FANDOM


Kanon

Legends halbtransparent

Ära KlonkriegeÄra Imperium


„Aber Sie wissen ja, was ein Befehl ist.“
— Anakin Skywalker hebt Yularens Loyalität hervor (Quelle)

Wullf Yularen war ein Admiral in der Flotte der Galaktischen Republik zur Zeit der Klonkriege und späterer Mitarbeiter des Imperialen Sicherheitsbüros. Während der Klonkriege arbeitete er hauptsächlich mit Jedi-General Anakin Skywalker zusammen und zog in viele Schlachten. Er diente nach dem Krieg dem Galaktischen Imperium als Agent des Imperialen Sicherheitsbüros und wurde später in den Flottengeheimdienst versetzt. Er war später Teil der Besatzung des Ersten Todessterns und kam bei dessen Zerstörung in der Schlacht von Yavin IV ums Leben.

Biografie

Klonkriege

Schlacht von Malastare Narrows

Ein Einsatz führte ihn nach Malastare, wo eine Firmenflotte unter dem Oberbefehl von Trench den Planeten blockierte. Yularen war Teil der republikanischen Einsatzgruppe, die die Blockade beenden sollte, doch wurden ihre Schiffe zerstört und die Überlebenden entkamen nur knapp. Schließlich griffen die Jedi in die Angelegenheit ein und als Trenchs Schiff zerstört wurde, nahm man an, dass der Harch dabei umgekommen war.[1] Schnell stieg Yularen in der Armee auf und wurde zum Admiral befördert.

Klonkriege

Schlacht von Christophsis

„Das gibts doch nicht. Das kann doch nicht sein. Sagt General Skywalker, er darf auf keinen Fall starten.“
— Yularen, nachdem er herausgefunden hat, dass Trench die gegnerische Flotte anführt (Quelle)
Yularen in Stealth-Schiff

Yularen mit Skywalker an Bord des Tarnschiffes

Auf dem Planeten Christophsis leitete Senator Bail Organa eine humanitäre Aktion, doch die Streitkräfte der Konföderation unabhängiger Systeme hatten eine Blockade des Planeten vorangetrieben. Jedi-General Anakin Skywalker und Admiral Yularen begaben sich mit ihrer Flotte dorthin, um die Blockade zu brechen und Senator Organa zur Hilfe zu eilen. Auf der Resolute sprachen Yularen und sein General in einer Holo-Übertragung mit Organa, während ihre Flotte die der Separatisten bekämpfte. Organas Hilfsmission fehlte es mittlerweile an Nahrung, Wasser sowie Munition und sie waren kurz davor von den gegnerischen Droiden überrannt zu werden. Kurz nachdem die Übertragung zu Organa abgebrochen war, wurde einer ihrer Kreuzer hart getroffen. Als das feindliche Flaggschiff – die Invincible – sich der Resolute näherte, gab Yularen den Befehl, die vorderen Schilde zu verstärken. Da eines ihrer mitgeführten Versorgungsschiffe zerstört worden war, wollte Skywalker in die Offensive gehen, doch in diesem Moment traf Kenobi an Bord der Negotiator im System ein. Kenobi wollte, dass Skywalker sich vorerst zurückzieht und auch Yularen war der Meinung, dass es an der Zeit war, sich neu aufzustellen. Schließlich gab Skywalker Yularen den Befehl, die Flotte hinter den Mond zu bringen und dabei die Transportschiffe vor dem feindlichen Feuer zu decken. Nach dem Kampf befasste sich Yularen mit den Markierungen des gegnerischen Flaggschiffs. Da er sah, dass der gegnerische Kommandant Admiral Trench zu sein schien, ließ er umgehend General Skywalker benachrichtigen. Er begab sich an Bord der Negotiator und sprach mit Skywalker, der den Tarnschiff-Prototypen betrat, um Versorgungsgüter nach Christophsis zu bringen. Yularen warnte Skywalker vor Trenchs Gerissenheit und meldete sich freiwillig, den Jedi-General zu begleiten, um als Berater zu fungieren, da er mit Trench vertraut war. Das Tarnschiff verließ den Hangar und flog mit aktivierter Tarnvorrichtung durch die separatistische Blockade. Die Sensoren des Schiffs registrierten den Anflug feindlicher Bomber, doch schienen diese sie nicht entdeckt zu haben und setzten ihren Angriff auf Bail Organas Kommandozentrum fort. Obi-Wan Kenobi kontaktierte sie daraufhin und ermahnte sie, ihre Mission fortzusetzen, während er mit der Flotte Trench angreifen würde. Yularen widersprach dem jedoch vehement, da sie nicht genügend Schiffe hätten, um den Kampf zu gewinnen und es sich offensichtlich um eine Falle handelte. Skywalker entschied, in die Offensive zu gehen und mit dem Tarnschiff Trenchs Flaggschiff anzugreifen, um dessen Aufmerksamkeit auf sie anstatt Christophsis zu lenken. Sie deaktivierten die Tarnvorrichtung, um einige Torpedos abzufeuern, die jedoch an den Schilden der Invincible abprallten. Admiral Trench feuerte seinerseits zwei Torpedos ab, denen sie knapp entkommen konnten. Darauf folgte ein Sperrfeuer, dem sie dank Skywalkers Flugkünsten ebenfalls ausweichen konnten. Wenig später empfingen sie eine offene Übertragung von Trench, der nun wusste, dass ein Jedi das getarnte Schiff flog, sie dennoch keine Chance hätten, da er bereits zuvor diese Art Schiffe bezwungen hatte. Skywalker befahl Yularen dennoch, einen zweiten Angriff durchzuführen. Als sie ihre Tarnung für den Torpedoabschuss deaktivierten, feuerte Trench seine Torpedos ab, die der magnetischen Spur des Tarnschiffs folgten. Skywalker flog das Schiff nun knapp an der Brücke der Invincible vorbei, so dass Trenchs Torpedos in sein eigenes Schiff einschlugen und es zerstörten. Skywalker und Yularen landeten letztendlich auf Christophsis und übergaben Senator Organa die Versorgungsgüter.[1]

„Wir müssen zurück und die Verstärkung abholen. Wir müssen hier sofort weg!“
— Yularen, als die Resolute angegriffen wird. (Quelle)
Yularen Befehl

Yularen gibt einem Offizier Anweisungen

Die separatistischen Truppen konnten dennoch eine Invasion von Christophsis einleiten. Während die Kämpfe am Boden tobten bekam Yularen den Befehl, eine Botin abzusetzen, welchem er Folge leistete. Nachdem die Botin den Kreuzer verlassen hatte, griff eine feindliche Flotte die Resolute an. Yularen ließ unverzüglich die Vorbereitungen für den Rückzug einleiten, damit sie die Verstärkung abholen könnten. Die Jedi am Boden hatten derweil angefragt, über den Kreuzer ein Signal zum Jedi-Tempel abzusetzen. In Mitten des Schlachtgetümmels kam die Besatzung der Bitte zunächst nach, mussten den Orbit jedoch rasch verlassen, als noch mehr feindliche Schiffe eintrafen. Später schloss sich Meister Yoda mit weiterer Verstärkung Yularens Flotte an, und sie starteten einen Angriff auf die Blockade rund um Christophsis. Yularen ordnete die Flotte so an, dass die Kreuzer die Transporter schützten. Letztendlich konnte Yularen General Kenobi mitteilen, dass seine Flotte die separatistische Armada zum Rückzug gezwungen hatte, so dass die Verstärkung landen konnte.[2]

Später brach Anakin Skywalker nach Teth im Wilden Raum auf, um dort den entführten Sohn Jabbas, Rotta, zu befreien. Später brach Yularen zusammen mit Obi-Wan Kenobi nach Teth auf, um Verstärkung zu Skywalker zu bringen. Yularen und seine Jäger mussten sich gegen Droiden-Sternjäger und eine Munificent-Klasse Fregatte behaupten. Später näherte sich ein nicht identifizierter Frachter dem Kreuzer; es stellte sich heraus, dass General Skywalker das Schiff flog. Er wollte an Bord der Spirit of the Republic gelangen, um den kränklichen Rotta zu versorgen und unversehrt nach Tatooine zu bringen. Yularen ordnete an, den seitlichen Hangar zu öffnen, um Skywalkers Schiff aufzunehmen. Da jedoch mehrere Droiden-Sternjäger in den Hangar flogen und ihn verwüsteten, war Skywalker gezwungen, mit dem alten Frachter nach Tatooine zu fliegen.[2]

Bothawui

Einige Zeit später wurden Yularen, Skywalker und Tano nach Bothawui geschickt, da dort ein Angriff von Grievous vermutet wurde. Skywalker kam dann die Idee, die gegnerische Flotte mit Hilfe von einigen AT-TEs, die er auf Asteroiden platzierte, zu vernichten. Letztendlich gelang es ihnen, den Droiden-General in die Flucht zu schlagen und Bothawui erfolgreich zu verteidigen.[3]

Vorgehen gegen die Malevolence

Yularen & Skywalker Einsatzbesprechung

Yularen und Skywalker bei der Einsatzbesprechung

„Hier spricht Admiral Yularen. Freigabe für den Sprung in den Hyperraum. Erfolgreiche Jagd, Sir.“
— Yularen zu Skywalker (Quelle)

Nachdem Jedi-Meister Plo Koon ins Abregado-System entsandt wurde, um sich einer mysteriösen Waffe zu stellen, welche Berichten zufolge schon ganze Flottenverbände vernichtet hatte, erhielten sie kein Lebenszeichen mehr von seiner Flotte. Nach einer Konferenz mit dem Hohen Rat der Jedi kündigte Skywalker Admiral Yularen an, die Verteidigungslinien zu erweitern. Er begebe sich daher zur Aufklärung voraus, obwohl Yularen ihn vor der nahegelegenen Geheimwaffe warnte.[4] Nachdem Skywalker und seine Padawan Ahsoka Tano Meister Plo Koon aus den Trümmern der Flotte retten und vor der Waffe fliehen konnten, stand fest, dass es sich um den Dreadnought Malevolence handelte. Das Schiff besaß zwei gewaltige Ionenkanonen, die die Verteidigung der angegriffenen Schiffe lahmlegen und sie danach mühelos zerstören konnte. Um dieser Bedrohung Herr zu werden, hatte der Senat Skywalkers und Yularens Kampfverband mit der Zerstörung der Malevolence beauftragt. Im Hangar der Resolute hielt Yularen zusammen mit Skywalker eine Einsatzbesprechung für die Piloten der Schatten-Staffel sowie Meister Plo Koon ab. Da große Schiffe der Malevolence unter dem Befehl General Grievous’ schutzlos ausgeliefert wären, hatte Skywalker entschieden, das Schlachtschiff mit einer Bomber-Staffel anzugreifen. So erhoffte er sich, neben der separatistischen Waffe auch Grievous zu vernichten. Später informierte Yularen die Jedi darüber, dass ein Lazarett-Konvoi im Ryndellia-System der Malevolence zum Opfer gefallen war. Da sich in der Nähe des Systems auch die Kaliida-Lazarettstation befand, vermutete Skywalker, dass die Station das nächste Ziel von Grievous sein könnte. Yularen warnte daher die Kaminoanerin Nala Se, die Leiterin des Medcenters, vor der Bedrohung. Obi-Wan Kenobi schaltete sich dazu und teilte ihr mit, dass die Naboo weitere Schiffe zur Evakuierung entsandten. Als die Schatten-Staffel zusammen mit den drei Jedi später zu ihrer Mission aufbrach, erteilte Yularen ihnen von der Brücke der Resolute aus die Startfreigabe. Später erreichte Yularens Flotte zusammen mit Kenobi, der sich auf der Negotiator befand, die Kaliida-Lazarettstation. Skywalker und seiner Staffel war es gelungen, Grievous’ Schiff schwer zu beschädigen, so dass dieser den Rückzug antrat. Die Sternzerstörer nahmen jedoch die Verfolgung auf und beschossen unablässig das feindliche Schiff.[5]

Yularen erleichtert

Yularen und Plo Koon nach der Zerstörung der Malevolence

Nach einiger Zeit der Verfolgung und des Beschusses war es der Flotte nicht gelungen, die Malevolence manövrierunfähig zu machen. Ihre schiere Größe erlaubte es ihr, durch den Dauerbeschuss nicht unmittelbar Schaden zu nehmen. Die Jedi und Admiral Yularen waren inzwischen auf der Brücke der Resolute zusammengetroffen. Da Grievous keinen Fluchtversuch in den Hyperraum unternahm, schloss Admiral Yularen daraus, dass sein Hyperantrieb schwer beschädigt sein musste. Obi-Wan Kenobi sah darin eine Chance und befahl, das gesamte Feuer auf die Brücke der Malevolence zu konzentrieren. Als plötzlich ein Naboo-Kreuzer mit Senatorin Padmé Amidala an Bord den Ort der Schlacht erreichte, stellte sich heraus, dass sie durch Falschinformationen hierher gelockt wurde. Nachdem ihr Schiff durch einen Traktorstrahl in die Malevolence gezogen worden war, erteilte General Skywalker Yularen den Befehl zum Abbruch des Angriffs. Er und Meister Kenobi brachen mit der Twilight zu Grievous’ Schiff auf, um die Senatorin zu befreien. Nach ihrer geglückten Landung empfing Yularen einen Funkspruch Amidalas aus dem Inneren der Malevolence. Ahsoka Tano stellte die Nachricht dann an ihren Meister durch. Als die beiden Jedi zusammen mit Senatorin Amidala das feindliche Schiff wieder verlassen hatten, befahl Plo Koon die Wiederaufnahme des Angriffs. Anschließend sahen Yularen und die übrige Besatzung der Sternzerstörer, dass die Malevolence unaufhaltsam auf einen Mond zuflog und zerschellte. Nach der Zerstörung der Waffe brach ein Jubel unter seiner Brückenbesatzung aus.[6]

Einsätze über Rishi, Quell und Kamino

„Das Entwarnungssignal ist unterbrochen. Die Rishi-Basis hat die Übertragung beendet.“
— Admiral Yularen (Quelle)

Yularen sowie Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi befanden sich an Bord der Resolute in einem republikanischen Flottenverband, als Skywalker unermüdlich nach Spuren von General Grievous suchte. Yularen informierte die Jedi über eine eingehende Nachricht von Kommandant Cody, der zusammen mit Captain Rex eine Inspektionstour von republikanischen Abhörposten durchführte. Als sich die beiden später nicht vom Rishi-Mond meldeten, versuchte Yularen mehrfach vergeblich, Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Skywalker befahl ihm, Bescheid zu geben, wenn er von ihnen hören sollte. Der Admiral meldete den Jedi später, dass die Rishi-Station kein Entwarnungssignal mehr sendete. Daher wurde ihm befohlen, die Flotte umgehend ins Rishi-System zu entsenden, da Skywalker Grievous dahinter vermutete. Als sie dort eintrafen, fanden sie tatsächlich eine separatistische Flotte vor, die sie schnell in die Flucht schlagen konnten. Danach konnten Kanonenboote Rex und Cody sowie die überlebenden Klone von dem Mond evakuieren.[7]

Yularen & Secura

Yularen spricht mit Secura

„Berechnen Sie jeden möglichen Kurs, den sie einschlagen könnten. Wir müssen diesen Gefecht beenden und sie finden.“
— Wullf Yularen in der Schlacht von Quell (Quelle)

Als sie ein Notruf von Jedi-Meisterin Aayla Secura, die über dem Planeten Quell gegen eine überlegene feindliche Flotte kämpfte, erreichten, begab sich Yularen zusammen mit Anakin Skywalker und Ahsoka Tano umgehend dorthin, um sie zu retten. Kurz nachdem die Resolute aus dem Hyperraum ausgetreten war, befahl Skywalker Admiral Yularen, die Kanonenboote bereitzumachen. Während die Jedi selbst ein Kanonenboot bestiegen, brachte Yularen sein Schiff zwischen der feindlichen Flotte und Securas Kreuzer in Stellung, so dass die Kanonenboote starten konnten. Es gelang Skywalker und seinem Padawan zusammen mit Aayla Secura, die verlorene Liberty mit einem Schiff zu verlassen. Jedoch hatte sich Skywalker im Zuge der Rettungsaktion schwere Verletzungen zugezogen, so dass Secura ihn umgehend an Bord der Resolute bringen wollte. Yularen vertrat aber die Ansicht, dass es ihnen im Schlachtgetümmel nicht gelingen würde, trotzdem bestand die Jedi darauf. Als das Schiff gerade an den Haupthangar der Resolute andockte, wurde versehentlich der Hyperantrieb aktiviert. Secura und ihr Klon-Kommandant Bly gelang es noch rechtzeitig, das Schiff abzutrennen, ehe es unkontrolliert in den Hyperraum eintrat. Yularen befahl seinen Offizieren, die möglichen Kurse des Schiffs zu berechnen und das Gefecht zu beenden.[8] Später gelang es Yularen und seinen Männern, die Jedi auf Maridun zu lokalisieren und abzuholen.[9]

Einige Zeit nach der Zerstörung der Rishi-Station, erhielten die Jedi Skywalker und Kenobi Hinweise, die auf einen Angriff der Separatisten auf Kamino hindeuteten. Zum Schutz der Klonproduktionsstätte wurde Admiral Yularen zu dem Wasserplaneten beordert, wo sein Kampfverband Teil der Blockade-Streitmacht rund um den Orbit wurde. Den republikanischen Schiffen gelang es, die gegnerische Flotte in Schach zu halten, während am Boden ein Kampf um Tipoca City entbrannte. Letztendlich konnte der Planet von den Kampfverbänden der Republik erfolgreich verteidigt werden.[10]

Blockade über Ryloth

Yularen Ryloth

Yularen beobachtet den Schlachtverlauf.

„Ich weiß, dass diese Strategie sehr gewagt ist, aber besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen.“
— Yularen zu Ahsokas gewagtem Manöver, die Blockade zu durchbrechen. (Quelle)

Nachdem der Separatistenführer Wat Tambor Ryloth erobert und eine Blockade des Planeten errichtet hatte, stand die Bevölkerung des Planeten in größter Not. Um die Twi'leks wieder zu befreien, entsandte der Senat einen Kampfverband nach Ryloth. Admiral Yularen befehligte an der Seite von Anakin Skywalker die Resolute sowie zwei weitere Venator-Sternzerstörer – die Redeemer und die Defender – während Skywalkers Padawan Ahsoka Tano die Sternjäger anführte. Nachdem seine Flotte aus dem Hyperraum ausgetreten war, befahl Yularen, alle Sternjäger kampfbereit zu machen. Commander Tano führte sie kurze Zeit später in den Kampf gegen die feindlichen Droiden-Sternjäger, während er und General Skywalker auf der Brücke der Resolute verblieben. Als sich jedoch vier weitere Munificent-Klasse Fregatten der gegnerischen Blockade angeschlossen hatten, befahl Admiral Yularen Tano und ihrer Staffel, unverzüglich zu den Sternzerstörern zurückzukehren, da er ihre Hilfe benötigte. Die Droiden-Sternjäger waren inzwischen zu ihrer Flotte durchgebrochen und begannen Kamikaze-Angriffe, die den Schiffen schwer zusetzten. Ein feindlicher Sternjäger traf die Brücke der Resolute, so dass Yularen verletzt wurde und General Skywalker den Rückzug in den Hyperraum einleitete. Während des Angriffs hatten sie die Redeemer und fast das gesamte Sternjäger-Geschwader von Ahsoka Tano verloren und Admiral Yularen musste in der Krankenstation behandelt werden. Während er auf der Station verweilte, hatte General Skywalker die beschädigte Defender räumen lassen. Er alleine wollte den Sternzerstörer auf Kollisionskurs mit dem feindlichen Kommandoschiff bringen, so dass der Kommandant ausgeschaltet und die übrigbleibenden Droiden führerlos sein würden. Ahsoka Tano sollte derweil einen Angriffsplan für die Situation nach Skywalkers Vorhaben erarbeiten.[11]

Yularen verletzt

Der verletzte Yularen kehrt auf die Brücke zurück

Tano hatte sich folgenden Plan für die Vernichtung der verbliebenen Munificent-Fregatten erdacht: Die Resolute würde ihre Unterseite der feindlichen Flotte zuwenden, so dass Hangar und Brücke geschützt wären. Unterdessen würden die Bomber starten und die Fregatten kampfunfähig machen. Die Erläuterung des Plans sahen Captain Rex und der taktische Offizier der Resolute sehr skeptisch, Tano war jedoch entschlossen, diesen Plan umzusetzen, um ihren Meister nicht zu enttäuschen. In diesem Moment betrat Admiral Yularen die Brücke. Er schaffte es schließlich, Rex und den Offizier von dem gewagten Plan zu überzeugen. Als sie wieder den Orbit von Ryloth erreicht hatten, war Skywalkers Plan aufgegangen und das gegnerische Kommandoschiff zerstört. Ahsoka Tano verließ die Brücke, um die Jäger-Staffel anzuführen und Admiral Yularen leitete das Manöver der Resolute ein. Den republikanischen Bombern und Sternjägern gelang es letztendlich, die feindlichen Schiffe zu zerstören und den Truppentransportern den Weg zu ebnen.[11]
Während der Bodenoffensive unter den Jedi-Generälen Obi-Wan Kenobi und Mace Windu nahm Yularen an einer Holo-Konferenz zwischen Windu, Palpatine, dem Twi'lek-Senator Orn Free Taa, Yoda sowie Anakin Skywalker teil. Da General Windu nicht genügend republikanische Truppen zur Verfügung hatte, um Lessu – die Hauptstadt des Planeten – schnell zu erobern, wollte er sich an den lokalen Freiheitskämpfer Cham Syndulla wenden. Palpatine und Orn Free Taa waren seinem Vorhaben skeptisch gesinnt, jedoch musste auch Yularen bestätigen, dass sie ihrerseits keine weiteren Streitkräfte entsenden könnten. Somit stimmten auch die beiden Politiker Windus Plan zu.[12]

Einsatz über Devaron

Yularen Brücke

Yularen auf der Brücke der Resolute

Yularen: „Und? Konntet Ihr den Kopfgeldjäger gefangen nehmen? Oder etwa das Holocron zurückholen?“
Skywalker: „Ehm … Nein und nein.“
Yularen: „Verstehe. Dann müsste die Mission aus Eurer Sicht ja erfolgreich gewesen sein, oder?“
Skywalker: „Wenn »erfolgreich« bedeutet, dass ich gewonnen habe, dann ja.“
— Yularen und Skywalker über den Ausgang der Mission (Quelle)

Nachdem der Duros-Kopfgeldjäger Cad Bane ein Holocron aus dem Jedi-Tempel auf Coruscant entwendet hatte, drohte er nun Jedi-Meister Bolla Ropal auf Devaron aufzusuchen, um von ihm den Kyber-Speicherkristall zu erbeuten. Anakin Skywalker und seine Padawan Ahsoka Tano wurden damit beauftragt, Ropal aufzusuchen und zu warnen. Sie erreichten zusammen mit Admiral Yularen an Bord der Resolute den Orbit von Devaron, mussten aber feststellen, dass Bane mit Hilfe separatistischer Truppen den Planeten überfallen hatte. Während die Resolute gegen mehrere feindliche Fregatten kämpfte, meldete Yularen General Skywalker, dass ein dringender Funkspruch von der Planetenoberfläche einging: Ein Klonsoldat meldete, dass ihre Basis überrannt und Bolla Ropal mitsamt dem Speicherkristall entführt worden war. Yularen gelang es kurz darauf, Banes Kommandoschiff ausfindig zu machen. Skywalker befahl ihm, den Hyperantrieb des Schiffs zu beschießen und ein Enterkommando zusammenzustellen. Da die Resolute momentan nicht für das Entern von anderen Schiffen ausgerüstet war, widersprach Yularen dem Jedi auf das Heftigste. Skywalker ließ sich jedoch von seinem Vorhaben nicht abbringen. Als sich die Jedi daraufhin im Hangar mit Captain Rex’ und dessen Soldaten absprachen, schloss sich auch Yularen der Runde an. Skywalker kam auf die Idee, mit drei AT-TEs auf der gegnerischen Fregatte zu landen. Wieder brachte der Admiral seinen Unmut über das Vorhaben zum Ausdruck, doch war der Jedi nicht umzustimmen, so dass Yularen verärgert auf die Brücke zurückkehrte. Nachdem es den Jedi und Klonkriegern schließlich gelungen war, die Fregatte zu entern, explodierte ein Triebwerk des Schiffs. Admiral Yularen setzte Skywalker darüber in Kenntnis und empfahl die sofortige Evakuierung, jedoch wollte der Jedi-General zuerst Meister Ropal und Cad Bane ausfindig machen. Nach einiger Zeit erschütterte eine Explosionswelle die separatistische Fregatte, so dass Yularen auf den Abbruch der Mission bestand. Da Skywalker Bane noch nicht gefasst und nun auch seine Padawan verloren hatte, war dies noch nicht möglich. Da die Situation immer kritischer wurde, ermahnte er Captain Rex über Funk zur Eile und befahl, die Resolute auf einen größeren Abstand zu der Fregatte zu bringen. Letztendlich gelang es den Jedi und Klonsoldaten, das Schiff rechtzeitig mit einem Shuttle zu verlassen, bevor es explodierte. Im Hangar empfing Admiral Yularen General Skywalker, der die Mission als erfolgreich betrachtete, obwohl er weder Bane gefangen noch das Holocron zurückerobert hatte.[13]

Nachdem er wieder auf die Brücke zurückgekehrt war, empfing er über Funk den Befehl Skywalkers, die Hyperraumringe zu deaktivieren. Es hatte sich herausgestellt, dass Cad Bane sich als Klonkrieger getarnt an Bord geschmuggelt hatte und nun mit einem V-19-Torrent-Sternjäger fliehen wollte. Yularens Offizieren gelang es nicht rechtzeitig, die Ringe abzuschalten, so dass der Kopfgeldjäger mitsamt dem gestohlenen Holocron entkam. [14]

Geonosis, Saleucami und Sullust

Yularen Geonosis

Yularen koordiniert die Schlacht

„Negativ, Captain. Es ist momentan nicht möglich, Hilfe aus der Luft zu leisten. […] Diese Invasion ist planetenübergreifend, Captain. Würde ich Ihnen mehr Mittel zur Verfügung stellen, bedeutete dies, andere Einsatzgebiete zu opfern.“
— Yularen zu Kommandant Jet (Quelle)

Da Poggle der Geringere auf Geonosis nach einem Aufstand gegen die republikanischen Besatzungstruppen erneut mit der Produktion von Kriegsgütern für die Separatisten-Allianz begonnen hatte, sahen sich die Republik und die Jedi dazu gezwungen, den Planeten erneut anzugreifen. Unter dem Oberbefehl der Jedi-Generäle Obi-Wan Kenobi, Ki-Adi-Mundi, Anakin Skywalker und Luminara Unduli erreichte die Invasionsflotte den Orbit von Geonosis. Während die Jedi die gegnerischen Verteidigungsstellungen der Droiden-Fabrik mit Kanonenbooten durchbrechen wollten, koordinierte Admiral Yularen unter anderem die Einsätze der Y-Flügel-Bomber. Nachdem von den drei Kanonenboot-Geschwadern nur das von General Kenobi den Sammelpunkt erreicht hatte und die Situation kritisch wurde, fragte Mundis Klon-Kommandant Jet bei Yularen Luftunterstützung an. Der Admiral musste dies vorerst ablehnen, da kein Geschwader verfügbar war. Er bemühte sich jedoch, ihnen so schnell wie möglich Hilfe zukommen zu lassen, und half ihnen bei der Lokalisierung von Skywalkers Truppen. Nach dem Zusammenschluss von Mundis und Skywalkers Kampfverbänden war es ihm möglich, ein Bomber-Geschwader zum Sammelpunkt vor der Droiden-Fabrik zu entsenden. Dadurch war den Jedi schließlich der Weg für den Angriff geebnet.[15]

„Admiral Yularen, halten Sie Grievous’ Flotte auf Trab, damit sich Anakin unentdeckt nähern kann.“
„Ja, General. Angriff einleiten. An alle Schiffe: Feuer frei!“
— Obi-Wan Kenobi und Wullf Yularen (Quelle)

Nach der Entführung von Eeth Koth, einem Mitglied des Jedi-Rats, durch General Grievous konnten die Jedi den Aufenthaltsort der Flotte des Droiden-Generals im Saleucami-System ausmachen. Sie stellten eine Angriffsflotte bestehend aus Yularens Resolute, zwei weiteren Venator-Kreuzern und vier kleineren Schiffen zusammen; Obi-Wan Kenobi leitete den Angriff von einem Leichten Kreuzer aus. Die versammelte Flotte sprang im Orbit von Coruscant in den Hyperraum und erreichte später den Raum über Saleucami. General Kenobi gab Yularen kurz darauf den Angriffsbefehl, um die gegnerische Flotte abzulenken und so Anakin Skywalker sowie Adi Gallia das Andocken an Grievous’ Flaggschiff zu ermöglichen. Skywalker und Gallia konnten schließlich Meister Koth retten, doch war es Kenobi nicht gelungen, Grievous gefangen zu nehmen. Die vier Jedi verließen das feindliche Kommandoschiff an Bord eines Shuttles und nahmen Kurs auf die Resolute. Admiral Yularen informierte Kenobi über Funk, dass zahlreiche separatistische Landungsschiffe auf die Oberfläche Saleucamis zuhielten – darunter auch Grievous. Yularen sollte daher ihre Bodeneinheiten kampfbereit machen, damit General Kenobi die Verfolgung von Grievous aufnehmen konnte. Währenddessen übernahm Anakin Skywalker die Koordination des Raumkampfes.[16]

In der Schlacht im Sullust-System kommandierte Yularen die Resolute im Kampf gegen eine separatistische Flotte, die von der dunklen Jedi Asajj Ventress angeführt wurde. Im Verlauf des Gefechts griff Ventress mit ihrem Sternjäger und einigen Tri-Droidenjägern die Resolute an. Ihnen gelang es, die Brücken-Schilde auszuschalten und infolgedessen die sekundäre Brücke zu zerstören. Yularen konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen, ehe sein Sternzerstörer dem separatistischen Beschuss zum Opfer fiel.[17][18]

Im Dienst des Imperiums

Beim ISB

Nachdem der Krieg beendet worden war, ließ sich Yularen ins Imperiale Sicherheitsbüro (ISB) versetzen, wo er im Laufe der Zeit zum Colonel ernannt wurde. Als dann 14 VSY der Flottengeheimdienst vom Militärischen Geheimdienst losgelöst wurde und als eigenständiger Geheimdienst operierte, wurde Yularen als Vermittler zwischen dem ISB und dem FGD eingesetzt, da beide Geheimdienste miteinander konkurrierten. Offiziell war er jedoch noch einige Zeit lang Mitglied des ISB. Auch war er 14 VSY bei der Versammlung des Generalstabs dabei und vertrat die Meinung, dass es sich bei den Angreifern auf die Sentinel-Basis um anti-imperiale Aktivisten handele, die Propaganda, ähnlich den Schattenübertragungen aus den Klonkriegen, verbreiten wollten. Mit dieser Vermutung stand er jedoch mehr oder weniger alleine da und sowohl die Mitglieder des Herrschenden Rats, als auch die des FGD lachten bei dieser Äußerung.

Nachdem noch im selben Jahr der Vizeadmiral des FGD, Rancit, von Wilhuff Tarkin als einer der Mitglieder der Rebellen enttarnt und von Darth Vader exekutiert wurde, ließ der Imperator den Flottengeheimdienst wieder in den Militärischen Geheimdienst eingliedern und ernannte Yularen zum neuen Vizeadmiral des FGD.

Untersuchungen mit Thrawn

Nachdem er aus unbekannten Gründen und zu einem unbekannten Zeitpunkt zum ISB zurückgekehrt war, ermittelte Yularen auf Bitten von Großadmiral Thrawn gegen einen Verräter in den imperialen Reihen, der unter dem Decknamen Fulcrum geheime Informationen an das Rebellen-Netzwerk weiterleitete. Dazu befragte Yularen mehrere imperiale Offiziere an Bord der Chimaera, darunter Captain Brunson, Commander Brom Titus, Lieutenant Yogar Lyste und auch seinen ehemaligen Schüler, Agent Kallus, welcher der eigentliche Spion war. Derweil wird ein Kopfgeldjäger an Bord eines unbekannten Schiffes festgenommen. Hinter der Maske verbirgt sich jedoch der junge Padawan Ezra Bridger.[19]

Bei einem Treffen mit Lyste und Kallus ermahnte er sie, dass sie die Augen offen halten sollten. Während dieses Treffens merkte Thrawn auch an, dass er kurz davor stand, die Chopper-Basis, den Stützpunkt der Phönix-Flotte zu finden. Beim Verlassen des Konferenzraumes fragte Yularen seinen ehemaligen Schüler, wen er für den Verräter hielt. Dieser antwortete, um den Verdacht von sich zu lenken, dass er jemanden aus der Kommunikationstruppe verdächtigte. Yularen glaubte jedoch, das dies zu offensichtlich sei. Danach brechen Thrawn und Kallus auf, um den Gefangenen zu verhören. Yularen schließt sich ihnen an.[19]

Als sie im Inhaftierungsblock B7 ankommen, entdecken sie jedoch, dass der Gefangene sich befreit hat. Deshalb kontrollierten sie den Computer und fanden heraus, dass die Zelle zuletzt mit dem Code-Zylinder von Lyste geöffnet worden war, weshalb nun Yularen Verdacht gegen eben diesen erhob. Das ganze war allerdings nur eine List, die von Kallus eingefädelt worden war, denn dieser hatte den Code-Zylinder entwendet. Nachdem Thrawn später gerade so einem Attentat, welches von Fulcrum ausgeführt worden war, indem er die Wachdroiden des Großadmirals umprogrammierte, entgangen war, kontaktierte er den Colonel und schickte ihn mit SturmtruppenVerstärkung zum Hangar. Yularen kam zu spät, um die Rebellen zu stopppen, hörte aber von Kallus, dass Lyste auf Gouverneurin Arihnda Pryce geschossen hatte. Dies tat er zwar, jedoch im Glauben, dass sie die Spionin war. Daraufhin ließ Yularen den Lieutenant wegbringen.[19]

Später äußerte er jedoch vor Thrawn Zweifel daran, ob Lyste der wahre Schuldige sei. Thrawn stimmte dem zu, und zeigte ihm den Helm den Ezra in seiner Tarnung getragen hatte. Daraus, dass Kallus die Identität des Rebellen nicht preisgegeben hatte, schloss Thrawn, dass dieser Fulcrum sein müsse. Da der Großadmiral jedoch der Meinung war, dass Fulcrum ihnen aktiv mehr nütze, wurde Lyste in Gewahrsam gelassen.[19]}}

Tod auf dem Todesstern

0 VSY nahm Yularen an einem Treffen wichtiger Imperialer Offiziere auf dem Todesstern teil. Er verließ die Raumstation nach der Zerstörung Alderaans nicht, und starb an Bord des Todessterns, als dieser von Luke Skywalker zerstört wurde.[20]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

„Von allen Jedi, wieso musste ich ausgerechnet an Skywalker geraten?“
— Wullf Yularen (Quelle)

Wullf Yularen galt stets als ein loyaler und fähiger Offizier. In den Klonkriegen diente er unter Jedi-General Anakin Skywalker, dessen Methoden er oftmals nicht guthieß. Eigentlich bekleideten die Jedi zwar einen höheren Rang als er, doch schreckte ihn dies nicht davor ab, ihre Pläne zu kritisieren. So war er oftmals von Skywalkers unorthodoxen und riskanten Plänen entrüstet; die meist erfolgreichen Resultate beeindruckten ihn dennoch. Trotz seines Verantwortungsgefühls scheute er keine Risiken, so dass er auch für Pläne bürgte, die andere Offiziere ablehnten.[11] Auch nach dem Fall der Republik arbeitete er, dem Imperator treu ergeben, in der KOMSNOR.

Hinter den Kulissen

Quellen

Einzelnachweise

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.