekli bei der Besprechung (Quelle)

Die junge Chadra-Fan Tekli war zwar nur wenig machtsensitiv, doch reichte dies für die Aufnahme in den Neuen Jedi-Orden, wo sie Schülerin von Meisterin Cilghal und fortan zu einer Jedi-Heilerin ausgebildet wurde. Kurz nach dem Beginn ihrer Ausbildung im Jahr 26 NSY reiste Tekli zu einer wichtigen Versammlung nach Coruscant, an der auch sie und ihre Meisterin teilnehmen wollten. Allerdings hatte sie sich bereits zwei Tage vorher mit einer Freundin im TapcafGrünes Blatt“ in der JoKos-Allee verabredet, wozu sie sich in die Kuppelstadt des Planeten begab. Während sie auf ihre Verabredung wartete, hörte Tekli zwei Rodianer über einen Angestellten des Tapcafs reden, der anscheinend kein echter Mensch war. Daraus folgerte die Chadra-Fan, dass dieser Angestellte möglicherweise ein Yuuzhan Vong sein könnte, der sich mit Hilfe einer Ooglith-Maske als Mensch tarnte.[1]

Zwei Tage darauf nahmen Tekli und ihre neue Jedi-Meisterin Cilghal an einer der Versammlungen auf Coruscant teil, die Luke Skywalker nach seiner Rückkehr von Yavin IV des Öfteren einberief. In den vergangenen Monaten des Krieges waren die Jedi von der Öffentlichkeit starker Kritik ausgesetzt worden, zumal unter anderem abtrünnige Elemente des Ordens unter völliger Missachtung jeglicher militärischer Strategie immer wieder an den drei Hauptinvasionsfronten auftauchten. Dem Gründer des neuen Jedi-Ordens war bewusst, dass die Jedi zu einer Einheit werden mussten, bevor sie einzeln vernichtet oder zu der dunklen Seite der Macht überlaufen würden. Das Treffen wurde in einem Regierungsviertel des Planeten abgehalten, einem ruhigen aber dennoch öffentlichen Ort. Neben Tekli, ihrer Meisterin und Luke waren noch vier weitere Jedi anwesend: Mara Jade Skywalker, Anakin Solo, Ulaha Kore und Kenth Hamner. Nachdem sämtliche Jedi bis auf Mara bereits etwas bei der Besprechung gesagt hatten, beschloss Tekli nach langem Überlegen ebenfalls einmal das Wort zu ergreifen. Es war das erste Mal, dass sie sich entschloss, etwas zu sagen und Anakin Solo, der über weit mehr Potential in der Macht verfügte, stellte sogleich seine Haltung ihr gegenüber leicht höher. Nachdem Luke sie ermutigte, berichtete Tekli über das Gespräch der beiden Rodianer und ihrem Verdacht bezüglich der Ooglith-Maske. Sie hielt es allerdings für ratsam, wenn jemand, der stärker in der Macht war, der Sache auf den Grund ginge, da sie selbst keine Kämpferin war. Ihre Entscheidung wurde von Luke respektiert, der ihr sagte, jeder solle sein Talent am richtigen Ort einsetzen. Daraufhin suchten Mara und Anakin das Grüne Blatt auf, wo sie eine Yuuzhan Vong entlarvten und festnehmen konnten. Die Gefangene beging aber Selbstmord, bevor sie irgendwelche nützlichen Informationen preisgeben konnte.[1]

Bedrohung durch die Voxyn

Der Krieg schritt weiterhin voran und der Ruf der Jedi litt ebenso unentwegt weiter. Um die Ordensmitglieder zumindest ein wenig vor beispielsweise der radikalen Friedensbrigade zu schützen, wurde ein sogenannter Großer Fluss geschaffen. Dieses Netzwerk stellte Orte für die Jedi dar, wo sie ihre Verbündete antreffen, sich erholen und vor Verrat sicher wissen konnten. Die Basis Eclipse war einer dieser Orte, auf welchem Tekli im Jahre 27 NSY mit ihrer Meisterin Cilghal zugegen war. Zu dieser Zeit wurden von den Yuuzhan Vong neue, gefährliche Geschöpfe erschaffen, die sich auf die Jagd nach Jedi spezialisiert hatten. Diese machtsensitiven Voxyn sorgten auf vielen Welten für Verluste unter den Jedi, weshalb Cilghal und Tekli einige getötete Exemplare von Han und Leia Organa Solo auf Eclipse genauer untersuchten. Die zwei bekamen allerdings bald Probleme bei ihren Untersuchungen, denn jede Probe die sie nahmen, wurde scheinbar verunreinigt. Immer wieder waren die Gencodes der Tiere dieselben, egal ob Cilghal oder Tekli sie entnahmen und selbst nachdem die Instrumente überprüft wurden. Erst als Cilghal sich mit einigen anderen Jedi unterhielt, die gerade ihre verstorbene Freundin Lusa betrauerten, kam ihnen der Gedanke, dass es sich bei den Voxyn um Klone handelte. Da ihnen jedoch nur ein Rudel zur Verfügung stand, konnten sie dies nicht mit Sicherheit sagen, weshalb die jungen Jedi loszogen, um weitere Exemplare zu beschaffen. Letztendlich konnte bestätigt werden, dass die Voxyn allesamt von einer Königin abstammten und zudem konnte Cilghal noch etwas Wichtiges herausfinden. Aufgrund der Nahrung, die sie im Magen eines Voxyn entdeckte, nämlich einen ausgewachsenen Ysalamir, in dessen Magen sich wiederum Olbio-Blätter befanden, war es ihr möglich den Aufenthaltsort der Königin zu bestimmen: Myrkr. Daraufhin wurde nach einigen Unstimmigkeiten beschlossen, dass sich ein Jedi-Team unter Anakin Solos Führung nach Myrkr begeben sollte, um die Voxyn-Königin unschädlich zu machen. Auch Tekli zählte zu diesem Team, welchem noch Jaina und Jacen Solo, Ganner Rhysode, Zekk, Lowbacca, Tenel Ka Djo, Ulaha Kore, Tahiri Veila, Jovan Drark, Eryl Besa, Alema Rar, Raynar Thul, Tesar Sebatyne und Bela und Krasov Hara angehörten. Noch bevor das Jedi-Team die umstrittene Mission antrat, tauchten innerhalb der Gruppe starke Uneinigkeiten auf. Während vor allem Jacen und Zekk wegen der Gefahren der dunklen Seite gegen den Einsatz waren, so bezogen Alema und Raynar die Stellung, ein Sieg über die Yuuzhan Vong würde alle Handlungen rechtfertigen. Tekli und die anderen standen zwischen den beiden Extrempositionen, doch stritten sie ebenso heftig – nur die Barabel hielten sich dabei zurück. Anakin bewahrte jedoch ebenso die Ruhe und bewies seine Führungsqualitäten, als er auf die Verpflichtung bestand, seinen Befehlen Folge zu leisten.[2]

Die Mission nach Myrkr

„Es würde aber dich das Leben kosten, wenn du mich die Sache nicht fertig machen lässt!“
— Tekli zu Anakin (Quelle)

Getarnt als der Verräter Fitzgibbon Lane brach Lando Calrissian mit seinem Schiff, der Glücksdame und dem Jedi-Team an Bord auf, um sie den Yuuzhan Vong zu übergeben. Während er sich mit dem Kommandanten der Exquisite Death, Duman Yaght, in Verbindung setzte, saßen Tekli und die anderen im Speisesaal des Schiffes und warteten darauf, dass ihr Plan in die Tat umgesetzt wurde. Wie die anderen öffnete sich Tekli dem Machtgeflecht des Teams und trotz ihrer Vorbereitungen war die Chadra-Fan überrascht, wie schnell sich die Dinge entwickelten. Sie fand sich bald mit den anderen an Bord des feindlichen Schiffes wieder, wo nun das Brechen begann. Abgesehen von Ganner, dem angeblichen Kommandanten des Teams, wurden die Jedi nacheinander immer wieder einer Voxyn vorgesetzt. Ihren Angriffen ausgesetzt, unterstützten die Jedi sich zwar weiterhin mit dem Machtgeflecht, doch stellte sich die Folter als weitaus schlimmer heraus, als sie erwartet hatten. Am häufigsten wurde die Bith Ulaha Kore gequält und schon bald gab Jaina Solo den Yuuzhan Vong nach und begann unerlaubt zu sprechen. So konnte sich Ulaha neben Tekli wenigsten etwas ausruhen und durch das Geflecht versicherte Tekli Jaina, dass alle Wunden wieder geheilt werden könnten. Nachdem Anakin die Yuuzhan-Vong-Hunter-Droiden aktivierte, gelang es dem Team sich aus ihrer Gefangenschaft zu befreien, worauf Tekli sich an die Behandlung von Verletzungen machte. Letztendlich gelang es dem Team Duman Yaght auszuschalten und Ganner zu befreien. Als Zeit zur Ruhe blieb, versetzte sich auch Tekli in eine Heiltrance und nach ihrem Erwachen wurde ihr und Raynar Thul von Eryl Besa bestätigt, dass sie Myrkr erreicht hatten. Nach ihrer Ankunft entdeckten sie ein großes Weltschiff, auf welchem sich die Kloneinrichtung befand und auf das sich alle außer Ulaha, die sich opferte, mit Frachtkapseln abfeuerten. Auf der Baanu Rass angekommen, traf das Einsatzteam auf die zwei dunklen Jedi Lomi Plo und Welk, die sich ihnen anschlossen und ebenfalls mit Teklis Bacta-Verbänden versorgt wurden. Die Gruppe wurde in der folgenden Zeit von Voxyn-Rudeln angegriffen sowie von Yuuzhan-Vong-Kriegern des Exekutors Nom Anor. Nachdem sie einen Cañon passiert hatten, wurde Welk verletzt, doch wertete Tekli seine Verfassung als nicht allzu schlimm ein und unmittelbar danach musste sich die Chadra-Fan auch schon mit Tahiri und der bewusstlosen Alema Rar zurückziehen. Weit außerhalb des Kampfbereiches in einigen Bäumen nutzte sie die Macht, um Alema und Welk zu verbergen. Wenig später entdeckte das Team einen alten AT-AT, den die Yuuzhan Vong dazu verwandten, um die Voxyn an Maschinen zu gewöhnen. In seinem Inneren hielten sich jedoch einige genetisch veränderte Insekten auf, die Lowbacca und Jovan anfielen. Die beiden konnten noch rechtzeitig gerettet werden und Tekli glaubte selbst, sie könnte dem Rodianer am Leben erhalten. Er und der Wookiee litten bald nur noch unter einem starken Hautausschlag, da Tekli schnell erkannt hatte, dass die Insekten genetisch manipuliert waren, damit sie eine allergische Reaktion auslösen konnten.[2]

In einer Sklavenstadt bemühte sich Tekli einem sterbenden Gotal zu helfen, doch war es aussichtslos und das Team setzte ihren Marsch fort. Bei einem Hinterhalt, der wenig später stattfand, verloren Eryl und Jovan ihr Leben und Anakin wurde äußerst schwer verletzt. Tekli kümmerte sich wie üblich um Verletzungen, allerdings blieb kaum Zeit für einen Halt. Als sie die Sklavenstadt schließlich verließen, griffen die Yuuzhan Vong das Team immer an, sobald sie ihr Tempo verlangsamten. So musste Tekli während des Weiterkommens Anakin versorgen, doch als sie bei ihm innere Blutungen feststellte, sagte sie den anderen, sie müssen anhalten, damit sie sich darum kümmern konnte. Während sie Anakin behandelte, assistierte ihr Tahiri und sie musste den jungen Jedi auch zurechtweisen, als er verlangte weiter zu ziehen. Nachdem sie seine Wunden weitgehend behandelt hatte, war sich die Chadra-Fan jedoch sicher, dass er dringend eine Heiltrance benötigte, da selbst sie keine Wunder bewirken konnte. Nach weiteren Kämpfen verlor das Team Krasov und Anakin schwand weiterhin die Kraft, aber wollte Tekli seine Wunde kein zweites Mal öffnen. Sie fanden kurze Zeit darauf einen leicht beschädigten Frachter, die Tachyon Flier, welche von Lowbacca startklar gemacht wurde und auf der sich Raynar erholte, nachdem Tekli ihm eine Dosis Tranqarest verabreicht hatte. Nun kam es zum Verrat der beiden dunklen Jedi, die mit der Flier flohen und so den bewusstlosen Raynar mit sich nahmen. Letztlich war sich Anakin bewusst, dass er nicht mehr lange durchhalten würde, weshalb er die anderen fortschickte, um alleine zurück zu bleiben. Da Tekli genau wusste, was er vorhatte, hielt sie Tahiri davon ab, dennoch bei ihm zu bleiben. Sie sagte ihr, sie könne den bewusstlosen Tesar nicht gleichzeitig tragen und behandeln – was sogar der Wahrheit entsprach. Nach Anakins Verlust teilte sich das Team in zwei Gruppen auf, da Jaina die Leiche ihres Bruders bergen wollte, Jacen allerdings daran festhielt die Voxyn-Königin zu töten. Tekli schloss sich letzterem an und analysierte auf der Suche einige Proben, welche von der Königin stammten, wie sie herausfand. Jacen konnte sie schließlich zur Strecke bringen, doch schaffte er es nicht zu den anderen zurückzukehren und so flohen die restlichen Überlebenden der Mission ohne ihn mit der Ksstarr von Myrkr.[2]

Rückkehr zur Neuen Republik

„Das wird kein diplomatisches Diner. Wie wäre es, wenn wir das Protokoll über Bord werfen und du einfach sagst, was dir auf der Seele brennt.“
— Jaina zu Tekli (Quelle)

Während ihrer Flucht versorgte Tekli intensiv die fünfzehnjährige Tahiri, die schwere Verwundungen und seelische Blessuren davongetragen hatte. Zwar richtete sie ihren gebrochenen Arm und behandelte ihre anderen Verletzungen so gut sie konnte, doch beneidete sie das Mädchen keinesfalls um ihre Träume. Die Chadra-Fan-Heilerin suchte daraufhin Jaina auf, die ihre Beunruhigung spürte, sie aber umgehend zum Reden aufforderte. So sprach Tekli sie auf ihren Kurswechsel nach Coruscant an, welchen sie für weniger klug hielt, da sie sich in einem feindlichen Schiff befanden und sie sich nicht mit den Kontrolltürmen der Stadt in Verbindung setzen könnten. Dem stellte Jaina entgegen, dass die Neue Republik über die Möglichkeit, ein intaktes feindliches Schiff in die Gewalt zu bekommen, erfreut sein und ihnen Landeerlaubnis erteilen würde. Noch nicht komplett überzeugt, erinnerte Tekli sie an die vermeintliche Überläuferin Elan, die ein Attentat auf die Jedi verüben sollte. Diesem Argument konnte Jaina nicht ernsthaft widersprechen, weshalb sie vorschlug, sie werden bei Coruscant den Hyperraum verlassen, sich von den Hauptrouten fernhalten und einen neuen Sprung programmieren. Sie würden sich einen Ort suchen, wo sie unbeschadet landen könnten, sich zu einer bewohnten Gegend durchschlagen und eine Nachricht abschicken würden. Davon war Tekli schon weitaus mehr begeistert und in der nächsten Zeit blieb sie bei Tahiri. Nachdem das Einsatzteam festgestellt hatte, dass die Yuuzhan Vong Coruscant erobert hatten, setzten sie den Kurs der Ksstarr in den Hapes-Cluster. Dort angelangt sollte Tenel Ka mit einer Rettungskapsel direkt nach Hapes reisen, um die Hapaner von ihrer Ankunft in Kenntnis zu setzen. An Bord des Yuuzhan-Vong-Schiffes, das Jaina auf Trickster umtaufte, kam es zwischen ihr und Zekk zu einigen Unstimmigkeiten. Die junge Frau war fest entschlossen, Jacen aus seiner Gefangenschaft zu befreien, doch konnte sich Zekk nicht vorstellen, derartig optimistisch zu denken. Nach dem Anschluss von Ganner, Alema und Tesar an Jainas Sache sprach auch Tekli resigniert ihre Zustimmung dafür aus - schließlich würde sie eine Heilerin benötigen. Als Jaina Anakins Leichnam aufsuchte, bedankte sie sich bei Tekli für die Arbeit, die sie sich gemacht hatte, um ihn äußerlich wieder herzurichten. Sogleich ging sie wieder und Tekli trauerte nicht nur um Anakin sondern auch um Jaina, die sich langsam an die dunkle Seite verlor.[3]

Wenig später vernahm das Einsatzteam Jacens Tod durch die Macht, wodurch eine neue Welle von Leid bei Tekli und den Jedi ausbrach. Davon konnten sie sich jedoch nicht ablenken lassen, da Tenel Ka von den Ni'Korisch gefangen genommen und an Bord der Starsprite gebracht wurde. Sie kamen ihrer Freundin zur Hilfe und fanden sich letzten Endes auf Hapes wieder. Auf dem Planeten nahm Tekli ebenso wie die anderen Überlebenden der Myrkr-Mission an der Bestattung Anakins teil, bei der sein Körper nach alter Jedi-Tradition verbrannt wurde.[3]

Ernennung zur Jedi-Ritterin

„Deine Beherrschung der Macht ist nicht so stark wie die von einigen anderen, aber deine Hingabe ist unübertrefflich. Du hast die Rolle der Heilerin übernommen. Während andere vielleicht mehr Ruhm und Berühmtheit erlangen, vergiss nicht, dass dein Handwerk das edelste ist, und dass das Erhalten von Leben das größte Geschenk darstellt, das eine Jedi anderen geben kann.“
— Luke zu Tekli bei ihrer Ernennung zum Jedi-Ritter (Quelle)

Mit der Gründung eines neuen Jedi-Rats und der langsamen Reformation der Neuen Republik zur Galaktischen Föderation Freier Allianzen fanden die Jedi-Meister, es sei Zeit die Überlebenden der Myrkr-Mission zu Jedi-Rittern zu ernennen. Aufgrund des Wunsches des Staatschefs Cal Omas fiel die folgende Zeremonie im Jahr 28 NSY weitaus größer aus, als es dem Jedi-Orden üblich war. Als Vorletzte wurde Tekli von Luke Skywalker aufgerufen und bekam anschließend von ihrer Meisterin Cilghal und der Chev Tresina Lobi ihr neues Gewand angelegt. Daraufhin sprach Luke einige Worte zu ihr, mit denen er ihr mitteilte, ihr Handwerk sei das Edelste und das Erhalten von Leben das größte Geschenk für andere.[4]

Nachdem Jacen Solo unerwartet in den Raum der Neuen Republik zurückgekehrt war, entschloss sich Luke zu einer neuen Mission in die unbekannten Regionen aufzubrechen. Die Fosh Vergere hatte von dem legendären Planeten Zonama Sekot berichtet, der den Schlüssel zum Ende des Krieges darstellen könnte. Auf dieser Forschungsmission begleiteten Luke und Jacen noch Mara Jade, die Wissenschaftlerin Danni Quee sowie die Barabel Saba Sebatyne. Der Jedi-Meister fragte auch Cilghal, ob sie sich der Suche nach dem Planeten anschließen wolle, jedoch empfände sie es als unverantwortlich, in die unbekannten Regionen aufzubrechen, da sie und ihre Fähigkeiten gebraucht worden. Stattdessen empfahl sie ihm, Tekli für diese Aufgabe mit sich zu nehmen, worüber er sich freute. Noch bevor sie aufbrachen, kam es zu einem Zwischenfall mit Tahiri Veila, die nach einem seelischen Ausbruch ihr Bewusstsein verlor und zu Cilghal gebracht wurde. Tekli assistierte der Mon Calamari bei ihren Untersuchungen an dem Mädchen, die aber eher ergebnislos blieben. Daraufhin teilte Luke Tekli mit, sie würde am folgenden Tag mit ihnen aufbrechen.[5]

Suche nach Zonama Sekot

„Ich heiße Tekli, Admiral. Ich bin eine Heilerin.“
— Tekli zu Pellaeon (Quelle)

Den Anweisungen ihrer Meisterin nachkommend verlud Tekli sämtliche Vorräte auf der Jadeschatten, die sie auf ihrer Reise gebrauchen würden. Das erste Ziel der kleinen Gruppe stellte Bastion dar, wo sie unmittelbar nach ihrem Hyperraumaustritt in eine Schlacht zwischen dem Imperium und den Yuuzhan Vong gerieten. Mitten im Kampf gesellte sich Tekli zu Saba und stieß eine Welle Pheromone aus, um die Barabel zu beruhigen. Die Imperialen waren wenig von einem Bündnis mit den Jedi angetan und Bastion konnte letztlich nicht mehr gerettet werden. Trotzdem wünschte sich Tekli, sie könnten etwas unternehmen, dennoch meinte Mara, sie solle keine Energie auf solche Wünsche verschwenden, solange sie keine Flotte aus dem Nichts heraufbeschwören könnten. Es folgte ein Rückzug nach Yaga Minor. Dort angelangt erreichte die Jedi bald die Nachricht, dass Großadmiral Gilad Pellaeon im Koma lag und sein Überleben nicht erwartet wurde. Im Kampf um sein Leben wurde Tekli gestattet, sich um seine Behandlung zu kümmern. Mit Pellaeons Ankunft auf der Widowmaker von Captain Arien Yage konnte sich Tekli an die Ausübung ihrer Kräfte machen. Um sich mit dem Mann zu verständigen, brachte sie einen neutralen Shunt in seinem Innenohr an. Es mussten drastische Maßnahmen ergriffen werden, damit er dem Tod entging, und obwohl es nicht viele wagten, sprach Tekli beharrlich auf ihn ein, er könne die Schmerzen überstehen und sie werde nicht zulassen, dass er stirbt. Als Jacen sie bei ihrer Arbeit unterbrach, reagierte sie mit einer gewissen Gereiztheit und verlangte mehr Ruhe, um sich konzentrieren zu können. Schließlich konnte sie nichts weiter für den Admiral tun und er verdankte ihr sein Leben. So sprach Captain Yage Dank im Namen ihres Volkes aus, doch bleib Tekli bescheiden und tat den größten Teil des Erfolges an der Entschlossenheit des Admirals ab.[5]

„Es gibt für uns alle Zeiten, in denen wir Schmerzen ertragen müssen, um überleben zu können.“
— Tekli zu Pellaeon (Quelle)
Tekli Heilerin

Tekli während der Suche nach Zonama Sekot.

In der nächsten Zeit blieben Tekli und Jacen weiterhin auf der Fregatte, auch wenn es Mara deutlich Sorgen bereitete. Zusammen mit Pellaeon, der seine Unterstützung aus seinem Bacta-Tank heraus zukommen ließ, konnte Jacen die Imperialen zu einem Rückzug nach Borosk bewegen. Da ihn seine Aktion äußerst beanspruchte, musste Pellaeon sich vorerst weiter erholen. Tekli war erneut bei ihm zugegen und durch die letzten Notfälle und den Beweis ihrer Kompetenz hatte Jacen einen gesunden Respekt gegenüber der Chadra-Fan entwickelt. Bei der Schlacht um Borosk konnte mit Hilfe der Jedi wenig später der Sieg der Imperialen über die Yuuzhan Vong errungen worden. Nach der Niederlage der Invasoren überzeugte Pellaeon den Rat der Moffs davon ein Bündnis mit der Galaktischen Allianz einzugehen. Zwar waren Tekli, Jacen, Luke, Mara und Saba bei der Diskussion anwesend, allerdings trugen sie nichts hinzu. Sie setzten kurz darauf ihre Suche fort und wurden nun von der Widowmaker begleitet.[5]

„Meisterin Cilghal wäre stolz auf dich.“
— Jacen (Quelle)

In der folgenden Zeit besuchte die Gruppe den Planeten Munlali Mafir, auf welchem die Jostraner und Krizlaws ansässig waren. Die Einheimischen waren aber feindselig gestimmt und es konnte nicht verhindert werden, dass dem Sturmtruppler Tarl ein Jostraner in den Körper gesetzt wurde. Nur mit knapper Not konnten sie von dem Planeten entkommen, worauf Tekli zur Widowmaker gerufen wurde. Sie begann sofort eine Operation, um den fremden Organismus zu isolieren, wobei Saba den Sturmtruppler mit der Macht stabilisierte. Nach einer Dreiviertelstunde der schwierigen und gefährlichen Arbeit entdeckte Tekli schließlich das Problem. Der mit Gewalt eingeführte Jostraner hatte Tarls Nerven infiltriert und sich in sein Rückenmark gegraben. Kurz bevor er aber sein Gehirn erreichen konnte, gelang es Tekli den Eindringling zu lokalisieren und mit Jacens Unterstützung schaffte sie es, jede Faser der Tentakel des Jostraners aus Tarls Körper zu entfernen. Nachdem sein Leben gerettet war, erwartete Leutnant Stalgis die zwei und sprach seinen Dank aus.[6]

Die Besatzung der Jadeschatten wurde bald von der Vorgeschobenen Verteidigungsflotte der Chiss entdeckt und darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie eine Genehmigung benötigten, um sich in ihrem Territorium aufzuhalten. So reisten sie nach Csilla, dem Heimatplaneten der Chiss, doch blieb Tekli die gesamte Zeit auf der Schatten zurück und begleitete den Rest nicht mit auf den Planeten. Die anderen konnten währenddessen in der Chiss Expeditionsbibliothek einen wichtigen Hinweis auf den Aufenthaltsort von Zonama Sekot finden.[6]

Auf dem lebenden Planeten

Selbst die detaillierten Karten der Chiss konnten nicht die gesamten Anomalien des Hyperraums vorhersehen, weshalb die Fortsetzung ihrer Reise an Bord der Jadeschatten überaus nervenaufreibend war. Die machtsensitive Besatzung des Schiffes geriet in Aufregung, als sie einen mentalen Schrei von Zonama Sekot empfingen. Mit Hilfe eines Machtgeflechts, das Tekli und die anderen Jedi aufbauten, konnte Mara mit ihrem Schiff der Spur folgen. Sie gelangten zu dem Planeten und erkannten sein Leiden als einen Angriff der Yuuzhan Vong, der aber erfolgreich abgewehrt werden konnte. Durch eine Art Schlag durch die Macht verlor die Besatzung der Schatten das Bewusstsein, allerdings erwachten Jacen, Mara und Luke wenig später wieder und konnten das Schiff auf dem Planeten landen. Erst nachdem die drei mit den einheimischen Ferroanern Kontakt aufgenommen hatten, erwachten auch Tekli und der Rest. Die Ferroaner führten sie vorerst in ihr Dorf, jedoch kam Tekli erneut Lukes Wunsch nach und blieb bei der Jadeschatten, die von der Vegetation des Planeten festgehalten wurde. Nachdem Danni Quee und die Magistra Jabitha Hal von den Ferroanern entführt worden waren, setzte sich Luke mit Tekli in Verbindung. Sie konnte dem Jedi-Meister allerdings nichts Neues mitteilen und erst als eine Quelle von Schwerkraftwellen im Orbit entdeckt wurde, bekam die Chadra-Fan eine Aufgabe. Die Widowmaker sandte eine Kette TIE-Jäger aus, um der Sache auf den Grund zu gehen, und Captain Yage übermittelte ihre Daten Tekli, die wiederum die Skywalkers informierte. Ein einzelner Korallenskipper wurde entdeckt, der nun versuchte aus dem System zu entkommen. Dies konnte nicht zugelassen werden, da der Pilot den Yuuzhan Vong im Falle einer Flucht von dem Aufenthaltsort des Planeten berichten könnte. Dennoch befahl Luke den Rückzug der TIE’s, denn unter keinen Umständen konnte er riskieren, dass sich Zonama Sekot der dunklen Seite zuwenden würde. In den nächsten Momenten verfolgte Tekli, wie sich der Korallenskipper zu verändern schien und zum Planeten zurückkehrte. Inzwischen hatte sich Sekot dazu entschieden, direkt Kontakt mit Luke und Jacen aufzunehmen und nach längeren Gesprächen, erklärte sich der Planet dazu bereit, die Jedi im Kampf gegen die Yuuzhan Vong zu unterstützen.[7]

Auch die beiden Jedi Corran Horn und Tahiri Veila suchten gemeinsam mit den Yuuzhan Vong Yu'shaa, Nen Yim und Harrar den Planeten auf. Luke und Jacen konnten die Jedi wahrnehmen, aber es war ihnen nicht möglich, zu sagen, dass es sich tatsächlich um ihre Freunde handelte. Als Yu'shaa seine wahre Identität enthüllte, brachte er Nen Yim um und verletzte auch Harrar schwer. Der angebliche Prophet sabotierte den Hyperantrieb des Planeten, worauf Zonama unkontrolliert in Hyperraumsprünge vollzog. Anor konnte zwar entkommen, doch war es den Jedi möglich Tahiri und Corran zu retten.[8]

Ende des Krieges

Gemeinsam mit Tahiri und Danni suchte Tekli während der Reise durch den Hyperraum eine verlassene Behausung auf, wo sie den Yuuzhan-Vong-Priester Harrar versorgten. Mit der Sicherheit, dass der Yuuzhan Vong überleben würde, machte sich Danni auf den Weg die anderen zu holen. Vor den Jedi zeigte sich Harrar keinesfalls feindselig – er wollte lediglich ein Ende des Krieges finden und so blieb er bei ihnen und unterstützte sie bei diesem Vorhaben. Einige Zeit später trat Zonama Sekot bei Coruscant aus dem Hyperraum und Tekli und dem Rest wurde es ermöglicht, die anderen Jedi und ihre Freunde nach fast einem Jahr wieder zu sehen. Zusammen planten sie nun, wie sie bei der bevorstehenden Schlacht vorgehen wollten. Da Sekot es verlangte, blieb Tekli während des Kampfes aber mit Cilghal und Danni auf dem Planeten. Letzten Endes hieß Sekot die Yuuzhan Vong auf ihrem ursprünglichen Heimatplaneten willkommen und mit dem Tod des Höchsten Oberlords Shimrra Jamaane kam es zu einem endgültigen Waffenstillstand.[9]

An dem Jedi-Versammlung, welche Luke nach Kriegsende einberief, nahm auch Tekli teil. Ihr und den anderen wurde von dem Jedi-Meister mitgeteilt, dass sie einen Weg finden sollten, wie sie der Macht am besten dienen könnten. Die Chadra-Fan fasste daraufhin den Entschluss mit ihren Freunden Danni und Tahiri auf Zonama Sekot zu bleiben.[9]

Das dunkle Nest

Bis in das Jahr 35 NSY waren Tekli, Tahiri und Danni auf dem Planeten ansässig und unterstützten die Yuuzhan Vong dabei eine friedfertige Kultur aufzubauen. Tekli und Tahiri empfingen zu dieser Zeit einen Hilferuf durch die Macht, der sie in die unbekannten Regionen rief und dem sie auch nachkamen. Die zwei Jedi ließen Danni auf Zonama zurück und reisten zu den insektoiden Killiks, die in einem Grenzkonflikt mit den Chiss standen. Der tot geglaubte Raynar Thul war zu einem Neunister geworden und hatte seine Kameraden von der Myrkr-Mission zu sich gerufen, die den Killiks in dem Konflikt beistanden. Tekli und die anderen wurden ebenfalls zu Neunistern, die sämtliche Gedanken und Emotionen stets untereinander teilten, und unterstützten die Insektoiden gegen das Reich der Chiss, jedoch wurde ihr Verhalten und Entschluss vom Jedi-Orden keinesfalls gut geheißen. Die Skywalkers und Han und Leia Solo suchten sie schließlich auf und konnten Tekli, Tesar Sebatyne, Tahiri und Jacen zur Rückkehr zur Jedi-Akademie auf Ossus bewegen, wo Cilghal an ihnen den Prozess zum Neunister genauer untersuchte.[10]

Im nächsten Jahr nahm Tekli an Lukes Jedi-Versammlung teil, bei welcher er den Jedi auftrug über ihre Pflichten innerhalb des Ordens nachzudenken. Er erhob sich selbst zum Großmeister und verlangte von jedem Jedi, der das Wohl des Ordens nicht über alles andere stellen und den Anweisungen ihrer Vorgesetzten Folge leisten konnte, die Jedi zu verlassen. Tekli entschied sich den Idealen des Ordens treu zu bleiben. Während des Angriffs auf das dunkle Nest von Lomi Plo kurz darauf befand sie sich gemeinsam mit ihrer alten Meisterin Cilghal an Bord der Megador.[11]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

„Ich bin keine Kämpferin, Sir.“
— Tekli (Quelle)

Tekli war eine besonders stille und schüchterne Persönlichkeit, die zudem nur eine geringe Begabung in der Macht aufwies. Meist musste sie vorerst ermutigt werden, bevor sie aussprach, was sie auf der Seele hatte. Hinzu kam, dass sie sich erst genaustens Gedanken darüber machte, ob sie überhaupt etwas berichten sollte. Sie schien unentwegt zu staunen, beispielsweise zuckte sie stets zusammen, wenn ein Fahrzeug an ihrem Balkon auf Coruscant vorbeischwebte.[1] Gegenüber anderen bewahrte sie immer eine respektvolle Haltung.[5]

Tekli

Die Jedi-Heilerin Tekli.

Für die Myrkr-Mission stellte Tekli mit Ausnahme womöglich von Ulaha Kore die unerfahrenste Jedi im gesamten Team dar. Sicherlich auch wegen ihres jungen Alters nach Chadra-Fan-Standards mangelte es ihr vor allem an Selbstvertrauen, sowohl in ihren Fähigkeiten als auch beim Vertreten ihrer eigenen Meinung. Während der Mission schwanden ihre Selbstzweifel jedoch schnellstens und sie erkannte, dass die anderen genauso ängstlich und besorgt waren, wie sie selbst es beim Brechen auf der Exquisite Death war. Sobald ihre Heilungskenntnisse lebenswichtig für den Erfolg der Mission wurden, fand Tekli in ihrem Inneren einen Ort, in welchem sie Glauben in ihre Fähigkeiten und Meinungen entdeckte. Tatsächlich blieb sie für die folgende Zeit vollkommen auf ihre Aufgaben konzentriert und bemerkte bei sich nur ernsthafte Betroffenheit nach Anakins tödlicher Verwundung und Jainas anschließendem Übergang zur dunklen Seite.[12] Als sie die zornige junge Frau ansprach, musste Tekli erneut zu allererst ihren Mut sammeln und ihre Beunruhigung unter Kontrolle bringen.[3]

„Für jemanden, der normalerweise so still ist, hat sie wirklich viel sagen, wenn es um ihre Patienten geht.“
— Danni Quee über Tekli (Quelle)

Mit ihrer Meisterin konnte sie sich problemlos auch ohne Worte verständigen. Benötigte Cilghal Instrumente bei ihrer Arbeit genügten die kleinsten Gesten für Tekli, um ihr zu assistieren. Dies war ein Ergebnis der Vertrautheit zwischen den beiden nach jahrelanger Zusammenarbeit. Von der Mon Calamari hatte sie auch die Fähigkeit erlernt, ihre chemischen Düfte zu steuern und auf diese Weise Verbindungen zu schaffen, deren Eigenschaften auf diverse Spezies therapeutisch wirkten. Als sie den Großadmiral Gilad Pellaeon behandelte, wagte sie es sogar einen Ton anzuschlagen, den sich nicht viele in seiner Gegenwart zutrauten. Sie blieb zwar mitfühlend, jedoch auch fest entschlossen sein Leben zu erhalten. Auch untypisch für die schüchterne Chadra-Fan war eine gewisse Gereiztheit, wenn man sie bei ihrer Arbeit unterbrach.[5] Während der Suche nach Zonama Sekot bewies sie mehrmals ihre Kompetenz im Gebiet der Heilkunst und konnte sich so Respekt hinzuverdienen.[5][6]

Hinter den Kulissen

  • Die Autorin Kathy Tyers schuf Tekli mit ihrem Roman Planet der Verlorenen. Bis zum Ende der Das Erbe der Jedi-Ritter-Reihe wurde der Charakter dann von verschiedenen Autoren weiterverwendet – wenn auch meist weiterhin nur am Rande.
  • In Das Ultimatum wird Tekli als eine junge Chadra-Fan bezeichnet, die nicht älter war als Jaina Solo, welche in diesem Buch achtzehn Jahre alt war. In The New Jedi Order Sourcebook heißt es ebenfalls, sie sei eine für ihre Spezies sehr junge Chadra-Fan. Für ihre Spezies gelten jedoch bereits Fünfzehnjährige als erwachsen und sterben durchschnittlich im Alter von vierzig.

Quellen

Einzelnachweise

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.