FANDOM


30px-Ära-Imperium30px-Ära-NeuRep


Captain Uwlla Iillor war eine von wenigen Frauen im Dienste des Imperiums und innerhalb der Imperialen Flotte.

Biografie

Imperiale Dienstzeit

Ihre frühe Dienstphase verbrachte sie im NiM-Zweig der Flotte und schien dadurch beinahe furchtlos geworden zu sein. So diente sie unter Thrawn, als dieser noch den Rang eines Oberst hatte, sowie einer ganzen Reihe anderer Nicht-Menschlicher Offiziere. Mit Thrawn begab sie sich in die Unbekannten Regionen und konnte dort einige Manöver, wie zum Beispiel einen Mikrosprung, erlernen.

Später wurde ihr das Kommando über ein Carrack-Kreuzer übergeben, aber sie drohte dort, unabhängig von ihrer Begabung, hängen zu bleiben. Doch als bei der Schlacht um Endor viele junge imperiale Offiziere starben, wurde sie weiter befördert, da man nun wenigstens zum Teil auch Kompetenz und Verdienste berücksichtigte.

6 NSY hatte sie das Kommando über den Abfangkreuzer Viper. Als sie bei einer Routine Mission Jagd auf das Schmugglerschiff Pulsarrochen machte, warf sie aus Versehen die Renegaten-Staffel aus dem Hyperraum. Iillor ließ ihre Abfangjäger starten und griff auch selbst mit ihrem Schiff an. Ihre Piloten unterlagen gegen die Renegaten-Staffel und sie musste sich zurückziehen. Die Piloten der Renegaten-Staffel tauften diese Aufeinandertreffen als das Scharmützel im Chorax-System.

Wenig später wurde sie gemeinsam mit Admiral Devlia, dem sie unterstand, von Kirtan Loor zu diesem Vorfall befragt. Sie wurde danach beauftragt, sich mit ihrem Schiff, der Viper, an der Jagd nach der Renegaten-Staffel zu beteiligen. Als ein imperialer Angriff auf Talasea fehlschlug, wurde sie mitsamt ihres Schiffes und auch des Angriffskreuzers Verwüstung, zu jenem Planeten geschickt. Sie unterstand nun direkt Kirtan Loor, welcher abschließende Untersuchungen auf dem Planeten durchführte. Da nun die Operationsbasis auf Vladet ungeschützt war, griffen die Renegaten-Staffel und weiter Einheiten der Neuen Republik die Basis an, wobei ihr Vorgesetzter, Admiral Devlia, ums Leben kam.

Überläuferin

Uwlla Iillor unterstand nun direkt Ysanne Isard auf Coruscant und war auch für die Gefangennahme von Bror Jace verantwortlich. Doch kam es hierbei zu einem Zwischenfall und es hatte den Anschein, dass Jace dabei ums Leben kam. Isard versetzte daraufhin eines ihrer Crewmitglieder. Uwlla Iillor protestierte gegen diese Entscheidung, doch ohne Erfolg. Als Reaktion darauf beschloss sie, mit ihrem Schiff und ihrer Besatzung zur Neuen Republik überzulaufen. Sie behielt das Kommando über die Viper, welche in Regenbogen von Coruscant umbenannt wurde und hatte einen entscheidenden Anteil an der Eroberung Coruscants.

Sie wurde am Rand des Systems positioniert und sollte darauf warten, dass die Renegaten-Staffel die planetaren Schilde senkte. Zeitgleich würde die Flotte der Neuen Republik von Borleias aus starten. Sie sollte nun mit ihrem Abfangkreuzer dafür sorgen, dass die Flotte, wenn die Schilde nicht rechtzeitig deaktiviert wurden, vorzeitig aus dem Hyperraum gezogen wurde. Beim gegenteiligen Fall sollte sie hingegen nichts tun und die Eroberung Coruscants könnte nach Plan verlaufen.

Als das Ultimatum immer näher rückte, ließ sie die Generatoren hochfahren, schaltete sie aber schnell wieder ab, als einige Sekunden vor Ablauf die Schilde Coruscants gesenkt wurden. Sie und ihre Crew sahen nun mit an, wie die Flotte der Neuen Republik siegreich aus der Schlacht hervorging. Nach der Eroberung des Planeten nahm sie noch als Zeuge am Prozess gegen Tycho Celchu teil. Sie schilderte dem Gericht, wie es bei dem Versuch Bror Jace gefangen zu nehmen, zu ging und dass sie offensichtlich Hilfe von einem Spion gehabt haben.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki