FANDOM


Kanon-30pxÄra Widerstand


Tuanul war ein Dorf auf dem Planeten Jakku, das in der Kelvinklamm gelegen war. Es wurde im Jahr 34 NSY während des Scharmützesl von Jakku von Sturmtruppen der Ersten Ordnung zerstört.

Geschichte

Nachdem die Sith die Herrschaft über die Galaxis in Form des Galaktischen Imperiums erlangt hatten, verstießen jegliche ausgelebte, religiöse Überzeugungen gegen das Gesetz. Es bildeten sich geheime Glaubensgemeinschaften, die erst nach den Tod Palpatines an die Oberfläche traten. Eine von ihnen, die die Macht verehrte, obwohl die Mitglieder sie nicht spüren konnten, hatte sich in Tuanul niedergelassen. Der Geistliche und Abenteurer Lor San Tekka, Mitglied der Kirche der Macht, setzte sich dort ebenfalls zur Ruhe und teilte sein Wissen mit den anderen. Ihr Frieden wurde gestört, als der Widerstands-Pilot Poe Dameron Tekka im Jahr 34 NSY aufsuchte und dabei von der Ersten Ordnung verfolgt wurde. Etwa sechzig Sturmtruppen unter der Leitung von Captain Phasma und Kylo Ren überwältigten die sich wehrenden Dorfbewohner erst, bevor sie alle töteten. Poe Dameron wurde gefangen genommen und auf die Finalizer gebracht.

Beschreibung

Tuanul bestand hauptsächlich aus schlichten Hütten aus Flechtwerk und Lehm, die um eine Evaporatorenzistirne herumgebaut wurden. In Mitten der ansonsten kargen und leeren Kelvinklamm bildeten sie eine kleine Oase des Lebens. Die Bewohner Tuanuls lebten asketisch und verschmähten jeglichen Komfort oder Luxus. Ihre Waffen fertigten sie selbst an, anstatt sie von großen Herstellern zu beziehen. Obwohl sie keine Pazifisten waren und sich durchaus zu verteidigen wussten, lehnten sie Krieg ab - vor allem wenn er lediglich zur persönlichen Bereicherung diente. Bekannte Einwohner waren Lor San Tekka, Dasha Promenti und Ilco Munica.

Hinter den Kulissen

Tuanul tauchte erstmals in dem 2015 erschienenen Film Episode VII – Das Erwachen der Macht auf. Der Name und eine weiterführende Beschreibung wurde in die Illustrierte Enzyklopädie eingebaut.

Quellen