FANDOM


30px-exz


„Bei allem schuldigen Respekt, Admiral, aber Präsident Gravison beliebt wohl zu scherzen. Yaga Minor ist möglicherweise das am besten verteidigte System überhaupt.“
— General Garm Bel Iblis zu Admiral Ackbar (Quelle)

Yaga Minor ist ein Planet, welcher von den Yagai bewohnt wird. Von dort startete das Extragalaktische Flugprojekt in die Unbekannten Regionen, und er war der Planet, in dessen Orbit die letzte Schlacht des Galaktischen Bürgerkrieges stattfand. Berühmt ist Yaga Minor in der Galaxis für seine großen Werftanlagen und die technischen Fähigkeiten seiner Bewohner, die schon zur Zeit der Galaktischen Republik geschätzt wurden.

Beschreibung

Yaga Minor verfügt über große Wälder, die sich über jeden der sechs Kontinente erstrecken. Des Weiteren besitzt er eine große Anzahl an Flüssen und Seen, welche im Laufe ihrer Existenz eine große Zahl von Höhlen in denen auf jedem Kontinent vorhandenen Bergketten herausgebildet haben. In den üppigen Wäldern leben eine große Anzahl von Tieren, die einheimische Spezies der Yagai ziehen es jedoch vor, in den verschiedenen Höhlen innerhalb der Berge zu leben.

Im Verlauf seiner Geschichte wurden riesige Schiffswerften um den Planeten herum errichtet, weshalb er stark an Bedeutung gewann, was nicht zuletzt an den technischen Fähigkeiten seiner Bewohner lag. Doch abgesehen von den Werften im Orbit befinden sich kaum weitere Industrien auf dem Planeten, welches an der Ressourcenknappheit des Planeten liegt, um solche Industrien zu unterstützen.

Yaga Minor lag auf der Entralla Route, einer Handelsroute, die Welten vom Äußeren Rand mit dem Mittleren Rand verband. Zusätzlich befand sich eine weitere große Handelsroute - die Braxant-Strecke - in relativer Nähe.

Geschichte

Frühzeit

Mehr als drei Jahrtausende vor der Schlacht von Yavin führte der pau'anische Sith-Lord Darth Desolous mit seinen von der Dunklen Seite der Macht gestärkten Truppen einen Feldzug gegen den Jedi-Orden, dem er einst ebenfalls angehört hatte. Nach einigen Triumphen über seine Feinde wurde Desolous jedoch schließlich vermessen, sodass er einen Hinterhalt seiner Gegner nicht erkannte. Beim Angriff auf eine kleine Gruppe von Jedi auf Yaga Minor wurde er von diesen auf die Oberfläche des Planeten gelockt, als gleichzeitig eine große Flotte im Orbit erschien, um ihn an der Flucht zu hindern. In der folgenden Schlacht wurden die Anhänger des Sith-Lords von den Jedi-Truppen überrannt und besiegt, wobei auch Darth Desolous selbst getötet wurde.

Von der Republik zum Imperium

Durch die lange Tradition im zivilen Raumschiffbau, sowie nicht zuletzt wegen der guten Beziehungen zwischen den Yagai und der Galaktischen Republik, entschied man sich Yaga Minor als Ort zu wählen, von dem aus das Extragalaktische Flugprojekt starten solle. Nachdem man sechs neue Dreadnaught-Kreuzer gebaut hatte, wurden diese mit dem von Jorus C'baoth angeforderten Lagerkern zu verbinden. Die letzten Arbeiten am Flugprojekt wurden auf Yaga Minor im Vorbereitungszentrum abgeschlossen. Man beschloss zudem, die Besatzung der Schiffe ebenfalls dort auszubilden.

Im Jahr 27 VSY war das Flugprojekt, nach einigen Verzögerungen, startbereit. Nachdem C'baoth einige Probleme mit der Auswahl der Besatzung und der Passagiere geregelt hatte, machte er sich selbst nach Yaga Minor auf, um an Bord zu gehen. Das gewaltige Schiff befand sich hier bereits im Orbit des Planeten. Kurzerhand nahmen auch Obi-Wan Kenobi und sein Padawan Anakin Skywalker an der Reise teil. Kurz darauf brach das Flugprojekt zu seiner langen Reise auf − ein Ereignis welches kaum Beachtung bei der ansässigen Bevölkerung fand. Wenig später sollte das Extragalaktische Flugprojekt sein Ende in den Unbekannten Regionen finden. Zur Zeit der Klonkriege blieb Yaga Minor der Republik gegenüber loyal, obwohl viele der Planetensysteme in seiner Nähe, darunter Muunilinst und Mygeeto, zu den Separatisten überliefen.

Nachdem Kanzler Palpatine sich zum Ende der Klonkriege sich selbst zum Imperator des neu gegründeten Galaktischen Imperiums ernannt hatte, wurde auch Yaga Minor, wie so viele andere Planeten auch, Teil dieses Imperiums. Der Planet wurde anschließend zu einem rein militärisch genutzten Planeten umfunktioniert, so dass anstatt von zivilen Raumschiffen nur noch Kriegsschiffe produziert und getestet wurden. Es gab sogar Gerüchte, dass hier die ersten Versuche mit dem Prototyp der Torpedosphäre auf dem Yaga Minor Waffentestgelände stattfanden. Noch weitaus wichtiger für das Imperium war, dass die von den Yagai gezüchteten Yagai Drohnen exzellente Arbeitskräfte waren und gut für den Bau oder die Wartung von Raumschiffen geeignet waren.

Obwohl es ein Wunsch der Neuen Republik war, die Yagai aus der Knechtschaft des Imperiums zu befreien, war dies Aufgrund der Verteidigung des Planeten nahezu unmöglich. Zudem entstand eine Debatte darüber, dass die Yagai den Arbeiterdrohnen ihren Status als Bürger aberkannten, in welcher Konsequenz sich die Neue Republik weigerte bei Schiffsbauprogrammen Yagai-Arbeiter einzusetzen. Nach der Schlacht von Endor formte der Nachfolger von Großmoff Tarkin, Ardus Kaine, innerhalb seines Einflussbereiches die Pentastar-Koalition, zu der auch Yaga Minor gehörte. Fünf Jahre später als Großadmiral Thrawn seinen Feldzug gegen die Neue Republik startete, wurden in der Werft von Yaga Minor erneut große Zahlen von Schiffen für das Imperium gebaut. Während der Bedrohung Coruscants durch getarnte Asteroiden gingen die Taktiker der Republik davon aus, das, obwohl sie bereits die 22 Gesteinsbrocken von Bilbringi vernichtet hatten, die Imperialen durchaus noch weitere Gruppen von Asteroiden von Ord Trasi oder von Yaga Minor im Orbit abgesetzt haben könnten.

Auch nach dem Tod Thrawns verblieb Yaga Minor innerhalb der Koalition. Diese verhielt sich im Gegensatz zu anderen imperialen Splittergruppen nicht aggressiv, so dass sich seine Grenzen kaum veränderten. Nachdem Großmoff Kaine im Zuge der Operation Schattenhand zu Tode kam, übernahm Admiral Pellaeon 12 NSY die Überreste der Pentastar-Koalition und gliederte somit auch Yaga Minor wieder in das reguläre Imperium ein.

Die letzten Tage des Krieges

Verwicklung, Verschwörung und Verrat

Im weiteren Verlaufe des Krieges wurde Yaga Minor für das Imperium immer wichtiger. Man hatte inzwischen eine Allgegenwärtigkeitsbasis in seinem Orbit errichtet und dort Kopien sämtlicher Einträge der Imperialen Bibliothek auf Bastion gespeichert. Auch war der Wunsch der Yagai der Neuen Republik beizutreten mit den Veränderungen der Imperialen Nichtmenschenpolitik eher einer breiten Akzeptanz und gar Zustimmung des Imperiums und der Neuen Ordnung gewichen. Es kam sogar vor, dass Republik-Sympathisanten von dem Imperium gegenüber loyal eingestellten Yagai attackiert wurden und das Imperium einschreiten musste, um die Sympathisanten vor größeren Verletzungen zu bewahren. Die Offiziellen bezeichneten dies als ein erfrischendes Gegenbeispiel zum sonst gängigen Bild vom imperialen Vorurteilen gegenüber Nichtmenschen.

Doch durch den ständigen Verlust von Planeten und Werftkapazität waren die wenigen verbliebenen Werften des Imperiums, auch die einzig verbliebene große Schiffswerft von Yaga Minor, ständig überlastet. Im Jahr 19 NSY war General Hestiv der militärische Befehlshaber des Planeten. Als Admiral Pellaeon im selben Jahr damit begann, die Zustimmung der Moffs und höheren militärischen Befehlshaber für einen Friedensvertrag mit der Neuen Republik einzuholen, machte er bei seiner Rundreise auch auf Yaga Minor halt. Nach einem kurzen Gespräch stimmte Hestiv Pellaeons Initiative zu und erlaubte ihm Zugang zu den Archiven des Planeten. Der Admiral wollte sich eine Kopie des Caamas-Dokuments besorgen, welches er im Gegenzug von Zugeständnissen der Neuen Republik dieser überlassen wollte. Dieses Dokument war wenige Tage zuvor in den Ruinen von Mount Tantiss entdeckt worden und bewies eine Mitschuld der Bothaner bei der Vernichtung von Caamas.

Doch als die beiden Nachforschungen darüber anstellten, stellten sie fest, dass vor wenigen Tagen bereits Major Tierce auf Yaga Minor gewesen war war. Dieser stand im Dienst von Moff Vilim Disra und war mit der Intention nach Yaga Minor gekommen, auch diese Kopie, entsprechend der veränderten auf Bastion, abzuändern. Zudem wollte sich der Major Informationen über etwas besorgen, welches nur als Hand von Thrawn bekannt war, wurde jedoch nicht fündig. Pellaeon und Hestiv beschlossen, in dieser Sache weiter zu forschen und jemanden zu suchen, welcher ihnen Zugang zu der Sektion Sonderberichte verschaffen konnte. So wollten sie herausfinden, was genau Tierce innerhalb der Datenbanken angestellt hatte. Anschließend brach Pellaeon nach Pesitiin auf, um dort seine Friedensverhandlungen mit der Neuen Republik zu beginnen.

Das Auftauchen des Caamas-Dokuments hatte in der Zwischenzeit bereits hohe Wellen geschlagen. Immer mehr Kriegsschiffe von Mitgliedern der Neuen Republik hatten sich im Orbit von Bothawui versammelt, um entweder für oder gegen eine Verurteilung der Bothaner einzutreten. Als die Situation immer heikler zu werden drohte, entschloss sich das republikanische Oberkommando zu einem Gegenschlag. Admiral Ackbar zog General Bel Iblis' Eingreiftruppe von Bothawui ab, um sie nach Ord Trasi zu beordern. Dort solle der General eine Flotte aufstellen, welche einen Angriff auf Yaga Minor starten solle, um dort aus dem Allgegenwärtigkeitszentrum eine vollständige Kopie der Caamas-Dokumente zu erlangen, um so die Situation zu entschärfen. Hierfür requirierte er die Fliegender Händler, den Imperium II-Klasse Sternzerstörer Booster Terriks, welchen er für die Durchführung seines Plans benötigte.

Zwischenzeitlich konnte die Neue Republik endlich de Nachricht entschlüsseln, welche Pellaeon an General Bel Iblis entsenden ließ, um diesen zu seinen Friedensgesprächen einzuladen. Daraufhin machte sich Leia Organa Solo auf den Weg nach Pesitiin. Dort konnte sie Zakarisz Ghent davon überzeugen mit dem Admiral zu reisen. Dieser brachte ihn nach Yaga Minor, wo er, abseits der Imperialen, versuchen sollte, in die Datenbanken einzudringen um die gewünschte Kopie des Caamas-Dokuments zu erlangen. Ghent würde dafür in die Obhut von General Hestiv gegeben, der diesem einen kleinen Raum, bei einem der externen Computerterminals, auf seiner Raumstation im Orbit von Yaga Minor brachte und ihm die nötige Ausrüstung verschaffte um seinen Job zu erledigen.

Die Schlacht von Yaga Minor

In der Zwischenzeit begann General Bel Iblis alle verfügbaren Schiffe für ein Angriff auf den Planeten zu sammeln. Zudem begann man damit die Fliegender Händler umzubauen, und auf den neuesten Stand zu bringen. Der Plan des Generals bestand darin, mit dem Sternzerstörer in das System zu springen und sich als ein imperiales Schiff auszugeben, um so den Verteidigungsgürtel des Planeten zu umgehen. Anschließend sollten die restlichen Schiffe der Republik nach Yaga Minor springen und einen Angriff starten. Innerhalb dieses Tumults sollte die Fliegender Händler zur Allgegenwärtigkeitsbasis vordringen, ein Loch in die Außenhülle eines Äusläufers der Station sprengen, einen Hacker in einem Raumanzug ins Innere schicken, der anschließend eine Kopie des Caamas-Dokuments stehlen und an die Schiffe der Republik senden würde.

Hierbei war das Schicksal der republikanischen Truppen unerheblich, solange es ihnen gelang, das Dokument rechtzeitig zu erlangen. Zudem nahm Bel Iblis in Kauf, etwaige Zivilisten, welche sich bei den externen Computerterminals aufhalten, zu töten, da er ansonsten keine weitere Möglichkeit sah. Auf der anderen Seite begann das Triumvirat damit, sich ebenfalls auf den bevorstehenden Angriff auf Yaga Minor vorzubereiten. Nachdem der Schwindler Flim, in Verkleidung als Großadmiral Thrawn, in Erfahrung brachte, dass Bel Iblis sich nicht im Bothan-Raum aufhielt, sagte Tierce voraus, dass dieser einen Angriff auf die Allgenwertigkeitsbasis plante. Er wies Flim an, er solle die Mistryl nach Yaga Minor beordern, um dort die Verhandlungen über einen Beitritt zu führen.

An Bord der Erbarmungslos trafen die Mitglieder des Triumvirats nun auf die Vertreter der Mistryl, welche zuvor Verhandlungen zugestimmt hatten. Tierce Plan war hierbei, dass die Delegation Zeuge werden soll, wie der Großadmiral einen Angriff der Neuen Republik, und vor allem einen Angriff des legendären Garm Bel Iblis, abwehren würde. Dies würde zudem die Hand von Thrawn davon überzeugen, dass Flim der wiedergekehrte Großadmiral war und somit Tierce näher an sein Ziel bringen. Währenddessen setzte Bel Iblis und Booster Terrik mit der Fliegenden Händler Kurs auf Yaga Minor, wobei sie die IDs des Schiffes abgeändert hatten, so dass sie nun die Tyrannic unter dem Kommando von Kapitän Nalgol waren. Ihre Hoffnungen setzten sie darauf, dass ihre Tarnung nicht aufflog.

Was sie jedoch nicht wussten war, dass die Mitglieder des Triumvirats um dem Verbleib der Tyrannic wussten und somit nach ihrem Eintreffen im System Tierces Vorahnung bestätigt sahen. Sie ließen das Schiff durch den Verteidigungsgürtel, platzierten sich selbst jedoch zwischen dem Neuankömmling und der Allgegenwärtigkeitsstation. Wie geplant erschienen die restliche Flotte der Republik und begann ihren Angriff. Flim, Disra, Tierce und die Vertreterin der Mistryl betrachteten von der Brücke der Erbarmungslos das Geschehen, während sich die Fliegender Händler langsam in Richtung Basis bewegte. Kurze Zeit danach ließ der Großadmiral die Tarnung des republikanischen Sternzerstörers auffliegen und ließ ihn mit Traktorstrahlen festsetzen.

Bel Iblis, der nicht zulassen konnte, dass die Mission scheiterte, entschied mit seinem Schiff die Erbarmungslos zu rammen und anschließend das Dokument zu stehlen. Bevor er dies jedoch in die Tat umsetzen konnte, erschien die Wilder Karrde auf der Bildfläche. Talon Karrde hatte Admiral Pellaeon überzeugen können, mit ihm nach Yaga Minor zu fliegen. Mit dessen Hilfe überwand er den Verteidigungsring und dockte an der Erbarmungslos an. Es gelang ihm, den falschen Thrawn zu demaskieren, die Verschwörung Disras und letztendlich auch den geheimen Plan Grodin Tierces zu vereiteln, indem er aufdeckte, dass er ein fehlgeschlagenes Klonexperiment des verstorbenen Großadmirals war. Tierce fand an Bord des Sternzerstörers den Tod. Die Schlacht war beendet, kurz darauf auch der Galaktische Bürgerkrieg.

Angriff der Yuuzhan Vong

Im Jahre 25 NSY begann der Feldzug der Yuuzhan Vong. Zu dieser Zeit war Kurlen Flenic der regierende Moff des Planeten. Im Bemühen, die extragalaktischen Invasoren in die Knie zu zwingen, trat die Neue Republik an das Restimperium unter Pellaeon heran und bat um militärische Unterstützung. Infolgedessen wurde Yaga Minor vom Admiral als Aufmarschplatz für die Eroberung von Garqi in Betracht gezogen, doch die imperiale Beteiligung an der Verteidigung der Republik nahm mit der Verwüstung von Ithor ein rasches Ende. Nach einem letzten Gefecht bei Ord Mantell zogen sich die verbliebenen Kräfte des Imperiums nach Yaga Minor zurück. Als jedoch drei Jahre darauf den Yuuzhan Vong mit der Schlacht von Ebaq 9 ein schwerer Schlag versetzt werden konnte, wurden Bastion, Muunilinst, Yaga Minor und die anderen Welten des Imperiums zum Ziel der Invasion. Der Verlust von Bastion zwang Pellaeon und seine Streitkräfte, die Flotte bei Yaga Minor zu sammeln. Hier erhielten sie Besuch von der Jadeschatten, dem Schiff von Mara und Luke Skywalker, die auf der Durchreise in Richtung der Unbekannten Regionen waren. Die zivile Bevölkerung Bastions hatte es nach Muunilinst gezogen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich in Yaga Minors Werften zwei Sternzerstörer neben einer ganze Reihe weiterer Schiffe im Bau. Zur Verteidigung waren die Werften mit mehreren Golan III-Verteidigungsplattformen ausgestattet, die mit der imperialen Hauptstreitmacht nun voll belegt waren.

Die Ankunft der Jadeschatten wurde von der Rückkehr Admiral Pellaeons überschattet, welcher sich als Folge der verlorenen Schlacht in einem Koma befand. Die Jedi auf der Jadeschatten nutzten die Zeit, in der Pellaeon sich nicht an der Spitze der Befehlskette befand, um General Berrida davon zu überzeugen, dass man die Yuuzhan-Vong-Spione bei der Flotte von Yaga Minor finden und enttarnen müsse, um einen problemlosen Kampf gegen die Invasoren zu ermöglichen. Auf Widerstand stoß man jedoch mit dem Vorschlag, eine Falle bei Borosk aufzustellen, von Seiten Kurlen Flennics. Erst das Argument, dass eine längere Stationierung der imperialen Flotte die Yuuzhan Vong auf kurz oder lang zu einem Angriff provozieren würde, sowie die Rückkehr von Pellaeon in seine Position als Großadmiral ermöglichte eine imperiale Neu-Gruppierung bei Borosk, bei der den Invasoren eine Niederlage zugefügt werden konnte. Neun Sternzerstörer brachen nach Borosk auf, während der restliche Teil der Flotte bei Yaga Minor stationiert blieb. Die Yuuzhan Vong wurden bei Borosk zwar in die Flucht geschlagen, aber ein Drittel der Restflotte brachen nach Yaga Minor auf, woraufhin der Großadmiral einen Teil seiner Streitkräfte direkt zur Verteidigung der Werften abzog, um den Angriff problemlos abzuwehren.

Hinter den Kulissen

  • Yaga Minor tauchte zuerst in Die Dunkle Seite der Macht in einem Nebensatz auf, sowie nochmals in Das letzte Kommando in einem ähnlichen Umfang. Später entwickelte West End Games eine komplette Hintergrundgeschichte für den Planeten. Diese griff Timothy Zahn später wieder auf, als er den Planeten erneut für seine Hand von Thrawn-Trilogie verwendete.
  • Innerhalb der Erben der Jedi-Ritter-Reihe wird beschrieben, dass ein einzelner Moff über Yaga Minor herrschen würde. Wenn auch es nicht unüblich war, dass ein Moff, zusätzlich über die Kontrolle über einen ganzen Sektor, auch die direkte Herrschaft über einen Planeten ausübte, ist dies eher die Aufgabe eines Gouverneurs. Jedoch ist dort nur die Rede davon, dass ein Moff die Herrschaft über einzelne Planeten ausübt.
  • Im Computerspiel Rebellion wurde Yaga Minor im Seswenna-Sektor, welcher ebenfalls Coruscant enthält, platziert. Jedoch ist Yaga Minor weder eine Kernwelt, noch befindet er sich im Seswenna-Sektor.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.